Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Geburt von Mischwesen erlaubt

Tokio. Japanische Forscher dürfen mit der Züchtung von menschlichen Organen in Tieren beginnen. Das zuständige Gremium des Wissenschaftsministeriums segnete den Beginn der Forschung mit menschlichen Stammzellen ab, die in Tierembryonen eingepflanzt und von den Tieren ausgetragen werden sollen, wie Ayako Maesawa, Direktorin beim Ministerium in Tokio, am Mittwoch der dpa bestätigte. Die Erlaubnis be...

Maas würdigt Widerstand

Berlin. Bundesaußenminister Heiko Maas reiste am Mittwoch nach Warschau, um an den Gedenkfeiern zum 75. Jahrestag des Aufstands teilzunehmen. Er ist der hochrangigste deutsche Gast beim Gedenken an dieses historische Ereignis seit Gerhard Schröder, der 2004 zum 60. Jahrestag als erster Bundeskanzler in Warschau war.Maas nannte die Einladung nach Warschau ein »besonderes Zeichen des Vertrauens«. Mi...

Teilerfolg gegen Verfassungsschutz

Münster. Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) muss über die Anträge des Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow und der Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (beide LINKE) auf Einsicht in die Verfassungsschutzakten zur Linkspartei neu entscheiden. Dies entschied am Mittwoch das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster. Das BfV hatte Ramelow und Pau die Auskunft darüber verweigert, welche Date...

Steffen Schmidt

Schnitzel und Transplantate

Knapp 10 000 Menschen warteten 2017 in Deutschland auf ein Spenderorgan. Nicht einmal für ein Viertel davon reichte das Spendenaufkommen. Hierzulande baut die Politik auf veränderte Zustimmungsregeln für Spender. In Japan, so scheint es, setzt man auf einen anderen Weg: Xenotransplantate, also Organe aus anderen Säugetieren, wegen der Größenverhältnisse wohl vor allem von Schweinen. Um die zu...

Familienrecht portionsweise

Berlin. Ein Jahr nach der Neuregelung des Familiennachzugs zu Flüchtlingen mit subsidiärem Schutz hat das Flüchtlingshochkommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) Deutschland dazu aufgefordert, mehr Familienzusammenführungen zu ermöglichen. Der deutsche UNHCR-Repräsentant Dominik Bartsch kritisierte am Mittwoch, die Kontingentregelung sei kompliziert und langwierig. 1000 Angehörige von Flüchtlin...

ndPlusFelix Jaitner

Weitere Verhaftungen in Moskau

Die Moskauer Stadtregierung geht juristisch gegen Organisatoren und Teilnehmer der nicht genehmigten Kundgebung vom vergangenen Samstag vor. Es drohen bis zu 15 Jahre Haft.

Seite 2
ndPlusAert van Riel

Antifaschismus als Überwachungsgrund

Viele Mitglieder der Linkspartei engagieren sich in marxistischen oder antikapitalistischen Strömungen. Der Inlandsgeheimdienst behauptet, dass diese Zusammenschlüsse »extremistisch« seien.

Uwe Kalbe

Argumente nicht stichhaltig

Das Oberverwaltungsgericht Münster hat die Begründungen zurückgewiesen, mit denen der Verfassungsschutz den Linkspolitikern Pau und Ramelow Einsicht in ihre persönlichen Daten verwehrt.

Seite 3
Alina Leimbach

Wie wäre es mit Putzen?

Die Erwerbslose Sandra Schlensog darf keine Weiterbildung machen - angeblich, weil sie zu alt ist. Dabei kennen die Jobcenter gar keine Altersgrenze bei Maßnahmen.

Seite 4
Uwe Kalbe

Familien auf Dauer getrennt

Eigentlich sollten Familienangehörige von Geflüchteten nach Deutschland nachziehen dürfen, doch dieses Recht wurde zunächst ausgesetzt und letztes Jahr auf 1000 Menschen pro Monat beschränkt.

Seite 5

Gut gemeintes Kita-Gesetz

Längst ist das »Gute-Kita-Gesetz« in kraft getreten. Doch die Mittel fließen noch nicht, weil erst fünf Länder einen Vertrag mit dem Bund unterzeichnet haben.

Das kämpfende Polen erhebt sich
Stephan Fischer

Das kämpfende Polen erhebt sich

Vor genau 75 Jahren begann der Warschauer Aufstand. Gegen die deutsche Übermacht und ohne sowjetische Unterstützung blieb er militärisch aussichtslos. Aber er stiftet bis heute Identität.

Seite 6

Sanders und Warren in der internen Kritik

Detroit. Bei der zweiten TV-Debattenrunde der demokratischen Präsidentschaftsbewerber sind die linksgerichteten Senatoren Bernie Sanders und Elizabeth Warren scharf angegangen worden. Ihre Konkurrenten warfen Sanders und Warren am Dienstagabend vor, mit ihren Vorschlägen Wähler der politischen Mitte zu vergraulen und Präsident Donald Trump in die Karten zu spielen.Der frühere Abgeordnete John Dela...

ndPlusJohannes Greß, Wien

Kurz hält sich alle Optionen offen

Im Herbst wird in Österreich neu gewählt. Eine Neuauflage von Schwarz-Blau wolle man nicht ausschließen, gab ÖVP-Spitzenkandidat und Ex-Kanzler Sebastian Kurz zur Überraschung vieler bekannt.

ndPlusRené Heilig

Und nun zum Geschäftlichen ...

Kontinuität kommt vor dem Erfolg. Die USA und Israel haben in Alaska eine Testkampagne für das weiterentwickelte »Arrow«-Raketenabfangsystem erfolgreich beendet. Der »Pfeil« schützt nicht nur vor Iran.

Seite 7
ndPlusHermannus Pfeiffer

Geldwäschesumpf trockenlegen

Geldwäsche ist bundesweit ein Milliardengeschäft. Die Bundesregierung legt einen Gesetzentwurf vor, in dem weitere Berufsgruppen verpflichtet werden, Verdachtsfälle frühzeitig zu melden.

Seite 8

Höhere Rente kurbelt Wirtschaft an

Wie kann die Rente zukunftsfest werden? Eigentlich ist sie als Lohnersatz gedacht, der am Lebensende vor Armut schützen soll. Doch in den letzten Jahren ist der Rentensatz immer wieder abgesenkt worden, um das System nicht zu teuer werden zu lassen. Das Argument: Die Beitragszahlenden und die deutsche Wirtschaft dürfen nicht übermäßig mit Abgaben belastet werden, weil sich das volkswirtschaftlich ...

Ralf Klingsieck

Mehr Geld, aber nicht für alle

Die Grundzüge der geplanten Rentenreform wurden jetzt in Frankreich vorgelegt. Es beinhaltet Anreize, länger zu arbeiten. Ein Teil der Gewerkschaften zeigt sich skeptisch.

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

In die Breite oder doch in die Höhe?

Es ist eine ewige Diskussion in Kopenhagen: Braucht es mehr Manhattan in der Innenstadt - oder soll eine 200-jährige Bautradition fortgesetzt werden?

Seite 9
ndPlusEric Breitinger

Bei Darmentzündung riskant

Der Farbstoff Titandioxid macht Kaugummis, Zahnpasta oder Sonnencremes weißer. Frankreich verbietet ihn ab 2020 in Lebensmitteln, da die Unbedenklichkeit für Verbraucher nicht gewährleistet ist.

Genug, aber auch nicht zu viel

Immer wieder hört man den Tipp: Viel trinken! Ist das ein guter Ratschlag?Bei großer Hitze würde ich schon sagen: Ja. Grundsätzlich empfehle ich, auf die Signale des Körpers zu achten und dann zu trinken, wenn man Durst hat. Früher hieß es auch in der Naturheilkunde: trinken, trinken, trinken! Aber dieses Dogma ist inzwischen stark ins Wanken geraten. Letztlich konnten die wenigen zuverlässigen St...

Seite 10
Markus Drescher

Öko zur Probe

Wenn es um die Christlich-Soziale Union geht, darf es ruhig mal ein Bibelzitat sein: »An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Erntet man etwa von Dornen Trauben oder von Disteln Feigen?« Da sich die CSU in Sachen Klimapolitik bisher ziemlich stachelig präsentierte, fällt es einem zurzeit schwer, daran zu glauben, dass die blumigen Ankündigungen des Markus Söder auch realpolitische Früchte trage...

ndPlusSebastian Bähr

Freibrief für Nazis

Nach einer Anzeige gegen die Partei »Die Rechte« wegen deren Plakaten im Europawahlkampf hat die Staatsanwaltschaft Dortmund die Aufnahme von Ermittlungen abgelehnt. Der Inhalt der Plakate sei keine Volksverhetzung und strafrechtlich nicht relevant. Zur Erinnerung die Plakattexte: »Israel ist unser Unglück!« - in Anspielung auf »Die Juden sind unser Unglück«, das bestimmende Motto des NS-Blattes »...

ndPlusFelix Jaitner

Auch Wunderkinder stolpern

Über Jahre haftete Sebastian Kurz der Ruf des politischen Wunderkindes an. Im Wiener Wahlkampf 2010 fuhr der damals 24-Jährige mit einem »Geil-o-Mobil« durch die Stadt, ein Jahr später war er bereits Staatssekretär für Integration. Seitdem arbeitete er an seinem Weg nach oben - und an seinem rechten Profil. Mit seiner Hetze gegen Flüchtlinge, Muslime und Linke stieg Kurz zu einem der populärsten P...

Niklas Franzen

Burgerprince

Brasiliens Präsident kündigte an, Korruption und Vetternwirtschaft zu bekämpfen. Nun will er seinen Sohn, den Bannon-Freund und rechten Netzwerker Eduardo, als Botschafter in die USA schicken. Doch viel spricht gegen die Nominierung.

Kerstin Wolter und Alex Wischnewski

Falscher Personenkult

Ständig waren sie in jüngster Vergangenheit in den Medien: Ursula von der Leyen (CDU), Carola Rackete und Greta Thunberg. Sie wurden zu neue »Superheldinnen« hochgeschrieben. Ein Fehler, wie Kerstin Wolter und Alex Wischnewski meinen.

Seite 11

Senat will Kita-Gesetz unterschreiben

Der Berliner Senat will mit dem Bund im Herbst festzurren, wo er zusätzliches Geld für mehr Qualität in der Kinderbetreuung ausgeben will. Die Unterzeichnung einer entsprechenden Vereinbarung sei am 2. Oktober geplant, teilte die Bildungsverwaltung auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Im Rahmen des sogenannten Gute-Kita-Gesetzes bekommen die Länder vom Bund rund 5,5 Milliarden Euro bis zu...

ndPlusMartin Kröger

Gegen jeden Antisemitismus

Der Kampf gegen Antisemitismus kann nur gewonnen werden, wenn sich alle daran beteiligen. Das erst in diesem Jahr verabschiedete Konzept zur Antisemitismus-Prävention kann einen Beitrag dazu leisten.

GEW sieht Probleme beim Schulessen

Kostenloses Mittagessen für alle Grundschüler - der Senat feiert das neue Angebot als sozialpolitischen Meilenstein. Aus Sicht der Gewerkschaft GEW hat die Sache aber mehrere Haken.

Nicolas Šustr

Neue U-Bahnzüge sind nicht ganz dicht

Starker Regen kann nicht nur U-Bahnhöfe überfluten, auch nicht alle Züge kommen damit klar. Deswegen fahren die neuesten Züge auf der U5 erst mal nicht mehr nach Hönow. Der zuständige Hersteller will das Problem beheben.

Martin Kröger

Bespuckt und beleidigt

Rabbiner wurde bereits am Freitag in Begleitung seiner Kinder auf offener Straße angegriffen. Der Polizeilicher Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

Seite 12
Claudia Krieg

Die Zukunft liegt in der Pflege

Akteure der Arbeitsmarktpolitik attestieren dem Teilhabechancengesetz nach einem halben Jahr gute Wirksamkeit gegen Langzeitarbeitslosigkeit - wenn unter anderem die Konjunktur mitspielt.

Seite 13
ndPlusAndreas Fritsche

Der Nazismus ist nicht ausgerottet

Die Wehrmacht überfiel 1941 Jugoslawien. Die Bundeswehr beteiligte sich 1999 am Angriff auf Jugoslawien. Deutschland und die Welt sind nicht so friedlich, wie sie sein könnten und sollten.

ndPlusAndreas Fritsche

Kein Platz für Geschichtsklitterung

Brandenburgs SPD gründet eine historische Kommission. Dass sozialdemokratische Arbeiter in der Nazizeit Widerstand leisteten, ist Verpflichtung für die Gegenwart. Vizekanzler Olaf Scholz besuchte erstmals offiziell die KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen.

Seite 14
ndPlusSebastian Weiermann

Leeres Elsternest

In Köln und Münster wurden zwei besetzte Häuser geräumt. Die Deutsche Bahn zeigte sich in beiden Städten nicht verhandlungsbereit.

ndPlusReimar Paul

Rostende Zeitbomben

Vier Jahre lang blieben Schäden an einem Rohr für sogenanntes Lagerstättenwasser unentdeckt. Welche Auswirkungen etwa auf das Grundwasser zu erwarten sind, muss nun untersucht werden.

ndPlusJoel Schmidt

Fortgesetztes Zündeln an linken Projekten

Eine Serie von Brandanschlägen auf linke Zentren und Wohnprojekte im Rhein-Main-Gebiet ist bisher ungeklärt. Was auch am fehlenden Ermittlungseifer der Sicherheitsbehörden liegen dürfte.

Seite 15
ndPlusChristine Meissler

Fesseln für die Zivilgesellschaft

Konto gesperrt, Genehmigungen entzogen, Mitarbeiter bedroht oder verhaftet, die Webseite gesperrt - was wie ein Albtraum klingt, ist für Nichtregierungsorganisationen immer öfter Realität.

Seite 16
ndPlusChristopher Wimmer

Der kollektive Intellektuelle

Es sind nunmehr bereits 40 Jahre verstrichen, da das bahnbrechende Werk »Die feinen Unterschiede« des französischen Soziologen Pierre Bourdieu erschien. Darin befasste sich der 2002 in Paris verstorbene Wissenschaftler mit einem scheinbar banalen Thema: »Geschmack«. Wie ein Mensch spricht, was er isst oder welche Kleidung er trägt, welche Zeitung gelesen oder welchem Hobby nachgegangen wird - all ...

ndPlusAlexander Amberger

Konflikte waren programmiert

Verfügte die DDR über eine eigenständige Philosophie? Und wenn ja, ist diese dann ein Fall für die Geschichtsbücher, oder überdauern Spuren bis heute? Diesen Fragen widmet sich in all ihrer Ambivalenz seit Langem Hans-Christoph Rauh. Der Philosoph überstand die Wendejahre an der Universität Greifswald. Das unterscheidet ihn vom Großteil seiner ehemaligen Kollegen, die nach 1989 die Evaluationen nu...

Seite 17
Stefan Ripplinger

Fünf Meilen unter der Oberfläche

Der Übergang zur Moderne, zum Kapitalismus verlief in den USA nicht weniger grausam als irgendwo sonst. Man denke nur an die Verwerfungen, die der Bau der Eisenbahn mit sich brachte, oder an die Ausrottung der Ureinwohner. Gerade aus Sicht ihrer großen Schriftsteller verdrängte in den USA das Neue auf brutale Weise ein Altes, das in albtraumhaften Zeichen wiederkehrte. So verhält es sich bei Natha...

Seite 18
ndPlusMarkus Geiler

Aufklärung

Er spüre seit Wochen eine große Unsicherheit in der Stadt, sagt Alfred Weidinger, Direktor des Leipziger Museums der bildenden Künste. Da sei ein »Wissensvakuum« entstanden. Deshalb hat Weidinger am Dienstagabend in sein Museum geladen, um über eine Sache zu diskutieren, die Leipzigs Kunst- und Kulturszene seit Juni umtreibt: Der Fall Axel Krause und seine Ausladung von der Leipziger Jahresausstel...

ndPlusStefan Gärtner

Keine Umstände, bitte!

Schriebe das Leben die besten Geschichten, bräuchten wir die Geschichten nicht, und also trifft deutsche Pilotin mit Brustkrebs an der türkischen Ägäis einen jungen Einheimischen, der sich als Gigolo durchschlägt. Der Gigolo bittet die Pilotin unverblümt und in holprigem Englisch, ihn zum Schein zu heiraten, er müsse heraus aus diesem Dreck. Die Deutsche willigt ein, nach kurzem Zögern und weil si...

ndPlusFelix Bartels

Viel Ärger um nichts

Eines der schönsten Gedichte des 20. Jahrhunderts, »Love After Love« von Derek Walcott, spricht von der Beziehung, die ein Mensch zu sich selbst hat. Es handelt davon, dass man irgendwann lerne, sich als Freund zu behandeln, dass der Blick in den Spiegel Betrachter und Betrachteten eins werden lasse, dass beide folglich das eigene Glück im Glück des anderen finden. Man werde den Fremden wieder lie...

Seite 19
Kira Taszman

Mädchen der Sonne

In Berlin beginnt am 1. August das 9. Kurdische Filmfestival: Wie die Zeit dagegen das Bild und die Rolle von kurdischen Frauen verändert hat, präsentiert der Festivalschwerpunkt »Weibliche Perspektiven«.

Seite 20
ndPlusMatthias Koch, Jena

Alarm an den Kernbergen

Drei Spiele, drei Niederlagen: Nach dem 0:2 gegen Eintracht Braunschweig wird klar, dass Jenas neu formierte Mannschaft erst mal nur gegen den Abstieg spielen wird.

Andreas Schirmer

Blitze in den Augen

Hauptstadt als Wahlheimat: Ende 2018 wechselte Gina Lückenkemper zum SCC Berlin. Am Wochenende sprintet sie im Olympiastadion um Meistertitel. Ruhe findet sie aber »tief im Westen.« Für die schnellste Frau Deutschlands ist es extrem schwierig, Dinge langsam anzugehen.