Seite 1

Unten links

Dem unvergessenen Kanzler Helmut Kohl haben wir das unsterbliche Diktum »Entscheidend ist, was hinten rauskommt« zu verdanken. Dieser goldene Merksatz, der auf einen Grabstein ebenso passt wie in jedes Poesiealbum, wurde unzählige Male zitiert und gedeutet. Jetzt ist er auch in der Investmentbranche angekommen. Ein internationales Investmentunternehmen mit Sitz in London hat die Mehrheit der Antei...

Simon Poelchau

Das übliche Prinzip

Bei der Einführung der Schuldenbremse munkelte manch ein Ökonom, dass sie eh nur bis zur nächsten Krise halten würde. Jetzt, da eine Rezession immer wahrscheinlicher wird, mehren sich auch im wirtschaftsliberalen Lager die Stimmen, die eine Abkehr vom Prinzip des ausgeglichenen Haushaltes fordern.

Seite 2
Thomas Ruttig

Eine Wolke der Ungewissheit

Donald Trump will sobald wie möglich sämtliche US-Truppen aus Afghanistan abziehen. Die Taliban fordern seit 18 Jahren genau das. Bald könnte es soweit sein - doch Frieden wird deshalb nicht einkehren.

Seite 3

Machtkampf seit zehn Jahren

Marc Ravalomanana und Andry Rajoelina: In Deutschland sind die beiden Namen weit weniger bekannt als der Schlager »Wir lagen vor Madagaskar und hatten die Pest an Bord«. Ravalomanana und Rajoelina waren die prägenden Politiker Madagaskars im vergangenen Jahrzehnt und sind erbitterte Rivalen um die Macht auf einer Insel, in der es nach wie vor jedes Jahr Pest-Fälle gibt. Die hoch ansteckende bakter...

ndPlusKarl Kelschebach

Kein Stipendium ohne Vorschuss

Ein Aufenthalt in Deutschland ist der Traum vieler Studierender in Madagaskar. Um ihn zu verwirklichen, benötigen sie mehr Geld, als sie haben. Der Deutsche Akademische Austauschdienst hilft nur begrenzt.

Seite 4
Peter Nowak

Klage wegen Einkesselung

Als Nazis vergangenen September in Chemnitz aufmarschierten, wurden 350 Antifaschist*innen über Stunden von der Polizei einkesselt. Nun klagt eine Betroffene dagegen.

Lea Schönborn

Holocaust-Witze an Schulen keine Seltenheit

Antisemitische Beleidigungen sind für Jugendliche in Deutschland kein Tabu. Schulen seien zugleich Orte, an denen Judenfeindlichkeit effektiv bekämpft werden kann, sagt der Antisemitismusbeauftragte Klein.

Uwe Kalbe

Thälmann vor Gedenken geschützt

Ernst Thälmann wurde vor 75 Jahren im KZ Buchenwald von den Faschisten ermordet. Um das Gedenken an diese Mordtat ist ein unschöner Streit entbrannt.

Seite 5
Markus Drescher

Mensch schreibt mit

Mit Facebook musste nun ein weiterer US-Konzern zugeben, dass hinter den digitalen Hochglanzkulissen auch ganz profan Menschen mitgehört haben.

ndPlusFelix Lill, Tokio

Mehr als nur ein Handelskrieg

Der Handelsstreit zwischen Japan und Südkorea verschärft sich. Die Beziehungen zwischen beiden Ländern sind schon seit mehr als 100 Jahren belastet. Alte Wunden brechen nun wieder auf.

Seite 6
ndPlusEwgeniy Kasakow

Streik in Kasan

Kasan, die an der Wolga liegende Hauptstadt der Autonomen Republik Tatarstan, erlebt einen Bauboom. Rund 200 Kräne recken sich in die Luft. Doch seit dem 24. Juli, mitten in der Bausaison, blieben etliche davon unbesetzt. Die Kranführer erschienen zwar zur Arbeit, blieben jedoch auf dem Boden. Als Streik wollten sie ihre Arbeitsniederlegung nicht bezeichnen, stattdessen verwiesen sie auf die massi...

Wolf H. Wagner, Florenz

Salvini scheitert im Senat

Die rechtradikale Lega will schnell Neuwahlen in Italien. Doch nun wurde die Partei von Matteo Salvini von ihrem früheren Koalitionspartner und den Sozialdemokraten im Senat gebremst.

Alexander Isele

US-Marine darf nicht nach Hongkong

China weist eine Anfrage der USA zurück, zwei Kriegsschiffe in den Hafen von Hongkong einlaufen zu lassen. Nach der Blockade des Flughafens wirft China den Demonstranten terroristische Methoden vor.

Seite 7
ndPlusHermannus Pfeiffer

Kurz klotzen oder langfristig kleckern?

Baurecht, Umweltschutz und europaweite Ausschreibungen - die bürokratischen Hürden sind in einem Rechtsstaat hoch. Und dann fehlen am Ende noch die Arbeitskräfte.

Simon Poelchau

Die Konjunktur steht auf der Kippe

Lange Zeit galt die Exportorientierung der deutschen Industrie als ihr Erfolgsmodell. Doch in Zeiten von Handelskriegen könnte dies nun zum Problem für die gesamte Wirtschaft werden.

Seite 8
Rainer Balcerowiak

Verbraucher gegen Klöckner

Die Verpackungen vieler Lebensmittel suggerieren einen gesunden Inhalt. In Wahrheit stecken oft zu viel Zucker und Fett darin. Favorit zur besseren Orientierung ist der Nutri-Score.

Simon Poelchau

Statussymbol für den Chef

Seit der Industrialisierung kommt immer wieder der (Alb-)Traum der menschenleeren Fabrik auf, in der Roboter die menschliche Arbeit überflüssig machen. Doch im Kapitalismus wird daraus nichts .

Seite 9
ndPlusIsabell Scheuplein und Ira Schaible

Hohe Dunkelziffer bei Nicht-Versicherten

Zu wenig Geld oder keinen Wohnsitz: Es gibt eine Reihe von Gründen, warum Menschen nicht krankenversichert sind. Werden sie krank, sind sie meist auf ehrenamtliche Hilfe angewiesen.

ndPlusAngela Stoll

Kassenleistung ab 60

Unter dem harmlos klingenden Begriff »Gürtelrose« verbirgt sich eine Krankheit, die bei vielen Betroffenen langwierige Nervenschmerzen auslösen kann. Ein Impfstoff ist seit 2018 zugelassen.

Seite 10
Nicolas Šustr

Rendite mit Steuermilliarden

An die zehn Millionen Bewohner der Bundesrepublik mit geringem Einkommen haben derzeit keine für sie bezahlbare Wohnung. Das sind keine Naturereignisse, sondern das Ergebnis jahrzehntelanger neoliberaler Politik.

Stefan Otto

Wer braucht schon Ikonen?

Am Mittwoch ist Greta Thunberg mit dem Segelboot nach New York aufgebrochen. Nicht wenige sehen in der Atlantik-Überfahrt Fallstricke für die 16-Jährige. Aber auch sie ist keine Heilsbringerin.

Ulrike Henning

Problem verschoben, nicht gelöst

Nicht wenige Familien werden aufatmen, weil sie bald nicht mehr zu den Heimkosten für ihre Mütter und Väter beitragen müssen. Doch so schön sich das neue Gesetz zur Entlastung der Angehörigen zunächst darstellt, es verschiebt das Problem nur auf eine andere Kostenstelle. Die Gemeinden müssen bereits jetzt Pflegekosten von jährlich über vier Milliarden Euro schultern, auch weil die Eigenanteile für...

ndPlusFelix Jaitner

Chamäleon

Die Mitgliedschaft in der Staatspartei Einiges Russland ist eigentlich die Eintrittskarte in die Welt der hohen Ämter und Posten des Landes. Ob in der sogenannten freien Wirtschaft oder in der Bürokratie, über den beruflichen Erfolg entscheidet für gewöhnlich das richtige Parteibuch. Doch vor den im September anstehenden Lokalwahlen in Russland treten immer mehr Parteimitglieder als »unabhängige« ...

Rudolf Hickel

Solidarität für die Falschen

Anstatt mit der Soli-Abschaffung Spitzenverdienern einen Gefallen zu tun, müsste man sie stärker besteuern, fordert der Ökonom Rudolf Hickel.

Seite 11
Claudia Krieg

Kein Recht auf Verdrängung

Manche wollen nicht schlecht dastehen, manchen ist es einfach egal. Immobilienbesitzer, die die Mieten so erhöhen, dass Menschen ihre Wohnung, ihren Laden, ihre Existenz und vielleicht sogar ein Stück ihrer Identität verlieren, wissen, dass sie damit im Recht sind. Das lässt sie über einen möglichen Moment des Zweifelns an ihrem Tun erhaben sein. Druck auf Menschen auszuüben, die Angst vor Verlust...

Vanessa Fischer

Im Schneckentempo zur Verkehrswende

Das Mobilitätsgesetz, das die Verkehrswende voranbringen soll, wird mancherorts zu langsam umgesetzt. In Lichtenberg wird es neuerdings sogar völlig missachtet.

Claudia Krieg

Die Löwin von der Oranienstraße

Wieder wird trotz heftigen Protests in Kreuzberg ein Kiezladen verdrängt. Parallel dazu startet das Land Berlin im Bundesrat die Initiative für eine bundesweite Mietpreisbremse im Gewerbebereich.

Seite 12
Julian von Bülow

Ohne Kohle kein Stoff

Seit Jahren engagieren sie sich für Geflüchtete, doch schon im nächsten Jahr könnte der Pankower Kleiderkammer das Aus drohen. Nachfrage und Kleiderspenden seien aber immer noch da.

Seite 13

Vorbereitung auf Stopp des Tagebaus

Umweltverbände wollen den Weiterbetrieb des Tagebaus Jänschwalde verhindern. Die Sache liegt bei Gericht. Die Lausitzer Energie AG trifft Vorsorge für einen möglichen Stopp.

Tomas Morgenstern

Notstromversorgung am BER funktioniert schon

Seit Ende Juli laufen auf der Flughafenbaustelle des BER die übergreifenden Wirk-Prinzip-Prüfungen des Fluggastterminals T1. Zu Wochenbeginn hat nun die Notstromversorgung ihren Test bestanden.

Andreas Fritsche

Wie die Schüler baden gehen

Für die Bürgermeisterwahl in Wandlitz gibt es sechs Kandidaten. Fünf davon haben bei einem Wählerforum Fragen beantwortet. Großes Thema ist der Bau eines Schwimmbads.

Seite 14
Hagen Jung

Caffier scheitert mit »Ferienhaus-Klage«

Ein Kreispolitiker im Nordosten darf weiter behaupten, der Bau des Ferienhauses von Innenminister Caffier sei rechtswidrig gewesen. Mit einer Klage gegen die Äußerung ist der Ressortchef gescheitert.

ndPlusReinhard Schwarz

Volkshochschullehrer fordern mehr Geld

Im Vergleich zu ihren verbeamteten Kollegen müssen sich die Lehrer an Hamburger Volkshochschulen mit einem mickrigen Honorar begnügen. Jetzt soll Schluss mit der Bescheidenheit sein.

Seite 15
Bernd Biedermann

Der neue Hauptgegner

Die asiatisch-pazifische Region ist ein strategischer Raum von wachsender Bedeutung. Insbesondere die militärpolitischen Interessen Chinas und der USA erfordern politischen Dialog.

Seite 16
ndPlusChristopher Wimmer

Die Namenlosen

Nihil humani a me alienum puto (Nichts Menschliches ist mir fremd). Diese Maxime schrieb Karl Marx 1865 seiner Tochter Jenny ins Poesiealbum. Man kann davon ausgehen, dass ihm das jüngst auf Deutsch erschienene Buch »14. Juli« des französischen Schriftstellers Éric Vuillard gefallen hätte. Dort wird die Geburtsstunde der Französischen Revolution als bildreiches Panorama vieler Miniaturen erzählt. ...

Siegfried Prokop

»Es fehlt Ihnen an Härte«

Als Erich Honecker und Egon Krenz 1984 Moskau besuchten, empfing sie der altersschwache Generalsekretär der KPdSU Konstantin Tschernenko, der gestützt werden musste. Honecker meinte zu Krenz: »Du musst unbedingt aufpassen,dass uns das niemals passiert.« Nun hat Egon Krenz das Buch »Wir und die Russen« veröffentlicht.

Seite 17

Absagen

Nach Vorwürfen gegen den spanischen Opernstar Plácido Domingo (78), dieser habe sexuelle Übergriffe begangen, distanzieren sich US-Kulturinstitutionen von ihm. Die Oper in San Francisco sagte ein für den 6. Oktober geplantes Konzert mit Domingo ab. Das Philadelphia Orchestra zog die Einladung zum Eröffnungskonzert am 18. September zurück. Domingo hatte die Vorwürfe dementiert. Die Anschuldigungen,...

Thomas Lau

Love, Peace & Freizeitpraxis

50 Jahre Woodstock sind genug! Das geplante Jubiläumsfestival zum Jahrestag ist mittlerweile abgesagt.

Seite 18
ndPlusFelix Bartels

Tat ohne Seele, Seele ohne Tat

Wahrscheinlich begann alles mit dem Hakenkreuz auf der Stirn. Als Quentin Tarantino 2009 dem SS-Offizier Hans Landa das Zeichen gravieren ließ, damit der für immer als Nazi kenntlich bleibe, muss er an Charles Manson gedacht haben, der es sich in der Haftzeit aus freien Stücken in die Stirn geritzt hatte. Von da war es bloß noch eine tragende Idee weit zum Vorhaben, einen Film über Manson zu mache...

Seite 19
ndPlusStefan Gärtner

Seien wir realistisch

Laut Pippi Langstrumpf kriegt man viel zu hören, bevor einem die Ohren abfallen, und Philippe Val, Mitgründer des Satireblattes »Charlie Hebdo«, soll gesagt haben: Wären die Intellektuellen von 1968 ff. der Jugend nicht mit Che Guevara und Mao gekommen, »einem fieberhaften Mörder und einem Verbrecher gegen die Menschheit«, sondern mit Winston Churchill und dem Widerstandskämpfer Jean Moulin, wie s...

Seite 20
ndPlusHenning Kampen und Florian Krebl, Köln

Wenn Fans ihre Idole zu Millionären machen

Mit »The International« startet das höchstdotierte eSport-Turnier der Welt. Der Großteil des Preisgeldes bei der Weltmeisterschaft des Fantasy-Videospiels Dota 2 wird von den Fans generiert.

Oliver Kern

Die erste Chance zum Durchbruch

Die Zeiten von Alleinunterhaltern sind vorbei. Das deutsche Basketballnationalteam könnte bei der WM in China für Furore sorgen. Beim Supercup in Hamburg soll sich die Mannschaft einspielen.