Seite 1
Uwe Kalbe

Unten links

Kostenloses Fahren - ein Privileg, das allen Fahrgästen der Deutschen Bahn zu gönnen ist, und als Entschädigung für Verspätungen auch vielfach angebracht. Verkehrsminister Andreas Scheuer denkt aber daran, nur Bundeswehrsoldaten damit auszustatten. Einzige Bedingung soll sein, dass sie im Zug Uniform tragen. Die Berufsbekleidung wird so zum Fahrausweis. Inzwischen ist der Vorschlag schon auf Pfleg...

Aert van Riel

Gespaltene Opposition

Alles, was Jeremy Corbyn in seinem Brief an Abgeordnete des britischen Unterhauses schreibt, klingt vernünftig. Der Labour-Chef will den rechtskonservativen Premierminister Boris Johnson per Misstrauensvotum stürzen, vorübergehend dessen Amt übernehmen und die Briten erneut über ein neues Parlament sowie den Austritt aus der EU beziehungsweise über die Modalitäten eines solchen Schritts abstimmen ...

Ulrike Henning

Leise rieselt das Plastik

Am Mittwoch gab es Neuschnee auf der Zugspitze. Das Wetter-Ereignis fiel auf den gleichen Tag wie die Veröffentlichung neuer Forschungsergebnisse zur Verbreitung von Mikroplastik. Die Partikel von einer Größe bis maximal fünf Millimeter, eher aber deutlich kleiner, wurden in Schneeproben in der nördlichen Hemisphäre nachgewiesen, nicht nur in dichter besiedelten Teilen Deutschlands, sondern auch i...

ndPlusAert van Riel

Corbyn will als Premier No-Deal verhindern

Der Sozialdemokrat Jeremy Corbyn wirbt per Brief für ein Misstrauensvotum gegen den Premierminister Boris Johnson und für Neuwahlen. Einige potenzielle Mitstreiter lehnen aber ab.

Seite 2
Christoph Ruf, Freiburg

Mit allen auf Augenhöhe

Geht es nach den Verbandsbossen, wird Fritz Keller neuer Präsident des Deutschen Fußball-Bundes. Er führte jahrelang den SC Freiburg mit Ruhe und Kontinuität. Das könnte der DFB gerade gut gebrauchen.

Alexander Ludewig

Rot muss gewinnen

Oliver Ruhnert ist Manager des 1. FC Union Berlin, Gründungsmitglied von »aufstehen« und Fraktionschef der Linkspartei in Iserlohn. »nd« sprach mit ihm über die Arbeit eines Managers und das besondere Verhältnis zwischen Fußball und Politik.

Seite 3

Die Saat geht nicht auf

Als am Wahlabend 2014 in Sachsen das Ergebnis der SPD vorlag, konnte ihr Spitzenkandidat Martin Dulig Vollzug melden. Er wolle seine Partei aus der »Zehnprozent-Nische« führen, hatte der damals 40-Jährige vor der Wahl angekündigt. In der waren die Genossen im Freistaat erstmals 1999 gelandet: mit 10,7 Prozent. Sogar einstellig wurde das Ergebnis im Jahr 2004; mit 9,8 Prozent hatte sich der Stimman...

ndPlusHendrik Lasch

Die Zeit zum Theoretisieren ist vorbei

Frank Richter gehörte im Herbst '89 zur »Gruppe der 20« in Dresden und war später in Sachsen für die politische Bildung zuständig. Jetzt zieht er für die SPD in den Wahlkampf.

Seite 4
Markus Drescher

Rot-Grün-Rot macht die Musik

Im kleinsten Bundesland Bremen müssen Sozialdemokraten, Grüne und Linkspartei nun beweisen, dass das Bündnis auch im Westen funktioniert.

Jana Frielinghaus

Viel Schatten auch bei Spitzenreitern

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft hat ihren Bildungsmonitor veröffentlicht. Die ermittelte Platzierung der Bundesländer gibt die Realität nur bedingt wieder.

Seite 5

Odyssee der »Open Arms« vor dem Ende

Frankfurt am Main. Die zweiwöchige Odyssee des Rettungsschiffs »Open Arms« mit 147 Flüchtlingen an Bord steht vor dem Ende. Sechs EU-Staaten, darunter Deutschland, vereinbarten am Donnerstag, die Migranten aufzunehmen. Damit rückt die Chance, dass die Menschen in einem sicheren EU-Hafen von Bord gehen können, in greifbare Nähe. »Das Ende dieses Alptraums rückt näher«, twitterte die spanische Seeno...

ndPlusNatalie Mayroth

Experimente mit der Wahrheit

Anstatt über die schwerwiegenden Probleme zu reden, nutzte Indiens Präsident Modi die Feierlichkeiten lieber, um seine kontroverse Kaschmir-Politik zu loben.

Hans-Gerd Öfinger

Zoll hat Ryanair im Blick

Ryanair gilt als ausgesprochen gewerkschafts- und arbeitnehmerfeindlich. Dabei soll der Billigflieger Experten zufolge auch gegen hiesiges Arbeitsrecht verstoßen. Die Behörden machten bisher nichts.

Seite 6
Ralf Streck

Schwarze Liste vor G7-Gipfel

Der Journalist Luc wurde aus Frankreich ausgewiesen. Dabei will er über den G7-Gipfel und die Gegenproteste berichten. Doch die Behörden haben ihn auf eine Liste angeblicher »Störer« oder »Gefährder« gesetzt.

ndPlusKarin Leukefeld

Vorwürfe und Verhandlungen

Während die Kämpfe um Idlib wieder aufflammen, wird über die Zusammensetzung des geplanten Verfassungskomitees verhandelt.

Niklas Franzen

Von Berlin aus gegen Bolsonaro

In Brasilien nimmt der Widerstand gegen die Bolsonaro-Regierung Fahrt auf. Auch in Europa organisieren sich Brasilianer*innen. Am Wochenende findet in Berlin ein Treffen der Opposition statt. Sie haben auch eine klare Forderung an Deutschland.

Seite 7
ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Notre-Dame-Brand vergiftete Umgebung mit Blei

Mehrfach warnte das Pariser Gesundheitsamt vor Blei, das beim Notre-Dame-Brand freigesetzt wurde. Doch das Kultusministerium, das für den Wiederaufbau der Kirche zuständig ist, ignorierte dies lange.

Alina Leimbach

»Eine Mischung aus Wut, Frust und Verzweiflung«

Sam* hat ein Jahr lang für Deliveroo in Berlin gearbeitet. Ihn hat die Rückzugsankündigung des Essenslieferdienstes am Montag auf dem kalten Fuß erwischt. Nun muss der 24-Jährige US-Amerikaner schauen, wie er seine Miete zahlt.

Ulrike Henning

Hurra, es schneit Mikroplastik

Mikroplastik überall: Die winzigen Teile sind bisher in der Atmosphäre, in Gewässern und Nahrungsmitteln nachgewiesen worden, nun auch in Schnee, und zwar in erheblichen Mengen.

Seite 8
Jana Frielinghaus

Nützlich nur für die Auftraggeber

Seit Jahren kritisieren namhafte Bildungsforscher die »Testeritis«. Einer von vielen Einwänden: Vergleichsarbeiten sind Momentaufnahmen und spiegeln zahllose Leistungen und Kompetenzen von Schülern nicht wider. Dennoch treibt das Vergleichswesen immer neue Blüten. Der Bildungsmonitor der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) ist eine davon. Die Bildungssysteme der Bundesländer werden dafü...

Ulrike Henning

Schnee von gestern

Schnee wird in unseren Breiten immer seltener, selbst viele Winterferienorte können eine ausreichende Flockenpracht nicht mehr garantieren. Wenn sich der weihnachtlich stimmende Niederschlag dann doch noch alle Jahre mal im Flachland zeigt, wird er in Zukunft vielleicht eher Misstrauen auslösen: Forscher aus Bremerhaven haben in den Eiskristallen einen »substanziellen« Anteil von Mikroplastik gefu...

Lotte Laloire

Erst Nazi, dann Islamist, dann Gabel

Was hat Allah mit einer Gabel gemeinsam? Beide können zu Instrumenten der Gewalt gemacht werden. Wer es richtig drauf hat, so wie der nun erneut verurteilte IS-Sympathisant Sascha L. aus Niedersachsen, setzt beide gleichzeitig ein. Mit dem Besteck in der Hand und »Allahu Akbar«-Rufen auf den Lippen war er Anfang dieses Jahres auf einen Strafvollzugsbeamten losgegangen. Das klingt absurd? Der 28-Jä...

ndPlusMartin Ling

Eloquent

Finanziell wird ihn die Strafe nicht schmerzen: Lumpige 300 Euro muss Kanadas Premierminister mit dem berühmten Namen berappen: Justin Trudeau, dessen Vater Pierre in gleicher Funktion von 1968 bis 1984 mit kurzer Unterbrechung tätig war. Härter trifft Justin Trudeau der Imageschaden gut zwei Monate vor der Parlamentswahl. Eine Rüge von der Ethikkommission des Parlaments ist kein Pappenstiel. Das ...

Lou Zucker

Vermögensobergrenze für Männer

Bis wir das Patriarchat abgeschafft haben, brauchen wir dringend strikte Vermögensbegrenzungen für Männer - aus Sicherheitsgründen. Der Fall Jeffrey Epstein hat wieder einmal gezeigt, welchen Schaden zu viel Geld und Macht in den falschen Händen verursachen können.

Seite 9
Vanessa Fischer

Kriminalisierung ist zu einfach

12 000 rechtswidrige Körperverletzungen begehen Polizist*innen laut einer Studie der Universität Bochum jährlich. Wen das überrascht, der gehört wohl zur Mitte der Gesellschaft. Denn betroffen sind vor allem People of Colour, Obdachlose, Sexarbeiter*innen und Illegalisierte. Weil ein linker Aktivist auf einer Kundgebung gegen Polizeigewalt Widerstand geleistet haben soll, ist er am Donnerstag zu e...

Nicolas Šustr

Opposition gegen Scheeres

Knapp 9500 Schulplätze sollen laut Prognose im Schuljahr 2021/22 fehlen und auch sonst wird in der Bildung der Mangel verwaltet. CDU, FDP und AfD wollen mit Kritik an der Senatorin punkten.

ndPlusTomas Morgenstern

Schrittmacher für sauberes, leiseres Fliegen

Mit Blick auf den Klimawandel entwickelt sich die Hauptstadtregion zum Innovationstreiber der Luft- und Raumfahrtbranche. Ausdruck dessen ist die Sicherung und Neuausrichtung der Branchenmesse ILA.

Seite 10
Claudia Krieg

Eine Strategie gegen die Armut

Die Zahl der armen Kinder in Lichtenberg ist auch deshalb so hoch, weil der Bezirk weiter stark wächst. Mit einer neuen Strategie zur Armutsprävention soll das Problem nun in Angriff genommen werden.

ndPlusJérôme Lombard

Werkstatt der Demokratie

Als Zusammenschluss von 34 Berliner Jugendverbänden versteht sich der Landesjugendring als Stimme von Kindern und Jugendlichen. Hauptanliegen ist die Vermittlung demokratischer Werte.

Seite 11
Andreas Fritsche

Verkehrsnotstand im Flächenland

Es läuft bereits eine Volksinitiative »Klimanotstand«. Nun kommt eine dazu passende Volksinitiative »Verkehrswende jetzt!« hinzu.

Wilfried Neiße

Subtiler Antisemitismus

Bei der Bekämpfung des Antisemitismus muss die Bildung ihren Beitrag leisten. Vor allem aber braucht es einen konsequenten Rechtsstaat.

Seite 12
Reimar Paul

Versuchter Mord im Gefängnis

Ein Islamist aus Niedersachsen soll im Gefängnis einen Bediensteten mit Gabeln attackiert haben. Früher bekannte L. sich zum Nationalsozialismus.

ndPlusVolker Stahl, Hamburg

Null Emission, hundert Prozent Recycling

Junge Hamburger engagieren sich mit einem Abholservice für wiederverwertbare Werkstoffe für die Umwelt. Eine Chance auf einen Job auch für sozial Benachteiligte.

Seite 13
Benjamin Moldenhauer

Liebe, Freunde

Mitte der achtziger Jahre fanden in der tiefsten deutschen Provinz, in Bad Salzuflen (seit 2015 anerkannt als »allergikerfreundliche Kommune«), Musikerinnen und Musiker zusammen, die wenig später in Deutschland weltberühmt werden sollten: Frank Spilker (Die Sterne), Bernd Begemann (Die Antwort), Bernadette La Hengst (Die Braut haut ins Auge) und Jochen Distelmeyer (Blumfeld) veröffentlichten mit i...

Gefühlsdesinfektion der Bürger
Stefan Berkholz

Gefühlsdesinfektion der Bürger

Zum 100. des Schriftstellers Antonis Samarakis. Als sein Roman »Der Fehler« vor 50 Jahren erstmals auf Deutsch erschien, hatte ihn die griechischen »Obristen« bereits verboten, da er ihre Militärdiktatur vorwegnahm.

Seite 14
Olaf Präger

Musik statt Krieg

Er tourte mit der Gruppe Jessica durch die späte DDR und wurde 1984 mit ihnen zur beliebtesten Newcomerband des Landes: Tino Eisbrenner. Heute ist er als Songpoet unterwegs und vertritt auch politisch, was er denkt.

ndPlusRoberto Becker

Es muss nicht immer Oper sein

Ein Ort der Selbstvergewisserung des nationalen Überschwangs sind die Bayreuther Festspiele schon lange nicht mehr. Bereits Wolfgang Wagner (1919 bis 2010) hatte da energisch Breschen geschlagen. Er verpflichtete Regisseure wie Harry Kupfer und Götz Friedrich nach Bayreuth, als die Alt-Wagnerianer die beiden noch für Boten des kommunistischen Teufelswerks hielten. So wie der französische Filmemach...

Seite 15
Christian Y. Schmidt

Karaoke mit Harald

Berlin und Peking sind seit 25 Jahren durch eine Städtepartnerschaft verbunden. Das ist der Anlass für eine Reihe von Veranstaltungen in Berlin. Die Ausstellung »The Summer of China« zeigt Werke chinesischer Künstler.

Robert D. Meyer

MDR sagt Gespräch mit Neonazi ab

Zum Jahrestag der rechtsradikalen Ausschreitungen in Chemnitz hat der MDR eine Doku produziert. Eine geplante Voraufführung in der Stadt sorgt nun für Wirbel. Auf einem geplanten Podium sollte auch ein Neonazi sitzen. Nach Protesten reagiert der Sender.

Seite 16
Alexander Ludewig

Der nächste Neuaufbau

Mit Spielen bei Eurosport und Sendezeiten in der ARD-Sportschau wollen die Fußballerinnen sichtbarer werden. Andere Probleme werden dadurch aber nicht gelöst.

Jirka Grahl

Früchte des Zorns

Der Streit zwischen dem Doping-Opfer-Hilfeverein (DOH) und dem Antidopingkämpfern um Werner Franke ist am Donnerstag eskaliert. Franke platzte in ein Pressegespräch und wurde unsanft aus dem Raum gebracht.