Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Das Büfett ist einer der treuesten Begleiter des Journalistenlebens. Ob Sommerempfang, Hintergrundgespräch oder Pressekonferenz, der Gastgeber fährt einiges auf. Bei der SPD mangelt es nicht an Fleisch. Nur auf die in Berlin obligatorische, aber oft als piefig gescholtene Bulette will die Partei, die sich bekanntermaßen den Besserverdienenden weit geöffnet hat, nicht setzen. Es darf auch etwas Rin...

Nicolas Šustr

Dauerhaft und preisgebunden

Verbal lässt Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) keinen Zweifel daran aufkommen, dass die Wohnungsfrage die soziale Frage unserer Zeit in der Bundesrepublik ist. Doch konkret passiert wenig bis gar nichts Sinnvolles.

ndPlusAlexander Isele

Merkel und Macron weisen Johnson zurück

Boris Johnson bekräftigte gegenüber dem französischen Präsidenten und der Bundeskanzlerin seine Forderung nach einer Streichung der Backstop-Regelung im Austrittsabkommen.

Seite 2

Russland weist Mitschuld an Weltkrieg zurück

Berlin. Der russische Botschafter in Deutschland, Sergej Netschajew, hat sich gegen die These gewandt, Hitlerdeutschland und die Sowjetunion seien wegen ihres Nichtangriffspakts von 1939 gleichermaßen verantwortlich für den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs. Diese These werde »von einigen Pseudohistorikern« aktiv verbreitet, schreibt er in der Zeitung »junge Welt«. Es handele sich dabei um eine Verz...

ndPlusToms Ancitis, Riga

Stalinismus im Vordergrund

Die lettische Politik hat sich auf EU-Ebene immer für eine Gleichsetzung von Staatssozialismus und Nationalsozialismus eingesetzt.

ndPlusFelix Jaitner

Opferdasein kritisch in den Blick nehmen

Anlässlich des Molotow-Ribbentrop-Paktes 
gedenkt die EU am Freitag der 
Opfer von Faschismus und Stalinismus. Die Gleichsetzung beider Systeme ermöglicht 
Geschichtsklitterung und erschwert eine kritische Auseinandersetzung mit der europäischen 
Vergangenheit.

Seite 3

Boomender Spielemarkt

Noch bis Samstag ist Köln der Mittelpunkt der Gamer-Szene, strömen Hundertausende - im vergangenen Jahr waren es 370 000 - zur Gamescom, um sich über Neuigkeiten und Trends der Computer- und Videospielbranche zu informieren. Eine Branche, die wächst und wächst - auch in Deutschland. Laut game, dem Verband der deutschen Games-Branche, steigerte sich der Umsatz auf dem Spielemarkt in Deutschland im ...

ndPlusAndreas Boueke

Austreibung des Avatars

Wenn Gamer sich im Internet in ihrer Parallelwelt verlieren, wird es immer schwerer für sie, die Maßstäbe der realen Welt zu akzeptieren. Ab einem bestimmten Stadium ist professionelle Hilfe nötig.

Seite 4
ndPlusHendrik Lasch

Von der Hassfigur zur Respektsperson

29 Jahre lang war der LINKE-Politiker Klaus Bartl Abgeordneter im Landtag von Sachsen. Im dortigen Umgang mit ihm zeigt sich auch eine veränderte Sicht auf seine Partei.

Rainer Balcerowiak

Stagnierender Sozialbau

Das Verbändebündnis »Soziales Wohnen« hat angesichts der Wohnungsnot in Ballungsgebieten die Politik zum Umdenken aufgerufen. Es fordert einen »Akutplan für soziales und bezahlbares Wohnen«.

Seite 5
Marion Bergermann

Bedingt abgehängt

Nicht alle Menschen in strukturell schwachen Regionen fühlen sich abgehängt. Gleichzeitig jammern manche in wohlhabenden Gegenden auf hohem Niveau.

ndPlusStefan Schocher, Wien

Schmutzige Wäsche in der FPÖ

Wenn in der FPÖ in Österreich die Fetzen fliegen, dann ordentlich. So hatte sich die rechte Partei 2002 aufgespalten. Mancher Beobachter in Wien sieht derzeit ein ähnliches Szenario heraufziehen.

Jana Frielinghaus

Dynamisches Linkaußen-Tandem

Für die Demokratische Linke 21 in der SPD bewerben sich deren Vorsitzende Hilde Mattheis und ver.di-Chefökonom Dierk Hirschel um den Bundesvorsitz. Am Donnerstag stellten sie ihr Programm vor.

Seite 6
Ralf Klingsieck, Paris

Macron lädt in die Festung Biarritz

Auf dem G7-Gipfel vom 24. bis 26. August in Biarritz mangelt es nicht an brisanten ökonomischen und geopolitischen Themen. 2018 trug US-Präsident Donald Trump die Abschlusserklärung nicht mit.

Seite 7
ndPlusSimon Poelchau

Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

Erste kleinere Banken vergeben hierzulande bereits Strafzinsen auf sehr hohe Guthaben. Daran sind die heimischen Sparer allerdings nicht ganz unschuldig. Sie sparen schlicht zu viel.

ndPlusPeter Nowak

Gemeinsam für bessere Arbeit

Nicht mehr gewerkschaftsfreie Zone: Beim Riders Day forderten Essenskuriere die Kostenübernahme der Radreparaturen und die Anrechnung der Berufserfahrung.

Seite 8
Alexander Isele

Wahlkampftour auf dem Kontinent

Auf den ersten Blick mag die Reise nach Frankreich und Deutschland wie eine Ohrfeige für Boris Johnson erscheinen. Der britische Premierminister hatte angekündigt, ein neues Brexit-Abkommen verhandeln zu wollen. Damit ist er bei Angela Merkel und Emmanuel Macron gänzlich abgeblitzt. Johnsons Bilanz des Besuchs: Viel gefordert, wenig angeboten, nichts bekommen. Die Rest-EU ist sich einig darin, mit...

Niklas Franzen

Beten reicht nicht

Der Amazonas brennt und in sozialen Netzwerken trendet der Hashtag #PrayForAmazonas. Wichtiger als auf Beistand von oben zu hoffen, wäre es jedoch, die Systemfrage zu stellen.

Simon Poelchau

Falsches Instrument

Nun wollen der bayerische Ministerpräsident Markus Söder und Bundesfinanzminister Olaf Scholz also die Sparer vor den schlimmsten Folgen der niedrigen Zinsen bewahren und fordern ein Verbot von Minuszinsen auf Guthaben bei Banken. Immerhin hat die Forderung eine soziale Komponente: Ein Verbot soll nur für Guthaben auf Sparbüchern und Girokonten bis 100 000 Euro gelten. Die Banken sollen Reicheren ...

Philip Malzahn

Nicht nur Quotenfrau

Am Mittwoch war es endlich soweit. Nach über sechs Monaten Dauerprotest, Hunderten Todesopfern, vielen weiteren Verletzten und dem Sturz eines Diktators konnten die Menschen in Sudan am Abend des 21. August die Vereidigung des neuen Übergangsrats bejubeln. Dieser soll für drei Jahre, anstelle eines Präsidenten, die Exekutive im Staat bilden. In einem pompösen Festsaal und vor den laufenden Ka...

Yücel Özdemir

Anwaltskammern gegen die Palastjustiz

Obwohl allgemein bekannt ist, dass die Justiz in der Türkei längst nicht mehr unabhängig ist, bemühen sich die Regierenden bei jeder Gelegenheit, das Gegenteil zu behaupten. Dabei zeigen die aktuellen Debatten deutlich, dass die Justiz nicht nur an die Politik, sondern auch formell an Präsidentenpalast Recep Tayyip Erdoğans gebunden ist. Vor diesem Hintergrund löste die Einladung vom Vorsitze...

Seite 9
Martin Kröger

Konzern soll Dachverband verlassen

Die Initiative »Deutsche Wohnen & Co enteignen« fordert, dass die Deutsche Wohnen aus dem Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen ausgeschlossen wird.

ndPlusClaudia Krieg

Mehr Gemeinwohl beim Wohnen

Um mehr Häuser privatwirtschaftlichen Interessen zu entziehen, schafft Friedrichshain-Kreuzberg eine dauerhafte Koordinierung von wohnungspolitischen Initiativen und Mieter*innen.

Nicolas Šustr

Im Boden liegt der Grund der Mietenfrage

Über ein Zehntel der Sozialausgaben des Bundes fließen in Wohnkostenhilfen, die Kosten steigen Jahr für Jahr. Auch, weil die Anzahl der Sozialwohnungen deutlich sinkt.

Seite 10
Jérôme Lombard

Öko-Bauer sucht Land

Wie kann die Existenz von Biobauernhöfen in der Region gesichert werden? Diese Frage stand im Zentrum eines Informationskongresses. Bei dem Treffen ging es auch um Vernetzung der Akteure.

Tomas Morgenstern

»Rockhaus-Rettung war ein Sommermärchen«

Mit der Kündigung ihrer Proberäume in Lichtenberg fanden sich die 1000 Musiker nicht ab. Als sie Alarm schlugen, stand ihnen der Senat bei. Nach zähen Verhandlungen dürfen sie bleiben - zu harten Konditionen.

Seite 11
Tim Zülch

12.000 Schritte für Brandenburg

Die Berliner LINKE unterstützt die Genossen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen im Landtagswahlkampf. Die Landesvorsitzende Katina Schubert hilft in Neuenhagen beim Postkarten stecken.

ndPlusWilfried Neiße

Vom Schrott zurück ins Zentrum

Neun Jahre nachdem das Kunstwerk »Transparente Weltkugel« zersägt auf einem Schrottplatz gelandet war, konnte es in Potsdam neu eingeweiht werden. Die LINKE hatte sich darum gekümmert.

Seite 12
ndPlusKatrin Zeiß,Weimar

Die Letzten ihrer Art

Pharmazie-Ingenieure sind ein DDR-Relikt in deutschen Apotheken. Die letzten so ausgebildeten Fachleute haben ihr Studium kurz vor Ende der DDR begonnen. 30 Jahre später hinterlassen sie Lücken.

Volker Stahl, Hamburg

Lästerlustiger Wortakrobat

Mainstream war Rühmkorf nie. Ein dargebotener virtueller Tauchgang in Leben und Werk des Dichters könnte Besucher dazu bringen, einen Blick auch in die Bücher des Literaten zu werfen.

Seite 13
Felix Bartels

Der Himmel, unter dem ich lebe

Ein Mädchen namens Tochter, ein Roboter namens Mutter: Der Sci-Fi-Thriller »I Am Mother« erinnert an Werke wie »2001: A Space Odyssey« (1968) oder »Moon« (2009) - Isolation von der Außenwelt stiftet im Innern ebenso Verbundenheit, wie es die äußere Bedrohung reproduziert.

Seite 14
Jakob Hayner

Bier statt Champagner

»Wagner goes Battle-Rap: Das Theaterkollektiv glanz&krawall will mit «BERLIN is not BAYREUTH» die Oper «aufbrechen». Festivalatmosphäre ist ausdrücklich erwünscht. In Berlin is schließlich alles anders.

Seite 15
Robert D. Meyer

Rezo zerstört »Bild«

Für Journalisten jenseits der 40 wirkt es oft befremdlich, was die jüngere Generation drüben auf Youtube veranstaltet. Da war es erwartbar, dass die Kritik von Rezo am Journalismus von den Getroffenen falsch verstanden werden muss.

ndPlusMatthias Hering

Tolle Tote, tolle Filme

Das Land Mecklenburg-Vorpommern ist das Bundesland ohne Kultur. Die Gelder im Landeshaushalt für Film, Theater, Musik und Geschichte entsprechen denen Bayrisch-Schwabens. Im Süden Mecklenburgs finden sich überall Leichen, am Flüsschen Tollense spendiert das Land immerhin 90 000 Extra-Euro für Ausgrabungen bei Altentreptow. Die Skelette im Tollensetal lieferten vor Jahren den Beweis, dass Migration...

Seite 16
ndPlusOliver Mucha, Düsseldorf

Spannender Auftakt zum Titelkampf

Die SG Flensburg-Handewitt hat mit dem Sieg im Supercup bewiesen, dass mit dem Titelverteidiger erneut zu rechnen ist. Topfavorit bleibt aber der unterlegene THW Kiel.

Oliver Kern

Schneller, höher, härter

Felix Koslowski trainiert das deutsche Volleyball-Nationalteam der Frauen. Kurz vor dem EM-Auftakt 
gegen die Schweiz in Bratislava sprach »nd« mit ihm über Luxus im Volleyball, die Ziele für die EM und den langen Weg zurück zur Weltspitze.