Seite 2
ndPluskau ⋌

Blühende Landschaften

Die Waldbrände in Brasiliens Amazonasgebiet sind zur internationalen Staatsaffäre geworden. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron forderte am Freitag mit Unterstützung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Brände zum Thema des G7-Treffens an diesem Wochenende zu machen. »Unser Haus brennt«, sagte Macron. Brasiliens rechtsextremer Staatschef Jair Bolsonaro verbat sich diese Einmischung und stellte...

ndPlusRegina Stötzel

Schiffe auf dem Radar

Darum »Unteilbar«: Ob Großdemonstration in Dresden oder Kampf gegen rechts im Alltag – demokratische Initiativen geben die Wahl in Sachsen trotz bester Prognosen für die AfD nicht verloren. Lesen Sie auch über unengagierte deutsche Literatur und die vegane Zukunft des Fastfoods

Seite 3
ndPlusStefan Schocher

An Frieden glaubt niemand in Afghanistan

Während US-Präsident Trump einen Deal für Afghanistan ankündigt, weigern sich die Taliban mit der Regierung in Kabul zu reden.Spekuliert wird über eine Verschiebung der für Herbst geplanten Präsidentschaftswahlen.

ndPlusAnna Maldini

Salvini verhindern

Die italienische Regierungskrise hält die Welt in Atem. Sie gilt als eines der großen Risiken für die Weltwirtschaft. Verschiedene Parteien versuchen nun, eine neue Koalition zu bilden. Damit soll der Aufstieg der rechten Lega gestoppt werden.

Seite 4
Lotte Laloire

Bewegen und handeln

Zehntausende 
Menschen gehen in Dresden auf die Straße. 
Sie demonstrieren für 
eine unteilbare 
Gesellschaft. »nd« sprach mit sechs von ihnen über ihre 
Beweggründe. Der Tag ist der Höhepunkt eines »Sommers der Solidarität«. Was ist bisher erreicht worden?

Lotte Laloire

Wir sollten uns feiern

Zehntausende 
Menschen gehen in Dresden auf die Straße. 
Sie demonstrieren für 
eine unteilbare 
Gesellschaft. »nd« sprach mit sechs von ihnen über ihre 
Beweggründe. Der Tag ist der Höhepunkt eines »Sommers der Solidarität«. Was ist bisher erreicht worden?

Gewollte Eskalation
Lotte Laloire

Gewollte Eskalation

Zehntausende 
Menschen gehen in Dresden auf die Straße. 
Sie demonstrieren für 
eine unteilbare 
Gesellschaft. »nd« sprach mit sechs von ihnen über ihre 
Beweggründe. Der Tag ist der Höhepunkt eines »Sommers der Solidarität«. Was ist bisher erreicht worden?

Demokraten formieren sich
Sebastian Bähr

Demokraten formieren sich

Die Unteilbar-Parade für eine »solidarische, offene und freie Gesellschaft« ist der Höhepunkt einer monatelangen Mobilisierung. 283 Bewegungen, Organisationen, Vereine, Parteien und linke Gruppen haben auf dieses Wochenende hingearbeitet.

Seite 5
Lotte Laloire

Wir haben das Recht

Zehntausende 
Menschen gehen in Dresden auf die Straße. 
Sie demonstrieren für 
eine unteilbare 
Gesellschaft. »nd« sprach mit sechs von ihnen über ihre 
Beweggründe. Der Tag ist der Höhepunkt eines »Sommers der Solidarität«. Was ist bisher erreicht worden?

Lotte Laloire

Raus aus der Ohnmacht

Zehntausende 
Menschen gehen in Dresden auf die Straße. 
Sie demonstrieren für 
eine unteilbare 
Gesellschaft. »nd« sprach mit sechs von ihnen über ihre 
Beweggründe. Der Tag ist der Höhepunkt eines »Sommers der Solidarität«. Was ist bisher erreicht worden?

Ein positives Dresden
Lotte Laloire

Ein positives Dresden

Zehntausende 
Menschen gehen in Dresden auf die Straße. 
Sie demonstrieren für 
eine unteilbare 
Gesellschaft. »nd« sprach mit sechs von ihnen über ihre 
Beweggründe. Der Tag ist der Höhepunkt eines »Sommers der Solidarität«. Was ist bisher erreicht worden?

ndPlusUllrich Kroemer, Döbeln

Auf den Mut kommt es an

Für den ambitionierten Schiedsrichter Abdullahi Ahmed Ali ist der Döbelner SC «wie eine Familie». Der Sportverein ist der größte in Mittelsachsen und sieht auch die Integration von Geflüchteten als seine Aufgabe an.

Seite 6
»Warnung, Neonazis«
ndPlusFabian Hillebrand

»Warnung, Neonazis«

Warum brauchte es in der entnazifizierten DDR eine Antifa-Gruppe? Stephan Martin hat sie mitgegründet und spricht über alte und neue Braune.

Seite 7
ndPlusSimon Poelchau

SPD will eine Vermögensteuer nach Schweizer Modell

Was soziale Gerechtigkeit angeht, wird die SPD offenbar gerade vor wichtigen Wahlen aktiv. Ihr letzter Kanzlerkandidat Martin Schulz versprach vor der Bundestagswahl 2017 mit dem Arbeitslosengeld Q eine zumindest graduelle Abkehr vom Hartz-IV-System. Nun ziehen die Sozialdemokraten vor den Landtagswahlen in Ostdeutschland mit der Vermögensteuer eine alte Forderung aus der Westentasche. »Nach ...

Dennis Pesch

Das Rheinbad und die Fake News

Viele Medien berichteten in den letzten Wochen über junge Nordafrikaner, die im Düsseldorfer Rheinbad Angst und Schrecken verbreitet haben sollen. Dass das Fake News waren, sagten Politiker bei einer Veranstaltung nicht so deutlich, wie es nötig gewesen wäre.

Seite 8
Kurt Stenger

Das falsche Podium

Die Empörung darüber, dass Grundbesitzer in Amazonien immer mehr Regenwaldflächen brandroden und Brasiliens ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro die Feuer Umweltschützern in die Schuhe schiebt, ist weltweit groß. Zu Recht, denn für den Klimaschutz spielen die großen CO2-Senken eine zentrale Rolle. Dass Frankreichs Präsident Emmanuel Macron dies zum Thema des G7-Gipfels machen will, klingt daher g...

René Heilig

Meine Rakete, deine Rakete

Das ging aber fix! Noch am Vortag hatten sich Russland und die USA im UN-Sicherheitsrat gegenseitig vorgeworfen, ein neues Wettrüsten anzuheizen. Gestern erklärte Russlands Präsident, er habe das Außen- und das Verteidigungsministerium angewiesen, das durch den jüngsten US-Raketentest entstandene »Bedrohungsniveau« zu analysieren. Bei einem Treffen des russischen Sicherheitsrats betonte Putin, er ...

Philip Malzahn

Die Sklaverei ist nicht tot

Während meiner Kindheit in den Vereinigten Arabischen Emiraten hatten meine Eltern eine Haushaltshilfe. So leben viele in den Golfstaaten: Arbeit und Geld im Überfluss, deshalb leistet man sich jemand, der den Saustall aufräumt und den Kindern etwas zu essen macht, wenn sie aus der Privatschule kommen. Soweit nichts Besonderes. Die Frau hieß Jaivy, war aus Sri Lanka und ich nicht halb so fies...

Moritz Wichmann

Polit-Stripperin

Bernie Sanders hat eine prominente Unterstützerin gewonnen: die Rapperin Cardi B. Der Popstar mit Millionen-Followerschaft vermittelt linke Politik in einfacher Sprache und hat sich schon vorher politisch interessiert gezeigt.

Stephan Fischer

Der wirksame Schatten von 1989

Im letzten Jahr 1968, in diesem Jahr 1989: Jubiliäen und Jahrestage sind in den Medien überpräsent. Der Epochenbruch 1989 spielt allerdings dazu in den Wahlkämpfen eine gewichtige Rolle - weil er für Vergangenheit, Gegenwart und die Zukunft als Folie wirkt.

Seite 9

Gebt mir sechs Jahre!

Was kaum jemand weiß: Hierzulande waltet im Verborgenen eine geheimnisvolle Farbmagie, deren Funktionsweise von der Wissenschaft erst noch entschlüsselt werden muss. Was als Hypothese festgehalten werden kann: Es existieren mysteriöse Zusammenhänge zwischen westdeutschen Speiseeissorten der 70er Jahre und der Entwicklung der Parteienlandschaft. Schlüsseljahre sind die Jahre 1974/1975, die das Ende...

ndPlusEnno Stahl

Die deutsche Literatur fordert: nichts

Klar, Literatur kann machen, was sie will. Daher kann sie auch die Mächtigen verspotten und die Systemfrage stellen. Früher war das üblich (bei Dante, Shakespeare, Voltaire), heute versackt man oft im Status Quo.

Seite 10
Ralf Klingsieck, Paris

Nur als ein Trümmerfeld!

Am 25. August 1944 wurde Paris von den Nazis befreit. Zum 75. Jahrestag eröffnet dort nun das neue »Museum der Befreiung« - über einem ehemaligen Bunker. Es bietet einen Rückblick der Ereignisse des französischen Widerstands.

Seite 11

Prost zum Glas Most!

22. August 1989: Nun hat auch die westdeutsche Botschaft in Prag wegen Überfüllung geschlossen, 140 DDR-Bürger halten sich dort auf. Auf Arbeit sorgt das »Paneuropäische Picknick« vom 19. August an der ungarisch-österreichischen Grenze für heftige Diskussionen. Erwin hat auf den im Westfernsehen ausgestrahlten Bildern eine Bekannte entdeckt. Manne meint, das Ganze sei eine konzertierte Aktion der ...

ndPlusJonas Engelmann

Früher war es Agitprop

Seit mehr als 20 Jahren streiten sich Kraftwerk und Moses Pelham um gesamplete zwei Sekunden aus einem Kraftwerksong. Vor 30 Jahren war Sampling eine revolutionäre Technik im HipHop, durchgesetzt von Public Enemy. Ein politischer Rückblick.

Seite 12

Moon

Jahrelange Einsamkeit. Der einzige »Kollege« (und Überwacher) ist eine intelligente, computergesteuerte Robotereinheit namens Gerty. Astronaut Sam Bell (Sam Rockwell) soll im Auftrag des Konzerns Lunar Industries die Gewinnung von Helium 3 überwachen, das auf der Rückseite des Mondes abgebaut wird und von dem die Energieversorgung der Erde abhängt. Nach einem schweren Arbeitsunfall wacht er mit Ge...

Seite 13
Paula Irmschler

Heute schon fremden Leuten Moralgesabbel aufgedrängt?

Zusätzlich zum allgegenwärtigen Druck auf Mütter möglichst perfekt zu sein, macht der Berliner Senat jetzt mobil gegen Smartphone-Nutzung in der Familie. Mit dem übergriffigen Feldzug soll Frauen und Kindern Digitalmanieren beigebracht werden.

Seite 14
ndPlusMartin Ling

Françafrique à la Macron

Die Bekämpfung der globalen Ungleichheit hat sich Frankreichs Präsident Emmanuel Macron für den G7-Gipfel in Biarritz vorgenommen. Trotzdem sitzen die afrikanischen Gäste in der zweiten Reihe.

Seite 15
ndPlusRalf Streck

Eingeschränkte Pressefreiheit

Luc, ein freier Mitarbeiter von Radio Dreyeckland (RDL) in Freiburg, ist zum zweiten Mal in Frankreich festgenommen und am späten Donnerstag nach Deutschland abgeschoben worden. Mit der willkürlichen Maßnahme hat das französische Innenministerium unter Christophe Castaner verhindert, dass Luc (vollständiger Name der Redaktion bekannt) sich am Gegengipfel im französisch-baskischen Hendaye und im sp...

ndPlusRalf Streck

Der Geist der Zapatisten

Welche Bedeutung haben Veranstaltungen wie der Gegengipfel in Hendaye und Irun zum offiziellen G7-Treffen der sieben großen westlichen Industriestaaten im benachbarten Biarritz? Diese Treffen haben eine entscheidende Bedeutung. Die sozialen Netzwerke können nicht leisten, was direkte Treffen bringen. Einst war das Weltsozialforum (WSF) vor fast 20 Jahren der Raum, uns zu treffen, uns auszutau...

Seite 16
ndPlusTom Mustroph

Fliegen lernen für das Weltall

Suzanna Randall hat einen großen Traum: Sie will die erste deutsche Frau im Universum werden. Die 39-jährige Astrophysikerin bereitet sich in Bayern mit Flugstunden auf ihren Weltraumflug vor. Noch steht aber die Finanzierung nicht.

Seite 17
Stephan Kaufmann

Wasser, Wein und Wahrheit

Diskussion als Theater: Ob ein Argument richtig ist, interessiert die Menschen immer weniger. Es ist ja auch viel bequemer, über die Verkörperung einer These zu lästern als über deren Inhalt nachzudenken.

Seite 18
ndPlusFlorian Schmid

Schockoffensiven

Fließband und Massenproduktion: Lenin hielt das »Taylorsystem« nur im Kapitalismus für eine Versklavungsmaschine. Wie sich »Innovation« im frühen 20. Jahrhundert systemübergreifend ähnelte, untersucht der Publizist Detlef Hartmann.

ndPlusPeter Nowak

Die Hobos von heute

Wiederkehr der »Wobblies«? Lange war die Geschichte der US-amerikanischen Wanderarbeitergewerkschaft IWW vergessen. Doch nun trägt die digitale Revolution der Produktionsmittel dazu bei, dass man sich ihrer wieder erinnert.

Seite 19
ndPlusSebastian Schweer

McKlima, McZukunft, McDilemma?

Es gilt als kleine Revolution: Mc Donalds hat den ersten rein veganen Burger mit dem unzweideutigen Namen »Big Vegan TS« dauerhaft in das Sortiment aufgenommen. Überlegungen zu veganen Fastfoodprodukten.

Seite 20
ndPlusDirk Farke

»Beim BGE gibt es keine Verlierer«

Das Bedingungslose Grundeinkommen ist eine Forderung der politischen Linken. Warum nun der ordoliberale Professor Bernhard Neumärker aus Freiburg dafür wirbt, erklärt er im Interview.

Seite 21
ndPlusEva Roth

Wir statt ich

Im DGB sieht man das Bedingungslose Grundeinkommen kritisch. Für die Gewerkschaften geht es eher um kollektiv ausgehandelte Verbesserungen in der Arbeitswelt. Sie fordern Tarifverträge und einen modernen Sozialstaat.

Stephan Kaufmann

Wovon Manager träumen

Nicht nur viele Linke sind für ein Bedingungsloses Grundeinkommen. Auch so mancher Manager. Während die Linken dabei jedoch von Freiheit und Sicherheit träumen, geht es den Unternehmen um Leistungssteigerung und Kostensenkung.

Seite 22

Dein tägliches Mikroplastik

Mikroplastik findet sich im Trinkwasser wieder. Welche gesundheitlichen Folgen dies auf die Menschen hat, ist noch unklar und muss laut WHO weiter untersucht werden.

ndPlusAndreas Knudsen

Aggressive Hochkultur

Neue Erkenntnisse belegen, dass die Maya-Staaten Kriege bis zur Vernichtung ihrer Gegner geführt haben. Dafür konnten nun erstmals historische Berichte mit naturwissenschaftlicher Forschung verbunden werden.

Seite 23
ndPlusManfred Ronzheimer

Archäologie der Nachhaltigkeit

Eine Ausstellung in Berlin beschäftigt sich mit den Öko-Pionieren von gestern. Deren Ideen für sparsamen Ressourcengebrauch bergen für heute große Aktualität.

Seite 24
Christof Meueler

Wie soll Greta zurückfahren?

Emissionsfrei segelt Greta Thunberg über den Atlantik. Die Rückfahrt ist noch offen. Weil es keine Luftschiffe mehr gibt, wäre die Schlittenfahrt über die zugefrorene Behringstraße eine Alternative. Doch da wird die Klimakrise zum Problem.

ndPlusMike Mlynar

Ranking und Fantasie

Seit Jahren flimmert zur Sommerzeit durch die deutschen Medien ein ganz spezieller »Bildungsmonitor«. Ganz vorn in seinem Ranking landeten diesmal die Bundesländer Sachsen und Bayern; Brandenburg und Berlin teilen sich die Rote Laterne. So wichtig das Monitorthema sein mag, so anrüchig ist die Studie selbst. Sie entstand im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), einer Lobbyorg...

Seite 25
ndPlusMartin Kröger

Stadt, Strand, Fluss

Schwimmen in der Spree - diesen Traum will der Verein Flussbad Berlin wahr werden lassen. Das wegweisende Projekt ist sehr ambitioniert. Ob die Wasserqualität verbessert werden kann, ist fraglich.

Seite 26
Showdown am Checkpoint Charlie
ndPlusVanessa Fischer

Showdown am Checkpoint Charlie

Um die Bebauung des Checkpoint Charlie durch einen Investor zu verhindern, entwarf der Senat einen Bebauungsplan. Kurz bevor das Beteiligungsverfahren endete, reichte Tim Renner (SPD) einen eigenen Vorschlag ein. Er könnte das Blatt damit noch wenden.

Seite 27
ndPlusAndreas Fritsche

«Wir sind lustig, aber nicht niedlich»

In Brandenburg gibt es nun auch Gruppen der «Omas gegen Rechts.» Die Frauen treffen sich aus Sorge um die Zukunft ihrer Enkel und um dem Rechtsruck entgegenzuwirken - auch «Opas gegen Rechts» sind willkommen.

Seite 28
ndPlusTom Mustroph

Kontinentalduell auf Spaniens Straßen

Nach Siegen in Italien und Frankreich wollen Südamerikas Radfahrer mit der Vuelta die auch dritte große Landesrundfahrt der Saison 2019 gewinnen. Ein europäisches Duo will das verhindern und hofft auf die Uneinigkeit seiner Gegner.

ndPlusAlexander Ludewig

Wann spielen eigentlich die Frauen?

Christopher Heck, Trainer des FF USV Jena, ist zuversichtlich, dass der Aufsteiger in die Fußball-Bundesliga der Frauen die Klasse halten kann. Damit es insgesamt mit Deutschlands Fußballerinnen aufwärts geht, fordert er feste Anstoßzeiten in der Liga.

Seite 29
ndPlusNiklas Franzen

»Wir haben einen Nerv getroffen«

Weil sie ihren Verein lieben, haben Cottbuser Anhänger die Gruppe »Energie-Fans gegen Nazis« gegründet. Ihr Kampf gegen Rechte in der Kurve erfordert viel Mut, lohnt sich aber auch. Vom FC Energie wünschten sie sich manchmal etwas mehr Hilfe.

Seite 30
ndPlusStephan Brünjes

Nürnbergs Spur der Steine

Renaissance-Schätze bestaunen, in einer von Geisterhand gesteuerten U-Bahn fahren, im ehemals kaiserlichen Pferdestall schlafen und den Kunstbunker erkunden: Die meisten Attraktionen der Frankenmetropole entdeckt, wer einfach immer an der Wand lang pirscht - der Stadtmauer.

Seite 31
ndPlusCarsten Heinke

Die südliche Seele des Baltikums

Ob City-Trip mit Schlemmertour durch Vilnius oder Kaunas, Outdoorurlaub an der Ostsee oder Landpartie durch märchenhafte Wald- und Seengebiete: In Litauen ist für all das genügend Platz.

Seite 32
»Die Deutschen waren froh, wenn Christen kamen«
ndPlusUlrike Wagener

»Die Deutschen waren froh, wenn Christen kamen«

Annamma Francis kam im Mai 1973 in Sari und Sandalen nach Deutschland und fror. Aus Indien war sie andere Temperaturen gewohnt. Die Ausbildung zur Krankenschwester bekam sie ohne Vorstellungsgespräch – in Deutschland herrschte Fachkräftemangel.