Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Zwei Meldungen verschreckten am Montag: In einem Kölner Wohnhaus entweicht eine Kobra, eine der giftigsten Schlangen überhaupt. Der Schlangenhalter, offenbar ein Exotenliebhaber, hat wohl nicht aufgepasst. Und: Donald Trump hat einen Deutschlandbesuch angekündigt. Da hätte Angela Merkel, bei aller Vorliebe für Exoten, besser aufpassen sollen. Nun ist es verkündet, und völlig offen ist, wie sie ihr...

Aert van Riel

Keine Freunde, nur Interessen

Der G7-Gipfel war die große Show von Emmanuel Macron. Zunächst überraschte der französische Staatschef die Öffentlichkeit mit dem Besuch des iranischen Außenministers Dschawad Sarif. Dann erklärte er am Ende der Zusammenkunft in Biarritz, dass die Bedingungen für ein Treffen von US-Präsident Donald Trump und dem Teheraner Staatsoberhaupt Hassan Ruhani geschaffen worden seien. Allerdings ist nicht ...

Uwe Kalbe

Rangeln um Sozialkompetenz

Die SPD debattiert über eine Vermögensteuer. Endlich, sagt die LINKE. Doch ihr reichen die SPD-Pläne nicht aus. Die eigenen Ziele gehen viel weiter.

Seite 2
Ralf Streck, Bayonne

Tränengasnebel in Klein-Bayonne

G7-Gipfel in Frankreich: Mit einer massiven Präsenz der Sicherheitskräfte wurde im Baskenland nach türkischem Vorbild ein Demonstrationsverbot mit nur einer Ausnahme durchgesetzt.

Martin Ling

Idriss Déby muss Zuhause bleiben

Eines der wenigen konkreten Ergebnisse des G7-Gipfels ist die von Frankreich und Deutschland angekündigte Initiative zur Unterstützung der Sahel-Zone zur Terrorbekämpfung und Flüchtlingsabwehr.

Seite 3
ndPlusUlrich Schneider

Ein großer moralischer Sieg

Eines der wichtigsten historischen Ereignisse im französischen Alltagsbewusstsein ist ohne Zweifel die Befreiung von Paris als erste große europäische Metropole von der Naziokkupation im August 1944.

ndPlusKarlen Vesper

»Ich musste Deutschlands Ehre retten«

Vor 75 Jahren hat der französische Widerstand Paris von den deutschen Besatzern befreit. »nd« hat mit Erhard Stenzel gesprochen, dem letzten noch lebenden deutschen Résistancekämpfer.

Seite 4
ndPlusMax Zeising, Chemnitz

Mutmacher, kein Magier

Martin Dulig passt gut in die Reihe ostdeutscher Sozialdemokraten von Markus Meckel bis Wolfgang Thierse: christlich, widerständig, Mut machend. Doch die Umfragen sprechen nicht unbedingt für ihn.

Seite 5

Einsatz für Pharmafirma

Berlin. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) soll Recherchen von WDR, NDR und »Süddeutscher Zeitung« zufolge dafür gesorgt haben, dass die von Ärzten, Apotheken, Patientenverbänden sowie fast allen Bundesländern geforderte und vom Gesundheitsministerium bereits geplante Abschaffung der Importquote für Medikamente nicht umgesetzt wurde. Ein Nutznießer der ministeriellen Intervention: Das ...

Marion Bergermann

Knapp an der Abschiebung vorbei

Er hatte schon einen Ausbildungsvertrag und galt als gut integriert, da kam er in Abschiebehaft. Die durfte er verlassen, aber viele seiner Landsleute sitzen heute in einem Sammelflug nach Afghanistan.

Alina Leimbach

Wie viel kommt nach Hartz IV?

Seit einigen Jahren fordert die LINKE 1050 Euro eine sanktionsfreie Alternative zu Hartz IV für alle. Nun debattiert die Spitze, wie man sich künftig in der Frage positionieren will.

Seite 6
Oliver Eberhardt

Von Erdgas und Drohnen

Israels Militär hat am Wochenende Ziele in Syrien angegriffen. Kurz darauf stürzten in der libanesischen Hauptstadt Beirut zwei Drohnen ab. Die Hisbollah droht nun mit Vergeltung.

ndPlusThomas Berger

Kein Geld für Rohingya

Zwei Jahre nach Beginn der Massenflucht schlagen UNHCR und private Hilfsorganisationen angesichts der Zustände in den Lagern Alarm.

Seite 7
Kurt Stenger

Bauprogramm für die Kommunen

Öffentliche Investitionen im Milliardenbereich könnten nach Ansicht linker Ökonomen das Problem fehlender Wohnungen in Ballungsgebieten lösen.

ndPlusKlaus Steinitz

Ökonomische Theorie auf Abwegen

Bürgerliche, aber auch bestimmte neomarxistische Ökonomen kratzen nur an der Oberfläche, wenn sie über Kapitalismus reden. So lautet die These einer neuen Publikation.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Peitsche statt Zuckerbrot

Zukünftig soll es nicht mehr möglich sein, dass ein Unternehmen die Verantwortung für Straftaten bei Einzelnen ablädt. So will es zumindest Justizministerin Lambrecht.

Seite 8
Stefan Otto

Anstiftung zur Vernunft

Es ist zweifellos das Verdienst von Fridays for Future, dass derzeit über die klimaschädliche Seite des Fliegens oder eine Eindämmung des Autoverkehrs diskutiert wird. Die Grünen würden sich hüten, diese Diskussion anzuführen. Längst gestatten sie den Verbrauchern, weniger streng mit sich selbst ins Gericht zu gehen. Gleichwohl argumentieren sie zu jedem nun geäußerten Vorstoß, dass er schon immer...

ndPlusMarkus Drescher

Die CDU braucht keinen YouTuber

Kurz vor den Europawahlen sorgte das Video »Die Zerstörung der CDU« für viel Ärger bei den Christdemokraten. Ein paar Monate später tritt die Partei nun den Beweis an, dass sie für die Zerstörung gar keinen blauhaarigen YouTuber braucht - ein ruinöser Selbstfindungstrip reicht völlig aus. An den Fragen, wofür die Partei steht, da die Antwort nicht mehr Angela Merkel heißt, wo im politischen Spektr...

Lotte Laloire

Eine Yacht reicht auch

Viele tun den Vorstoß als Wahlkampfgetöse ab. Doch wozu taugt die Forderung der SPD nach einer Vermögensteuer? Um das Ruder des sinkenden Schiffs Sozialdemokratie herumzureißen wohl nicht. Um nicht unter die Fünf-Prozent-Hürde abzutauchen, vielleicht. Politisch nötig ist die Abgabe sowieso. Für Wohnungsbau, Pflege oder Nahverkehr wird Geld gebraucht. Besonders Ostdeutschland könnte profitieren. Di...

ndPlusAnna Maldini, Rom

Ein netter Linker

In diesen Tagen richten sich in Italien viele Augen auf Nicola Zingaretti. Er ist Chef der Demokratischen Partei (PD) und verhandelt mit der Fünf-Sterne-Bewegung über die Bildung einer Regierung. Einfach wird das nicht. Ein Streitpunkt ist, ob der kürzlich zurückgetretene Ministerpräsident Giuseppe Conte auch Chef des neuen Kabinetts werden soll. Conte hatte sein Amt aufgegeben, nachdem die Koalit...

Kathrin Gerlof

»Nicht alles, was vorstellbar ist …

… darf auch politisch gangbar gemacht werden. Es gelten die Grenzen des Grundgesetzes. Die lassen sich nicht überspringen wie ein Gartenzaun.« Als unser zwölfter Bundespräsident, Frank-Walter Steinmeier, 2007 in einem Interview mit dem »Stern« diese kühne Behauptung wagte, konnte er nicht wissen, dass er später mal geradezu gezwungen sein würde, über den Gartenzaun zu hechten. Also in echt die Gre...

Seite 9
Martin Kröger

Mietenwahnsinn ist das Problem

In der Hauptstadt schlagen die Wellen hoch. Der Grund: R2G will den Mietendeckel schärfer auslegen bisher bekannt. Mit der Realität des Mietenwahnsinns hat die künstliche Erregung allerdings nichts zu tun.

Nicolas Šustr

Mietendeckel ist »Notwehr«

Der Markt regle sich nicht von selbst, also werde der Mietendeckel benötigt, erklärt Stadtentwicklungssenatorin Lompscher (LINKE). Die SPD mahnt Augenmaß an.

Nicolas Šustr

Kooperation mit Hindernissen

Die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften tragen zur Dämpfung der Berliner Mieten bei. Ob das Ziel, im Neubau durchschnittlich auf unter zehn Euro Miete zu kommen, erreicht wird, bleibt offen.

Seite 10
Jörg Meyer

Letzter Akt im Hostel-Streit

Nach Jahren des Streits mit dem Betriebsrat machen die Chefs das wombat’s City Hostel in Mitte dicht. In einigen Monaten könnten sie den Laden wieder eröffnen - ohne Betriebsrat und ohne Gewerkschaft.

ndPlusClaudia Krieg

Auf Leben und Tod

Die Zahl der Arbeitsunfälle in Berlin liegt unter dem Bundesdurchschnitt. Doch in einer Branche häufen sich Unfälle: Auf dem Bau zu arbeiten ist laut des Arbeitsschutzberichts besonders gefährlich.

Seite 11

Einbruch in Büros der Linkspartei

Potsdam. In der Nacht zum Sonntag wurde in die Kreisgeschäftsstelle der Linkspartei in der Potsdamer Zeppelinstraße eingebrochen. Es sind, so meldete die LINKE am Montag, geringe Mengen Bargeld entwendet worden. Aber es sei erheblicher Sachschaden entstanden. »Ich hätte mir einen anderen Start in die letzte Wahlkampfwoche gewünscht«, erklärte der Kreisvorsitzende Stefan Wollenberg mit Blick auf di...

Andreas Fritsche

Klimaschützer verklagen Konzern

Für Schäden durch den Bergbau muss der Verursacher aufkommen. Was jedoch soll werden, wenn die Lausitzer Energie AG das nicht mehr kann? Das fragt die Klimaschutzorganisation BUND.

Seite 12
ndPlusHarald Lachmann

Nachwuchssuche in Vietnam

In Sachsen sind Tausende Ausbildungsplätze unbesetzt. Weil gerade auch in der Provinz Fachleute immer rarer werden, streckt eine Edelstahlfirma in Dohna bei Pirna ihre Fühler weit ins Ausland aus.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Durch den Taunus bis ins Lahntal

Eine etwa 50 Kilometer Eisenbahnstrecke rund um Wiesbaden wartet darauf, dass auf ihr endlich wieder moderne Züge rollen. Museumsbahnen und Draisinen sind bereits zuweilen unterwegs.

Seite 13
ndPlusSabine Glaubitz

Leeres Versprechen

Ich will, dass innerhalb von fünf Jahren die Bedingungen für temporäre oder definitive Rückgaben afrikanischer Kulturgüter vereint sind.« Dies verkündete der französische Staatspräsident Emmanuel Macron am 28. November 2017 in Ouagadougou, der Hauptstadt von Burkina Faso, vor Hunderten Studenten in der Universität. Via Twitter setzte der Elyséepalast nach: »Das afrikanische Erbe darf kein Gefangen...

ndPlusTom Mustroph

»Realismus ist gelungene Illusion«

Herr Atanassow, Sie inszenieren in Berlin mit dem Gefangenentheater Aufbruch in einem Hangar des ehemaligen Flughafens Tempelhof »Die Schauspieler«. Warum führen Sie ausgerechnet jetzt dieses selten gespielte Stück von Einar Schleef auf? Ich wollte es immer schon machen und habe es schon vor Jahren gelesen, im Zusammenhang mit Maxim Gorkis »Nachtasyl«. Schleef hatte sich in den 80er Jahren au...

Seite 14
ndPlusRené Hamann

Was wollte mir diese Mücke sagen?

Ich habe es mit Psychoanalyse probiert. Mich gefragt, was diese Mücke in dieser Nacht mir denn jetzt sagen sollte, warum ich sie so dermaßen zum Elefanten machte. Mich gefragt, was der Stich bedeutete, den sie mir verpasst hatte, sicherlich steckte da auch wieder nur was Sexuelles dahinter, und was das Sirren und Summen, die Schreckhaftigkeit nach dem Luftangriff bedeuten sollen. Vielleicht brach ...

Tim Wolff

Wenn die Doppelmoral marschiert

Zu jenen fragwürdigen Journalisten, die berechtigte Vorwürfe gegen neue Nazis einfach auf ihre Gegner ummünzen und die in jedem zweiten Sozialdemokraten einen Linksradikalen sehen, gehört der Chefredakteur der »Welt am Sonntag«, Johannes Boie.

ndPlusInga Dreyer

»Das Sterben wurde zur Regel«

Der erste Raum bietet einen entzückenden Blick aufs Meer. Doch Theodor Fontane (gespielt von Richard Gonlag) findet, Bequemlichkeit gehe vor Romantik. Erst das dritte Zimmer, das ihm angeboten wird, überzeugt ihn - obwohl ohne Fenster zum Atlantik. Mittags bekommt er ein Stück zähes Rindfleisch. »Für das, was man mit 50 Jahren noch an Zähnen übrig hatte, war das eine Herausforderung«, berichtet er...

Seite 15

Die Bären ziehen zu den Menschen

Der Kinderbuchpreis des Landes Nordrhein-Westfalen geht in diesem Jahr an die Hamburger Illustratorin Katja Gehrmann für ihr Buch »Stadtbär«. »In ihrem Buch erzählt Katja Gehrmann kindgerecht und warmherzig eine originelle Geschichte über Anpassung, Anderssein und darüber, warum Solidarität nicht immer ganz leichtfällt«, erklärte Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) am Montag in D...

ndPlusBarbara Schweizerhof

Wie viele Netflix-Filme?

Es ist ein Filmfest-Ritual, mindestens so traditionsreich wie die Stars auf dem roten Teppich: die Erbsenzählerei, also die statistische Auswertung der Filme im Programm. Noch vor wenigen Jahren war zum Beispiel stets die wichtigste Zahl die der US-Filme im Wettbewerb, wonach sich die zu- oder abnehmende Dominanz von Hollywood über das europäische Autorenkino bemaß. Inzwischen stehen andere Kriter...

Seite 16
ndPlusAlexander Ludewig

Hertha muss vieles besser machen

Mit dem Trainerwechsel wollte Hertha BSC mehr sportlichen Erfolg, um die Anziehungskraft des Klubs zu erhöhen. Beim 0:3 gegen Wolfsburg ging beides schief.

Cindy Riechau, Hannover

»Der Sport war mein Türöffner«

Fares Badawi ist vor vier Jahren vor Bomben und Gewalt aus Syrien geflohen. Der 23-Jährige fand eine neue Heimat in Deutschland und startet in dieser Woche für das Flüchtlingsteam bei der Judo-WM.