Seite 1

Unten links

El Chapo Guzmán hat so ein Leben, das müsste man verfilmen - könnte man sagen, wenn es nicht schon längst geschehen wäre. In den Streamingdiensten gibt es gleich zwei Serien, die von dem über lange Zeit meistgesuchten Drogenboss der Welt handeln: »El Chapo« und »Narcos: Mexico«. Dreimal wurde Guzmán festgenommen, zweimal floh er. Seit Juli sitzt der Mexikaner in den USA im Gefängnis. Laut »Bild« j...

Klaus Joachim Herrmann

Umgelenkt

Die »gelenkte Demokratie« gilt als Grundsatz der von Präsident Wladimir Putin und seinem Team in Russland bestimmten Staatsform. Da nehmen »gelenkte Wahlen« nicht wunder, sie erscheinen logisch. Mag auch der Urnengang selbst überwiegend korrekt ablaufen, kann unliebsamen Kandidaten bereits der Weg auf den Stimmzettel versperrt werden. Sie bleiben in »Filtern« hängen. Doch wo es allein eine »s...

Aert van Riel

Von der Leyen hat ein Kandidatenproblem

Über einzelne Kandidaten für die EU-Kommission dürfte noch kontrovers diskutiert werden. Gegen zwei von ihnen ermittelt derzeit die EU-Anti-Betrugsbehörde Olaf.

Seite 2
ndPlusAndreas Knobloch, Havanna

Höhere Löhne und mehr Preiskontrollen

Die USA verschärfen unter Präsident Donald Trump weiter ihren Kurs gegenüber Kuba. Kubas Regierung versucht den Versorgungsengpässen mit Kontrollen und Preisobergrenzen zu begegnen.

ndPlusAndreas Knobloch

»Kuba wiederholt alte Fehler«

Kuba sieht sich der aggressiven Politik der USA unter Donald Trump ausgesetzt und muss zudem die tiefe Wirtschaftskrise 
des Verbündeten 
Venezuela verkraften. Lohnerhöhungen 
und Preiskontrollen sollen helfen.

Seite 3
ndPlusMarion Bergermann

Rastlos gegen den Hass

Seit den 1980er Jahren entfernt und übersprüht Irmela Mensah-Schramm rechte Parolen. Einige Erlebnisse kann sie jedoch nicht so einfach wegwischen.

Seite 4
Markus Drescher

Leere statt Lehre

In den kommenden Jahren wird es mehr Schüler im Grundschulalter geben als bisher prognostiziert. Das verschärft den ohnehin großen Lehrermangel zusätzlich.

Dennis Pesch

Wenn Neonazis nach Gewaltfreiheit rufen

Hunderte Rechtsextreme zogen am Sonntag durch Mönchengladbach. Zwar konnte ihr Marsch durch eine Blockade verkürzt werden. Doch die rechte Mobilisierung wurde offenbar unterschätzt.

Seite 5
Robert D. Meyer

»Flügel« fordert mehr Einfluss in der AfD

Nach den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg fühlt sich der völkische AfD-»Flügel« in seinem Kurs bestätigt. Eine stärkere Berücksichtigung an der Parteispitze scheint künftig unumgänglich.

Wolf H. Wagner, Florenz

Scharfer Wind aus Norditalien

Zwölf der 20 Minister aus Contes Kabinett kommen aus Italiens Süden, wie auch der Regierungschef selbst. Doch der wirtschaftliche Motor des Landes läuft im Norden. Und dort regiert die Lega Salvinis.

Seite 6
Klaus Joachim Herrmann

Sieg trotz Moskauer Schlappe

Das Moskauer Ergebnis der Regierungspartei erregt Aufsehen, doch bei den russischen Regionalwahlen ist »Einiges Russland« trotzdem der unumstrittene Sieger.

ndPlusMartin Reischke

Freie Bahn für Korruption in Guatemala

Nach dem Abzug der Internationalen Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala (CICIG) ist unklar, wie der Kampf gegen die Korruption im Land weitergehen wird.

Seite 7
Haidy Damm

Müller drückt den grünen Knopf

Ab sofort können Textilien in Deutschland mit dem Siegel »Grüner Knopf« angeboten werden. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller sieht darin einen weiteren Schritt in Richtung Fairer Handel.

ndPlusUlrike Henning

Wenig Personal, viel Gewalt

Laut einer Umfrage unter Psychiatriebeschäftigten wären fast alle Zwangsmaßnahmen wie etwa Fixierungen vermeidbar, gäbe es mehr Personal. Dafür streitet jetzt die Gewerkschaft ver.di.

Seite 8
Haidy Damm

Hartnäckig, aber verwaschen

Die Bilder vom April 2013 seien ihm bis heute Motivation, sagte Bundesentwicklungsminister Gerd Müller am Dienstag in Berlin bei der Vorstellung seines Textilsiegels »Grüner Knopf«. Bei dem Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch waren mehr als 1100 Arbeiter*innen getötet worden. Denn in dieser Branche gebe es eine der vielen Lieferketten, die in Entwicklungsländern anfangen und in deu...

Markus Drescher

Unverschuldeter Fehlstart

Aller Anfang ist schwer, auch und besonders der Start in die Schullaufbahn. Für die ABC-Schützen ist die Schule eine neue Welt; dort beginnt, wie Erwachsene gerne betonen, der Ernst des Lebens. Das klingt zwar oberlehrerhaft, aber es ist dennoch richtig. Von guter Bildung und einem (guten) Schulabschluss hängt ungemein viel ab. Und die ersten Schuljahre entscheiden mit darüber, wie die Chancen für...

Kurt Stenger

Von Staates Gnaden

Erneuerbare Energien sind viel teurer als die altbewährten - so lautet eines der Märchen, die die fossile Konzernlobby gemeinsam mit rechten Parteien verbreitet. Und jetzt solle mit CO2-Steuern alles noch teurer gemacht werden. Die Realität sieht freilich ganz anders aus: Seit Jahrzehnten werden fossile Brennstoffe mit Riesensummen vom unwissenden Steuerzahler subventioniert - 55 Milliarden Euro s...

ndPlusAert van Riel

Job im Politbüro

Der EU-Wahlkampf von Laszlo Trocsanyi war eine Absage an den demokratischen Meinungsstreit. Als Spitzenkandidat für die Regierungspartei Fidesz präsentierte er den ungarischen Bürgern altbekannte Feindbilder. Auf Plakaten wurde dem EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker sowie dem US-Milliardär ungarisch-jüdischer Herkunft George Soros vorgeworfen, die »illegale Einwanderung« in die EU zu fördern. ...

Andreas Koristka

Bürgerliche AfD?

Die Union hat es schon mal geschafft, aus überzeugten Nazis waschechte bürgerliche Demokraten zu machen. Warum sollte ihr das nicht eines fernen Tages sogar mit einer ganzen Partei gelingen?, fragt sich Kolumnist Andreas Koristka.

Seite 9
Andreas Fritsche

Gefühlte Kaltherzigkeit

Hat sich die LINKE auf gebildete Hippster in den Metropolen konzentriert, bei der Hilfe für Flüchtlinge die einheimische Bevölkerung vergessen und damit in Brandenburg die Wahlniederlage vom 1. September verschuldet? Nein, hat sie nicht.

ndPlusGeorg Sturm

Brandbrief für Klinik-Offensive

Berlin wird seiner gesetzlichen Verpflichtung bei der Gesundheitsversorgung nicht gerecht. Schon für die Bestandserhaltung wären weitere Investitionen nötig.

Andreas Fritsche

Systemkritik mit einer Utopie

Die brandenburgische LINKE will in Ruhe ihre Wahlniederlage analysieren. Angesichts der laufenden Sondierung über Rot-Rot-Grün hat die Partei aber wenig Zeit dafür.

Seite 10
Philip Blees

Linksradikale sind für CDU extrem wichtig

Der rechtsextrem motivierte Mord an CDU-Politiker Walter Lübke scheint die Prioritäten seiner Berliner Kolleg*innen nicht zu beeinflussen: Am Montag wollte die CDU-Fraktion im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses einen »Aktionsplan gegen linke Gewalt« diskutieren. Der Inhalt? Das Übliche.

ndPlusMarie Frank

Eine Wunde im Stadtraum

Der Senat will den Checkpoint Charlie umbauen: Ein Museum, ein Bildungs- und Erinnerungsort und Sozialwohnungen sollen dort entstehen. Die Debatte, wie das aussehen könnte, ist in vollem Gange.

Seite 11
ndPlusTomas Morgenstern

Baumurks am zusätzlichen BER-Terminal 2

Der BER-Terminalbau T2 macht wohl doch Probleme. Zweifel am mit dem Auftragnehmer vereinbarten Terminplan, beim Richtfest im Juli noch weggelächelt, tauchen plötzlich wieder auf.

Wilfried Neiße

Nachhaltige Verunsicherung

Während Klimaschützer in Potsdam Maßnahmen gegen den Klimawandel verlangen, protestieren Bergleute in Schwarze Pumpe gegen einen früheren Kohleausstieg.

Seite 12

SPD wirft Beekhuis raus

Hannover. Niedersachsens SPD will sich von ihrem ostfriesischen Landtagsabgeordneten Jochen Beekhuis trennen. Die Partei wirft dem 42-Jährigen vor, er habe sich in einem privaten Chat abfällig über Frauen, Homosexuelle und korpulente Menschen geäußert. Ein Hacker hatte die fraglichen Sätze ins öffentliche Netz gestellt.Die Chefin der Landtagsfraktion, Johanne Modder, bestätigte, die Schiedskommiss...

ndPlusSebastian Haak

Streit um Abschaffung der Straßenbaubeiträge

Die CDU lehnt die für Thüringen geplante Abschaffung der Straßenausbaubeiträge ab. Die rot-rot-grüne Koalition erwägt derweil einen Härtefallfonds für jene, die von ihren Plänen nicht profitieren würden.

Uwe Kraus, Langenstein-Zwieberge

Erinnern im Stollen soll möglich werden

In einem Stollensystem nahe Langenstein (Sachsen-Anhalt) mussten Tausende Häftlinge Flugzeugteile für die Nazis bauen. Heute droht die Privatisierung des Geländes um die unterirdische Produktionsstätte.

Seite 13
ndPlusHans-Dieter Schütt

Der Kabarettungsanker

Nosferatus aus Norm und Notwehr. Pappedick umhäutete Lemuren. Das gallige Grummeln von karikierten Zombies. Keiner hier ist ein wirkliches menschliches Wesen. Alle sind grell aufgeplustert oder nackt weiblich, in Ganzkörperanzügen, beschmutzt, gemergelt, das Hurenvolk als Proletenvolk, schichtmüde, ein verschmutztes Fleischrosa. Wären wir in der Zeichnerwelt, es sähe aus, als betriebe George ...

Seite 14
Tim Wolff

Ruhig Blut, es ist nur eine Haltungssimulation!

Der dümmste aller Vorwürfe an Spaßmacher ist: dass sie mit Witzen nichts erreichen. Diesen Anspruch würden Ernstmacher an ihr Leitartikelgeschwalle nie stellen. Und würden Sie gerne zusammen mit Timo Frasch in der »FAZ« lachen?

ndPlusAdrian Schulz

Der Griff nach der Unschuld

»Rechte Räume« breiten sich aus, warnte der Stuttgarter Architekturprofessor Stephan Trüby Ende Mai in der Architekturzeitschift »Arch+« (Nummer 235). Zu diesem Thema gab es am Samstag und Sonntag je einen Stadtrundgang in Frankfurt am Main, außerdem am Sonntagabend ein Symposium im Künstlerhaus Mousonturm. »Rekonstruktionen« historischer Ensembles, so die Bilanz, gehören inzwischen zum Kernrepert...

Seite 15
ndPlusRonald Sprafke

Amputierter Laokoon vervollständigt

Ein rechter Arm machte ihn berühmt. Unter »allerlei alten Marmorfragmenten« entdeckte Ludwig Pollak diesen 1905 bei einem Steinmetz in Rom. Er betrachtete den marmornen Arm eingehend und kaufte ihn dann. Er war sich sicher: Vor ihm lag ein originales Fragment der berühmten antiken Laokoon-Gruppe. Pollak, 1868 als Sohn eines jüdischen Kaufmannes in der Josefstadt, dem jüdischen Viertel von Pra...

Seite 16
Oliver Kern

Kichern auf Rädern

Eine Reise im Nachtzug sollte in der Volksrepublik jeder mal gemacht haben - machte man jedenfalls unseren Autor glauben. Nach 19 Stunden in der obersten Geschoss eines Dreietagen-Bettes der chinesischen Staatsbahn sagt unser Autor: Es ist eine Erfahrung.

Oliver Kern, Shanghai

Olympia bleibt machbar

Es war kein ansehnliches Spiel, doch der Abschluss der Basketball-WM fällt versöhnlich aus: 82:76 gegen Kanada. Das neu ausgegebene Ziel Olympia 2020 ist dadurch weiterhin erreichbar.