Seite 1

Unten links

Den Kampf um die Kiefer gewinnt derzeit der Kiefer. Der Kiefer des Borkenkäfers. Was diesen unsympathischen Gesellen in unseren Wäldern antreibt, sind die Grundbedürfnisse des Lebens selbst. Der Käfer verspürt dann diesen unstillbaren Hunger, dieses Loch im Käferbauch. Da heißt es: Borke bohren. Es geht nicht anders. Auch Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner kennt das. Sie ist mit dem unstillb...

Kurt Stenger

Missbrauchte soziale Frage

Die Debatte über die künftige Klimapolitik in Deutschland wird zunehmend zu einer absurden Veranstaltung. Bekanntlich treffen die Folgen des Klimawandels die armen Schichten am härtesten: im Globalen Süden und in unseren Breiten. Doch ausgerechnet die Bremser und Gegner von mehr Klimaschutz führen soziale Argumente an, wie am Donnerstag bei der Bundestagsdebatte zum Thema deutlich wurde. Das fängt...

Seite 2
Philip Malzahn

Viele Tote für wenige Stimmen

Allein im August sind fast 500 Zivilisten durch Kämpfe oder Anschläge getötet worden. Wer letztendlich Afghanistans Präsident wird, steht vor schier unlösbaren Aufgaben.

ndPlusEmran Feroz

»Wir töten uns gegenseitig«

Wenn Afghanistan am Sonntag einen neuen Präsidenten wählt, steht wie immer der Krieg im Vordergrund. Keiner der 18 
Kandidaten als unkorrumpierbar. Der Juraprofessor Mohammad Naseem spricht im Interview über Selbstbestimmung und Fremdherrschaft.

Seite 3
ndPlusMax Zeising

Gottloser Osten

Auch 30 Jahre nach der politischen Wende ist Ostdeutschland auf der Kirchen-Landkarte ein beinahe weißer Fleck. Der Mitgliederschwund macht Pfarrer gerade hier erfinderisch.

Seite 4
Sebastian Weiermann

Ein »Justizskandal«

Die Mainzer Anwältin Jessica Hamed stellt Strafanzeige gegen das Berliner Landgericht. Das hatte Beleidigungen gegen die Grünen-Politikerin Renate Künast als Meinungsäußerungen durchgewinkt.

Uwe Kalbe

Gemein, gemein

Um Sahra Wagenknecht ist es etwas ruhiger geworden. Das war auch so von ihr beabsichtigt. Ob es der Linkspartei guttut, ist eine andere Frage.

Seite 5

»Vier Stunden sind genug«

Eine Initiative will eine Diskussion über Arbeitszeitverkürzung ankurbeln. Vorerst scheitert sie aber mit Anträgen auf dem ver.di-Bundeskongress.

Markus Drescher

Schlüssel zur guten Betreuung

Trotz einer beachtlichen Steigerung der Zahl von Kita-Fachkräften bleibt die Situation angespannt. Laut Bertelsmann-Stiftung bräuchte es mehr als 100.000 neue Stellen zur flächendeckenden Betreuung.

ndPlusDorothea Hellenthal, Almería

Keine Paprika aus Almería

Seit Ende August streiken 34 von 40 Arbeiter*innen zweier Subunternehmen des Gemüseproduzenten Godoy Hortalizas in Almería. Ein Ende ist noch nicht in Sicht.

Seite 6

Agenda 2030 in weiter Ferne

New York. Die selbstgesetzten Ziele werden bislang nicht erreicht: Internationale Staaten wollen im kommenden Jahrzehnt deutlich mehr Energie in den Kampf gegen Armut stecken. Das versicherten sie in einer gemeinsamen Erklärung auf dem UN-Nachhaltigkeitsgipfel am Dienstag und Mittwoch in New York. Bei dem Treffen erklärten die Staaten, dass es dringend notwendig sei, die Bemühungen zu steigern, um...

Felix Jaitner

Juniorpartner EU

Nach Trumps Kritik an der deutschen Rolle im Ukraine-Konflikt vermeidet die Bundesregierung eine klare Position. Das liegt auch an einer fehlenden Strategie zur Lösung des Krieges im Osten.

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Aufregung um Sowjetfeiertage

Seinen Staatshaushalt berät Russland in diesen Herbsttagen, und auch in der Wirtschaft herrscht so recht keine Blütezeit.

Seite 7
Fritz Tietz

Der Mann, der zu viel durchgemacht hat

Einmal hat der Kommunist Thomas Ebermann im Beisein der gesamten Hamburger Oberschicht die NS-Vergangenheit des ehemaligen Bundeskanzlers Helmut Schmidt thematisiert. Doch nicht allein darum ging es beim Gesprächsabend »Ebermann beleidigt Helmut Schmidt« im Hamburger Schauspielhaus.

Seite 8
Benjamin Moldenhauer

Wände hochziehen

Musik, die in den neunziger Jahren interessanter klang als die zu diesem Zeitpunkt schon etwas durchgenudelten Alternative-Rock-Gesten, wurde in Ermangelung einer trennscharfen Kategorie gerne »Postrock« genannt. Erst euphorisch, später dann oft entnervt. Letzteres vor allem, weil Bands wie Explosions in the Sky, Mono oder God Is An Astronaut die Idee, nach dem angeblichen Ende von Rock eine weitg...

ndPlusLeonhard Seidl

Lupenreine Heimatreue

Am Sonntag wählt Österreich: In Wien gibt es schon jetzt das »Bundesministerium für Heimatschmutz« – ein Gespräch mit Barbara Ungepflegt über echte Schnitzel und Nestbeschmutzer.

Seite 9
Robert D. Meyer

Politik darf lügen

Facebook tut sich seit jeher schwer im richtigen Umgang mit Fake News und Hatespeech auf seiner Plattform. Der Internetgigant hat nun entschieden: Politiker dürfen auf dem sozialen Netzwerk künftig lügen und pöbeln.

ndPlusJan Freitag

Machtspiele und Fake-Tränen

Verschreckte Hühner, das ist spätestens seit dem Einzug eines »Alphatiers« ins Weiße Haus klar, werden eher selten US-Präsident. Payton Hobarts Plan, die Welt künftig vom Oval Office aus zu lenken, könnte also bereits im Rektorenbüro der noblen Saint Sebastian High School scheitern. Denn als er dort die Kandidatur zum Schulsprecher verkündet, flackert sein Blick schon bei der Frage bedenklich, ob ...

Seite 10
Stefan Otto

Pädagogische Arbeit kaum möglich

Noch immer fehlen 106 500 Fachkräfte in der Kinderbetreuung. Zwar wurden mittlerweile viele Fachkräfte neu ausgebildet, aber die Mängel konnten damit nicht ansatzweise behoben werden.

Felix Jaitner

Ein ganz normales Gespräch?

Die ukrainische Regierung treibt aktuell eine große Sorge um: Noch weiter in das geplante Amtsenthebungsverfahren von US-Präsident Donald Trump hineingezogen zu werden.

Martin Ling

Weitab vom richtigen Kurs

Was für das Pariser Klimaabkommen von 2015 gilt, gilt für die im selben Jahr von den Vereinten Nationen verabschiedeten Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) allemal: Vier Jahre nach der Verabschiedung ist man nicht auf Kurs, wie es UNO-Generalsekretär Antonio Guterres ausdrückte. Das ist ziemlich euphemistisch: Bei der für 2030 anvisierten vollständigen Überwindung von extremer Armut und Hunger i...

Simon Poelchau

Kritikerin

Wer geglaubt hat, dass Christine Lagarde als neue Chefin der Europäischen Zentralbank (EZB) die Frauenquote im 25-köpfigen EZB-Rat ab November um 100 Prozent steigern würde, wird erst mal enttäuscht sein: Die derzeit einzige Frau im obersten Entscheidungsgremium der Zentralbank, Sabine Lautenschläger, gab am Mittwochabend ihren Rücktritt bekannt. Ihre Amtszeit im EZB-Direktorium, durch das sie auc...

Hubert Weiger

Ein todbringender Kurs

Der UN-Klimagipfel löst bei BUND-Chef Hubert Weiger nicht gerade Begeisterungsstürme aus. Im Gegenteil. Für Ihn ist das Treffen eine »Show-Veranstaltung«, die nichts Wesentliches zur Bekämpfung der Klimakrise beitragen wird.

Seite 11
Nicolas Šustr

Tram brannte wegen Fehler der Werkstatt

Nach einem Brand auf dem Dach einer Straßenbahn in der Nacht zu Donnerstag durften Fahrer die Klimaanlage bis zum frühen Abend nicht mehr einschalten.

Marie Frank

Kulturkampf von rechts

Die Angriffe gegen die linke Punkband Feine Sahne Fischfilet reißen einfach nicht ab. Was bei anderen Musikern niemanden stört, wird bei den Jungs aus Mecklenburg-Vorpommern stets zu einem Riesenpolitikum aufgebauscht.

Martin Kröger

Günther: Berlin soll Klimanotstand ausrufen

Bis auf die AfD wollen alle Parteien im Abgeordnethaus Maßnahmen für den Klimaschutz ergreifen. Umstritten ist, was sinnvolle Projekte sein könnten. Das Klimapaket des Bundes wurde massiv kritisiert.

Nicolas Šustr

Weniger Ticket fürs Geld

Die Tickets werden ab 1. 1. 2020 teurer. Drastisch steigen die Preise vor allem für Tageskarten und etwas weniger stark für Wochenkarten in Berlin. Vor allem Stammkunden sollten geschont werden.

Seite 12
Nicolas Šustr

Judenhass bleibt Problem

Die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Berlin (RIAS) erfasste im ersten Halbjahr 2019 in Berlin fast ein Drittel weniger antisemitische Vorfälle als im Vorjahreszeitraum. Doch noch immer gibt es mehr als zwei antisemitische Vorfälle pro Tag.

Marie Frank

Vor Besetzungen droht die Vertreibung

Am Donnerstag haben in Berlin die »Tu mal wat«-Aktionstage für den Erhalt bedrohter Projekte und eine lebenswerte Stadt begonnen. Doch statt weiterer Besetzungen drohte zunächst eine Räumung.

Seite 13
Andreas Fritsche

Namensschild bei Polizei darf Pflicht bleiben

Das Bundesverwaltungsgericht hat eine Kennzeichnungspflicht für Polizisten als rechtmäßig eingestuft und Klagen der Gewerkschaft der Polizei abgewiesen. Das ist aber noch nicht das Ende der Geschichte.

ndPlusAndreas Fritsche

Eine Lehre in Sachsenhausen

120 Euro bezahlen Lehrlinge aus Bremen freiwillig aus eigener Tasche, um in Sachsenhausen zu arbeiten und etwas über die Geschichte des Ortes zu lernen.

Seite 14
ndPlusHagen Jung

Tauchschiff über Grab der »Estonia«

Ein Boot aus Rostock hat dort für Aufregung gesorgt, wo vor 25 Jahren 852 Menschen beim Untergang der »Estonia« starben. Finnische Behörden vermuten eine »Störung des Grabfriedens«.

Jana Frielinghaus

High Noon im Saarland

Seit Monaten macht die Saar-LINKE vor allem durch Skandale um Politiker Schlagzeilen. Der Landesverband verliert dramatisch an Mitgliedern. Jetzt soll am kommenden Sonntag ein neuer Landesvorstand gewählt werden. Wer kandidiert, ist jedoch noch nicht bekannt.

Seite 15
Alina Leimbach

»Deutschland muss mehr tun«

Arbeit gilt oft als der beste Weg aus der Armut. Doch in Deutschland ist der Anteil der Menschen, die trotz Arbeit arm sind, EU-weit am stärksten gestiegen. Ein Kongress in Berlin thematisierte das.

Ulrike Henning

Attacke auf die Selbstverwaltung

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die gesetzlichen Krankenkassen reformieren. Bei denen ist die Sorge groß, dass die soziale Selbstverwaltung in ihren Gremien ausgehebelt wird.

Seite 16
Ulli Brünger, Bielefeld

Radikal umgebaut

Arminia Bielefeld hat eine beeindruckende Entwicklung genommen. Keine zwei Jahre ist es her, da stand der Traditionsklub aus Ostwestfalen sportlich und finanziell am Abgrund. Inzwischen kann Ostwestfalen von Erstligafußball träumen

Jirka Grahl

Mitternachtsspitzen

An diesem Freitag beginnen in Katar die Leichathletik-Weltmeisterschaften. Wegen der Hitze werden Straßenläufe nachts ausgetragen. Das klimatisierte Stadion wird wohl nur selten voll sein.