Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1
Sebastian Bähr

Einladung zum Weitermachen

Es braucht stärkere politische Mittel, um den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg auf Rojava zu stoppen. Ein kompletter Rüstungsstopp, Wirtschaftssanktionen, die Einstellung von Finanzhilfen, eine international bewachte Flugverbotszone in Nordsyrien.

Alexander Isele

Teileinigung im Handelskonflikt

US-Präsident Donald Trump verkündet eine Einigung mit China über Fragen des geistigen Eigentums, der Banken sowie der Währung. Weiteres bleibt offen.

Seite 2
Veronika Kracher und Lotte Laloire

Zwei Schritte vor, einer zurück?

An der Frage, was von der MeToo- Bewegung zu halten ist, scheiden sich die Geister. Sie ist auch unter Linken umstritten.

Seite 3
Jonathan Welker, Barcelona und Sabadell

»Ihr seid nicht allein«

Die Anspannung steigt. Vor der vorgezogenen Parlamentswahl in Spanien am 10. November steht wiederum Katalonien im Zentrum. Die Verhaftung mehrerer Unabhängigkeitsbefürworter wirft Fragen auf.

Seite 4
Marion Bergermann

Politische Forderungen am Thema vorbei

Während in deutschen Städten Menschen gegen rechten Terror und Antisemitismus demonstrieren, gibt es viele Vorschläge, wie es nun weitergehen soll.

Markus Drescher

Kramp-Karrenbauer und ihre Kontrahenten

Noch kein Jahr ist CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer im Amt, da muss sie schon um die Früchte ihrer Arbeit bangen und bringen sich ihre Kontrahenten erneut in Stellung.

Seite 5
Peter Nowak

Ermittlungen zur Tötung von Amin Alizada gefordert

Polizisten töteten in Stade einen 19-jährigen Geflüchteten aus Afghanistan. Der Flüchtlingsrat Niedersachsen kritisiert die Beamten und fordert Aufklärung. 200 Menschen gedachten des von der niedersächsischen Polizei erschossenen afghanischen Geflüchteten

Sebastian Bähr

»Es soll alles zerstört werden«

Anita Starosta ist bei der Frankfurter Menschenrechts- und Hilfsorganisation Medico International Referentin für Türkei, Nordsyrien und Irak. Im »nd«-Interview sprich sie über die humanitäre Katastrophe in Rojava.

Seite 6
Thomas Berger

Heiße Eisen zwischen Xi und Modi ausgespart

Indiens Premier Narendra Modi hat Chinas Präsidenten zum zweiten informellen Gipfeltreffen empfangen. Die Gespräche haben den zuletzt schwierigen Beziehungen neuen Auftrieb gegeben, hieß es.

Ute Weinmann, Moskau

Kasse machen mit »Agenten«

Zwei Monate lange ermittelten die Behörden gegen Aleksej Nawalnys »Fonds für Korruptionsbekämpfung«. Wegen zwei Überweisungen wurde die Organisation zum »ausländischen Agenten« erklärt.

Silviu Mihai, Bukarest

Eine sozialdemokratische Blamage zu viel

Das Scheitern ihrer Kandidatin für die EU-Kommission brachte die rumänische Ministerpräsidentin Viorica Dăncilă zu Fall. Doch Kritik gab es an der sozialdemokratisch geführten Regierung schon lange.

Seite 7

Erste Frau an Spitze von DAX-Konzern

Walldorf. Der Softwareriese SAP bekommt als erster Dax-Konzern überhaupt eine Vorstandschefin. Zudem wird er künftig von einem Duo geführt. Die US-Amerikanerin Jennifer Morgan lenkt die Geschicke ab sofort gemeinsam mit Christian Klein, wie SAP am Freitag mitteilte. Die beiden Vorstandsmitglieder folgen auf Bill McDermott, der überraschend seinen Rückzug bekanntgab. Er hatte Europas größten Softwa...

Andreas Knobloch

Maduros Schulden setzen Guaidó unter Druck

Die US-Sanktionen gegen Venezuela ermöglichten der Opposition die Kontrolle über das wichtigste Unternehmen des Landes. Bald könnten jedoch Gläubiger das Erdölunternehmen Citgo übernehmen.

Carsten Hoefer, München

Rückbau als Geschäftszweck

Vor zehn Jahren wurde die Immobilienbank HRE verstaatlicht - der größte Schadensfall der Finanzkrise in Deutschland. Die Bürger hat das bislang eine zweistellige Milliardensumme gekostet.

Seite 8
Katharina Schwirkus

Schuldzuweisungen in Ecuador

Wenngleich die Indigenen bei den Protesten in Ecuador eine zentrale Rolle spielen, ist es falsch, ihnen die alleinige Schuld an den Gewaltexzessen zu geben. Will Präsident Lenín Moreno die Gewalt stoppen, muss er die Treibstoffpreiserhöhungen zurücknehmen.

Alina Leimbach

Black Box SPD

Eigentlich gelten SPDler*innen als die »Roten«. Genauso richtig ist aber wohl die Bezeichnung »Black Box«. Ein schwarzer Kasten, bei dem keiner so recht weiß, was darin passiert. Die Mitglieder lassen zwar keine Chance aus, über ihre Partei zu klagen: zu bieder, zu konservativ, über alle Maßen kompromissbreit. Doch nun, wo die Parteimitglieder erstmals selbst die Chance haben, eine Parteispitze se...

Fabian Hillebrand

Gamende Pappkameraden

Bevor Seehofer aber die Gamerszene in den Blick nimmt, sollte er dreimal das folgende Sagen: »Wir müssen deutsche Nazis stärker in den Blick nehmen.« Und dann: »Wir müssen den Verfassungsschutz abschaffen.« Alles Weitere kommt danach.

ndPlusAndreas Knobloch

Kubas Zuhörer

Nach 43 Jahren hat Kuba wieder einen Staatspräsidenten. Ende vergangener Woche wählte die Nationalversammlung Miguel Díaz-Canel Bermúdez zum Präsidenten der Republik. Díaz-Canel wird nun innerhalb von drei Monaten einen Ministerpräsidenten ernennen. Damit werden erstmals seit 1976 die Ämter des Staats- und Regierungschefs wieder getrennt. Die Wahl war nötig geworden aufgrund der im April in Kraft ...

Christoph Ruf

In stiller Trauer

Christoph Ruf über ritualisierte Politikerreflexe und die Unmöglichkeit, gleichzeitig zu sprechen und zu trauern. Es ist eine Kunst, im richtigen Moment die richtigen Worte zu finden. Eine noch größere Kunst ist es aber offenbar zu merken, wann man einfach mal nichts sagen darf.

Seite 9
Nicolas Šustr

Nicht schludern und taktieren

In Berlin hat Rot-Rot-Grün realistisch noch ein Jahr, die Trümmer der Sparjahrzehnte zusammenzukehren, bevor der Wahlkampf losgeht. Die Zeit muss konstruktiv genutzt werden. MEINE SICHT über die 
Performance von Rot-Rot-Grün

Nicolas Šustr

Tram zur Turmstraße dreht Schleife

Erneut werden die Unterlagen für die Verlängerung der Straßenbahn nach Moabit im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens ausgelegt. Erneut können Betroffene Änderungen verlangen.

Nicolas Šustr

Mietendeckel: Häme bei Opposition

Die Opposition wittert Morgenluft, denn bei der Einigung zu einem Gesetzentwurf für den Mietendeckel rumpelt es bei Rot-Rot-Grün gewaltig. Die SPD macht Front gegen Pläne von LINKE und Grünen.

Marina Mai

Freier Museumseintritt ab April

Zumindest die landeseigenen Museen werden einen Tag mit freiem Eintritt pro Monat einführen. Berühmte Häuser wie jene auf der Museumsinsel sind noch in der Planungsphase.

Seite 10
Gisela Gross

Immer weniger delikate Allesfresser

Unbemerkt von den meisten Berlinern haben sich exotisch aussehende Krebse in Wasserläufen und Wasserbecken von Parks ausgebreitet. Nun läuft schon seit einiger Zeit die Bekämpfung. Mit Erfolg?

Carmela Negrete

Solidarität mit dem globalen Süden

Bei der Demonstration zum antikolonialen Monat in Berlin gab es viel Wut auf den türkischen Präsidenten Erdoğan und viel lateinamerikanischen Protest. Die Polizei nahm sechs Personen fest.

Seite 11
Als ein Druckfehler Sabotage sein konnte
ndPlusAndreas Fritsche

Als ein Druckfehler Sabotage sein konnte

In der DDR konnten Druckfehler in der Tageszeitung eine politische Dimension haben. Die SED ließ in solchen Fällen das Ministerium für Staatssicherheit ermitteln. Auch das »Neue Deutschland« wurde überwacht.

Seite 12

Prozess gegen LINKE-Politiker im Saarland

Saarlouis. Der saarländische LINKE-Politiker Andreas Neumann (45) muss sich wegen des Vorwurfs des Missbrauchs von Titeln vor Gericht verantworten. Es komme am 31. Oktober vor dem Amtsgericht Saarlouis zu einem Prozess, nachdem er gegen einen Strafbefehl Einspruch eingelegt habe, teilte das Gericht am Freitag mit. Das Amtsgericht hatte am 4. September gegen Neumann den Strafbefehl erlassen, weil d...

ndPlusJoachim Mangler, Rostock

»Die Kunst hat sich ihren Weg gebahnt«

In beiden deutschen Staaten haben sich unterschiedliche Kunstszenen entwickelt. Im Westen gab es viel abstrakte Kunst, im Osten war der sozialistische Realismus die Basis.

Hendrik Lasch, Leipzig

Mit Tocotronic-Warnung auf den hohen Berg

Die Grünen in Sachsen haben beschlossen, mit CDU und SPD erstmals über eine Regierungsbeteiligung zu verhandeln. Manchem in der Partei scheint es, als fuße das Vorhaben auf purer Vernunft.

Seite 13
Vanessa Fischer

Nicht allein geschmacklos

Marketing wird immer perverser: Ein Datingportal wirbt mit sterbenden Menschen auf dem Mittelmeer und ist damit nicht allein. Die Kommerzialisierung des Leids von Geflüchteten zeigt, wie entmenschlicht die Debatte um Verteilmechanismen ist.

ndPlusReiner Oschmann

Gangs of New York

Ronan Farrow enthüllte in zweijähriger Recherche die bis dahin ebenso zahl- wie folgenlosen Missbrauchsvorwürfe gegen den Filmproduzenten Harvey Weinstein. Farrow trug entscheidend zum Sturz dieser mächtigen Figur der Unterhaltungsindustrie bei.

Seite 14

Neben Brando

Der US-amerikanische Schauspieler Robert Forster ist am Freitag in Los Angeles an einem Hirntumor gestorben. Sein Todestag fiel mit der Veröffentlichung des »Breaking Bad«-Films »El Camino: A Breaking Bad Movie« beim Streaminganbieter Netflix zusammen - es ist der Fortsetzungsfilm der Erfolgsserie. Der Regisseur Quentin Tarantino hatte Forster 1997 für seinen Film »Jackie Brown« vor die Kamer...

Benjamin Moldenhauer

Trennungen zwischen den Menschen

Wo die Machtverhältnisse asymmetrisch sind, ist Gewalt das Ergebnis: Das australische Westerndrama »Sweet Country«

Seite 15
Jörg Soldwisch, Prag

Eine Niederlage als Beweis

Nach zehn Jahren haben Englands Fußballer mal wieder ein Qualifikationsspiel verloren. Die Pleite in Tschechien lässt Zweifel an der Titelreife der hochgelobten Nationalmannschaft aufkommen.

Tom Mustroph

Italienisches Träumchen

Das Fußballnationalteam Italiens gewinnt unter Roberto Mancini an Klasse. Der frühere Meistertrainer von Inter Mailand und Manchester City verjüngte das Team und brachte ihm eine neue Spielkultur bei.

Seite 16
Nicolas Reimer

Es gibt ein Bier auf Hawaii

Zwei Deutsche haben mit ihrem Doppelsieg bei der Ironman-WM auf Hawaii Geschichte geschrieben. Während die Männer seit Jahren dominieren, könnte nun auch bei den Frauen eine Siegesserie beginnen.

Jirka Grahl

Aseptisches Spektakel

Erstmals ist ein Mensch die Marathondistanz unter zwei Stunden gelaufen: Ein britischer Konzern hat dafür einen Lauf unter perfekten Bedingungen gesponsert.