Seite 1

unten links

Erinnern Sie sich noch, wie die Rente mit 67 ins Spiel kam? Was für eine Aufregung damals. Inzwischen wirkt das fast schon wie die gute alte Zeit. Denn die Fachleute rechnen unentwegt, und nun fand jemand bei der Bundesbank heraus: 69. Wenn es so weitergeht mit der Lebenserwartung der Deutschen, dann darf man in Zukunft frühestens mit 69 Jahren Rente geben. Das ist fast 70. Und das ist 30 vor 100....

Haidy Damm

Unfaire Kritik

Die harsche Kritik an Julia Klöckner ist nicht fair. Denn so viele Veränderungen gab es gar nicht in den letzten vier Jahren. Die aktuellen Bauernproteste richten sich dennoch gegen die Landwirtschaftsministerin und nicht gegen das Nichtstun.

Die Sprache des Hasses

Berlin. Sich Rechtsextremismus und -populismus entgegenstellen, antisemitisches und rassistisches Gerede nicht stehen lassen, sich einmischen, widersprechen, für Betroffene starkmachen: Nach dem rechtsterroristischen Anschlag in Halle scheint die Bundesrepublik zumindest ein Stück weit aufgewacht zu sein und Hass und Hetze etwas entgegenzusetzen. Aber wie genau sieht dieser Widerstand aus, was kan...

ndPlusUwe Kalbe

Kurden droht Zermalmung

Einen Tag nach einer Vereinbarung zwischen Russland und der Türkei hat die Verlegung russischer Truppen nach Nordsyrien begonnen.

Seite 2
ndPlusUlrich Brand

»Die Modernisierung des argentinischen Kapitalismus ist gescheitert«

Wie ist Ihre Bilanz nach vier Jahren Regierung Mauricio Macri? Insgesamt ist die Bilanz desaströs und das ist keine Übertreibung. Selbst gemessen an den eigenen politisch-ideologischen Ansprüchen der Partei von Macri Cambiemos (Lasst uns verändern, d. Red.) ist sie gescheitert. Im Grunde wollte er eine Modernisierung des argentinischen Kapitalismus über eine stärkere Einbindung in den Weltmar...

Martin Ling, Buenos Aires

Comeback aus der zweiten Reihe

Präsident Macri ist mit seiner neoliberalen Politik gescheitert: Ein Drittel der Argentinier lebt unter der Armutsgrenze. Die Präsidentschaftswahlen werden so auch zu einer Abrechnung mit ihm.

Seite 3

750 Seminare mit 12 000 Teilnehmern

Bei den Landtagswahlen im September in Sachsen und Brandenburg wurde die AfD zweitstärkste politische Kraft - auch in Thüringen könnte sie am Wochenende gut abschneiden. Das spendenfinanzierte Bündnis »Aufstehen gegen Rassismus« will der AfD und ihren rechten Parolen etwas entgegensetzen. Es organisiert regelmäßig Stammtischkämpfer*innen-Seminare, bei denen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lerne...

Martin Reischke

Training für den Stammtisch

Ein Seminar soll Menschen für Auseinandersetzungen mit rechten Parolen wappnen. Unser Autor hat bei einem Stammtischkämpfer*innen-Workshop in Berlin mitgemacht.

Seite 4
Sebastian Haak

Bündnis wehrt sich gegen AfD-Einfluss

Ein Bündnis von Vertretern aus Wissenschaft, Kultur und politischer Bildung wehren sich gegen die AfD. Immer wieder drohen Politiker der Partei mit Mittelkürzungen.

René Heilig

Vage Zahlen, konkrete Gefahr

Die Bundesregierung beobachtet die Morddrohungen gegen Politiker in Thüringen und anderswo »mit großer Sorge«, sagte ein Sprecher des Innenministeriums zu Wochenbeginn. Das ist wenig genug.

Reimar Paul

Kaum Schutz für Antifaschisten

David Janzen engagiert sich gegen Neonazis. Immer wieder werden Anschläge auf seine Braunschweiger Wohnung verübt. Janzen wirft der Polizei vor, zu wenig für seinen Schutz zu tun.

Seite 5
Stefan Otto

Waffenschmiede besetzt

Prokurdische Aktivist*innen protestieren vor einer Kasseler Panzerfabrik. Viele Waffen, die von der Türkei eingesetzt werden, kommen aus Deutschland, daher ihr Protest.

ndPlusFelix Jaitner

Rückkehr nach Afrika

Von Mittwoch bis Donnerstag findet in Sotschi der erste Russland-Afrika-Gipfel statt. Denn die Putin-Administration sieht einheimische Firmen im Kampf um Absatzmärkte im Hintertreffen.

Seite 6
ndPlusPeter Schäfer

Per Sammeltaxi ins Präsidentenamt

Der Verfassungsrechtler Kais Said war vor wenigen Monaten noch unbekannt, mir einer Kampagne des Zuhörens hat er aber die Bevölkerung erreicht. Am Dienstag trat er sein Amt an.

ndPlusPeter Stäuber, London

Ratlosigkeit über Brexit

Nachdem Boris Johnson am Dienstag die entscheidende Abstimmung über den Zeitplan für seinen Brexit-Deal verloren hatte, legte die Regierung das Gesetz vorerst auf Eis. Wie es weitergeht, bleibt unklar.

Ralf Streck, Barcelona

Kataloniens Verurteilte lehnen Begnadigung ab

Auch in der zweiten Woche nach den Madrider Gerichtsurteilen gegen neun Anführer der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung ist die Bevölkerung mobilisiert. Die Proteste verlaufen wieder friedlich.

Seite 7
ndPlusHaidy Damm

Präzise Prüfungen in Gefahr

Das Umweltbundesamt warnt davor, dass Umweltprüfungen von Pestiziden zukünftig ungenauer ausfallen könnten. Dahinter stehen drei Gerichtsurteile aus Braunschweig.

Friederike Meier

Ein CO2 -Preis, der nichts verändert

Nach dem Willen der Koalition sollen ein nationaler Emissionshandel für Brennstoffe und ein löchriges Verbot von Ölheizungen kommen. Für die Pläne hagelt es Kritik von allen Seiten.

ndPlusReimar Paul, Göttingen

Darf Wissenschaft fordern?

Soll Wissenschaft nur die Fachperspektive darstellen oder darf sie auch politische Forderungen formulieren? Darüber stritt der Deutsche Ethikrat bei seiner Jahrestagung in Göttingen.

Seite 8
ndPlusHermannus Pfeiffer

Herbert Hoovers Irrweg

Der »Schwarze Freitag« fand eigentlich an einem Donnerstag statt. Der folgenreichste Kurssturz der Börsengeschichte löste vor 90 Jahren in den USA Panik aus. Es kam zur »Großen Depression«.

Ulrike Kumpe

»Ganz klare Absage an den SUV«

Die Geländewagen müssen weg und Arbeitsplätze in der Automobilbranche gesichert werden. Eine Verkehrswende soll eben sozial und nachhaltig sein, findet die Verkehrspolitische Sprecherin der Linksfraktion Ingrid Remmers.

Seite 9
ndPlusUlrike Henning

Die Milch macht’s - oder doch nicht?

Milch ist gesund, daran gibt es nichts zu zweifeln. Als Nahrungsmittel für den (erwachsenen) Menschen ist sie dennoch nicht problemlos, allen Beteuerungen der Milchwirtschaft zum Trotz.

Seite 10
Katharina Schwirkus

Zu spät und zu schwach

Nach tagelangen Protesten gegen die soziale Ungleichheit im Land geht Chiles Präsident Sebastián Piñera auf die Forderungen der Demonstrant*innen ein. Doch sein Angebot kommt zu spät und ist noch zu schwach.

Uwe Kalbe

Quelle für neuen Hader

Das Dilemma des Westens ist mit Händen zu greifen: Die Invasion türkischer Truppen in Nordsyrien bringt die ganze schöne NATO-»Partnerschaft« in Misskredit. Aber »Syriens Machthaber« Assad möchte man nun auch nicht unterstützen. So entstehen Schnapsideen wie die von Annegret Kramp-Karrenbauer, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Doch welche Folgen hätte das? Außer, dass Deutschland damit zum W...

Stefan Otto

Das darf nicht wahr sein

Der Fall Oury Jalloh bleibt ein Makel der bundesdeutschen Justizgeschichte. Nach dem ersten Prozess, der im Dezember 2008 ein Ende fand, erklärte der Vorsitzende Richter Manfred Steinhoff am Landgericht Dessau, dass ein rechtsstaatliches Verfahren wegen »Schlamperei« der Dessauer Polizei und »Falschaussagen« verhindert worden sei. Er sprach die verdächtigten Beamten frei, um »einfach nur ein Ende«...

ndPlusMarion Bergermann

Locker bleiben

Die Bundesregierung hat Isabel Schnabel für einen Posten im Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) nominiert. Die 48-Jährige wird dann neben Christine Lagarde, die Anfang November Mario Draghi an der Spitze der EZB ablöst, die einzige Frau in dem sechsköpfigen Gremium sein, das die Geschäfte der EZB führt. Deutschland hat als größtes Euroland üblicherweise einen Platz im Direktorium i...

Luise F. Pusch

Gendern - gerne, aber wie?

Mit der Sprache ist etwas faul, sagen Feminist*innen. Sie fordern eine geschlechtergerechte Sprache, kurz: gendern. Von Neutralisierung über Binnen-I bis zum Genderstern gibt es viele Möglichkeiten. Aber wie genau funktioniert das?

Seite 11
Claudia Krieg

Sich nicht spalten lassen

Nur große Bündnisse helfen, den politischen Druck zu erhöhen. Das ist kein Geheimnis. »Krankenhäuser und Mitarbeiter wollen sich nicht mehr gegeneinander ausspielen lassen«, hieß es bei der kraftvollen Demonstration auf dem Alexanderplatz seitens der Berliner Krankenhausgesellschaft. Das muss ernst gemeint sein und auch so bleiben. Sicher: Ärzt*innen und Klinikleitungen verspüren den kalten Wind d...

Claudia Krieg

Pfade finden im Pflegedschungel

Ein Berliner Startup will künftig die Informationslücken zum Thema Pflege in Deutschland schließen. Pflegende, Angehörige und Pflegearbeiter*innen sollen dort Unterstützung finden.

Klinik-Investitionen sind Pflicht
ndPlusClaudia Krieg

Klinik-Investitionen sind Pflicht

Ein großes Bündnis aus Ärztekammer, Krankenhausgesellschaft, Gewerkschaft und Beschäftigten kritisiert den Berliner Senat heftig für unzureichende Ausgaben im Gesundheitsbereich.

Seite 12

Bauhaus-Architekt und Antifaschist geehrt

Selman Selmanagić (1905-1986) war Architekt, Kommunist und glühender Vertreter der Bauhausarchitektur. Und er gilt als einer der bedeutendsten Designer der DDR. Am Mittwoch wurde ihm zu Ehren als Höhepunkt eines zweitägigen Selmanagić-Symposiums an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee eine Gedenktafel enthüllt. Das Gebäude, an dessen Eingang nun an den legendären ehemaligen Leiter der Architektura...

Martin Kröger

Günther steht im Fokus der Kritik

Wenn in Berlin der Klimaschutz funktionieren soll, muss die Wärmewende gelingen. Umwelt- und Klimaschutzinitiativen sind äußerst skeptisch, dass der Senat das Projekt ambitioniert genug angeht.

Seite 13
Wilfried Neiße

Spenden für Hilfstransport nach Nordsyrien

Die Opfer der türkischen Aggression gegen die kurdische Region Rojava in Nordsyrien brauchen Hilfe. Die Linksfraktion in Brandenburg unterstützt die Lieferung von Hilfsgütern und Medikamenten in die Region.

Anklage gegen Chefin von Lunapharm

Der Skandal um vermutlich gefälschte Krebsmedikamente kostete die Gesundheitsministerin den Posten. Jetzt erhebt die Staatsanwaltschaft Anklage gegen die Chefin der Pharmafirma.

Seite 14
Hans-Gerd Öfinger

NPD-Ortsvorsteher abberufen

Der NPD-Funktionär Stefan Jagsch ist seinen Posten als Ortsvorsteher im hessischen Altenstadt-Waldsiedlung wieder los. Der Ortsbeirat wählte nun eine 22-jährige CDU-Politikerin zu seiner Nachfolgerin.

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Kämpfer will Kiel weiterregieren

Auch in Kiel wird am Sonntag ein neuer Oberbürgermeister gewählt. Die besten Chancen hat in der Landeshauptstadt Schleswig-Holsteins der Amtsinhaber. Offen ist nur, ob er in die Stichwahl muss.

Seite 15
Maik Fielitz, Hamburg

Rechter Terror: Christchurch versus Halle

Politiker nannten den Anschlag von Halle »unvorstellbar«. Doch seit 2018 sind allein 80 Menschen auf ähnliche Weise ermordet worden. Dazu inspiriert die globale Neonazi-Gemeinschaft - online und offline.

Seite 16
ndPlusFrank Willmann

Der Traum vom Glück ohne Ende

Jonathan sitzt mit implodierendem Schädel im Zug von Hamburg nach Berlin. Die Mutter seines geliebten toten Freundes Strippe erwartet ihn, um von Jonathan Auskünfte über ihren Sohn zu bekommen. In Hamburg zurück bleiben Elena, der Hund Pasolini und Jonathans bisheriges Leben, wo einiges aus dem Ruder gelaufen ist. Er hat keinen Fahrschein. Nicht für die Fahrt nach Berlin, nicht für sein holpriges ...

ndPlusSamuela Nickel

«Ich will keine Sklavin sein»

In der Graphic Novel «Von unten» erzählt Daria Bogdanska von Arbeitskämpfen in Schweden. Sie zeigt dabei die Perspektive der Schichten der Gesellschaft, die häufig übersehen werden: undokumentierte migrantische Arbeitskräfte.

Seite 17
ndPlusUlrike Wagener

Schwarz und deutsch

Vergnügt erzählte Theodor Wonja Michael in der Webserie »Schwarz Rot Gold« von seinem Idol, Jesse Owens. Er hatte ihn selbst laufen gesehen, bei den Olympischen Spielen 1936. Seitdem war Owens für ihn ein Beispiel dafür, »was Schwarze Menschen können«. Für viele Afrodeutsche ist Michael selbst ein solches Vorbild geworden. Am vergangenen Samstag ist er im Alter von 94 Jahren gestorben. Michael war...

Adrian Schulz

In Weißweingewittern

Alkohol zu trinken ist in vielen Situationen ein Gebot, das zu verletzen unhöflich wäre. Zugleich lädt seine enthemmende Wirkung zum Verstoß sozialer Normen ein, dank dem man die Täter nachher mit Scham bedrohen kann.

Jörn Schulz

Granny for Future

Nicht, dass man sich langweilen würde: Der Film »Terminator: Dark Fate« bietet zwei Stunden rasante Action ohne Pathos, Kitsch und Peinlichkeiten, allerdings auch ohne neue Ideen, die im Gedächtnis haften bleiben würden.

Seite 18
ndPlusHans-Dieter Schütt

»Ich in Moll«

Es gibt Sätze, die kommen aus der Würde, sich nicht zu fügen. »Wer sich ernsthaft um Kunst bemüht, muss oberhalb des Getümmels bleiben.« Das ist so ein Satz. Dieser Satz von Horst Drescher, wenn man ihn denn lebt, wie er ihn lebte - das hat freilich Folgen. Für den Leipziger Schriftsteller hieß »oberhalb« zu bleiben: konsequent außerhalb zu bleiben. Denn vor diesem erwähnten Satz standen andere Sä...

ndPlusJuli Katz

Versöhnlich kämpft man gegen sich selbst

Drei Menschen sitzen rum und reden. Da ist Muriel Gonzáles Athenas, Historikerin und Kung-Fu-Trainerin, »eine gute Kombi, um als Kanakin hier zu überleben und Spaß dabei zu haben«; Selim Özdoğan, seinerseits »zweisprachig aufgewachsen, Abitur, danach Studium der Völkerkunde, Anglistik und Philosophie, abgebrochen«; und Kaśka Bryla, »Autorin, Redaktionsmitglied der PS und Mitbegründerin von Kanak-A...

ndPlusFritz Tietz

Eine Kraken-Pantomime

Im Kampf für oder gegen den rosa Kraken. Mit diesem Symbol hat Extinction Rebellion in London gegen den Klimawandel demonstriert. Jutta Ditfurth hält das für »scheißgefährlich«, weil antisemitisch. Meint sie das ernst?

Seite 19
Lidia Polito

Good Cop, bad Cop

Es mutet nicht sonderlich neu an, wenn Netflix wieder mal eine True-Crime-Serie produziert. Doch an »Unbelieveable« ist vieles neu. In acht Folgen wird der Fall eines Serienvergewaltigers nacherzählt, der 2015 an die Öffentlichkeit gelangte. Mit viel Mitgefühl für die Opfer, jedoch ohne in Sentimentalität abzurutschen, erzählt »Unbelievable« die Geschichte eines unglaublichen Verbrechens - und zwa...

Seite 20
Wilhelm Pischke, Frankfurt am Main

Wer hat den schnellsten Schuh im Land?

Der 1:59:40-Marathon von Eliud Kipchoge hat in der internationalen Laufszene heiße Debatten ausgelöst. Auch wegen der neuesten Entwicklungen bei den Schuhen.

Maik Rosner

Gefährliche Botschaften

Neun Punkte aus drei Spielen in der Champions League: Weil nur die Ausbeute, aber nicht Art und Weise des Münchner Spiels stimmen, nehmen die Diskussionen um Münchens Trainer Niko Kovac zu.