Seite 1

unten links

Der lauteste Vogel der Welt lebt im Amazonasgebiet und heißt Einlappenkotinga oder Zapfenglockenvogel. Das hübsche, weiße Tier mit einem neben dem Schnabel herunterhängenden Stirnlappen, das nicht kräftiger gebaut ist als eine männliche Elster, erreicht Forschern zufolge eine Lautstärke von bis zu 113 Dezibel. Das ist vergleichbar mit einer Motorsäge, einem in 100 Metern Entfernung startenden Düse...

Uwe Kalbe

Euphorie mit Verdruss

In Thüringen hat es Bodo Ramelow allen gezeigt. Das Ergebnis spiegelt jedoch eine diffuse Lage im Land, die sich aus Politikverdruss vieler Menschen speist. Das muss auch die Freude der LINKEN relativieren.

Aert van Riel und Martin Kröger

11,4 Prozent wählen Scholz und Geywitz

Der Wettbewerb um die SPD-Spitze wird erst Ende November entschieden. Es ist noch keinem Kandidatenduo gelungen, einen großen Teil der Basis hinter sich zu bringen.

Seite 2
Hans-Gerd Öfinger

»Wir müssen die Zersplitterung überwinden«

Steve Hudson ist Medienschaffender und wohnt seit 1999 in Köln. Er ist Mitglied der SPD, der britischen Labour Party und dem Verein NoGroKo. Bei der Stichwahl der Sozialdemokraten hofft er auf einen Sieg von Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken

Aert van Riel

Verordnete Harmonie

Bis Ende November sind die rund 425 000 SPD-Mitglieder dazu aufgerufen, über die künftige Doppelspitze der Partei abzustimmen. Ein konservatives Duo tritt dann gegen ein eher linkes an.

Seite 3

Juan Guaidós Stern sinkt

Es läuft nicht gut für Juan Guaidó. Anfang des Jahres noch als venezolanischer Polit-Shootingstar gefeiert, steht er nach wie vor mit leeren Händen da. Spätestens seit dem dilettantischen Umsturzversuch Ende April sinkt sein Stern auch in der internationalen Meinung. Damals hatte Guaidó seinen Mentor Leopoldo López aus dem Hausarrest befreit, sich mit einer Handvoll Soldaten auf der Straße postier...

ndPlusTobias Lambert

»Leidtragende ist die Bevölkerung«

Andrés Antillano ist seit 30 Jahren in Venezuela als Basisaktivist aktiv. Im Interview spricht er darüber, wie die rechte Opposition in Venezuela ihr politisches Kapital verspielt hat und warum die Regierung nur noch wenig Spielraum hat.

Seite 4
Robert D. Meyer

Rechte »Wahlhelfer«

Mit der kostenlosen Zeitung »Der Wahlhelfer« sollte Hunderttausenden Thüringern ihre Entscheidung am Sonntag erleichtert werden. Das fragwürdige Gratisblatt machte eindeutig Stimmung für die AfD.

Sebastian Haak, Erfurt, und Aert van Riel

Spekulationen über Minderheitsregierung

In Thüringen herrschte nach dem Bekanntwerden der ersten Zahlen viel Ratlosigkeit. Denn weder Rot-Rot-Grün noch ein Bündnis unter Führung der CDU haben demnach eine Mehrheit.

Hans-Gerd Öfinger

In der Psychiatrie liegen die Nerven blank

Psychiatriepatienten werden häufig ans Bett geschnallt - zu ihrer eigenen Sicherheit, heißt es. Vielfach ist Personalnot der Grund für die Maßnahmen. In Hessen scheint die Lage besonders angespannt zu sein.

Seite 5
Andreas Knudsen, Kopenhagen

IS-Kämpfer verlieren Staatsbürgerschaft

Angesichts der türkischen Invasion in Nordsyrien hat das dänische Parlament beschlossen, Personen mit zwei Staatsangehörigkeiten die dänische zu entziehen. Die Debatte war von einer heißen Diskussion begleitet.

Sebastian Weiermann

Paritätischer fordert Neureglung der Gemeinnützigkeit

In einem Brief an Finanzminister Olaf Scholz schlägt der Paritätische Wohlfahrtsverband eine Neuregelung der Gemeinnützigkeit vor. Für politische Nichtregierungsorganisationen sollten ähnliche Regeln wie für Parteien gelten.

Seite 6

Katalonien bleibt gespalten

Barcelona. Bei Großdemonstrationen für und gegen die Unabhängigkeit Kataloniens sind am Wochenende wieder Hunderttausende Menschen auf die Straße gegangen. An einer Demonstration der Unabhängigkeitsbefürworter nahmen am Samstag in Barcelona rund 350 000 Menschen teil, an einer Gegenkundgebung am Sonntag rund 80 000 Anhänger der staatlichen Einheit Spaniens. Auch zwei Wochen nach der Verhängun...

Max Böhnel

Erfolg für General Motors

Nach dem Streik bei General Motors (GM) in den USA wird am Montag wieder der volle Schichtbetrieb aufgenommen. Der neue Tarifvertrag, den die Autogewerkschaft United Autoworkers (UAW) mit dem Unternehmen ausgehandelt hat, hinterlässt bei vielen ein schales Gefühl. Nach dem längsten Streik bei dem Autobauer seit einem halben Jahrhundert hatte die UAW am Freitagnachmittag das Ergebnis der Urabs...

Marina Mai

Tote in Lkw vermutlich aus Vietnam

Seit dem Fund von 39 Leichen in einem Lkw in Großbritannien haben sich mehrere vietnamesische Familien gemeldet, die Angehörige unter den Opfern vermuten. Die britische Polizei weitet ihre Ermittlungen aus.

Knut Henkel, La Paz

Morales will nicht verhandeln

Am Wochenende hat es in ganz Bolivien Proteste gegen die Wiederwahl von Evo Morales gegeben. Internationale Organisationen kritisieren Polizeigewalt, für Montag sind Streiks angekündigt.

Seite 7
ndPlusFelix Jaitner

Wirtschaftsbündnis der »Ausgestoßenen«

Im postsowjetischen Raum wächst die geopolitische Konkurrenz. Deshalb setzt Russland auf wirtschaftliche und politische Integration. Doch die Ausrichtung auf den Rohstoffexport steht dem entgegen.

ndPlusKurt Stenger

Kohleausstieg in der Stahlindustrie

Eine weitere Branche kommt in den Klimaschutzmodus - und verlangt massive staatliche Förderung. Die Rufe nach Geld werden auch angesichts der schlechten Konjunkturlage nun lauter. Zuletzt aus der Stahlindustrie.

Seite 8
Simon Poelchau

Folgen der Exportabhängigkeit

Die Angst um den eigenen Arbeitsplatz ist berechtigt. Als es gut lief, wollte man dies hierzulande nicht wissen und ignorierte etliche Warnungen. Man kann nur hoffen, dass es nun, wo die Exportabhängigkeit zu einem Bumerang wird, zu einem Umdenken kommt.

Aert van Riel

Der Faktor Angst

Nach der ersten Runde der Mitgliederbefragung ist zumindest eine wichtige Frage geklärt. Keines der beiden übrig gebliebenen Teams will unbedingt einen vorzeitigen Ausstieg aus der ungeliebten Großen Koalition. Doch hilft das der SPD?

René Heilig

In der politischen Grundschule gefehlt

So ist das, wenn man zwei Saarländer, die offenbar die politische Grundschule nur unzureichend besucht haben, auf die Bühne der Weltpolitik lässt. Die eine von der CDU macht krude Vorschläge hinter dem Rücken des SPD-Außenministers und der keilt - zum Wohlgefallen seines türkischen Kollegen, dem er ja angeblich Frieden für Syrien abtrotzen wollte - zurück. Und die Kanzlerin lässt alles laufen. Das...

Uwe Kalbe

Unberechenbar

Wenn alles glatt geht, wird Sigmar Gabriel bald Lobbyist. Damit sorgt er wieder einmal für Schlagzeilen, denn anrüchig ist das Passieren der Drehtür zwischen Politik und Wirtschaft immer.

Christoph Ruf

Leere Schlachtfelder

Im Berliner Amateurfußball haben am vergangenen Wochenende die Schiedsrichter gestreikt. Gähnende Leere auf all den Plätzen, auf denen sonst von acht Uhr morgens bis zum Einbruch der Dunkelheit Hochbetrieb herrscht.

Seite 9
Martin Kröger

Funktionäre auf Posten

Für die Berliner SPD ist die Vergesellschaftung von Wohnungskonzernen laut Parteitagsbeschlusses kein Instrument, um die Mietsituation zu verbessern. Angesichts der aktuellen Notlage auf dem Wohnungsmark ist das ein seltsam defensiver Beschluss.

Nicolas Šustr und Martin Kröger

Initiative will Volksbegehren vorantreiben

Nach dem ablehnenden Beschluss der SPD zur Vergesellschaftung von großen Wohnungskonzernen wollen die Initiative und die LINKE weiter Unterschriften sammeln. Für die Initiative »Deutsche Wohnen & Co enteignen« ist dennoch klar: »Wir machen weiter!«

Nicolas Šustr

Streit um Sozialwohnungen in Lichtenberg

Bei dem Projekt Parkstadt geht es um den Bau von knapp 1150 Wohnungen sowie einer Grundschule und einer Kita. Mit harten Bandagen kämpfen LINKE und SPD in Berlin-Lichtenberg um die Frage, wer das Richtige für die Mieter tut.

Martin Kröger

Berliner SPD lehnt Enteignungs-Volksbegehren ab

Ein SPD-Parteitag beschließt nach langer Debatte, dass sich die Sozialdemokraten weiter auf den Dreiklang Bauen, Kaufen, Deckeln beziehen wollen – die Vergesellschaftung von Wohnungen wird nicht unterstützt.

Seite 10
Florian Daetz

Rettungstopf für Demokratie

Der Umbau des Bundesprojekts »Demokratie Leben« bedroht auch Berliner Projekte. Um ihre Arbeit zu sichern, ist eine schnelle Lösung nötig. Im Abgeordnetenhaus wird über »Erste Hilfe« für Berliner Initiativen nachgedacht

Rainer Balcerowiak

Trockenschwimmen im Baerwaldbad

Die Türen des historischen Schwimmbads an der Baerwaldstraße in Berlin-Kreuzberg werden wohl noch lange versperrt bleiben. Schwimmer müssen weite Wege in Kauf nehmen. Rechtsstreitigkeiten und Finanzierungsprobleme verhindern eine schnelle Lösung

Seite 11
Christian Bark

Vandalismus auf Spielplätzen

Auf Brandenburgs Spielplätzen kommt es immer wieder zu mutwilligen Zerstörungen. Die Kommunen kostet das jedes Jahr viel Geld. Deshalb reagieren sie.

Andreas Fritsche

Auf die Umsetzung kommt es an

Der Koalitionsvertrag von SPD, CDU und Grünen liegt vor. Er muss noch von einem SPD-Parteitag und Mitgliederentscheiden bei der CDU und bei den Grünen bestätigt werden. Das scheint keine Hürde zu sein.

Seite 12
Harald Lachmann

»Paten« auf der Spur von Umweltsündern

Illegal entsorgter Unrat kostet die Kommunen Millionen. Doch bei der Suche nach Strategien dagegen zeigen sich meist auch Haken. Immerhin funktioniert eine Müll-weg-App inzwischen fast bundesweit.

Kathrin Drinkuth, Überlingen

Kaum Fang im Netz

Die Berufsfischer am Bodensee fangen seit Jahren immer weniger. Andreas Geiger ist einer von ihnen. Nicht nur er fragt: Wie soll es weitergehen? Eine Lösung könnte die Aquakultur mit Netzgehegen sein.

Seite 13

Neuer Meister

Der Thüringer Friedrich Herrmann (30) ist neuer deutscher Meister im Poetry Slam. Herrmann, der aus Jena kommt, setzte sich in der Endrunde des literarischen Bühnenwettbewerbs in Berlin gegen zwei weitere Finalisten durch, wie die Veranstalter am Sonntag mitteilten. Die neunköpfige Jury habe Herrmanns »emanzipatorisch-persönlichen Text« gelobt. Insgesamt waren 110 Poeten aus Deutschland, Österreic...

Anna Gyapjas

Den Knoten entwirren

Auch wenn viele weiße Menschen es nicht wahrhaben wollen: Rassismus ist noch immer ein allgegenwärtiges Thema. Von Diskriminierung im Alltag handelt das Buch »Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen: aber wissen sollten«.

Seite 14
Harald Kretzschmar

Lärm im Spiegel

Die Malerei aus den Ateliers der DDR stößt zur Zeit auf neu belebtes öffentliches Interesse. Nur die kleine feine grafische Kunst bleibt im Abseits. Und damit auch die grafische Bildsatire. Wir wollen sie nicht überschätzen - sie operierte stets marginal. Doch so nebensächlich wie heute wurde sie noch nie eingestuft. In den Printmedien unterbeschäftigt, sind ihre Künstler im Internet schwer auffin...

Seite 15
Christof Meueler

Sturm und Drang mit Baumgart

Alle reden immer vom frischen Offensivfußball. Trainer Steffen Baumgart lässt ihn tatsächlich spielen. Weil es schöner und spannender ist - und weil sein Klub, der SC Paderborn, sowieso kaum eine Chance hat, in der Bundesliga zu bleiben. Der Etat ist viel zu klein. »In jedem Spiel laufen wir wie David gegen Goliath an«, hat Baumgart gesagt, »wir müssen gucken, wie wir mit unseren Mitteln Punkte ho...

Christoph Ruf, Freiburg

Zu Höherem berufen

»Keine Spitzenmannschaft« schlägt schon wieder eine Spitzenmannschaft: Beim SC Freiburg passt derzeit vieles zusammen. »Den Sieg gegen Leipzig haben uns nicht viele zugetraut«, sagte jedenfalls Freiburgs Angreifer Nils Petersen nach dem 2:1-Sieg.

Seite 16
Elisabeth Schlammerl, Sölden

Skipiste statt Schulbank

Jünger war eine Siegerin in Sölden noch nie, aus Neuseeland kam auch noch keine: Alice Robinson hat im ersten Rennen der Saison Weltcup-Geschichte geschrieben und für einen Paukenschlag gesorgt.

Christoph Stukenbrock, Hannover

Quenstedt rückt ins Rampenlicht

Mit den Siegen gegen Kroatien sammelten die DHB-Teams am Tag des Handballs Selbstvertrauen für ihre bevorstehenden Turniere. Die Story des Wochenendes schrieb ein Torhüter.