Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Zeit ist ein kostbares Gut. Immenser Fortschrittsenthusiasmus hat dazu geführt, dass wir bereits möglichst viel davon sparen. Wo wären wir ohne die Bedienungsanleitung-App, mit der man alle lose rumliegenden Anleitungen der Geräte abspeichern kann, die uns Zeit sparen, wenn wir wüssten, wie sie funktionieren. Am meisten Zeit raubt einem aber immer noch das Arbeiten. Microsoft - schon längst daran ...

Markus Drescher

Halbe Endzeit

Egal ob Schwarz-Rot diese Legislaturperiode noch durchhält oder früher aufgibt - danach wird vieles anders. Die Republik wird sich aufmachen müssen ins Ungewisse, in eine neue politische Landschaft, die vielleicht so aussehen wird wie Thüringen.

Aert van Riel

Jusos wollen über Sanktionen abstimmen

Die SPD wird bald wichtige Entscheidungen über ihre Ausrichtung und ihr Spitzenpersonal treffen. Dabei diskutiert die Partei auch wieder einmal über die Zukunft von Hartz IV.

Seite 2
Markus Drescher

Bitterer Pausentee

Die Bundesregierung zeigt sich zufrieden mit ihrer bisherigen Leistung. Man habe viel geschafft. Doch das Publikum sieht das offensichtlich anders, verweigert den Applaus und wendet sich ab.

Seite 3
ndPlusJana Frielinghaus

Der Vermittler

Wie schafft man den Spagat, Ökobauer zu sein und als Verbandsfunktionär auch die Interessen der konventionell wirtschaftenden Kollegen zu vertreten? Henrik Wendorff sieht kein Problem darin.

Seite 4

SPD-Politiker rät zu Verzicht

Berlin. SPD-Vorsitz-Kandidat Norbert Walter-Borjans rät seiner Partei davon ab, in ihrer jetzigen Verfassung einen Kanzlerkandidaten zu küren. »Ich glaube, ich würde erst mal dafür werben, dass wir einen Spitzenkandidaten aufstellen«, sagte er in einem »Spiegel«-Interview. Er glaube nicht, »dass wir im Augenblick an dieser Stelle wären, einen Kanzlerkandidaten aufzustellen«, so der frühere NRW-Fin...

Dirk Farke

»30 Prozent sind noch viel zu viel«

Die Organisation Sanktionsfrei setzt sich für eine bedingungslose Grundsicherung ein. Helena Steinhaus, Gründerin der Organisation, sprach mit »nd« über die Bedeutung des Urteils des Bundesverfassungsgerichts zu den Hartz-IV-Sanktionen.

Sebastian Weiermann

Kein Willen zur Aufklärung im Fall Amad Ahmad

Der Tod von Amad Ahmad, der fälschlicherweise ins Gefängnis gesperrt wurde und dort starb, wird keine strafrechtlichen Konsequenzen haben. Die Staatsanwaltschaft Kleve stellte die Ermittlungen ein.

Seite 5
Peter Nowak

Nazis dürfen durch Bielefeld ziehen

Am 9. November 1938 brannten in vielen deutschen Städten die Synagogen. Heute ist das Datum eine Mahnung gegen jeden Antisemitismus. Doch in Bielefeld wollen Neonazis von der Kleinstpartei »Die Rechte« an diesem Tag eine Holocaustleugnerin hochleben lassen.

Sebastian Bähr

Bei Braun-Schwarzer Kooperation gibt’s Proteste

Thüringens CDU-Chef Mike Mohring gab der Duldung durch die AfD eine Absage. Gleichzeitig verteidigt er Mitglieder, die Gespräche mit Rechtsaußen suchen. Antifaschisten zeigen sich alarmiert.

Niklas Franzen, São Paulo

Proteste gegen Bolsonaro: »Nie wieder Diktatur«

Präsident Bolsonaro wird mit dem Mord an der linken Politikerin Marielle Franco in Verbindung gebracht, sein Sohn flirtet offen mit der Diktatur. Und wie reagiert die brasilianische Linke?

Seite 6
ndPlusSvenja Huck

Die »besondere politische Geisel«

Seit Jahren geht der türkische Staat gegen die HDP vor, ein Bündnis aus linken und kurdischen Gruppen. Auf einem Kongress in Istanbul ringt die Partei um ihr Verhältnis zur Oppositionspartei CHP.

Moritz Wichmann

Amazon versucht sich die Seattle-Wahl zu kaufen

Werden die Wähler den Versuch Amazons zurückweisen einen konzernhörigen Stadtrat an seinem Hauptsitz in Seattle zu installieren? Trotz Millionen-Spenden des Konzerns an wirtschaftsfreundliche Demokraten haben linke Kandidaten gute Chancen bei den Stadtratswahlen.

Seite 7
Ines Wallrodt

Sind Crowdworker selbstständig?

Im Prozess um einen sogenannten Crowdworker vor dem Landesarbeitsgericht in München, wurde über vier Stunden diskutiert - zu einer Entscheidung ist das Gericht am Mittwoch allerdings nicht gekommen.

Haidy Damm

Weniger Schrott produzieren

Auf Initiative Hamburgs will die Justizministerkonferenz am Donnerstag zivilrechtliche Möglichkeiten gegen den vorzeitigen Verschleiß von Elektrogeräten beschließen. Dann wäre der Bund am Zug.

ndPlusFabian Kretschmer

»Wir wollen fairen Wettbewerb«

Huawei-Gründer Ren Zhengfei hat aus einer kleinen chinesischen Garagenfirma den weltgrößten Hersteller für Telekommunikationstechnik geschmiedet. Doch der Konzern steckt im Handelkrieg zwischen den USA und China enorm unter Druck.

Seite 8

Scholz macht Vorstoß bei Bankenunion

Brüssel. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat einen neuen Vorstoß zur Vollendung der EU-Bankenunion unternommen und schließt auch die begrenzte Übernahme von Verlusten durch ein europäisches System zur Absicherung von Kundengeldern nicht mehr aus. Eine verbesserte Bankenunion »sollte eine Form eines gemeinsamen europäischen Einlagensicherungsmechanismus beinhalten«, schrieb Scholz in einem G...

ndPlusMarion Bergermann

Leistung ist vielen wichtig

Während gerade viel über Grundsicherung und Hartz IV debattiert wird, beschäftigen sich zwei Forschungsteams mit der Frage, wie Menschen wahrnehmen, was andere brauchen.

Stefan Otto

Armut ist nicht programmiert

Sozialwissenschaftler begleiteten Kinder, die in Armut aufgewachsen sind, bis ins Erwachsenenalter. Das Ergebnis zeigt, dass sie sehr unterschiedlich mit ihrer Situation umgehen.

Seite 9
ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Mehr Vorurteile als vermutet

Mehr als 20.000 Dänen beantworteten Fragen zu ihrem Sexualleben. Neben einer deutlichen Geschlechterdifferenz besteht bei vielen Themen weiter eine Schamgrenze.

ndPlusUlrike Henning

Töpfern allein reicht nicht

Eine medizinische Leitlinie wird aktualisiert: Sie setzt künftig auf mehr Eigenständigkeit und Teilhabe psychisch Kranker, denn diese werden häufig sozial ausgegrenzt.

Seite 10
Christian Klemm

Die Axt am Asylrecht

Ein abgeschobenes Mitglied einer Verbrecherbande ist wieder in Deutschland - und beantragt dort Asyl. Das veranlasst nicht nur den Bundesinnenminister, Grenzkontrollen zu intensivieren. Das Asylrecht droht ebenfalls weiter geschleift zu werden.

Haidy Damm

Immer schneller wegwerfen

Wer kennt das nicht? Mixer oder Waschmaschine gehen kurz nach Ablauf der Gewährleistungsfrist kaputt, eine Reparatur - falls überhaupt möglich - würde fast so viel Geld kosten wie das Sonderangebot des nächsten Elektronikmarktes. Ärgerlich allemal, und ohne Verschwörungstheorien bemühen zu müssen: Untersuchungen sagen, genau das passiert immer öfter. Das Schlagwort Obsoleszenz - also gewollte Soll...

Stephan Fischer

Ein realistischer Gepäckträger

Gegen den Kandidaten für die PiS bei der Präsidentschaftswahl 2020 in Polen müsse ein Kandidat antreten, der »nicht mit Gepäck in Form von schwierigen, unpopulären Entscheidungen belastet ist«. Mit diesen Worten schloss der scheidende EU-Ratspräsident Donald Tusk eine eigene Kandidatur im nächsten Jahr aus. Und stellt damit vor allem die liberale Opposition vor die schwierige Aufgabe, einen aussic...

Robert D. Meyer

Frauke Petry ernüchtert

Nach Bernd Lucke und André Poggenburg muss nun auch Frauke Petry einsehen: Als einst einflussreiche AfD-Politikerin der Partei den Rücken zu kehren, um einen Konkurrenzladen aufzumachen, ist keine sehr erfolgversprechende Idee.

Sabine Schiffer

Tödliche Diskursverschiebung

Nach Lesart der Rechten darf man in Deutschland nicht mehr sagen, was man denkt. Das ist Quatsch, findet Sabine Schiffer. Für sie ist die Berufung auf Meinungsfreiheit zu einer Chiffre für Verunglimpfung geworden.

Seite 11
Nicolas Šustr

Wahnsinn auch bei Ladenmieten

Längst betrifft der Immobilienwahnsinn nicht mehr nur Wohnungsmieter, sondern auch jene, die auf Gewerberäume angewiesen sind. Einer der aktuellsten Fälle ist der Kreuzberger Kinderladen »Trau dich« in der Eisenbahnstraße 13, der nach 25 Jahren vor dem Aus steht. 22 Kinder werden dort betreut, doch die Eigentümerin des Hauses hat offenbar mehr Interesse an einer lukrativeren Vermietung als Büroflä...

Claudia Krieg

Ärger um Checkpoint Charlie

Die Finanzverwaltung will den Bebauungsplan für den Checkpoint Charlie nicht mitzeichnen. Bis zum Februar muss dieser aber in trockenen Tüchern sein.

ndPlusMarie Frank

Eine Art Enteignung für das Gemeinwohl

In Berlin werden die Flächen immer knapper - gleichzeitig steigt der Bedarf an Schulen und Sportflächen. Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg greift deshalb zu einer drastischen Maßnahme.

Nicolas Šustr

Tækker will richtig Kasse machen

Verdrängungsgefahr für Berliner Gewerbetreibende: Die Häuser, in denen sie arbeiten, stehen für viel Geld zum Verkauf. Die Lause will maximal die Hälfte des verlangten Preises zahlen.

Seite 12
Florian Daetz

Erinnerung als Mittel gegen den Rechtsruck

Der Antifaschist und Kommunist Erwin Nöldner wurde vor 75 Jahren von Nazis hingerichtet. Auf einer Gedenkveranstaltung wurde auf die Verbindungen zu heutigen Verhältnissen hingewiesen.

Jérôme Lombard

Navigator für den Kita-Dschungel

Mit der Webseite Kita-Navigator sollen Eltern schneller einen Kitaplatz in Berlin finden. Das versichert die Bildungssenatorin. Das Problem, dass es zu wenige Plätze und zu wenig Personal gibt, bleibt.

Seite 13

Gedenken für ein Naziopfer von 1992

Lehnin. Die Linksjugend solid von Brandenburg/Havel, die Antifa-Jugend und das Alternative Schulbündnis Brandenburg rufen dazu auf, an diesem Donnerstag gemeinsam an den am 7. November 1992 von Neonazis ermordeten Rolf Schulze zu erinnern. Die Gedenkkundgebung soll um 18 Uhr auf dem Markgrafenplatz in Lehnin (Potsdam-Mittelmark) beginnen. Drei jugendliche Neonazis hätten Schulze zusammengeschlagen...

Andreas Fritsche

Faschisten auf Bürgerstreife

Die Landtagsabgeordnete Andrea Johlige (LINKE) spricht von neuartigen rechten Aktivitäten - vor allem da, wo die NPD stärker in Erscheinung tritt.

Andreas Fritsche

Leider kein bisschen revolutionär

Erst zum Parteitag im April 2020 soll eine Analyse der Wahlschlappe der Brandenburger Linkspartei am 1. September vorliegen. Einigen Genossen dauert das deutlich zu lange.

Seite 14
ndPlusDieter Hanisch, Flensburg

Religion diktiert Klinikportfolio

Es hagelt Kritik von vielen Seiten, doch Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg sieht keinen Handlungsspielraum. Eine Klinikfusion bringt Abstriche am Leistungsangebot.

Hendrik Lasch

Unerwünschtes Plädoyer für Zuwanderung

Ein Beamter in Sachsen-Anhalts Ministerium für Landesentwicklung, der in einer Studie für mehr Zuwanderung plädiert hatte, soll strafversetzt worden sein. Grüne und LINKE sind empört.

Seite 16
ndPlusStefan Amzoll

Licht- und Schattenseiten

Zu Recht wurde 100 Jahre Bauhaus in diesem Jahr vielfältig gewürdigt, mit diversen Biografien über die Protagonisten Walter Gropius, Wassily Kandinsky, Lyonel Feininger, Paul Klee, Oskar Schlemmer, László Moholy-Nagy, Mies van der Rohe sowie Monografien zur Geschichte des Bauhauses, über dessen Schließung durch die Nazis und dessen Siegeszug rund um den Globus. Etliche Ausstellungen widmeten sich ...

ndPlusHarald Loch

Ideologisierte Feindschaft

Einem mörderischen, kaum erklärbaren, unverständlichen Phänomen, das unausrottbar scheint, wie gerade auch jüngste Ereignisse in Deutschland bezeugen, so der Angriff auf die Synagoge in Halle und immer wieder Attacken auf jüdische Mitbürger, sind drei norwegische Historiker auf der Spur. Woher kommt fanatischer Judenhass? Was ist unter Antisemitismus zu verstehen? Ihn schon in der Antike zu verort...

Seite 17
ndPlusHans-Dieter Schütt

Der Architekt Wahnsinn bei der Arbeit

Wir wollen gut sein. Wollen fühlen, dass wir erbarmensfähig sind. Also lösen wir eine Theaterkarte für »Woyzeck«. Das ist die große Mitleid-Tankstelle. »Man wirft jungen Leuten Gewalt vor. Sind wir denn aber nicht in einem ewigen Gewaltzustand? Was nennt ihr den gesetzlichen Zustand? Dieses Gesetz ist eine ewige, rohe Gewalt«, schrieb Georg Büchner 1833. Ein Satz, der dringt aus den Zeiten dicht h...

Stefan Gärtner

Legal ist, was funktioniert

Folterpraxis der USA nach 9/11: Im Film »The Report« erfährt man darüber, wie man sich im Zweifel darauf verlassen kann, dass die öffentliche Meinung gutheißt, was nötig ist, um »amerikanische Leben zu retten«.

Seite 18
ndPlusGünter Agde

Essayist und Aussenseiter

Er gehörte zu den (wenigen) Ausnahme-Filmern des DDR-Dokumentarfilms, denn die Struktur seiner Filme lag so völlig außerhalb des DDR-üblichen Kanons. Im Wesentlichen kennzeichnet sie ein freies, lockeres, assoziationsreiches Fabulieren durch Stoffe, Landschaften und Zeiten, eine nicht kausale, sondern frei flottierende Erzählweise, die auch oft mit Metaphern gespickt war. Ob Eduard Schreiber desha...

Jörn Schulz

Voll verzuckert

Gute Ideen zur Welt- und Klimarettung, nah am Kitsch und ohne größere politische Überlegungen präsentiert: Der Dokumentarfilm »2040« von Damon Gameau, der dauerlächeln kann wie ein Fernsehprediger.

Karlen Vesper

Wohlige Gefühle und kluge Reden

»Wahnsinn!« riefen ungläubig die Zehntausenden, die in der Nacht vom 9. zum 10. November 1989 aus der Hauptstadt der DDR hinüber nach Westberlin pilgerten. Wahnsinn auch: Allein in Berlin gibt es in dieser Woche 200 Veranstaltungen zu dem welthistorischen Ereignis vor 30 Jahren.

Seite 19
ndPlusGunnar Decker

Der Osten gehört jetzt uns!

Liebesgeschichten mit Mauer haben derzeit Konjunktur. Dabei hält man die Romeo-und-Julia-Variation offenbar für originell. Gerade ist in diesem Stile »Zwischen uns die Mauer« von Norbert Lechner ohne nennenswerte Nachwirkungen durch die Kinos gegangen, ein Film über ein Mädchen aus der westdeutschen Provinz, das sich Mitte der 80er Jahre in einen Ostberliner Jungen verliebt. Und nun steht schon de...

Seite 20
ndPlusHolger Schmidt, Dubai

Falscher Ort, falsche Zeit

Die Para-WM der Leichtathleten in Dubai ist eine wichtige Standortbestimmung für die Paralympics 2020. Die Deutschen sind hervorragend in Form. Ort und Zeitpunkt der WM sorgen aber für Unruhe.

Daniel Theweleit, Dortmund

Der Energiespender

Beim Comeback-Sieg Dortmunds über Inter Mailand findet die Borussia in der Champions League zu ihrem mutigen Spielstil zurück. Vorreiter ist ein ungewöhnlich offensiver Abwehrspieler.