Seite 2
Die Leistungskillerin
ndPlusEva Roth

Die Leistungskillerin

»Der Kapitalismus erscheint kompliziert. Doch die Essenz des Kapitalismus zu verstehen, ist sehr einfach«, sagt der Soziologe Vivek Chibber. Also haben wir mit ihm über Kapitalismus gesprochen. Und: Braucht es angesichts der weltweiten Bewegungen gegen Klimawandel, Rassismus und Preiserhöhungen überhaupt noch eine Arbeiterbewegung? Seine Antwort: ja.

Seite 3

Klimapaket kommt später

Der Bundesrat hat Pläne der großen Koalition zur Entlastung und Förderung der Bürger im Klimapaket vorerst gestoppt. Die Länderkammer rief am Freitag einstimmig den Vermittlungsausschuss an, in dem Bundesrat und Bundestag noch vor Weihnachten einen Kompromiss finden sollen. Es geht vielen Ländern vor allem um finanzielle Fragen. Insbesondere die Grünen dringen aber auch auf inhaltliche Nachbesseru...

»The Snow must go on«

»The Snow must go on«

Auch tief im Norden und im Süden der Erde, wo der Klimawandel besonders sichtbar ist, ist am Freitag demonstriert worden. Auf dem arktischen Eis am Forschungsschiff »Polarstern« und vor der Neumayer-Forschungsstation in der Antarktis forderten Wissenschaftler mehr Klimaschutz. »Polarforscher vom Süden bis zum Norden danken ›Fridays for Future‹ dafür, Aufmerksamkeit auf unsere Wissenschaft zu richt...

Klimastreiks sind tabu
ndPlusFabian Kretschmer

Klimastreiks sind tabu

In China spielt »Fridays for Future« kaum eine Rolle. Ausgerechnet in China sind die weltweiten Klimaproteste weitestgehend Tabu. Doch sowohl bei der Jugend als auch in der Regierung wächst das Umweltbewusstsein.

Seite 4
»Die wirkliche Geschichte erzählen«
ndPlusPeter Nowak

»Die wirkliche Geschichte erzählen«

Mit den Protesten gegen die Welthandelsorganisation (WTO) 1999 in Seattle erstarkte nicht nur die globalisierungskritische Bewegung. Sie baute sich auch einen eigenen Medienkanal auf.

Neue Machtwirtschaft
ndPlusStephan Kaufmann

Neue Machtwirtschaft

Vor 20 Jahren entstand eine internationale Bewegung gegen die neoliberale Globalisierung. Heute ist der Weltmarkt ein anderer. Die alte Kritik an entfesselten Märkten taugt nicht mehr.

Seite 6
Zitronen und Stifte
Sebastian Bähr

Zitronen und Stifte

Eigentlich wollte Nabil, gelernter Maurer und glühender Kommunist, mit seiner Familie nach in Libanon umsiedeln. Frau und Kinder durften jedoch nicht mit. Dann kam der Krieg, er trat der YPG bei. Ein Bericht aus Rojava.

Gärige Mehrheiten
Robert D. Meyer

Gärige Mehrheiten

Auf ihrem Bundesparteitag in Braunschweig wählt die AfD eine neue Parteispitze. Co-Chef Jörg Meuthen strebt die Wiederwahl an, Alexander Gauland will für sich einen jüngeren Nachfolger finden. Doch ob beides am Ende so kommt, ist mehr als ungewiss.

Seite 7
Angst vor schnellen Veränderungen
ndPlusAert van Riel

Angst vor schnellen Veränderungen

Die SPD befindet sich vor der Veröffentlichung des Basisvotums über das künftige Spitzenduo in einer komplizierten Situation. Weite Teile der Partei sind unzufrieden mit der Großen Koalition, fürchten aber Neuwahlen.

Projektionsfläche Bauernhof
ndPlusJana Frielinghaus

Projektionsfläche Bauernhof

Die größten Kartoffeln« - so war ein Rundfunkkommentar zur Demo der Bauern am Dienstag in Berlin betitelt. Er illustriert eindrücklich eine Grundhaltung vieler Medienarbeiter zu diesem Berufsstand. Denn das vollständige Sprichwort lautet bekanntlich: »Die dümmsten Bauern ernten die dicksten Kartoffeln.« Journalisten und Politiker betonen zwar, die Wut der Landwirte sei nachvollziehbar. Man wisse, ...

Seite 8
Es hängt an den BER-Dübeln
Martin Kröger

Es hängt an den BER-Dübeln

Beim BER ist alles möglich – auch, dass er mal eröffnet. Am 31. Oktober 2020 soll es soweit sein. Das beschloss der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg am Freitag. Dass den Betreibern und dem eloquenten Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup jetzt noch eine große Katastrophe einen Strich durch die Rechnung macht, ist diesmal nicht absehbar. Viele der großen Brocken hat Lütke D...

Worte auf der Goldwaage
Jana Frielinghaus

Worte auf der Goldwaage

Es war schon nach dem Urteil des Berliner Amtsgerichts im Juni gegen die Gynäkologin Bettina Gaber klar: Auch das Reförmchen des Verbots, für Schwangerschaftsabbrüche zu »werben«, bringt keine Rechtssicherheit für Mediziner und auch nicht den von Tausenden Feministinnen geforderten freien Zugang zu praktischen Informationen über den Eingriff. Gaber und eine Kollegin wurden damals zu Geldstraf...

Plötzlich sind Proteste egal
Felix Jaitner

Plötzlich sind Proteste egal

In Deutschland gibt man sich gerne als Vorreiter in Sachen Umweltschutz. Ein sicherer Aufbewahrungsort für hochradioaktiven Atommüll ist - trotz Endlagerkommission und viel wissenschaftlicher Expertise - weiterhin nicht in Sicht.

Autolobbyistin
Ines Wallrodt

Autolobbyistin

CDU, Managerin, Strombranche, Frau mit Lobbyerfahrung – damit sind die Eckdaten umrissen, die Hildegard Müller als Deutschlands mächtigste Autolobbyistin empfehlen.

»Azadi« heißt Freiheit
Cornelia Ernst

»Azadi« heißt Freiheit

Der Nahe und Mittlere Osten ist in Bewegung. Ob Bagdad, Beirut oder Teheran: tiefgreifende Proteste erschüttern die dortigen Regime. In Iran waren schon 2018 Tausende auf der Straße. Heute sind die Proteste aber grundsätzlicher

Seite 9

Der Diver ist da

Hertha BSC, der Klub der Laubenpieper, Busfahrer und Grundschüler, die keine Bayernfans werden wollen, hat einen neuen Trainer: Jürgen Klinsmann. Ein Fußball-Wunderheiler, wohnhaft im Land der unbegrenzten Möglichkeiten - die verspricht er allen Mannschaften, die er trainiert, mit großer Geste im Grinsekatzenmodus. Für die fast vollständig erfolgsentwöhnte Hertha heißt das Klassenerhalt. Könnte ma...

ndPlusWolfgang Hübner

Van Gogh und die DDR

War die DDR eigentlich bunt? Manchmal fragt man sich das schon, wenn man zum tausendsten Mal liest, im verflossenen Staate sei alles trist und grau gewesen. Die nachträglichen Erzählungen überlagern die Erinnerungen, und 30 Jahre danach kann man nicht mehr ganz sicher sein, wie es tatsächlich war und an welchen Stellen die heutigen Abbilder beginnen falsch zu werden. Es wäre hilfreich, wenn e...

Seite 10
Hallo, lieber Vermieterheini!
Paula Irmschler

Hallo, lieber Vermieterheini!

Als meine Freunde und ich noch in Sachsen WG-Zimmer oder kleine Wohnungen suchten, war das, abgesehen vom Umzugsstress, meist kein allzu großes Problem. Im Westen brauchte man dann eine Bewerbungsmappe. Paula Irmschler über die Wohnungssuche in Ost und West

Hitlerjunge Helmut

Zum 40. Geburtstag der DDR gibt es Volksfeste in allen Städten und Gemeinden der DDR. In Feierlaune sind die Bürger allerdings längst nicht mehr.

Seite 12
ndPlusKarlen Vesper

Überparteilich und Zonen überschreitend

Wie in allen europäischen Staaten schlossen sich nach der Befreiung vom Faschismus auch in Deutschland überlebende Verfolgte des Naziregimes in eigenen Organisationen zusammen, zunächst in Antifa-Ausschüssen und Hilfskomitees zur gegenseitigen Unterstützung in sozialer Not. Am 26. Juni 1945 wurde in Stuttgart die erste »Vereinigung der politischen Gefangenen und Verfolgten des Nazi-Systems«, VVN, ...

Antifa droht das Aus
Sebastian Weiermann

Antifa droht das Aus

Sie sind immer da, wenn Nazis aufmarschieren wollen, die meist älteren Damen und Herren der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA).

Seite 13
Sie sind die VVN-BdA
Johanna Treblin und Karlen Vesper.

Sie sind die VVN-BdA

Sechs Menschen haben uns erzählt, warum sie Mitglied der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) sind.

Seite 15
Seite 16
»Wir töten dich!«
Johanna Treblin

»Wir töten dich!«

David Janzen wird von Rechtsextremen bedroht. Die NPD Hannover rief sogar zu einer Demonstration gegen ihn und weitere Journalisten auf. Der Fotojournalist ließ sich nicht einschüchtern und dokumentierte auch diese Demonstration.

Seite 17
Trimm-dich-Pfad am Arbeitsplatz
Stephan Kaufmann

Trimm-dich-Pfad am Arbeitsplatz

Mit dem Fitness-Wahn ist es wie mit anderen gesellschaftlichen Phänomenen, zum Beispiel Privatisierungen oder Sozialabbau: Kritisiert werden sie nur in ihren Anfängen. Sind sie erst vollzogen und etabliert, verklingt die Kritik.

Seite 18
Als wäre es ein Stück von mir
ndPlusIvan Ivanji

Als wäre es ein Stück von mir

Mit einer föderativen Verfassung wollte Jugoslawien 1974 dem Nationalismus der Teilstaaten entgegenwirken. Doch tatsächlich erreichte man das Gegenteil: Erinnerungen eines Mannes, der Tito diente und Milošević schon als Studenten kannte.

Seite 19
Zwischen Auf- und Abrüsten
ndPlusRené Heilig

Zwischen Auf- und Abrüsten

Klima, Migration, Kriege: Für die NATO gibt hat es viele Baustellen. Doch zum 70-jährigen Bestehen des westlichen Militärbündnisses wollen die Partner lieber Erfolge feiern, als unangenehme Strategiedebatten zu führen.

Seite 20
Seite 22

»Weißer Fleck auf dem Globus«

Größte Eiswüste der Erde, größer als ganz Europa, ohne einheimische Menschen, dafür aber mit etlichen Tierarten - das ist die Antarktis. Der südlichste Kontinent wurde Anfang des 19. Jahrhunderts erstmals von Seefahrern gesichtet. Anfang des 20. Jahrhunderts erreichten Menschen den Südpol. Lange galt die Antarktis als »weißer Fleck auf dem Globus«. Als Erkundungstouren zeigten, wie viel mehr ...

Immer der Jagdbeute hinterher
ndPlusAndreas Knudsen

Immer der Jagdbeute hinterher

Reisende scheinen einen unbändigen Drang zu haben, ihren Mitmenschen und späteren Generationen mitzuteilen, wo sie schon waren. Tags und Inschriften à la »Kilroy was here« gelten in heutiger Zeit eher als Vandalismus, dienten in früheren Zeiten vermutlich aber als Zeichen der Inbesitznahme und waren Teil einer Art von Dankbarkeits-Magie nach geglückter Reise. Die Felsen Skandinaviens haben eine Vi...

Seite 23
ndPlusHaidy Damm

Jeden Tag Bio-Fleisch ist auch keine Lösung

Forscher der Universität Cransfield haben für Großbritannien untersucht, wie sich mehr ökologische Landwirtschaft auf die CO2-Bilanz des Landes auswirken würde. Ihre Schlussfolgerung, die sie kürzlich in der Fachzeitschrift »Nature Communications« veröffentlicht haben: 100 Prozent ökologischer Landbau würde zu einem deutlichen Anstieg der Treibhausgasemissionen führen. Dabei gehen die Wissens...

Seite 24
»Offiziell galt dieses Glas als axtfest«
Ines Wallrodt

»Offiziell galt dieses Glas als axtfest«

Dr. Steffen Schmidt ist Wissenschaftsredakteur und der Universalgelehrte der »nd«-Redaktion. Auf fast 
jede Frage weiß er eine Antwort – und wenn doch nicht, beantwortet er eine andere. Ines Wallrodt befragt ihn nach dem Juwelenraub im Grünen Gewölbe

Seite 25
Beteiligung macht zufrieden
Nicolas Šustr

Beteiligung macht zufrieden

Sie wollen seltener umziehen und haben mehr Kontakt mit ihren Nachbarn. Mieter partizipativ geplanter Wohnanlagen fühlen sich offenbar wohler. Ein gutes Signal für die Ausweitung der Beteiligung in der Metropole Berlin.

Seite 26
Die Pfadwanderin
ndPlusMascha Malburg

Die Pfadwanderin

Anab Mohamud ist Finalistin beim «Farben-bekennen-Award», der an diesem Wochenende in Berlin verliehen wird. Sie hat das Projekt «Space2Grow» initiiert, das Räume für geflüchtete Frauen schafft, in dem sie sich über austauschen können.

Seite 27
Zusammenhalt durch ein Vakuum
ndPlusWilfried Neiße

Zusammenhalt durch ein Vakuum

In Sachsen-Anhalt wurde nach der Landtagswahl 2016 die bundesweit erste Koalition aus CDU, SPD und Grünen gebildet. Das Nachbarland Brandenburg macht es nun nach. Was lehrt Magdeburg für die neue Regierung in Potsdam?

Seite 28
»Ich bekomm’ schon mal einen Papa-Tag«
ndPlusAndreas Morbach

»Ich bekomm’ schon mal einen Papa-Tag«

Erik Lesser ist einer der besten deutschen Biathleten. Als Athletenvertreter ist der Doppelweltmeister von 2015 zudem auch einer der lautesten. Im Interview spricht er über einen Unfall im Sommer, Schmerzen im Winter und den ständigen Kampf gegen Korruption.

Neue Anführerin gesucht
ndPlusAndreas Morbach

Neue Anführerin gesucht

Laura Dahlmeier ist zurückgetreten, trotzdem dreht sich vor dem Biathlon-Saisonstart noch viel um die Doppel-Olympiasiegerin: Wer kann sie ersetzen? Es gibt eine klare Favoritin: Denise Herrmann.

Seite 29
ndPlusOliver Kern

Extrem ernste Verstöße

Unter Verschluss gehaltene Dopingtests und gelöschte Daten: Russland werden erhebliche Verstöße gegen die Antidopingregeln vorgeworfen. Nun droht dem Land eine Vier-Jahres-Sperre. Doch nicht alle Sportler wären davon betroffen.

Diesmal soll es klappen mit Olympia
Michael Wilkening

Diesmal soll es klappen mit Olympia

Seit 2008 spielten keine deutschen Frauen mehr Handball bei Olympia. Eine dritte verpasste Qualifikation in Serie soll in jedem Fall vermieden werden. Dafür muss bei der WM in Japan Platz sieben erreicht werden. Doch schon die Vorrundengruppe ist schwer.

Seite 30
Tausend gute Tage
Jirka Grahl

Tausend gute Tage

Die Florida Keys liegen am südlichsten Zipfel der USA. Sie sind ein Rentnerparadies, aber auch ein Dorado für Unkonventionelle und Aussteiger. Auch Hemingway lebte hier sein wildes Leben.

Seite 32
»Wir haben von allem ein bisschen Ahnung«
ndPlusJens Wiesner

»Wir haben von allem ein bisschen Ahnung«

Sophia Will studiert Bergbau – ein Querschnittsfach. Im Interview erzählt die gebürtige Lausitzerin, welche Chancen sie auf dem Arbeitsmarkt hat (gute!) und wie es sich als Frau anfühlt, in der Männerdomäne Bergbau zu arbeiten.

Seite 33
Editorial

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser, seien wir doch ehrlich: Die Zeit vor Weihnachten ist eine zwiespältige Zeit. Die einen freuen sich auf Wochen voller Zauber und Besinnlichkeit, anderen bricht beim bloßen Gedanken an Weihnachten der Schweiß aus. Wir hoffen, Sie gehören zu Ersteren. Bei uns in der Redaktion sind wir an vorweihnachtlichen Trubel gewöhnt. Der Monat ist kürzer, die Feiertagsausgaben si...

Seite 34
Gut organisiert die Nerven bewahren
Olaf Koppe

Gut organisiert die Nerven bewahren

In der Weihnachtszeit herrscht beim »nd« wie jedes Jahr ein reges Treiben. Gefühlt ist der Dezember ein kurzer Monat: Schließlich sind auch viele von uns spätestens ab dem 23. im Feiertags- und Urlaubsmodus. Aber einfach zurücklehnen werden wir uns natürlich nicht. Schließlich wollen wir Sie auch über die Feiertage wie gewohnt informieren und unterhalten. Selbstverständlich erscheinen »nd.DerTag« ...

Seite 35
Qualität braucht Abonnenten
Olaf Koppe

Qualität braucht Abonnenten

Zeitungen in Deutschland benötigen, um zu überleben, vor allem eines: guten Journalismus und Abonnentinnen und Abonnenten, die bereit sind, dafür zu bezahlen. Wie alle Tageszeitungen hat auch »neues deutschland« mit einer sinkenden Auflage zu kämpfen. Ein Blick in die Zahlen zeigt: Im dritten Quartal 2019 haben wir Montag bis Freitag täglich noch knapp 20 000 Zeitungen verkaufen können. Am Wochene...

Seite 36
Willkommen im Périgord!
Heidi Diehl

Willkommen im Périgord!

Wenn Kommissar Bruno ermittelt, ist nicht nur Spannung garantiert, sondern auch ein tiefer Einblick in die Geschichte des Périgord. In dieser Region im Südwesten Frankreichs wurden erstmals Überreste des Cro-Magnon-Menschen gefunden, der vor etwa 40 000 Jahren lebte. Zahlreiche prähistorische Stätten und Höhlen gibt es hier, deren berühmteste die Höhle von Lascaux bei Montignac ist, die der franzö...

Seite 37
Sehen wir uns in Havanna?
Waltraud Hagen

Sehen wir uns in Havanna?

Wo das offene Meer und die große Stadt sich ganz nah kommen, trifft sich nachmittags halb Havanna: Angler und Pärchen, Musikanten, Poeten, Jogger, Einsame und Fernweh-Süchtige. Der Malecón, die breite Uferstraße mit der knapp hüfthohen Mauer, ist der »Balkon von Havanna«. Ein spiritueller Platz, sagen die Kubaner. Die dahinterliegende Stadt brodelt, ist bunt, laut, voller Menschen, die dir ein Wor...

Seite 42
Die Leser trugen uns durch alle Zeiten
Heidi Diehl

Die Leser trugen uns durch alle Zeiten

Es gibt wohl nur wenige nd-Mitarbeiter, die bei den Leserinnen und Lesern so bekannt sind, wie Olaf Koppe. Zumal, wenn sie im Verlag arbeiten und ihr Name nicht täglich in der Zeitung zu lesen ist. Wenn der Verlagsleiter bei Leserveranstaltungen auftaucht, kann er sicher sein, dass ihn viele ansprechen: weil sie von ihm wissen wollen, wie es ihrer Zeitung geht; um mit ihm über dieses und jenes zu ...

Seite 43
Zwei Jahre auf dem Weg des Lebens
Heidi Diehl

Zwei Jahre auf dem Weg des Lebens

Wovon Frank Schöbel nur sang, das hat er in die Tat umgesetzt: Robby Clemens lief vom Nordpol zum Südpol zu Fuß. Fast jedenfalls, denn als die Kosten für das letzte Stück des Weges zum Südpol in schwindelerregende Höhen stiegen, musste er sich entscheiden, ob er seinen Lebenstraum auf Biegen und Brechen durchsetzt oder aus Vernunftsgründen kurz vor dem Ziel aufhört. Die Vernunft siegte, und so bee...

Seite 44
Lesers Lieblinge
Mario Pschera

Lesers Lieblinge

Im Buchhandel gilt natürlich das von Winston Churchill geprägte Bonmot auch: »Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.« Bestsellerlisten, etwa des »Spiegels«, listen nicht die tatsächlich verkauften, sondern die vorbestellten Titel auf. Wie viel davon wieder an die Verlage zurückgeschickt wird, steht auf einem anderen Blatt. Ob Bestsellerlisten überhaupt sinnvoll für die Be...

Seite 45
Lesend durch die Adventszeit

Lesend durch die Adventszeit

Es gibt wohl kaum eine andere Zeit, die so sehr zum gemeinsamen Lesen einlädt wie die dunkle Jahreszeit vor Weihnachten. Rauf aufs Sofa, eine Tasse Tee in der Hand - und gemeinsam mit Kindern und Enkelkindern in neue und altbekannte Welten eintauchen. Wir stellen Ihnen hier ein paar besonders schöne Kinderbücher vor. Keine Frage: Wer Ballett sagt, muss auch Schwanensee sagen. Kaum ein Ballett...

Seite 46

Buchgewinne

Lösungseinsendungen:»Annäherungen und Berührungen« bis Freitag, 6.12., »Einer knackt den Jackpot immer - der Fiskus«, »Zwei Schnitte, drei Stücke« und »kurz & knackig« bis Freitag, 13. 12.Jede Lösung kann auch einzeln eingeschickt werden, denn für jede richtige Lösung gibt es eine Buchauslosung! (»kurz & knackig« gilt als eine Aufgabe!)E-Mail: ndCommune@nd-online.de oder Post unter Kennwort »ndCom...

kurz & knackig

Die erste brennende Adventskerze auf dem Kranz war ursprünglich 25 cm lang. Als sie auf 12 cm runtergebrannt ist, beobachten wir sie. Nach 20 Minuten ist sie nur noch 10 cm lang ist, nach einer weiteren Stunde nur noch 4 cm. Wie lange würde die Kerze insgesamt brennen? Von zwei Zahlen ist eine um 2 kleiner als die andere. Multipliziert man die größere mit 4 und die kleinere mit 3, und addiert...

Zwei Schnitte, drei Stücke
nd

Zwei Schnitte, drei Stücke

Für diese Rubrik bitten wir Sie immer herzlich um neue Denkspielvorschläge. Für jede veröffentlichte Aufgabe erhalten Einsender bzw. Einsenderin ein Buch (E-Mail- und Postadresse siehe links unten). Das heutige Tortenproblem kommt von Otto Philipp aus Rostock: Jedes Jahr im September machen wir »Alten« der Propeller-Abteilung des Dieselmotorenwerkes Rostock einen Wanderausflug nach Walterdorf...

Annäherungen und Berührungen

Annäherungen und Berührungen

Der Chemnitzer Mathelehrer Thomas Jahre veröffentlicht bei www.schulmodell.eu seit vielen Jahren wöchentlich eine Aufgabe, die sich an Schüler sowie alle mathematisch Interessierten richtet. Wir übernehmen hier immer die jeweilige Wochenaufgabe. Es ist bei www.schulmodell.eu selbst bereits Nummer 623: »Schau mal meine Kreiskonstruktion an«, sagt Maria zu ihrem Bruder. »Sieht sie nicht gut aus...

Einer knackt den Jackpot immer - der Fiskus
Mike Mlynar

Einer knackt den Jackpot immer - der Fiskus

Wer jetzt kurz vor Weihnachten seine Kasse noch ernsthaft auffüllen will, müsste sich ranhalten. Sollten ihm Überstunden oder Bankraub zuwider sein, bliebe möglicherweise nur noch das Glücksspiel. Wem da aber wiederum Roulette zu gefährlich oder zumindest zu zwielichtig erscheint und Pferdewetten in Spielhallen zu undurchsichtig, der könnte es mit »6 aus 49« versuchen. Schließlich sind damit schon...