Seite 1

unten links

Sie ist schon lange nicht mehr lebendig, aber sie ist auch nicht tot. Das wussten Sie nicht? Nun, jeder täuscht sich mal. Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit: Jetzt kommt sie wieder auf uns zugewankt. Langsam, aber stetig, ohne innezuhalten. Die Bewegungen wirken unnatürlich eckig. Die leeren Augen quellen hervor, der Körper ist verkrümmt, als passten die Teile nicht zusammen, halb blutig, h...

Aert van Riel

Rechte Kooperation

CDU-Politiker versuchten, den Fall Robert Möritz herunterzuspielen. In diesem Zustand ist die Union eine Gefahr für die Demokratie.

Seite 2
ndPlusKarin Leukefeld

In zweiter Runde erfolglos

Das erste Treffen des Syrischen Verfassungskomitees fand am 30. Oktober 2019 in Genf statt. Das zweite Treffen Ende November war erfolglos. Ein Termin für ein drittes Treffen ist nicht bekannt.

ndPlusKarin Leukefeld

»Warum in Genf«

Während Syrien mit dem anhaltenden Krieg und wirtschaftlichen Problemen kämpft, verhandelt man in Genf über eine Verfassung. Die Meinungen der Menschen dazu gehen auseinander.

Seite 3
Sebastian Bähr, Tell Tamer

Freiwillig im Drohnenfeuer

In Deutschland wird er kaum noch wahrgenommen: der Krieg der Türkei im nordsyrischen Rojava. Doch er ist nicht zu Ende. Denn hartnäckig verteidigen Menschen noch immer ihr Selbstverwaltungsprojekt.

Seite 4
Verbindungen zur radikalen Rechten
Aert van Riel

Verbindungen zur radikalen Rechten

Es deutet immer mehr darauf hin, dass die CDU ein Problem mit Rechten in den eigenen Reihen hat. Offensichtlich ist der sachsen-anhaltische Kommunalpolitiker Robert Möritz kein Einzelfall.

ndPlusUwe Kalbe

Nur mit Aktenvignette

Der Untersuchungsausschuss des Bundestages zur Pkw-Maut hat von Anfang an mit Unbill zu kämpfen. Das Verkehrsministerium erschwert die Aufklärung.

Seite 5
ndPlusSebastian Weiermann

Feuerwehr in Not

Im Feuerwehrverband rumort es seit Wochen. Vorläufiger Höhepunkt: Der Präsident hat seinen Rücktritt erklärt. In dem Streit geht es um die Abgrenzung nach rechts und das Gesellschaftsbild der Feuerwehr.

ndPlusFabian Kretschmer, Peking

Pekings handzahmer Lieblingssohn

Seit sechs Monaten wird in Hongkong demonstriert. In Macau, der anderen Sonderverwaltungszone bleibt es ruhig - dafür gibt es Gründe.

Seite 6
ndPlusJindra Kollar, Prag

Mord an Jan Kuciak vor Gericht

Am Donnerstag beginnt vor dem Spezialstrafgericht in Pezinok in der Slowakei der Prozess gegen die Mörder des Enthüllungsjournalisten Ján Kuciak und seiner Verlobten Martina Kušnírová.

ndPlusAndreas Knobloch, Havanna

Zurück zur Blockkonfrontation?

Gerade mal fünf Jahre ist es her, als die simultanen Reden der Präsidenten Barack Obama und Raúl Castro ein neues Verhältnis zwischen den USA und Kuba markierten. Unter Trump gibt es eine neue Eiszeit.

Seite 7
André Brie

Fragmentierung statt Vereinigung

Die EU und die europäische Idee können wohl nur noch von den Bürgern gerettet und erneuert werden. Von den nationalen Regierungen und der EU-Administration ist das kaum noch zu erwarten.

Seite 8
Uwe Kalbe

Scheuer entlassen!

Ceterum censeo Carthaginem esse delendam. Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Karthago zerstört werden muss. Mit diesen Worten pflegte der römische Senator Cato seine Reden zu beenden, egal, um welches Thema es ging. Das geflügelte Wort ist Metapher für beharrliches Wiederholen einer politischen Forderung. Eine solche verdient es auch derzeit, unaufhörlich wiederholt zu werden: Bundesverkehrsmini...

Katja Herzberg

Leid ist keine Währung

Es fehlt nicht an Öffentlichkeit oder medialer Präsenz: Wenn es um die Nöte von Geflüchteten und jenen Ländern geht, die sie beherbergen oder die sie verlassen haben, sorgt das Globale Flüchtlingsforum in Genf diese Woche für eine große Bühne. Und doch haben die Vereinten Nationen auch zum diesjährigen Internationalen Tag der Migration nur einen Negativrekord zu vermelden: Inzwischen sind weltweit...

ndPlusMartin Ling

Reiche und Gläubiger müssen zahlen

Der Name ist Programm: Argentiniens neue progressive Regierung hat das »Gesetz der sozialen Solidarität und produktiven Reaktivierung« auf den Weg gebracht. Damit will der Mitte-links-Peronist Alberto Fernández des Erbes seines neoliberalen Vorgängers Mauricio Macri Herr werden. Der hat nach vier Jahren eine desaströse Bilanz hinterlassen: Der Wert des Dollars stieg in dieser Zeit um 500 Prozent i...

Jakob Graf

Von Chile lernen

Die Proteste gegen die neoliberale Regierung in Chile gehen weiter. Die Bewegung dort hat eine Beispielfunktion – auch für die Linke in Deutschland. Denn Wandel kommt nicht von Staatswegen, sondern von der Straße.

Seite 9
Martin Kröger

Aufklären und schnell handeln

Ein Dozent der Polizeihochschule in Oranienburg war Mitglied bei Uniter. Nun ist er ausgetreten. Die Vorwürfe gehören weiter aufgeklärt, meint Martin Kröger.

Nicolas Šustr

Weniger CO2 in die Luft geblasen

Trotz Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum sind in Berlin die Kohlenstoffdioxidemissionen im Jahr 2017 gesunken. Maßgeblich war die Abschaltung von Braunkohlekraftwerken.

Marie Frank

Gefängnisse bereiten sich auf IS-Rückkehrer vor

Bei der Jahresbilanz des Justizvollzugs hatte der Berliner Justizsenator jede Menge gute Nachrichten dabei: Kein weiterer Ausbruch, keine Suizide, mehr Personal und jede Menge fehlgeschlagene Schmuggelversuche.

Caren Stegelmann und Martin Kröger

Ausbilder war bei Uniter aktiv

Die Uniter-Mitgliedschaft eines Lehrers der Hochschule der Polizei in Oranienburg hat Folgen. Der Dozent erklärte laut Pressemitteilung seinen Austritt. Die Linksfraktion im Landtag hatte das zuvor gefordert.

Seite 10
Claudia Krieg

Von der Bucht nach Karlshorst

Senatssozialverwaltung und das Bezirksamt Lichtenberg wollen im Rahmen der Kältehilfe ein Angebot für obdachlose Menschen schaffen, die derzeit an der Rummelsburger Bucht wohnen.

Seite 11
ndPlusJeanette Bederke

Weihnachtsmann - kein Job, sondern Berufung

Wer für seine Kinder einen Weihnachtsmann engagieren will, muss lange suchen - private Agenturen verlangen saftige Preise. In Briesen gibt es hingegen einen Weihnachtsmann aus Passion.

ndPlusTomas Morgenstern

Märkische Wälder im Klimastress

Nach dem zweiten Hitzesommer offenbart der Wald ernste Auswirkungen von anhaltender Trockenheit, Waldbränden, Stürmen sowie Schadinsekten- und Pilzbefall. Betroffen sind alle Baumarten.

Seite 12
Hagen Jung

Gymnasium verbietet Jogginghosen

Ein privates Gymnasium in Hannover verbietet Schülerinnen und Schülern ab 2020 das Tragen von Jogginghosen im Unterricht. Wer sich nicht daran hält, wird bestraft, muss Reinigungsarbeiten leisten.

Markus Drescher, Parchim

Symptome eines kranken Systems

Parchim und Crivitz kämpfen derzeit um den Erhalt von Kinderklinik und Geburtshilfe. Ein Kampf der auf lokaler und Landesebene langfristig eigentlich nicht zu gewinnen ist.

Seite 13
ndPlusUlrich Schneider

Blutgericht auf den Gabentisch

Unter der Überschrift »Last- Minute-Angebote« bewirbt Amazon als Geschenke zu Weihnachten Bücher aus Kopp-Verlag, rechtsesoterische, verschwörungstheoretische rechtspopulistische und rechtsextreme Titel.

Thomas Blum

Im Lederwams gegen das Böse

Nicht nur Lebkuchenduft in den Supermärkten und wachsende Spannungen in der Familie deuten darauf hin, dass es auf Weihnachten zugeht. Zuverlässig kommt auch kurz vor dem Fest der neue »Star Wars«-Film in die Kinos. Und wie immer hat man an alles gedacht: die volle Ladung Pyrotechnik, nicht enden wollende Raumschiffverfolgungsjagden, die standardisierte donnernde Fanfarenmusik. Alles da, wie immer...

Seite 14
Adrian Schulz

Ich enthülle mein Netzwerk

»Jetzt können wir uns auf Weihnachten freuen und uns vor lauter Besinnlichkeit glatt ein paar Runen und schwarze Sonnen auf die Haut stechen lassen und in die größte deutsche Partei eintreten«, meint unser Kolumnist Adrian Schulz.

ndPlusManfred Weißbecker

Prüfstein

Eine Frage, nicht nur an Berliner Finanzbeamte: Lassen sich die großen Probleme unserer Zeit - Krisen, Kriege und Notlagen aller Art - ohne einen Antifaschismus des 21. Jahrhunderts bewältigen? Wer in die Geschichte schaut und jeglicher »Vogelschiss«-Deutung widersteht, findet im Wissen um die Opfer von Faschismus und Zweitem Weltkrieg nur eine Antwort: Ihrer ist ehrfurchtsvoll zu gedenken, jedes ...

ndPlusFelix Bartels

Ein Traum in VHS

Der Film »Peanut Butter Falcon« erzählt von Zak, der von seinen Eltern in ein Altenheim abgeschoben wird, obwohl er erst 22 ist. Er will Profiwrestler werden. Ein Film voller skurriler Typen, die ihren Traum leben wollen.

Seite 15
ndPlusAlfons Huckebrink

Ein Probemensch namens Ich

Fluchtpunkt Paris. Im Nachhinein erscheint wohl kein anderer europäischer Ort geeigneter, um dem »Diskurs in der Enge« zu entfliehen, den Paul Nizon in der Schweiz als Kunstkritiker durchgestanden und den er 1970 als Titel seiner gesammelten »Aufsätze zur Schweizer Kunst« gewählt hatte. Paul Nizon, der Citoyen suisse, in der Welthauptstadt der Kunst: Das Ankommen, das Eintauchen in die Metropole, ...

Seite 16
Karlen Vesper

Man hätte sie gern kennengelernt

Brandenburg braucht auch den Widerstandsvergleich mit Berlin nicht zu scheuen - ganz im Gegenteil: Es war mehr als eine ›Provinz‹.» Dies ist das Fazit langjähriger akribischer Forschungsarbeit von Hans-Rainer Sandvoß, ehemaliger stellvertretender Leiter der Gedenkstätte Deutscher Widerstand in der Berliner Stauffenbergstraße, der 2007 bereits ein beachtliches Standardwerk vorlegte: «Die ›andere‹ R...

Seite 17
ndPlusChristian Selz

Bereichert an Arbeit von Kindern

Familien von Kinderarbeitern in Cobalt-Minen in der Demokratischen Republik Kongo reichen Klage gegen Weltkonzerne ein. Diese weisen die Verantwortung von sich.

ndPlusAndreas Knobloch

Brisantes Kleingedrucktes im neuen NAFTA

Mexiko hatte sich bei Verhandlungen mit den USA zu Änderungen am Arbeitsrecht bewegen lassen. Dass Washington aber jetzt Inspektoren schicken will, stößt auf Ablehnung.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Opelaner setzen auf Hoffnung

Der Zusammenschluss der Autokonzerne Fiat Chrysler und PSA ist besiegelt. Nun entsteht der weltweit viertgrößte Autohersteller. Wie wirkt sich die Megafusion auf die deutsche PSA-Tochter Opel aus?

Seite 18
Sabine Hunziker

Atomausstieg im Schneckentempo

Auch die Schweiz hatte nach Fukushima einen Atomausstieg beschlossen. Doch feste Daten für die Stilllegung der bestehenden Anlagen gibt es, anders als in Deutschland, nicht.

René Heilig

»Fabrik im Chaos« stoppt die Produktion

Statt 737-MAX-Maschinen liefert Airbus-Rivale Boeing nur miese Mitteilungen. Die vorerst letzte lautet: Weil ein Ende des Startverbots für den Typ nicht in Sicht ist, wird dessen Produktion ausgesetzt.

Seite 19
ndPlusKristin Palitza, Kapstadt

Zukunft auf Hanf-Basis

Mit der Legalisierung von Cannabis für den medizinischen Gebrauch in einigen Ländern geht eine große Chance für das südliche Afrika einher: Die Region bietet gute Bedingungen für den Hanfanbau.

ndPlusAngela Stoll

Zum Heulen

Tränen waren einst vermutlich nur ein Nebenprodukt der muskulären Anstrengung, wenn Säuglinge schrien. Dann aber hat sich das Weinen, ausgelöst von Stress, offenbar verselbstständigt.

Seite 20
ndPlusUte Wessels, Straubing

»Irrer Bulle eingefangen«

Der Pulverturm brennt immer dann in Straubing, wenn die Tigers gut spielen. Zurzeit sprühen regelmäßig die Funken: Die Eishockeyprofis der niederbayerischen Stadt stehen auf dem zweiten Platz in der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Am Dienstagabend hätten sie mit einem Sieg gegen München sogar die Spitzenposition übernehmen können. Jedoch vermasselt das Team eine 2:0-Führung vor allem mit zu vielen...

Thomas Blum

Auf Klassenfahrt

»Der rot-weiße Schal ist fetischisiertes Kleidungsstück und theologisches Hauptsinnzeichen der Vereinsgemeinde, mit dem sich die Mitglieder als Angehörige desselben Kultes ausweisen.« Feuilletonredakteur Thomas Blum hat zum ersten mal ein Fußballspiel besucht.

ndPlusAlexander Ludewig

Gut ist nicht gut genug

Wenn ein Gegner Unions kompromisslosen Kampf um jeden Ball und Meter annimmt, dann wird es eng für die Berliner. Und so siegten die Hoffenheimer in der Alten Försterei, obwohl sie nicht besser waren.

Seite 21
Solidarität ist machbar

Solidarität ist machbar

Liebe Leserinnen und Leser, auch in diesem Jahr ruft »nd« gemeinsam mit den Hilfsorganisationen SODI, INKOTA und Weltfriedensdienst zu einer Weihnachtsspendenaktion auf. Bitte unterstützen Sie die Spendenaktion und geben Sie denen eine Chance, denen sie bisher vorenthalten blieb. Das Geld kommt drei Projekten gleichermaßen zugute. In Nepal unterstützt SODI 1200 kleinbäuerliche Familien. Mit 1...

Seite 22
Katja Neuendorf, SODI

Ökologische Kreisläufe

Früher wurde ich nur selten zu Tisch gebeten. Heute bin ich ein gern gesehener Gast bei den Familien der Gemeinde Badakhola. In meiner bergigen Heimat in Nepal gibt es viele steile Hänge. Nur 28 Prozent der Flächen werden landwirtschaftlich genutzt. Doch meist reicht das Wasser lediglich für ein Fünftel der Felder. Über die Jahre wurden die Pausen zwischen dem Regen immer länger. So schaffen die M...

Sichere Ernährung für alle

Sichere Ernährung für alle

Der sozial-ökologische Wandel in Dailekh (Nepal)/ Sichere Ernährung fängt im Kopf an/ Gemeinschaft sichert Ernährung

Seite 24
Wolfgang Zarth

Gemeinsam gegen den Hunger

Die Kleinbäuerin Asmita Khatri sitzt vor ihrem Bauernhaus und pult zusammen mit ihren Töchtern Sarita und Tika Devi die Körner aus den getrockneten Maiskolben. Morgen zum Frühstück soll es Roti - ein dünnes, noch warmes Fladenbrot aus Maismehl - mit Bohnengemüse und warmer Milch geben. Seit drei Jahren ist Asmita Khatri Mitglied einer der 135 Dorfgruppen im Landkreis Dailekh in Westnepal, die du...

Seite 25
»Den Worten Taten folgen lassen«

»Den Worten Taten folgen lassen«

Pomasi Ismail aus Ghana baut seit 18 Jahren Kakao an. Als Vorstandsmitglied einer Bauernorganisation tritt er für Interessen der Bauernfamilien seiner Region ein. Evelyn Bahn sprach auf einer Konferenz in Berlin mit ihm.

Seite 26
Evelyn Bahn, INKOTA

Faire Preise für das braune Gold

Zum Weihnachtsfest 2016 gab es für Kakaobauernfamilien eine böse Bescherung. Binnen weniger Monate war der Weltmarktpreis für Kakao um mehr als ein Drittel gefallen. Im Gegensatz zur Situation in der Côte d’Ivoire (Elfenbeinküste) konnte der Ab-Hof-Preis in Ghana zwar konstant gehalten werden. Doch die Regierung kürzte gleichzeitig Dienstleistungen für Kakaobauern und -bäuerinnen. Drei Jahre ...

Marie von Schlieben, Weltfriedensdienst e. V.

Aktionsplan für die Agrarwende

Klimawandel, Wasserknappheit und ausgelaugte Böden - die Ernährungskrise in Senegal spitzt sich immer weiter zu. Das Modell der industriellen Landwirtschaft bietet keine Lösungen für eine langfristige Ernährungssicherung, schon jetzt importiert das Land mehr als 70 Prozent seines gesamten Nahrungsbedarfs. Ein strukturelles Umdenken ist notwendig, um Produktion und Konsum nachhaltiger und damit zuk...

Seite 27
Marie von Schlieben, Weltfriedensdienst e. V.

In Senegal geht es voran

Dürren, illegale Abholzung und Überweidung - die natürlichen Ressourcen, die die Lebensgrundlage für die lokalen Gemeinschaften bilden, schwinden. Die Folgen des Klimawandels verschärfen diese Situation noch. Besonders im Südosten Senegals, wo Land- und Weidewirtschaft die Haupteinnahmequellen darstellen, sind diese Auswirkungen in den ärmsten Haushalten am deutlichsten zu spüren. In den Gemeinden...

Ein richtiger Austausch muss stattfinden

Ein richtiger Austausch muss stattfinden

Mariam Sow ist seit 1996 Koordinatorin der senegalesischen Nichtregierungsorganisation Enda Pronat, die zu den Themen Ernährungssouveränität und Agrarökologie arbeitet. Mit ihr sprach Marie von Schlieben.