Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Saturn appelliert an den inneren Kapitalisten in uns. »Du kannst mehr« ist der Werbe-Claim der Elektronikmarktkette, der gerade wieder ausgegraben wurde. Während andere Konzerne für ihr Marketing immer noch die Individualismus-Schiene fahren (»Sei einfach du selbst«), fördert Saturn die ständige Selbstoptimierung. Doch dieses Mal ist der Radio-Spot ein einziger Pleonasmus, oder - weltlich ausgedrü...

Karlen Vesper

How dare you?

Der Bundesvereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschisten (VVN-BdA) wurde die Gemeinnützigkeit entzogen. Selbst zum Auschwitz-Gedenktag wurde diese Entscheidung nicht revidiert. Es ist eine Schande.

Das Vermächtnis bleibt

Berlin. Wie kann die Erinnerung an die Opfer des NS-Terrors wachgehalten werden, wenn immer weniger Zeitzeugen und KZ-Überlebende selbst berichten können? 75 Jahre nach der Befreiung des faschistischen Konzentrationslagers Auschwitz wird die erinnerungspolitische Debatte immer stärker von dieser Frage bestimmt - auch am Holocaust-Gedenktag, den die UNO 2005 ausgerufen hatte. In Deutschland ist er ...

Seite 2
Seite 3

Der Irrwitz zieht Kreise

Die Aberkennung der Gemeinnützigkeit der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschisten (VVN - BdA) am 4. November vergangenen Jahres durch das Berliner Finanzamt für Körperschaften I zieht weitere Kreise. Auch wenn die Landesregierungen etwa von Hessen oder Thüringen den dortigen Landesverbänden bestätigten, dass sie weiterhin als gemeinnützig gelten, bleibt auch für diese d...

ndPlusMartin Stolzenau

Der Aufstand der Frauen

Nach der Befreiung vom Faschismus wurde vielfach gefragt, wie die Nazis sechs Millionen europäischer Juden ermorden konnten, ohne dass Juden sich wehrten. Indes: Es gab vielfältigsten Widerstand.

Karlen Vesper

»Die Musik rettete mir das Leben«

Man kennt sie, singend mit dem Akkordeon vor der Brust: Esther Bejarano. Sie erweckt jedoch nicht nur jiddische Lieder zu neuem Leben.

Seite 4
Sebastian Haak

Auch Grüne stimmen für Koalitionsvertrag

Zwei von drei rot-rot-grünen Bündnispartner haben in Thüringen nun auch den formalen Weg dafür freigemacht, die Koalition fortzusetzen: SPD und Grüne. Bei Letzteren hält sich die Begeisterung für das Experiment allerdings dann doch in Grenzen.

ndPlusRené Heilig

»Puma« und »Marder« spielen Goldesel

Das Jahr ist jung, doch hat die deutsche Rüstungsindustrie schon zahlreiche Geschäfte an Land gezogen. Dem Parlament liegen für das erste Halbjahr bereits jetzt 16 sogenannte 25-Millionen-Vorlagen vor.

Seite 5
ndPlusMichael Bartsch, Dresden

Noch einmal kurz König

Wie zu glorreichen Zeiten rollen am Dienstag noch einmal die Kaleschen vor, damit die Insassen ihm huldigen können: König Kurt alias Kurt Biedenkopf. Der frühere Ministerpräsident Sachsens wird 90.

Fabian Goldmann

Mythos vom »Messermigranten«

Migranten stehen unter dem Verdacht, leicht das Messer zu ziehen. Hierfür gibt es bisher keinen Beweis. Aber Indizien dafür, dass nicht Herkunft, sondern Ankunft über Kriminalität mitentscheidet.

Seite 6

Neues Video belastet Trump

Washington. Im Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump hat das Anwaltsteam des US-Präsidenten den Demokraten Missachtung des Wählerwillens vorgeworfen. Trumps Gegner hätten das Impeachment-Verfahren nur angestrengt, »um die Ergebnisse der letzten Wahlen zu kippen«, sagte der oberste Rechtsberater des Weißen Hauses, Pat Cipollone, am Samstag zum Auftakt seines Plädoyers im US-Senat. Trump habe »...

Fabian Kretschmer, Peking

China im Ausnahmezustand

Die Lage in China spitzt sich weiter zu. Nach dem Ausbruch des Coronavirus steigen die Zahlen der Erkrankten weiter an - auch mit erheblichen Folgen für die Wirtschaft.

Heuschrecken fressen Ostafrika kahl

In Ostafrika machen sich riesige Heuschreckenschwärme breit. Das Klima sorgt für optimale Brutbedingungen. Die UN schlagen Alarm, weil die kommende Ernte zu einem Totalausfall werden könnte.

Seite 7
Hans-Gerd Öfinger

Mehr als nur eine Spielwiese

So manch einem Gewerkschafter ist der Kurs der Gewerkschaftsspitze gegenüber den Arbeitgebern zu lasch. Doch die Organisationen sollen nicht nur kämpferischer, sondern auch demokratischer werden.

Seite 8
Simon Poelchau

Wie ein trotziges Kind

Dass er nicht gerade der einsichtigste Typ ist, hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer rund um den Pkw-Maut-Skandal zur Genüge bewiesen. Wahrscheinlich denkt der CSU-Politiker, dass er jetzt eh nach dem Motto »Ist der Ruf erst mal ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert« walten kann. Anders kann man seine jüngste Tirade auf den ADAC nicht verstehen. Denn der gut 21 Millionen Mitglieder zähl...

René Heilig

Prozentrechnung wäre von Übel

Aktuell leisten knapp 183.700 Soldatinnen und Soldaten Dienst bei der Bundeswehr. Gegen rund 550 von ihnen ermittelt der Militärische Abschirmdienst (MAD). Verdacht: Rechtsextremismus. Nachgewiesen habe man diese Gesinnung im vergangenen Jahr bei acht Waffenträgern. Bei 40 diagnostizierte man »fehlende Verfassungstreue« Wer jetzt eine Prozentrechnung anstrengt, relativiert die tatsächliche Gefahr....

Martin Ling

Mit Washingtons Billigung

Boliviens »Interimspräsidentin« Jeanine Áñez bricht ihr Wort und macht das, was sie immer ausgeschlossen hatte: Sie tritt bei der Präsidentschaftswahl an. Ihr offensichtliches Ziel: Schluss mit der indigenen Hegemonie.

ndPlusFelix Lill

Vorbildminister

Die Meldung in Japans Nachrichtenagenturen hätte auch als Scherz durchgehen können: »Koizumi nimmt Elternzeit.« Der 38-jährige Umweltminister, Emporkömmling der konservativen Regierungspartei LDP (Liberaldemokratische Partei), will seinem Job fernbleiben, damit er sich um die Familie kümmern kann? In den meisten Ländern der Welt wäre dies der Rede wert. In Japan, wo Staat und Gesellschaft das Kind...

Christoph Ruf

80 Gramm Synthetik

Während sich viele Fußballer über goldene Steaks definieren, schreiben Funktionäre penibel die Quadratzentimeterzahl für Trikotwerbung vor – natürlich um Geld zu verdienen. Ökologische Kriterien werden leider nicht thematisiert.

Seite 9
Claudia Krieg

Kämpft um das Gedenken

Irgendwann wird es wieder still auf dem Parkfriedhof Marzahn. Totenstill. Aber die Faschisten krakeelen weiter, davon kann man sich nicht nur in den sozialen Netzwerken der Rechten überzeugen. Wer sich dort die Videoformate zum Geschehen auf dem Friedhof ansieht, weiß, warum sich die AfD bei solchen Veranstaltungen so gern in Szene setzt: Es nutzt ihr in jeder Hinsicht. Die AfD-Vertreter bekommen ...

Martin Kröger

Trauer und Demonstration

Am Samstagabend gedachten in Berlin-Friedrichshain Unbekannte mit einer Spontandemonstration einer 33-Jährigen, die Freitagfrüh bei einem Polizeieinsatz erschossen worden war.

Claudia Krieg

Gegen geheuchelte Anteilnahme

Gegen den Auftritt der AfD beim Gedenken des Bezirks Marzahn-Hellersdorf für die Opfer des NS-Terrors haben empörte Antifaschist*innen Flagge gezeigt - ungeachtet der Behinderung durch die Polizei.

Seite 10
Nicolas Šustr

Umwandlungswelle im Milieuschutzgebiet

Neukölln ist Hotspot der Umwandlung in Eigentumswohnungen. Nun informierte das Stadtentwicklungsamt die Mieter eines ganzen Blocks darüber. Verweigern kann der Bezirk die Genehmigung nicht.

Martin Kröger, Nürnberg

Plötzlich Klimaschutz

Solarpflicht für Dächer, energetische Sanierungen, preisreduzierter Strom sowie ein nachhaltiger Öffentlicher Personennahverkehr. Das Papier zum Klimaschutz dürfte viele Milliarden Euro kosten.

Seite 11
Andreas Fritsche

Aufmarsch der NATO stoppen

Man kann aus verschiedenen Gründen gegen das NATO-Manöver »Defender 2020« sein. Kaputte Straßen sind einer davon - neben der Sehnsucht nach Frieden.

Seite 12
ndPlusElke Richter, München

Lob Gottes oder Selfie-Accessoire

Für viele Wanderer ist das Gipfelkreuz ein fotogenes Accessoire, an dem die wohlverdiente Vesper verzehrt wird. Für manchen hat das Kreuz noch eine andere, teils persönliche, teils religiöse Bedeutung.

Uwe Kraus

Streik gegen »Wildwest-Praktiken«

Seit Monaten kämpfen die Beschäftigten in den AMEOS-Kliniken in Sachsen-Anhalt für Löhne auf Tarifniveau. Der Konzern mauert und will nur mit dem Betriebsrat verhandeln, der nicht zuständig ist.

Seite 13
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

In der Zeitung las Herr Mosekund eine Reportage über neue Methoden in der Landwirtschaft. Mit Computern planten die Bauern ihre Arbeit, hieß es da, Drohnen flögen über die Felder, Sensoren steuerten Düngung und Bewässerung. Ja, in Gewächshäusern werde sogar künstliche Intelligenz eingesetzt. »Künstliche Intelligenz«, dachte Herr Mosekund, »wozu das denn? Als ich jung war, hatten die dümmsten Bauer...

ndPlusGerd Roth

Museen voller gestohlener Objekte

Von der Eröffnung des Humboldt Forums in Berlin erwarten sich Verantwortliche in Politik und Museen neue Schubkraft für die Diskussion um Restitutionen kolonialer Objekte. Der erste Teil des Humboldt Forums soll im September eröffnet werden. Nach dpa-Informationen ist die Eröffnung während der Art Week vom 9. bis 13. September geplant. Das 40 000 Quadratmeter umfassende Kultur- und Ausstellungszen...

Christof Meueler

Unheile Welt

Die Schriftstellerin Gudrun Pausewang ist gestorben. Ihre erfolgreichen Jugendromane über Kinder in der nuklearen Katastrophe waren Millionenseller und gehören zur Kultur des BRD-Noir.

ndPlusJuli Katz

Eine Frage der Qualität

Vielfalt sei keine Frage der politischen Korrektheit, sondern eine Frage der Qualität. Das schreibt Tabea Grzeszyk im Sammelband »Unbias the News«. In dem Buch erzählen Journalist*innen von den Bedingungen, die ihr Beruf mit sich bringt.

Seite 14
ndPlusGunnar Decker

Absturz in die Casting-Show

Die Feuerwehr rückt aus - gilt es einen Brand zu löschen? Im Gegenteil, es geht darum, einen zu legen. In »Fahrenheit 451« werden Bücher verbrannt, der Titel bereits weist auf die Temperatur hin, bei der Papier entflammt. Wir blicken in eine multimediale Welt, die von interaktiven Videowänden beherrscht wird, mittels derer die Bürger eines Staatswesens beherrscht werden: nicht brutal, sondern soft...

Seite 15
Alexander Ludewig

Kapitulation

Weil es so selten ist, dass ein Sieg der Münchner Fußballer die Spannung in der Bundesliga erhöht, ist er zugleich kein gutes Zeichen dafür. Mit dem deutlichen Erfolg gegen die sich im Aufwind fühlenden Schalker hat der FC Bayern nicht nur den Rückstand auf Herbstmeister Leipzig auf einen Punkt schmelzen lassen. Noch viel wichtiger ist für den Rekordmeister: Das Selbstverständnis, die Besten zu se...

Michael Wolf

Auf Klassenfahrt

Nicht jeder Unioner ist ein Schlosserjunge aus Oberschöneweide. Auch ich, ein Theaterkritiker aus dem Sauerland, finde meinen Platz auf der Waldseite. Zeit zum Eingewöhnen ist nicht vonnöten. Theater und Fußball ähneln einander stärker als allgemein angenommen. Verstehen wir den Trainer als Regisseur, den Profi als (Schau-)spieler, den Trainingsplatz als Probebühne und die Dauerkartenbesitzer als ...

Maik Rosner, München

Signale der Gier

Beim 5:0 gegen Schalke zeigen die Bayern mit erdrückender Dominanz, wie unbedingt sie zum achten Mal in Serie Meister werden wollen. Selbst weitere Wintertransfers scheinen nicht mehr nötig.

Seite 16
ndPlusThomas Wolfer und Sandra Degenhardt, Pokljuka

Doll und Herrmann selbstbewusst zur WM

Benedikt Doll sorgt mit Platz zwei im Massenstart fürs beste deutsche Biathlonergebnis am Wochenende in Slowenien. Die Männer sind vor der WM optimistisch, bei den Frauen läuft noch nicht alles perfekt.

ndPlusElisabeth Schlammerl

Comeback des »Piefke-Zebras«

Matthias Mayer erlöst die Skifans in Österreich mit dem Sieg auf der Streif. Fast hätte ihn Romed Baumann noch abgefangen. Den mögen dieselben Fans nach seinem Wechsel nach Deutschland nicht mehr.Von Elisabeth Schlammerl, KitzbühelAls Matthias Mayer im Ziel abschwang, wurden neben der Strecke Bengalo-Feuer gezündet. Peter Schröcksnadel, mächtiger Präsident des Österreichischen Skiverbandes, ließ n...