Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 2
Regina Stötzel

The Day after

The show must go on: Aus dem Weg gehen können sich Großbritannien und die EU nach dem Brexit noch lange nicht. Lesen Sie auch wie Annekatrin Hendel zum Film kam, wie ein Priester in São Paulo angefeindet und wie um den »Sozialisierungsartikel« im Grundgesetz gestritten wird.

Seite 3
ndPlusOliver Eberhardt

Trump-Plan spaltet die arabische Welt

Kann es einen Staat geben, der aus einzelnen Städten und Dörfern besteht, umgeben von einem anderen Staat, mit dem man jahrzehntelang im Kriegszustand war, der alles und alle kontrolliert, die in diesen Staat hinein wollen? »Ich glaube, wir alle kennen die Antwort«, sagt Mohammed Schtajjeh: »So etwas kann einfach nicht funktionieren. Es ist ein absurder Gedanke.« Schtajjeh ist Premierminister der ...

Seite 4
Katja Herzberg

Der Anfang vom Austritt

Formal ist der Brexit vollzogen. Doch passiert ist erst einmal nichts - kein Schlagbaum ist gefallen, keine Zollkontrolle hinzugekommen, nicht einmal der gewaltige Big Ben erklang.

ndPlusUwe Sattler

»Das ist das Ende. Breakup, fertig.«

Der EU-Blogger Jon Worth ist skeptisch, dass der Brexit-Zirkus bald ein Ende hat. Seiner Ansicht nach hatte die Auseinandersetzung innenpolitische Gründe. Er hat sich für den Verbleib auf dem Kontinent entschieden.

Seite 5
Katja Herzberg

Streit bleibt

Die Frage nach Gewinner und Verlierer erübrigt sich, wenn es um den Brexit geht. Das politische Gezerre hat die Wirtschaft verunsichert, die im Ausland lebenden EU-Bürger*innen sowieso. Auch die Demokratie in Großbritannien wurde arg strapaziert.

Seite 6
Folke Havekost

Staatseingriffe erwünscht

Mieten sind im Hamburger Wahlkampf ein zentrales Thema. Die SPD verweist darauf, dass die Wohnkosten zuletzt nicht mehr so stark gestiegen sind wie früher. Nichtsdestotrotz ist einer Umfrage zufolge eine große Mehrheit für stärkere staatliche Eingriffe.

Seite 7
Max Zeising, Leipzig

Die Anti-Jule

Connewitz ist nicht das Zentrum von Leipzig: Die LINKE-Kandidatin für die OB-Wahl, Franziska Riekewald, hat auch die Bürger jenseits des alternativen Bezirks im Auge. In Umfragen liegt Amtsinhaber Burkhard Jung (SPD) vorn.

Seite 8
Christof Meueler

Einfach mal nachschauen

Das ist mal wieder eine typisch deutsche Geschichte. Eine der Verdrängung und Verharmlosung, so, wie man in der BRD seit jeher die Nazizeit vergessen machen möchte. Alfred Bauer und die Berlinale.

Uwe Kalbe

Preis der Abhängigkeit

Die Bundesregierung kauft auswärtige Beratungsleistungen für immer mehr Geld ein. Auswärtiger Rat ist von auswärtigen Interessen gefärbt, die in die Entscheidungsvorlagen der Ministerien einfließen. Kontrolle ist faktisch unmöglich.

Ines Wallrodt

Wer den Hass sät

Anschläge auf Bürgerbüros, Hasskommentare im Netz bis hin zu »Doxing«, dem Veröffentlichen persönlicher Daten im Netz - das sind Erfahrungen, die Politiker aller Parteien teilen.

Alexander Isele

Keine lahme Ente

Nach der Enthüllung um das angekündigten Buch von John Bolton schöpften die Demokraten im Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Trump kurz Hoffnung. Doch Senator Lamar Alexander dürfte diese zunichte gemacht haben.

Leo Fischer

Appell im Büßergewand

Schluss mit Marmite auf europäischem Boden! Die Briten müssen die Konsequenzen für ihren Brexit tragen - eine der geringsten werden mörderische Strafzölle auf ungenießbare Brotaufstriche sein.

Seite 9
»Verlier niemals deinen Stolz«
Irmtraud Gutschke

»Verlier niemals deinen Stolz«

»Mochte mein Vater auch manchmal unser letztes Geld in irgendeiner Spelunke versoffen, mochte er auch mehrmals meine Mutter blutig geprügelt haben: Ich wollte immer, dass er bleibt. Aber anders.« Christian Barons Debüt erlaubt keine einfachen Urteile

Seite 10
Volker Surmann

Birkenteer

In meiner Stammsauna gibt es ein Ritual: Der letzte Aufguss des Abends ist oft »Birkenteer«. Daran scheiden sich jedes Mal die Geister. Auch das gehört zum Ritual. Die einen sagen, Birkenteer rieche holzig-archaisch, die anderen - also ich - sagen: Birkenteer stinkt bestialisch. Nach Waldbrand. Wer Birkenteer-Aufgüsse liebt, leckt auch gerne seinen Kamin aus und macht Wellnessurlaub im frisch abge...

Jörn Schulz

Ein jeder trage sein eigenes Paket

Ricky arbeitet für einen Lieferdienst, seine Frau Abby für einen ambulanten Pflegedienst, beide unter erbärmlichen Bedingungen. Ken Loachs neues Sozialdrama zeigt die Folgen, die prekäre 
Beschäftigungsverhältnisse für eine Familie haben.

Seite 11
Georg Leisten

Abends an der Tankstelle

Derzeit sind ca. 60 Werke von Edward Hopper in Riehen bei Basel zu sehen, darunter zwei Gemälde, die Trump aus seinem Office rausgeschmissen hat. Vielleicht, weil Hopper jenem Amerika seine Stimme verleiht, das an sich selber zweifelt.

Seite 12
Hans-Dieter Schütt

Unschuld ist langweilig und lügt

Mit 20 fand Annekatrin Hendel alles doof. Kein Film, kein Theaterstück war gut genug. Dann dachte sie: Wenn ich immer nur nörgele, werde ich ein garstig und unglücklich. Also fing sie selbst an, Theater und Film zu machen. Anfangs war sie komplett überfordert.

Seite 16
Niklas Franzen

Widerstand statt Almosen

Auf Facebook postet er Selfies mit Schwulen und Lesben, auf einer Veranstaltung küsste er einmal die Füße einer Transfrau, um sich für den Hass vieler Gläubiger zu entschuldigen. Der 71-jährige Priester Júlio Lancellotti aus São Paulo ist Pastor auch für die ganz unten.

Seite 17
Velten Schäfer

Ein Kessel Grauen

Über die Klimabilanz von Hitlers Wehrmacht, den neuesten Islam-Alarm und die offenbar zusehends unlösbare Frage, wer eigentlich Auschwitz befreit hat: Wie Geschichte zunehmend zum Storytelling wird.

Seite 18
ndPlusRainer Werning

Eine unvollendete Revolte

Selbst Europas Internationalisten wissen wenig über die Philippinen. Dabei erlebte die frühere US-Kolonie in den 1970ern eine breite Mobilisierung gegen den neokolonialen Status quo - die freilich den Moment für eine grundsätzliche Transformation verpasste.

Seite 19
ndPlusPaul Dziedzic

Das bessere Feuer

Was hat die Eskalation der Brände in Australien mit Kolonialismus zu tun? Unter anderem, dass dieser das Wissen der Aborigines über den Umgang mit Feuer vergessen hat.

ndPlusAlbert Scharenberg

Es gab keine Machtergreifung

Im Nachhinein gilt vielen Adolf Hitlers Griff nach der Macht so unausweichlich wie eine Naturkatastrophe. Doch je dichter man an das Ereignis heranzoomt, desto deutlicher wird, wer damals versagt hat. Eine Lektion, die gerade heute nicht vergessen werden darf.

Seite 20
ndPlusHalina Wawzyniak

»Deutsche Wohnen« ist nur ein Anfang

Ein Gespenst geht um in Berlin: Dort trifft eine Kampagne zur »Enteignung« der »Deutschen Wohnen« einen Nerv. Wie lässt sich das weiterdenken? Und was sagt das Grundgesetz zu Sozialisierungen? Über einen Streit unter Verfassungsjuristen, der alle angeht.

Seite 22

»Luna« kommt nach Köln

Am Astronautenzentrum der Europäischen Raumfahrtagentur ESA in Köln-Porz soll in einer spektakulären Halle das Leben auf dem Mond simuliert werden. Beim Projekt »Luna« will man ab April 2021 dort üben, wie sich bunkerartige Behausungen aus Mondmaterial bauen lassen und wie man sich bei verminderter Schwerkraft am besten bewegt.

ndPlusManfred Ronzheimer

Die effektive zweite Schicht

Bei Solarzellen ist es wie bei Menschen: Gemeinsam erreicht man mehr. Sogenannte »Tandemsolarzellen« versprechen höhere Wirkungsgrade als die heute genutzten. So erreichten Berliner Wissenschaftler unlängst mit einer Perowskit-Silizium-Zelle einen Wirkungsgrad von 29,15 Prozent.

Seite 23
Reinhard Renneberg

Rätsel um Designerbabys

Ende November 2018, noch vor den Unruhen, tritt in Hongkong auf einer internationalen Genom-Konferenz der Biophysiker Jiankui He auf. Der Forscher von der Universität Shenzhen lässt eine wissenschaftliche und ethische Bombe platzen: Er berichtet über seine erfolgreichen Experimente mit CRISPR-Cas9-Genscheren an menschlichen Embryonen. Bei den zweieiigen weiblichen Zwillingen Nana und Lulu habe sei...

Michael Lenz

Gier nach Sand

Überfluss wird gerne mit der Redewendung »wie Sand am Meer« veranschaulicht. Doch Sand ist vielerorts ein ebenso gefragter wie knapper Baustoff. Am größten Strom Südostasiens, dem Mekong wird inzwischen mehr davon abgebaut, als der Fluss liefern kann.

Seite 24

Wie soll eine Autotür klingen?

Isst du eigentlich gerne Chips? Nur ganz bestimmte. Die im hiesigen Supermarkt haben mir noch nie gefallen, weil die nicht nach Kartoffeln schmecken. Diese obskuren Geschmacksmischungen, Käse, Bacon und weiß ich was noch, die gruseln mich. Wo gibt es die Chips, die du gerne isst? Bei uns nur im Bioladen. In Italien, Spanien und England gibt’s so was komischerweise auch im normalen L...

Seite 25
Nicolas Šustr

Justitia soll den Mietendeckel stoppen

2,5 Milliarden Euro sollen die Berliner Mieter laut Prognose der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung mit dem Mietendeckel in der fünfjährigen Laufzeit sparen können. Geld, auf das die Immobilienlobby nicht verzichten möchte.

Seite 26
Marie Frank

Löcher im Teppich

«Die Stadt gehört euch!», versprach die LINKE vollmundig im Wahlkampf. Dreieinhalb Jahre später ist sie an der Regierung und zahlreiche linke Häuser, Kneipen und Kultureinrichtungen stehen kurz vor der Räumung. Kann sie die bedrohten Projekte noch retten?

Seite 27
Jonas Wagner

Voll aufgeklärt drauf

In Portugal gelten Drogenbesitz und -gebrauch lediglich als Ordnungswidrigkeiten, solange der Eigenbedarf für zehn Tage nicht überschritten wird. In Berlin will man von diesem Ansatz lernen - und noch weiter gehen.

Seite 28

Die einzigartige Chance auf den Riesenklunker

AAuf einem »Acker« in der fränkischen Provinz startete einst die Football-Karriere von Mark Nzeocha - an diesem Sonntagabend wird er nun vermutlich immer noch staunend auf der größten Bühne der Welt stehen. Der 30-Jährige hat beim Super Bowl mit den San Francisco 49ers die große Chance, als erst dritter Deutscher den Triumph im Finale der National Football League perfekt zu machen.»Es ist super co...

Max Zeising

Nach langer schwerer Krankheit

An diesem Wochenende startet die Fußball-Regionalliga Nordost ins neue Jahr. Ein großer Name wird dabei allerdings fehlen: Rot-Weiß Erfurt musste fegen Zahlungsunfähigkeit seine Mannschaft vom Spielbetrieb abmelden.

Seite 29
Felix Lill, Tokio

Wer gegen Olympia ist, hat’s in Tokio nicht leicht

Ein halbes Jahr vor Beginn der Olympischen Spiele zeigt sich die Gastgeberstadt Tokio voller Vorfreude. Das liegt an Patriotismus und Sportbegeisterung, aber auch daran, dass Gegner des Megaevents keine Mikrofone haben.

Seite 30
ndPlusNicole Quint

Die Zeitmaschine

Im alten Kartäuserkloster von Sevilla dauert eine Reise durch ein halbes Jahrtausend keinen Wimpernschlag. Sie beginnt bei Alice im Wunderland und endet im Schatten eines Souvenirs, das Kolumbus aus der Neuen Welt mitbrachte.

Seite 31
ndPlusChristiane Flechtner

Eins sein mit der Natur

Sanft weht der Wind durch die Kiefernwälder, die fest im kanarischen Vulkansand wurzeln - sattes Grün vor tiefblauem Himmel. In der Heidelandschaft am 1500 Meter hoch gelegenen Gipfel des Malpaso scheint Zeit keine Rolle zu spielen. Unten rauschen die Atlantikwellen, hier oben zwitschern Kanarengirlitze ihr Lied. Ansonsten: Stille ringsum - Einssein mit der Natur. Die Insel El Hierro ist ande...

Seite 32
Inga Dreyer

»Viele glauben, dass alle Juden tot sind«

Michael Ushakov, Präsident der Jüdischen Studierendenunion, würde nachts um drei in der U-Bahn lieber nicht zu laut sagen, dass er Jude ist. Antisemitismus habe er nur deshalb kaum selbst erlebt, weil man ihn nicht als jüdisch erkenne.