Seite 1

Untenlinks

Aus Gründen hier noch mal zum Ausschneiden: »Die Person, die alle liebt und überall zu Hause ist, ist der wahre Hasser der Menschheit. Sie erwartet nichts vom Menschen, also kann keine Form der Verderbtheit sie entrüsten.« - Ayn Rand / »Liberale wissen, verantwortliche Politik muss der Freiheit und der Würde jedes einzelnen Menschen dienen. Aber Freiheit und Verantwortung gehören für uns Liberale ...

Buttigieg knapp vor Sanders in Iowa

Washington. Nach der chaotischen ersten Vorwahl der Demokraten im US-Präsidentschaftsrennen sehen Teilresultate den Ex-Bürgermeister Pete Buttigieg vorne. Der 38-Jährige kam nach Auszählung von 71 Prozent aller Wahlbezirke im Bundesstaat Iowa auf die meisten Delegiertenstimmen, dicht gefolgt von dem linken Senator Bernie Sanders, wie die Demokratische Partei in Des Moines mitteilte. Nach Berechnun...

Ministerpräsident von Nazis Gnaden

Erfurt. Bei der Wahl zum Ministerpräsidenten in Thüringen gab es für den bisherigen Amtsinhaber Bodo Ramelow (LINKE) eine böse Überraschung. Er wurde als Kandidat einer rot-rot-grünen Minderheitskoalition nicht wiedergewählt. Nachdem erwartungsgemäß nach zwei Wahlgängen weder Ramelow noch der von der AfD ins Rennen geschickte Kandidat Christoph Kindervater (parteilos) eine ausreichende Mehrheit be...

Wolfgang Hübner

Eine Machtergreifung

Der politische Dammbruch nach rechts außen, der oft schon befürchtet, vor dem oft gewarnt wurde – dieser Dammbruch hat sich nun in Thüringen ereignet. Der 5. Februar 2020, die Wahl eines Regierungschefs mit den Stimmen der AfD, ist ein Datum der Schande.

Seite 2
ndPlusSebastian Haak, Erfurt

Tiefpunkt in Thüringen

Der Thüringer Landtag hat einen neuen Ministerpräsidenten gewählt. Die entscheidenden Stimmen kommen von der AfD. Die Rechtspopulisten sind die Einzigen, die das Ergebnis offen feiern.

Sebastian Bähr

»Ein Pakt mit der faschistischen AfD«

Für viele Antifaschisten ist nun der Ernstfall eingetroffen: Ein bürgerlicher Ministerpräsident wurde von der AfD an die Regierung gebracht. Man kooperiert wieder mit Rechtsextremisten. Linke Gruppen rufen zum Protest auf.

Seite 3
ndPlusHendrik Lasch

Behandlung im Nachbarland

Eine Insolvenz im Landessüden, die drohende Schließung eines Krankenhauses im Norden und dazu der Zoff bei AMEOS: Sachsen-Anhalt steckt 16 Monate vor der Wahl in einer »Klinikkrise«.

ndPlusHendrik Lasch, Aschersleben

Erst ein Flüstern, jetzt ein Schreien

Statt die Klinik zu wechseln, kämpfen sie: Die Mitarbeiter des Krankenhauskonzerns AMEOS streiken für einen Tarifvertrag. Sie dürften viel Geduld brauchen.

Seite 4
Fabian Goldmann

Ehrenmord - eine unscharfe Kategorie

Eine besonders grausame Form islamischer Frauenverachtung? Oder doch nur »Familiendramen« mit Migrationshintergrund? Was steckt wirklich hinter dem Phänomen Ehrenmord?

ndPlusInga Dreyer

»Das ist kein Nischenthema mehr«

Hatun Sürücü wollte ein selbstbestimmtes Leben führen. Dafür wurde sie vor 15 Jahren von ihrem jüngeren Bruder erschossen. Aus Sicht von Opferberatungen hat sich heute zumindest einiges verbessert.

Seite 5
Sebastian Weiermann

Münster will AfD blockieren

Zum dritten Mal will die AfD einen Neujahrsempfang im Rathaus von Münster veranstalten. Ein breit aufgestelltes Bündnis will das verhindern: »Wenn wir sagen ›Keinen Raum der AfD‹, meinen wir das auch genau so«.

ndPlusMarkus Drescher

Dürfen Verbände klagen?

Dürfen Verbraucherverbände bei Datenschutzverstößen klagen? Der Bundesgerichtshof hatte Zweifel der Europäische Gerichtshof nicht. Unter dessen Vorgaben wird nun ein ausgesetzter Fall weiterverhandelt.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Digitale Zeiten

Statt auf Hafen und Handel setzt die rot-grüne Landesregierung in Hamburg vor allem auf digitale Innovation als Standortfaktor. Positive Wirkungen bleiben bislang aus.

Seite 6
Robert Stark

»Heringe« in Finnland schwärmen aus

Nach rechtsradikalen Übergriffen in Finnland rufen die »Silakkaliike« dazu auf, sich als »menschlicher, friedlicher Schwarm zusammen gegen Hass und Diskriminierung« zu engagieren.Über 1000 Menschen kamen in Helsinki zusammen.

»Beschneidung wird oft religiös legitimiert«

Frau Nabateregga, warum werden Mädchen und Frauen beschnitten? Das hat viele Gründe. In manchen Kulturen ist die Beschneidung ein Initiationsritus. Anschließend gelten die Frauen als erwachsen. Das hat für sie oft schlimme Folgen. Sie dürfen anschließend nicht mehr die Schule besuchen, werden jung und teilweise gegen ihren Willen verheiratet und bekommen zu früh Kinder. Bei der krassesten Form de...

Seite 7

Brüssel will Fiskalregeln lockern

Brüssel. Die EU-Kommission erwägt eine Überarbeitung der Defizit- und Schuldenregeln. EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni verwies am Mittwoch in Brüssel auf »die immensen Investitionen, die für die Bekämpfung des Klimawandels nötig sind«. Der Italiener hatte im Rahmen des Klimaplans »Green Deal« bereits für Ausnahmen für grüne Investitionen von den Haushaltsregeln plädiert. In einem ersten Sch...

ndPlusChristian Mihatsch

Klima-Schachspiel überfordert Boris Johnson

Die Vorbereitungen für die bevorstehende UN-Klimakonferenz in Glasgow laufen chaotisch. Der britische Premier Boris Johnson scheint dieser nicht die nötige Aufmerksamkeit zukommen zu lassen.

Rudolf Stumberger, München

Gute Parolen zur schlechten Mine

Mit der Beteiligung am Betrieb der Adani-Kohlemine in Australien hat sich der Siemens-Konzern viel Protest eingebrockt. Kritische Aktionäre fordern einen Kurswechsel.

Seite 8
ndPlusHermannus Pfeiffer

Grüne Fondsgeschäfte

In den Ozeanen befinden sich bereits gewaltige Mengen Kunststoffe. In jeder Minute kommt die Menge einer großen Lastwagenladung hinzu. Privates Wagniskapital soll die Plastikflut stoppen.

Haidy Damm

Ende der Plastikberge

Überall immer mehr Plastikmüll: in den Weltmeeren, in Flüssen und auf den Äckern, sogar in menschlichen Körpern. Umweltverbände fordern den radikalen Ausstieg aus der Einwegverpackung.

Seite 9
Alice Lanzke

Nach der Abtreibung überwiegt Erleichterung

Wie ergeht es Frauen Jahre nach einer Abtreibung, und was hilft ihnen? Das will das Bundesgesundheitsministerium untersuchen lassen. In den USA ist gerade eine Studie dazu herausgekommen. Dort kamen die meisten Frauen gut mit dem Schwangerschaftsabbruch zurecht.

ndPlusAnke Nussbücker

Sanfter Schutz für den Darm

Die Samen verschiedener Wegerichpflanzen können nicht nur Salate oder Müsli geschmacklich ergänzen, sondern sie zeigen auch Heilwirkung - etwa für den Darm.

Seite 10
Christian Klemm

Erinnern statt Verdrängen

Liest man die antisemitischen Pamphlete von Martin Luther und weiß nicht, dass sie von ihm stammen, könnte man annehmen, NS-Propagandaminister Joseph Goebbels wäre der Autor. Luther bezeichnete die Juden nämlich als »verzweifeltes, durchböstes, durchgiftetes Ding« und forderte, »ihre Synagogen und Schulen mit Feuer anzustecken«. Kein Wunder also, dass der Reformator nach der »Machtergreifung« der ...

Sebastian Bähr

Nicht kaufen lassen

Hunderte Schüler von »Fridays for Future« (FfF) haben in München gegen die Aktionärsversammlung von Siemens demonstriert. Sie kritisierten die Entscheidung des Konzerns, ein Kohleminenprojekt in Australien zu unterstützen. Die Protestaktion steht sinnbildlich für einen Strategiewechsel von FfF: Über ein Jahr lang hatten die Aktivisten den Unterricht bestreikt, um auf die Politik Druck auszuüben. D...

Fabian Hillebrand

Markenzeichen Hornbrille

Philipp Amthor will CDU-Landeschef in Mecklenburg-Vorpommern werden. Der Jungpolitiker mit der Hornbrille, dem strengen Scheitel und dem Deutschland-Pin am Jackett ist ein Überflieger und will sich nicht auf sein Alter reduzieren lassen.

Nadia Shehadeh

Ein Nikab kommt selten allein

Kommt eine Muslima verschleiert in die Schule oder in einer öffentlichen Einrichtung zur Arbeit, dann bricht eine Debatte über ein Vollverschleierungsverbot los. Darunter leiden vor allem muslimische Migrantinnen.

Moritz Wichmann

Demokratenelite gegen Sanders

Die Demokratischen Partei steckt im Dilemma: Geht man offen gegen Sanders vor, wird es eine laute Gegenreaktion von dessen überwiegend jungen Wählern geben, die bei der Wahl im November benötigt werden. Bleibt die Kritik aus, könnte er die Vorwahlen gewinnen.

Seite 11

Schulessen: Senat sucht nach Lösung

Der Berliner Senat will möglichst bis zu seiner Sitzung in der nächsten Woche eine Lösung für die umstrittene Ausschreibung des Schulessens finden. Vertreter mehrerer Senatsverwaltungen sollen dazu in den kommenden Tagen in verschiedenen Runden bis zur Staatssekretärs-Ebene zusammenkommen, sagte Senatssprecherin Claudia Sünder am Dienstag nach der Sitzung der Landesregierung.Die neuen Ausschreibun...

ndPlusNicolas Šustr

Es brennt bei der BVG

Nicht auf dem Rücken der Beschäftigten. Unter diesem nachvollziehbaren Motto blockieren die gewerkschaftlichen Aufsichtsratsmitglieder Beschlüsse zur mittelfristigen Finanzplanung für dieses Jahr. Damit liegt auch die geplante Bestellung von 90 Elektrobussen auf Eis. Hintergrund ist der Tarifabschluss 2019 bei der BVG, der mit hohen Einkommenssteigerungen verbunden war. Doch für das resultierende ...

Corona-Virus: Uni stoppt Dienstreisen

Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat Folgen für Berlins Universitäten. Dienstreisen nach China würden bis auf Weiteres nicht genehmigt oder angeordnet, schreiben die Technische Universität (TU) und die Freie Universität (FU) jeweils auf ihren Webseiten. Bereits genehmigte Dienstreisen würden zurückgenommen. Die HU erklärte, nicht notwendige Reisen nach China, insbesondere in die Provinz ...

ndPlusOliver von Riegen

Hunderte Bürger prüfen Tesla-Akten

Seit Januar liegen die Unterlagen für die Tesla-Fabrik in verschiedenen Behörden aus. Noch ist ein Monat Zeit, um schriftlich gegen das Vorhaben etwas einzuwenden. Die Beteiligung ist hoch.

Nicolas Šustr

Nullvariante fliegen die Herzen zu

Die Anwohner des Hermannplatzes sind mehrheitlich gegen die Aufwertungspläne des Immobilienriesen Signa am Hermannplatz. Der Konzern hat jedoch viel Erfahrung darin, Widerstand zu überwinden.

Seite 12
ndPlusJonas Wagner

Mit Fakten gegen Klimawandel-Leugner

Die Bildungsverwaltung will nicht nur mit nachhaltigen Schulbauten der Klimakrise beikommen. Für das neueste Projekt kooperiert sie mit den Schüler*innen und Studierenden von »Fridays for Future«.

Charité schafft neuen Studiengang

Künftig müssen angehende Hebammen in Berlin studieren, eine klassische Ausbildung reicht nicht mehr aus. 120 Plätze für Studienanfänger sollen ab 2021 in der Hauptstadt bereitstehen.

Seite 13
ndPlusTomas Morgenstern

Bund siedelt Strahlenschutz in Cottbus an

5G-Mobilfunkausbau und neue Stromnetze - mit einem Kompetenzzentrum will das Bundesumweltministerium die Bürger über Grenzwerte und Schutz vor Strahlenbelastung aufklären.

ndPlusWilfried Neiße

Vom Restaurant zur Kunsthalle

Gerade ist das einstige Potsdamer Terrassenrestaurant »Minsk« mit einem Brand in die Schlagzeilen geraten. Dabei laufen dort die Arbeiten zum Umbau zur Kunsthalle, in der DDR-Kunst gezeigt werden soll.

Andreas Fritsche

Linkspartei benötigt frischen Wind

Bei der Landtagswahl 2019 sackte Brandenburgs LINKE von 18,6 auf 10,7 Prozent ab. Nun wird bei einem Parteitag am 22. und 23. Februar ein neuer Vorstand gewählt. 19 Männer und Frauen bewerben sich.

Seite 14
Hagen Jung

Ein rotes Männerpaar warnt: Halt!

Schwule und lesbische Paare sollen an Fußgängerampeln in Hannovers Zentrum leuchten. Vorerst nur in der Zeit um den Christopher-Street-Day. Das hat der Gleichstellungsausschuss des Stadtrates beschlossen.

Simona Block, Dresden

Theater um den Opernball

»Märchenhaft rauschend - Dresden jubiliert« lautet 2020 das Motto des Semperopernballs. Doch Ägyptens Machthaber Al-Sisi als Preisträger erschien vielen wenig märchenhaft.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Frankfurter Gericht stoppt private Knöllchen

Dass die Privatisierungswelle in Kommunen Hessens längst auch die polizeiliche Verkehrsüberwachung erfasst hat, wurde vielen Menschen erst bewusst, als ein Frankfurter Gericht diese Praxis jäh ausbremste.

Seite 15
ndPlusHorst Dietzel

Partei sucht Kurs

Wahlsieg in Thüringen und Erfolg in Bremen einerseits, schwere Niederlagen in Sachsen und Brandenburg sowie bei der EU-Wahl andererseits. Die Linkspartei debattiert grundsätzlich den künftigen Weg der Partei.

Seite 16

Was Frauen Babys klarmachen müssen

Reden wir mal über Keith Richards, den ewigen Überlebenden der Rollig Stones, Jahrgang 1943. »Ein Rock-Urgestein! (...) So viele Drogen, (...) so viele Schlagzeilen.« Und Marianne Faithful, nur drei Jahre jünger? »Bedauernswertes Drogen- und irgendwie auch Mick-Jagger-Opfer« - ein gutes Beispiel für Sexismus in der Popmusik, beschrieben von Elke Wittich in dem sehr guten Sammelband »These Girls. E...

ndPlusKarlheinz Kasper

»Tollköpfe, Eremiten, Ketzer, Träumer«

Die russische Schiftstellerin Olga Forsch (1873-1961) war keine Dissidentin. Sie hatte Erfolg mit den historischen Romanen »Lebendig begraben« (1925) und »Die Kaiserin und der Rebell« (1934/39), die beide auch in der DDR gern gelesen und mehrfach aufgelegt wurden. Doch ihre Künstlerromane »Das Narrenschiff« und »Der Rabe« blieben in der Sowjetunion wie in der DDR unbekannt, waren unerwünscht. 1930...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Die Wirklichkeit unter der Wirklichkeit

Dies ist keine Biografie über Michael Ende (1929-1995), sondern ein Roman: »Die Welt ist eine große Geschichte, und wir spielen darin mit« ist ganz in seinem Sinne geschrieben und weist doch über sein Leben hinaus.Denn es ist ebenso eine Geschichte jener Frau, die hier erzählt und dabei eben das betont, was ihr wichtig ist: das nämlich, »was zu viel Wucht und Freiheit und Zauber besitzt, um auf de...

Seite 17
Thomas Blum

Erst Explosion, dann Emanzipation

Wir müssen die ganze Stadt ausmisten«, sagt die resolute Polizistin am Ende des Films. »Kein Stein darf auf dem anderen bleiben.« Woraufhin aus der in einem Texmex-Restaurant versammelten und entspannt an Margaritas nippenden Frauenrunde, zu der sie gehört, der Kommentar kommt: »Muss sie denn immer reden wie ein Bulle aus einem schlechten 80er-Jahre-Film?« Ein gelungener Dialog. Und einer, de...

Seite 18
ndPlusAdrian Schulz

Verpass’ mich! Versäum’ mich!

Und da flattert wieder das Papierchen über das Tischchen. Niemand schaut sich an. Geld wechselt den Besitzer. Diesmal waren es 83 Bücher, deren Rückgabetermin ich überzogen hatte; obwohl man ja nur maximal 50 überhaupt ausleihen darf, seltsam. Dafür musste ich dann auch noch mal 1500 Euro Gebühr bezahlen. Und noch mal 100 Euro, weil ich die Summe nicht passend hatte.Was will er mit so vielen Büche...

ndPlusSamuela Nickel

Von wegen verwesende Visagen!

Dämmerung. Langsam breitet sich Blut im Badewasser aus. Es ist das rote Signalzeichen für die kommende Veränderung: Im Kurzfilm »Skin« von US-Regisseurin Audrey Rosenberg durchlebt ein Teenager nicht die übliche Metamorphose der Pubertät, sondern eine Transition zu etwas »anderem« - nämlich zu der Person, als die sich der Teenager eigentlich schon immer gefühlt hat.»Skin« ist Teil der Reihe »Queer...

Seite 19

Gegen Sexismus

Kurz vor der Oscar-Verleihung ist der syrische Regisseur Feras Fayyad mit seiner deutschen Ko-Produktion »The Cave« in Hollywood gefeiert worden. Der Dokumentarfilm begleitet ein Team von Ärztinnen in Syrien, die in einem unterirdischen Krankenhaus unermüdlich Kriegsopfer behandeln und gegen systemischen Sexismus ankämpfen. »The Cave« ist eine von fünf Oscar-nominierten Dokus. Die Teams stellten i...

ndPlusFrank Jöricke

Mehr New York geht nicht

Wie unfassbar anstrengend das alles war, wie nervtötend - für Männer! Vier überdrehte Frauen redeten, wann immer sie sich trafen, über Sex. Darüber, ob beschnittene Männer besser im Bett sind als unbeschnittene, ob man sich als Mittdreißigerin auf einen Mittzwanziger einlassen soll, ob Analverkehr verwerflich und welches Sexspielzeug das lustförderndste ist. Es ging um One-Night-Stands, um »Es ist...

Seite 20
Marion Bergermann

Mischt euch ein!

Ein Fußballspieler wird von Fans übel beleidigt und vom Platz geschickt, weil er Emotionen in Form eines durch die Gegend geschleuderten Getränkekastens zeigte. Dieser rassistische Vorfall ist längst nicht der erste im Fußball.

ndPlusNikolaj Stobbe

Das Coronavirus belastet auch die Sportwelt

Die Gouverneurin Tokios hat »gründliche Maßnahmen« angekündigt, um bei Olympischen Spielen und Paralympics (25. August bis 6. September) trotz des Coronavirus’ für Sicherheit zu sorgen.

Daniel Theweleit, Gelsenkirchen

Rassismus auf Ehrentribüne und Rängen

Nach dem späten 3:2-Sieg über Hertha im DFB-Pokal ging es bei Schalke 04 kaum noch um Fußball, sondern um die Diskriminierung von Jordan Torunarigha. Aufsichtsratschef Tönnies hatte 2019 vorgelegt.