Seite 1

Untenlinks

Wir leben in furchtbar schnelllebigen Zeiten. Thüringen, Hanau, Corona: In Zeiten, als schnelllebig noch schneller zu lesen, also schnellebig war, hätten allein die Geschehnisse des Februar 2020 für drei Jahre Aufregung gesorgt. Heute ist selbst ein 11. September am 12. September wahrscheinlich nur noch gestern. Aber es gibt sie, Ereignisse und Geschehnisse, die wie früher ein Kathedralenbau nicht...

Ulrike Henning

Debatte für das Leben

Allen bisherigen Befürwortern eines Sterbehilfeverbotes muss klar sein: Sie haben jetzt keine Strafandrohung mehr zur Seite. Sie haben nur noch ihre Argumente dafür, was Leben sinnvoll und lebenswert macht. Damit sollten sie überzeugen.

ndPlusUwe Kalbe

Söder umarmt lieber Bäume

Letzter Gruß der Politik vor der Fastenzeit ist der Politische Aschermittwoch. CDU-Krise, Anschlag in Hanau, Corona - in diesem Jahr stand er unter düsteren Vorzeichen.

Seite 2
Ulrike Henning

Akt autonomer Selbstbestimmung

Das Bundesverfassungsgericht hat das Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe gekippt. Die Richter entschieden, dass der entsprechende Paragraf 217 Strafgesetzbuch gegen das Grundgesetz verstoße.

Seite 3

»Samir sind wir alle«

Vielleicht wird der 20. Februar 2019 als der Tag in die mexikanische Geschichte eingehen, an dem klar wurde, dass das Regierungsprojekt von Andrés Manuel López Obrador nicht die erhoffte Transformation bringen würde. Es ist halb sechs Uhr morgens in Amilcingo im Bundesstaat Morelos. Samir Flores ist gerade auf dem Weg zu seiner täglichen Sendung für die kommunale Radiostation, die er 2016 selbst m...

ndPlusAlexander Gorski

»Wir wollen selbst entscheiden«

Im mexikanischen Bundesstaat Puebla wehrt sich die indigene Gemeinde Santa María Zacatepec gegen die Verschmutzung des Flusses Metlapanapa. Und zeigt gleichzeitig politische Alternativen auf.

Seite 4

Linke macht Druck

Am 4. März soll in Thüringen ein Ministerpräsident bestimmt werden. Mike Mohring betonte, die CDU-Fraktion werde Bodo Ramelow nicht wählen.

Markus Drescher

Munition? Welche Munition?

Bei Razzien in Mecklenburg-Vorpommern gegen die rechte »Nordkreuz«-Gruppe im vergangenen Juni wurde auch Polizeimunition aus Sachsen gefunden. Vermisst hat die Patronen dort allerdings niemand.

Sebastian Weiermann

Eine Bedrohung für die Zivilgesellschaft

Attac hat vor dem hessischen Finanzgericht in Kassel eine juristische Niederlage erlitten. Doch die globalisierungskritische Organisation will weiter um ihr Recht auf Gemeinnützigkeit kämpfen.

Seite 5

Deutschland setzt Hilfe für Myanmar aus

Dhaka. Deutschland will 15 Millionen Euro Entwicklungshilfe für Rohingya-Flüchtlinge bereitstellen und gleichzeitig die Hilfe für Myanmar, aus dem die Menschen geflohen sind, vorerst einstellen. Dies kündigte Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) bei einem Besuch in einem Flüchtlingslager im benachbarten Bangladesch am Mittwoch an.Aus dem südostasiatischen Myanmar sind mehr als 700 000 muslimisch...

Seite 6
Leila Macor, Charleston

Parteifreunde attackieren Bernie Sanders

Angesichts seiner Favoritenrolle wird der linksgerichtete US-Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders immer schärfer von seinen Konkurrenten angegriffen.

Natalie Mayroth

Brutale Ausschreitungen in Delhi

Proteste von Befürwortern und Gegnern eines umstrittenen Einwanderungsgesetztes in Delhi endeten in den schlimmsten Krawallen seit Jahrzehnten. Randalierende Mobs ziehen durch muslimisch geprägte Stadtviertel.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Macron droht die kommunale Abrechnung

Die Enttäuschung über die Politik des französischen Präsidenten nimmt zu. Bei der im März anstehenden Kommunalwahl droht sie in einem schlechten Ergebnis für die Bewegung En Marche zu münden.

Seite 7

Erste Folgen der Epidemie bald spürbar

Berlin. Die Furcht vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus und den Folgen für Unternehmen sorgt in der Wirtschaft weiter für Unruhe. Während die Aktienkurse am Mittwoch erneut unter Druck gerieten, bezeichnete die Europäische Handelskammer in China die Folgen als »weit krasser als die meisten vermuten«. Viele Mittelständler kämen dort schon in die Bredouille. Bisher unterschätzt würden auch...

ndPlusHaidy Damm

Höhere Wasserkosten durch Nitrat

Die Bundesregierung hat sich mit der EU-Kommission auf eine Düngeverordnung geeinigt. Jetzt ist der Bundesrat gefragt. Eine neue Analyse zeigt: Hohe Nitratwerte und Landwirtschaft sind eng verknüpft.

Seite 8

Altmaier lenkt bei Windkraft ein

Berlin. Im Streit innerhalb der Großen Koalition sowie zwischen Bund und Ländern um die Windenergie gibt es Bewegung: Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will nach Angaben seines Ministeriums den Bundesländern abweichende Regeln vom geplanten pauschalen Mindestabstand ermöglichen. »Die 1000-Meter-Abstandsregelung gilt und bildet den Grundsatz, aber die Länder können abweichen und im Lan...

ndPlusKnut Henkel, Buritaca

Mit Desinfektion gegen den Bananenpilz

TR4 heißt ein Bananenpilz, der im August 2019 erstmals nachgewiesen wurde und die gesamte Produktion in Kolumbien gefährdet. 150 000 Familien sind auf den Anbau der gelben Frucht angewiesen.

ndPlusAndreas Knobloch

Venezuelas Ölindustrie unter Druck

Bedingt durch die US-Sanktionen arbeitet Venezuelas Ölindustrie zunehmend mit ausländischen Konzernen zusammen. Nun geht Washington auch gegen einen von diesen vor.

Seite 9
ndPlusJulia Giertz

Auslaufmodell Kinderkrankenschwester

Kinderärzte fürchten, dass der Beruf der Kinderkrankenschwester verschwindet. Die Schuld sehen sie beim neuen Pflegeberufegesetz, das dem beliebigen Einsatz von Pflegepersonal Tür und Tor öffne.

ndPlusChristel Sperlich

Knieguss für den guten Schlaf

Füssen ist seit fast 80 Jahren anerkannter Kneipp- und Luftkurort. Jetzt entwickelte die Region auf Basis der traditionsreichen Kneipptherapie eine neue Präventionskur für besseres Schlafen.

Seite 10
Aert van Riel

Frauenförderung als Vorwand

Der Verdacht liegt nahe, dass für Merz und Röttgen nicht die Förderung von Frauen entscheidend ist - sondern die Abneigung gegenüber dem derzeitigen Parteimanager Paul Ziemiak.

Philip Malzahn

Benzin ins Feuer

Den Konflikt zwischen Hindus und Muslimen gibt es schon lange. Bereits vor Modis Amtszeit starben jährlich etwa 130 Menschen im Zuge der interreligiösen Gewalt. Modis Politik ist nicht für den Ursprung des Hasses verantwortlich, aber sie feuert sie an.

Jana Frielinghaus

Konsequent wirtschaftsliberal

Wer glaubt, die »Ökopartei« hätte sich von Weichenstellungen zu neoliberalen Konzepten verabschiedet, sollte sich die jüngste Bundesratsinitiative von Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann und seinem bayerischen Amtskollegen anschauen.

Philip Malzahn

Coronaminister

Zur aktuellen Lage bezüglich des Corona-Virus in Iran stehen die Zahlen im krassen Gegensatz zu den Aussagen des Gesundheitsministers: Bereits 19 Menschen sind an dem Virus gestorben, 135 sind in Behandlung.

Rudolf Walther

Der lange Abschied von der Lebenslüge

Die CDU lebte mit einer christlich, sozial, liberal und konservativ befeuerten Lebenslüge. Die mit dem Mitte-Gemisch im Firmenschild »Volkspartei« glaubte, immun zu sein gegen Rechte und Reaktionäre.

Seite 11
Nicolas Šustr

Mietendeckel für das Gewerbe!

Mit dem Mietendeckel für Wohnungen hat Berlin eine Notwehrmaßnahme gegen die Untätigkeit des Bundes gefunden - sofern die Verfassungsgerichte das Gesetz bestehen lassen.

ndPlusMartin Kröger

Enteignen: Senat geht auf Initiative zu

Die Prüfung des Volksbegehrens »Deutsche Wohnen & Co enteignen« ist beendet. An der Zulässigkeit gibt es keinen Zweifel, aber an der Statthaftigkeit. Ein Gespräch soll das klären.

Marie Frank

Mischung impossible

Was nutzt bezahlbarer Wohnraum, wenn die Kita, der Bäcker und die Stammkneipe um die Ecke verdrängt werden? Beim Erhalt der »Berliner Mischung« tut sich der Senat bislang schwer.

ndPlusClaudia Krieg

Der Traum ist geschmolzen

Über zehn Jahre hat Tanja Buchwald ihren kleinen Eckladen an der Marheineke-Markthalle betrieben. Warum der Vertrag von der Berliner Großmarkt GmbH gelöst wurde, ist ihr ein Rätsel.

Seite 12
Nicolas Šustr

Das Ende der Autoschneise

Über 50 000 Autos passieren die Leipziger Straße täglich. In sieben Jahren soll diese Zahl halbiert sein. Der gewonnene Platz soll einer Straßenbahnstrecke, Radwegen und den Anwohnern zugute kommen.

Seite 13

Tagebau nimmt Betrieb wieder auf

Vor knapp sechs Monaten legte ein Gericht den Tagebau Jänschwalde lahm, weil eine Umweltverträglichkeitsprüfung fehlte. Jetzt wird wieder Braunkohle abgebaut.

ndPlusAndreas Fritsche

Die Grünen wachsen immer schneller

Von 1368 auf 1979 ist im vergangenen Jahr die Mitgliederzahl der Grünen in Brandenburg gestiegen. Landeschefin Alexandra Pichl sieht kein Ende des Wachstums.

ndPlusWilfried Neiße

Gericht stoppt AfD-Parlamentsvize

Der Landtag wird in einer Aktuellen Stunde über Rechtsterror debattieren. Das Landesverfassungsgericht entschied, dass Landtagsvizepräsident Andreas Galau (AfD) den Antrag hierfür zulassen muss.

Seite 14

Personenschutz für 900.000 Euro

Der Aufenthalt eines mutmaßlichen Mafioso in Hannover hat Folgen: Der Vizepräsident der Klinik muss gehen, die Steuerbürger zahlen 900.000 Euro für den Personenschutz des Patienten.

ndPlusHendrik Lasch

Wiedersehen mit der Seelentrösterin

Nach siebenjähriger Sanierung wird die Galerie Alte Meister im Dresdner Zwinger wieder eröffnet. Dort können sich die Besucher ab sofort nicht nur zwei-, sondern auch dreidimensional überwältigen lassen.

Seite 15
ndPlusHelge Meves

Spektakulär

Als der Architekt des neuen Bauens Bruno Taut von den Nazis ins Exil gezwungen wurde, fand er seine neue Heimat als Professor in Istanbul, entwarf dort die neue Universität, baute Schulen und zuletzt den Katafalk des Staatsgründers Atatürk. Umgekehrt kam der kommunistische Muslim Selman Selmanagić aus Bosnien, wurde Professor an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee und baute unter anderem das Berl...

ndPlusMatthias Reichelt

Eine unerquickliche Querfront

Wer hat sich nicht schon über die Allianz zwischen einer sich als links und gar kommunistisch verstehenden Szene und der CDU gewundert, die devot zu Israel steht, jegliche Kritik an der rechten Netanjahu-Administration als antisemitisch gegeißelt und völlig asymmetrisch den jüdischen Staat stets als ein Opfer sieht und die Palästinenser zu Tätern erklärt? Sogar jüdische Kritiker israelischer Polit...

ndPlusJens Grandt

»... dem ist noch etwas hinzuzufügen«

Er verunsichert. Das fängt schon mit dem Namen an. Theodor Wiesengrund Adorno. Was soll dieser romantische Einschub? Ein Nachhall seiner ausgeprägten musikalischen Fantasie, der er seit dem Kompositionsstudium bei Alban Berg frönte? Nun, die Sache ist trivial - und wieder nicht. Der kleine Theodor erblickte in der Familie des jüdischen Weingroßhändlers Oscar Wiesengrund das Licht der Frankfurt-Mai...

Seite 16
ndPlusCarsten Lappe, Köln

Pfiffe für die Sieger

Für eine kitschig-schöne Geschichte taugt das erstaunliche Comeback von Uwe Krupp als Trainer bei seinem Heimatklub Kölner Haie nicht. Der 5:0-Kantersieg gegen die Grizzlys Wolfsburg am Dienstagabend erschien genauso absurd wie die Bilanz von 17 Niederlagen am Stück zuvor. Das Ende der Horrorserie in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) hinterließ mehr Fragen als Erleichterung.»Wollt ihr uns verarsc...

Thomas Wolfer und Corinna Schwanhold

Rassismus wird normal

Im Artikel eines Berliner Wissenschaftlers wird Rassismus verharmlost. Das sorgt bei Herthas Fußballer Jordan Torunarigha für viel Unmut. Für den Autoren hat der Text bereits Konsequenzen.

ndPlusElisabeth Schlammerl, London

Bayern wieder oben auf

Die Abwehr ist endlich wieder solide und die Stürmer treffen regelmäßig. Der FC Bayern ist definitiv mitten im Aufschwung. Das lässt selbst Vereinsboss Rummenigge spendabel werden.

Seite 17

Weitersingen in Europa

Nach der Entschuldigung von Opernstar Plácido Domingo bei den zahlreiche Frauen, die ihm Übergriffe vorgeworfen hatten, halten Europas Opernhäuser weiterhin an ihm fest. Die Hamburger Staatsoper wolle sich informieren und sich »auch mit den anderen Institutionen in Europa austauschen« und erst danach an die Öffentlichkeit treten, sagte der Pressesprecher der Staatsoper, Michael Bellgardt, am Mittw...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Scherz, lass nicht nach!

Heiner Müller wollte lieber »Benzin zum Frühstück« trinken als ein netter Opportunist sein. Genau so macht Frank Castorf Theater: Bei ihm heult immerzu der Motor auf – zur Zeit in Köln, wo er das »Bürgerliche Heldenleben« inszeniert

Seite 18
Bahareh Ebrahimi

Kaum Touchy-Feely-Momente

Die 17-jährige Autumn Callahan muss nach einem Test erfahren, dass sie schwanger ist. Es handelt sich um eine ungewollte Schwangerschaft. Sie geht nach Hause und sterilisiert mittels Feuer eine Nadel. Und sticht sich ein Nasenpiercing. Sie lebt im ländlichen Pennsylvania. In der Praxis, in der sie den Schwangerschaftstest gemacht hat, kommt eine Abtreibung nicht infrage. Dort zeigt man ihr vielmeh...

ndPlusGunnar Decker

Der erste Kreis der Hölle

Die Kantine eines geheimen sowjetischen Forschungsinstituts in Moskau in den 50er Jahren. Sie ist geradezu luxuriös ausgestattet. Man trinkt und isst hier so, als wäre man schon im Kommunismus oder im Westen. Ganze geheime Forschungsstädte gab es, am wichtigsten war wohl Obninsk, wo auch das erste Atomkraftwerk der Welt ans Netz ging, entwickelt nicht zuletzt von deutschen Atomphysikern, die dort ...

ndPlusFrank Schirrmeister

Ein gutes und anständiges Leben

Ein Filmkritiker muss sich während der Berlinale durch einen Wust mittelmäßiger Filme quälen. Umso glücklicher ist er dann über das seltene Erlebnis, einen zu sehen, der Relevanz hat. »Berlin Alexanderplatz« ist dieser Glücksfall. Die bisherigen Filme des 1980 in der westdeutschen Provinz geborenen Burhan Qurbani, Sohn von aus Afghanistan nach Deutschland gekommenen Flüchtlingen, rechtfertigten gr...

Seite 19

Im Vorraum

Die Kunstpraxis von Constanze Ruhm ist eine hochpolitische. Die vergangenen neun Jahre ihres Lebens hat die Künstlerin der Herstellung ihres Films »Gli appunti di Anna Azzori/Uno specchio che viaggia nel tempo« gewidmet, der mit nur wenig Geld aus der österreichischen Filmförderung entstanden ist. Ruhm schafft es darin, den männlichen Blick des Regisseurs des nahezu 50 Jahre alten Dokumentarfilms ...

ndPlusCelestine Hassenfratz

Eine Frau ohne Nachnamen

Der Dokumentarfilm »Anna« von Alberto Grifi und Massimo Sarchielli (Italien 1972) erzählt die Geschichte eines 16-jährigen drogenabhängigen, schwangeren Mädchens, das der Schauspieler Massimo Sarchielli auf der Piazza Navona in Rom kennenlernt und zu Hause aufnimmt. Nachdem das Mädchen einige Zeit bei ihm gewohnt hat, kontaktiert er den experimentellen Filmemacher Regisseur Alberto Grifi und bitte...

ndPlusCelestine Hassenfratz

»Wir haben keine Angst«

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, einen Film über Alberto Grifis experimentellen Dokumentation »Anna« zu machen, einen fast 50 Jahre alten Videofilm? 2011 wurde ich im Rahmen der »Living Archives« nach Berlin eingeladen. Stefanie Schulte Strathaus, die Leiterin des »Forum Expanded« der Berlinale, hatte die Idee, das ganze Archiv des Arsenal-Kinos zu öffnen. Ich kam und habe begonnen, mich auf d...

Seite 20
ndPlusInga Dreyer

Urlaubsgefühle im Zwischenraum

Vor der Kulisse von Kränen und uniformen, am Horizont aufragenden Wohnblocks haben sich Menschen gemütlich eingerichtet. Dort, wo die Großstadt in die Peripherie ausläuft, liegen sie auf Handtüchern im Baustellen-Sand, baden im Baggersee, grillen und sonnen sich. Mit undefinierten Räumen, die sich Menschen zu eigen machen, beschäftigt sich der Fotograf Alexander Gronsky. Im Kunstverein Ost (K...