Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 2

Knall im All

Diese Woche schlug eine Nachricht auf der Erde ein über ein Ereignis, das sich mutmaßlich vor 390 Millionen Jahren ereignet hat: Astronomen haben die größte bislang bekannte Explosion im Universum registriert, und zwar im Galaxienhaufen Ophiuchus. Dieser befindet sich rund 390 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt. Die Strahlung der Explosion brauchte also 390 Millionen Jahre bis zu uns. ...

Eva Roth

Der Extremist

Friedrich Merz ist für seine Aussagen nach den rassistischen Morden in Hanau heftig kritisisiert worden. Seine politischen Vorstellungen richten sich auch gegen Menschen, deren Eltern, Großeltern und Urgroßeltern in Deutschland aufgewachsen sind.

Seite 3
ndPlusJana Frielinghaus

Wohin und mit wem?

Die Basis der Linken ist in Sachen Debattenkultur oftmals weiter als ihre Berufspolitiker und Funktionäre. Das kann man auf Bildungsveranstaltungen der Partei erleben: Man hört einander zu, trägt Streit sachlich und solidarisch aus. Durch ihre Erfahrungen im Kontakt mit Wählern, aus der Arbeit in Bürgerbewegungen, antirassistischen und sozialpolitischen Bündnissen und Gewerkschaften haben die »ein...

Jana Frielinghaus

Pappkameraden wegräumen

Linke-Bundesgeschäftsführer Jörg Schindler spricht im nd-Interview über seine Erwartungen an die Linke-Strategiekonferenz mit mehr als 450 Teilnehmenden am Wochenende in Kassel, über die schwindende Zustimmung zu neoliberaler Politik und den Kampf um linke Mehrheiten.

Seite 4

Virus macht sich breit

In NRW fällt eine Übung aus, die gegen Corona helfen sollte - um Panik zu vermeiden. Panisch reagiert zumindest die Wirtschaft.

ndPlusUlrike Henning

Spezialisten gefragt

Viele Ärzte äußern sich derzeit zum Corona-Virus. »Vom Fach« ist aber hierzulande keiner keiner so richtig, denn es gibt lediglich Weiterbildungen, nicht aber eine fünfjährige Ausbildung wie in anderen Bereichen der Medizin.

Steffen Schmidt

Viel Wissen und doch zu wenig

Wirklich überraschend am aktuellen Ausbruch einer Coronaviren-Epidemie ist wohl nur der Zeitpunkt. Bereits vor einem Jahr haben chinesische Wissenschaftler vor dem möglichen Auftauchen eines neuen Coronavirus gewarnt. Über die Gefährlichkeit des neuen Erregers wird noch gerätselt. Er ist ansteckender als Sars aber weniger tödlich.

Seite 5
ndPlusFelix Lill

Steuern und Stürmen folgt das Virus

Stark vom Corona-Virus Covid-19 betroffen ist auch Japan. In der drittgrößten Ökonomie der Welt wird nun vor einem Rückgang der Wirtschaftsleistung gewarnt - und das kurz vor den Olympischen Spielen in Tokio.

ndPlusPhilipp Hedemann

Quarantäne in Nordkorea

Die Isolation Nordkoreas könnte sich einmal als Vorteil erweisen; bisher scheint der Corona-Virus das Land verschont zu haben. Dennoch befinden sich dort Menschen in Quarantäne – zum Beispiel Andreas Oswald, der für die Welthungerhilfe arbeitet.

Seite 6
ndPlusTsafrir Cohen

Klappe, die dritte

Ja oder Nein zu Netanjahu - das ist die Hauptfrage der nunmehr bereits dritten Knessetwahlen innerhalb von zwölf Monaten. Für Benjamin Netanjahu, aber auch für den israelischen Rechtsstaat geht es jetzt ums Ganze.

Seite 7
Hendrik Lasch

Sachsen-Anhalt erhält erste Antifa-Klausel

Verfassungsrang für Antifaschismus - was selbstverständlich klingt, ist neu und bisher einmalig in einem deutschen Bundesland. In Magdeburg stimmten CDU, Linke, SPD und Grüne für eine entsprechende Reform.

ndPlusRené Heilig

Bomben und Zurückbomben

Eine weitere von vielen befürchtete und von einigen aktiv beförderte Eskalation in Syrien ist da: In der Nacht zum Freitag sind bei einem Angriff der syrischen Luftwaffe 33 türkische Soldaten getötet und 36 verletzt worden.

Seite 8
Stephan Kaufmann

Kapital und Krankheit

Die Ausbreitung des Virus Covid-19 hat dem US-Aktienmarkt die schlechteste Woche seit der großen Finanzkrise beschert und den europäischen Börsen die schlechteste seit der Eurokrise.

Kurt Stenger

Opfer Thyssen-Krupp

Der ThyssenKrupp-Konzern hat tatsächlich seine profitable Aufzugssparte verkauft, wie es einige aggressive Aktionäre vom Vorstand verlangten. Der Machtkampf ist damit noch lange nicht beendet. Womöglich mischt auch irgendwann die Politik mit.

Philip Malzahn

Alle Augen auf Idlib

Der türkische Präsident hat es schlau gemacht, das muss man ihm lassen. Dem eigenen Volk und der Welt hat er einen Invasionskrieg in Syrien als Verteidigungskrieg gegen kurdische Terroristen verkauft. Dann hat er seine Soldaten an die vorderste Front gegen Assad gestellt, wo mit dem Angriff von gestern bereits 54, erwartbarerweise, ihr Leben gelassen haben. Primär hatte Erdogan auf seine Beziehung...

Stephan Fischer

Fremd zu Hause

Durch historische Museen laufen Frontlinien der Geschichtspolitik. In Polen arbeitet sich die PiS seit Jahren an zwei Museen mit internationalem Renommee in Gdansk und Warschau ab – auch auf Kosten von führenden Historikern.

Leo Fischer

Mit der Feuerwehr gegen Corona

Zwei Angstzustände zum Frühstück und eine mittlere Panik zum Mittagessen! Empfindliche und ältere Personen sollten zusätzlich gegen Abend noch einmal eine kleine Existenzkrise einschieben. Leo Fischer sucht nach den besten Methoden, eine Pandemie zu bekämpfen

Seite 9

Virus Karneval

Ich erinnere mich noch gut an die finsteren Gesichter der Berliner, die Arme im Abwehrgestus über den (Bier)Bäuchen verschränkt, irritiert über das komisch gekleidete, irre gestikulierende, »Helau« und »Alaaf« brüllende närrische Völkchen, das da über sie hereinbrach mit dem Umzug von Parlament und Regierung aus einem Provinzstädtchen in ihre weltgewandte, weltbekannte Stadt. Und das nun an ihnen ...

Tanju Tügel

Macht die Rassisten zu Fremden!

Die Morde von Hanau waren kein Angriff auf »uns alle«. In der schön klingenden Verallgemeinerung werden die Opfer zu anonymen Gegenständen, und das Motiv der Täter verschwimmt.

Seite 10

»Den Osten verstehe ich«

Paula Irmschler, 1989 in Dresden geboren, zog 2010 nach Chemnitz, um dort zu studieren. Im Interview spricht sie über ihren Debütroman, Frauen als Anhängsel und die unfertige Stadt Chemnitz

Seite 11
ndPlusRobert Rescue

Die falsche Antwort

Diese verdammten Schmerzen! Ab ins Krankenhaus, dort kommt man sich vor wie in einem Kriegslazarett. Oder wie in einer Rateshow, denn auf einmal will jemand wissen, ob man mit dem bedeutendsten Radiologen der Welt verwandt sei?

Seite 13

Wer braucht schon Autos?

Ein Mann muss tun, was ein Mann tun muss: in der Garage leben, wann immer er kann. Frauen sieht man wenige in »Garagenvolk«, dem ersten langen Dokumentarfilm von Natalija Yefimkina. In einer dieser Garagen, die hier nebeneinander am Fuß eines Bergs gebaut wurden. Hoch im russischen Norden, nördlich des Polarkreises, wo es noch Schnee gibt und der Winter von Oktober bis Juni dauern kann. Arbeit gib...

Die Hölle auf Erden

Schwule, Lesben und Transgender haben in armen, streng religiösen Ländern für gewöhnlich wenig zu lachen. In Tschetschenien herrschen faktisch nicht nur Scharia und Gewohnheitsrecht, sondern auch ein Despot im Trainingsanzug, der sich als glühender Anwalt beider Unrechtssysteme versteht. Ramsan Kadyrow ist das Schreckgespent des Kaukasus: Der 43-Jährige gilt einerseits als Garant für »Stabilität« ...

Seite 14
Jochen Steinhilber

Vertrauen ist besser

Beim Handel hört die Feindschaft auf - darauf konnte man sich bis vor Kurzem noch verlassen. Jetzt haben sich zu den üblichen Konflikten auch noch Handelskriege gesellt. Was kann die EU dem entgegensetzen?

Seite 15
ndPlusRobert Stark

Schwedischer Feminismus

Es war nicht überraschend, dass Außenministerin Ann Linde Mitte Februar in ihrer jährlichen Erklärung wieder auf die feministische Außenpolitik Schwedens verwies. Der soll 2020 auch eine feministische Handelspolitik folgen, die Geschlechtergerechtigkeit und die Auswirkungen von Handel auf die Grundrechte von Frauen im Blick behält. Schon 2014 hatte die Mitte-links-Koalition sich als erste »fe...

ndPlusJohann Stephanowitz

Polnischer Sonderweg

Polens Außenpolitik ist von jeher durch die bewusste Abgrenzung zum »ewigen Erzfeind« Russland im Osten geprägt - das zeigte sich erst wieder im Januar im Streit um die Auslegung der Ereignisse des Zweiten Weltkrieges. Seit dem Machtantritt der rechtskonservativen PiS 2015 ist aber auch das Verhältnis zu Brüssel angespannt. Denn die polnische Regierung fährt einen Kollisionskurs und überschreitet ...

ndPlusPeter Stäuber

Britischer Ehrgeiz

Der Brexit soll keinen Rückzug auf nationalistischen Kleingeist bedeuten, sondern vielmehr einen Weg zu einem »globalen Britannien« ebnen - international vernetzt und einflussreich auf der Weltbühne. Das zumindest ist die Vorstellung führender EU-Gegner, unter ihnen auch Premierminister Boris Johnson. Der größere außenpolitische Spielraum, der Großbritannien dank Brexit zur Verfügung steht, soll d...

Seite 16
Celestine Hassenfratz

Neben dem roten Teppich

Bullige Männer des Secret Service steigen aus, und dann ist sie da. Hillary Clinton steigt elegant aus dem Kastenwagen, richtet den Blick auf die Leinwand mit ihrem Gesicht in Jessica Kellershofens und Josephine Schmidts Händen. »I gotta go sign this«, ruft sie. Die Frauen sind am Ziel.

Seite 17
Vanessa Fischer

Statistikkamelle fürs Volk

Das Internet ist ohnehin schon ein gruseliger Ort. Nun will eine Studie auch noch herausgefunden haben, dass schnelle Internetverbindung und der Erfolg der AfD kausal zusammenhängen. Wenn das stimmt, kann es jedenfalls nur eine Lösung geben...

Seite 18
Lena Fiedler

Dran gedacht?

Wer denkt daran, wenn das Klopapier alle ist, wenn Geschenke gekauft oder Fingernägel geschnitten werden müssen? Auch das gehört zur Care-Arbeit. Sascha Verlan über den Equal Care Day und eine gerechte Verteilung von Sorgearbeit.

Seite 19
Irene Poczka

Volksgesundheitspopulismus

Ab dem 1. März müssen Kinder über einem Jahr, die öffentlich betreut werden, gegen Masern geimpft werden. Doch das Gesetz zielt am Problem vorbei: Das eigentliche Problem in Sachen Impfung sind die Erwachsenen selbst.

Seite 20
Tom Strohschneider

Es war einmal eine kühne Idee

Vom demokratischen Traum zum Kahlschlag: Die Treuhand war nicht immer gedacht als jene Privatisierungsbehörde, die Betriebe zerschlug und Menschen arbeitslos machte. Ihr ging ein Ur-Vorschlag voraus, der genau das Gegenteil im Sinn hatte.

Seite 21
ndPlusKarsten Krampitz

Nach dem Ilf der WaLieLei

Mit der Treuhand kamen die Entlassungen. Und damit nicht nur der Verlust von Arbeitsplätzen, sondern von ganzen Lebensmittelpunkten. Eine persönliche Geschichte darüber, wie unser Autor durch das Treuhand-Trauma zum Schriftsteller wurde.

Seite 22
ndPlusDieter B. Herrmann

Die Erdnuss am Rand

Arrokoth, ein Kleinkörper aus dem Kuipergürtel am Rande unseres Sonnensystems, wurde beim Vorbeiflug der Sonde »New Horizons« als erster Himmelskörper dieser Region genauer untersucht.

Seite 23
ndPlusReinhard Renneberg

Turbo-Gene gegen Malaria

219 Millionen Malariafälle gab es im vergangenen Jahr! 435 000 Menschen starben an der Infektion, häufig Kinder unter fünf Jahren. Resistenzen gegen bislang erfolgreiche Anti-Malaria-Medikamente und Insektizide nehmen zu. Wir brauchen dringend neue Schutzmaßnahmen. Nur wenige Mückenarten übertragen Krankheiten wie Malaria, Dengue und Zika. Meist sind die Ärmsten der Armen betroffen … Wie der ...

ndPlusManfred Ronzheimer

»Wir sind zu langsam«

Die 1652 gegründete Leopoldina ist die älteste naturwissenschaftlich-medizinische Akademie der Welt. An der Spitze findet gerade ein Wechsel statt. Der Klimaforscher Gerald Haug löst Mikrobiologen Jörg Hacker als Präsidenten ab. Ein Interview.

Seite 24
Wolfgang Hübner

Die Resterampe des Jahres

Dr. Steffen Schmidt ist Wissenschaftsredakteur des »nd« und der Universalgelehrte der Redaktion. Auf fast jede Frage weiß er eine Antwort – und wenn doch nicht, beantwortet er eine andere. Wolfgang Hübner fragte ihn nach Schaltjahr und Schalttagen.

Seite 25
Claudia Krieg

Trauer vermischt mit Wut

Eine Woche nach dem rassistischen Attentat an neun jungen Menschen in Hanau sind viele Migrant*innen verunsichert. Schutz gib es für sie kaum, stattdessen werden viele Menschen mit Einwanderungsgeschichte als potenzielle Kriminelle stigmatisiert.

Seite 26
Jérôme Lombard

Mit Sichtbarkeit gegen den Hass

Jeremy Borovitz kam aus den USA nach Berlin, um das jüdische Leben in der Stadt aufzubauen. Dann kam das Attentat von Halle, das er und seine Frau nur knapp überlebten. Umso wichtiger ist es dem frisch ordinierten Rabbiner, die jüdische Gemeinde zu stärken.

Seite 27
ndPlusMartin Kröger

Der Kampf ums Gasnetz

Wenn die Berliner Energienetze kommunal wären, könnte der Senat mehr Einfluss auf die für den Klimaschutz relevante Energiewende nehmen. Mit dem Zurückdrehen der Gasnetzausschreibung macht Rot-Rot-Grün Druck für eine Rekommunalisierung.

Seite 28
ndPlusTom Mustroph , Neapel

Geisterspiele und viel Vorsicht

Die Angst vor einer Ansteckung aus Italien bei Sportveranstaltungen erhielt in den vergangenen Tagen auch neue Nahrung. Ein erster Fußballer ist an dem neuartigen Virus erkrankt: ein Drittligaprofi aus der Toskana.

ndPlusOliver Kern

Ohrfeige für den Weltverband

Die Olympischen Sommerspiele in Tokio verlieren einen Star. Viele Schwimmfans wird das freuen - nur kaum jemanden in China. Sun Yang, einziger Schwimmer, der Olympiasieger über alle drei Freistilstrecken zwischen 200 und 1500 Meter werden konnte, wird am 28. Juli aller Voraussicht nach nicht die Möglichkeit bekommen, seinen 2016 in Rio de Janeiro gewonnenen Titel zu verteidigen. Am Freitagvormitta...

Seite 29
Max Zeising , Halle (Saale)

Aus dem Traum gerissen

Folge 152 der nd-Serie Ostkurve: Der Fußball-Drittligist Hallescher FC steckt in seiner tiefsten Krise seit Jahren. Nun hat der Verein in Windeseile den Trainer ausgetauscht.

Seite 30
ndPlusCarsten Heinke

Ein Büffel steht im Walde

Der polnische Białowieża-Nationalpark im Grenzgebiet zu Belarus ist einer der letzten Tiefland-Urwälder des Kontinents. Zwischen Polens dicksten Eichen grast hier Europas größte freilebende Büffelherde.

Seite 32
»Heute kannst du reich sein, aber morgen arm«
ndPlusTom Mustroph

»Heute kannst du reich sein, aber morgen arm«

Camillo Cassano ist Fischer auf Sizilien. Im März geht die Saison los. Dann fischt er Sardellen und Thunfisch. Manchmal holt er auch Plastik aus dem Meer. Früher nahm Cassano auch Flüchtlinge an Bord. Mittlerweile gibt es dafür aber Ärger.

Seite 33
Katja Choudhuri, Redakteurin »nd.Commune«

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser, ganz im Zeichen des Lesens stehen die kommenden Tage beim »neuen deutschland«. Mitte März startet die Leipziger Buchmesse 2020 unter dem Motto »Leipzig liest«. Auch in diesem Jahr ist »nd« wieder mit einem eigenen Stand und umfangreichem Programm vertreten. Unser Verlagsleiter Olaf Koppe erzählt Ihnen auf Seite 2, worauf Sie sich bei der Buchmesse freuen können. 1,...

Seite 34
Olaf Koppe

Literarische Diamanten

Vom 12. bis 15. März wird die Leipziger Buchmesse unter dem Motto »Leipzig liest« ihre Hallen für Zigtausende literaturbegeisterte Menschen öffnen. »nd« ist auch in diesem Jahr wieder mit einem eigenen Stand und spannendem Programm dabei.

Seite 35
Lilo Solcher

»Erstaunlich, welche Macht Bücher haben«

Fast alle Kinder lieben es wenn ihnen vorgelesen wird. Doch wenn es darum geht, selbst ein Buch in die Hand zu nehmen, lässt die Begeisterung oft nach. Ein Münchner Friseur will das ändern - auf (s)eine ganz besondere Art.

Seite 36

Arm sein in einem reichen Land

Der ehemalige nd-Redakteur Christian Baron hat mit dem Bestseller »Ein Mann seiner Klasse« einen viel beachteten autobiografischen Debütroman veröffentlicht. Er stellt das Buch am 4. März im nd-Literatursalon vor.

Mario Pschera

Von Waschbären und Renditegeiern

Teenager sind nervtötend - unausgeschlafen, maulfaul, übergeschnappt, beratungsresistent. Fibi und Aram kommen auf die Schnapsidee, einen im Internet gefundenen Trick in der Autowaschanlage, der einzigen Attraktion im mecklenburgischen Bräsenfeld, auszuprobieren: Kräutermischung schlucken und durch die arbeitende Waschanlage laufen. »Die Verwandelten«: Aus den halbniedlichen Teenagern werden in ei...

Seite 37
Heidi Diehl

St. Petersburg aus anderem Blickwinkel

Als Lenin im Frühling 1917 nach drei Jahren im Schweizer Exil nach einer abenteuerlichen Bahnreise endlich in Petrograd ankam, waren es nur noch wenige Monate bis zur Oktoberrevolution, die den 47-Jährigen über Nacht als Vorsitzenden des Rates der Volkskommissare zum Regierungschef Russlands machte. »Ein steiler Aufstieg aus dem Keller an die Macht«, sagte er, »mir dreht sich der Kopf.« Am 22...

Seite 38

Frauentagsfahrt

Diese Tour wird Sie von Höhepunkt zu Höhepunkt tragen - nicht weniger sollte man am Frauentag auch erwarten dürfen. Und so fahren Sie am 8. März im bequemen Reisebus vom Berliner Ostbahnhof zum Kloster Chorin, wo Sie während einer Führung vieles über die Geschichte dieses idyllisch gelegenen Ortes erfahren werden. Nicht weit davon entfernt ist schon die nächste Attraktion in Sicht - das Schif...

Klaus Fischer

Petersburger Schlittenfahrt

Ein Ohrwurm zählt seit über 130 Jahren zu den beliebtesten deutschen Schlagern - die »Petersburger Schlittenfahrt«. Das flotte Orchestermusikstück schrieb Richard Eilenberg, der in Merseburg geboren wurde. Seinen Galopp schuf der Komponist 1886 - das Werk ist damit der älteste verzeichnete Titel im »Lexikon des deutschen Schlagers«. Richard Eilenberg war am 13. Januar 1848 geboren worden. Er ...

Seite 39
»Ich komme wieder, versprochen!«
mim

»Ich komme wieder, versprochen!«

Als Ministerpräsident Thüringens war Bodo Ramelow (Linke) auch dem Rennsteiglauf eng verbunden. Er wanderte nämlich, mal mit, mal ohne Hund, stets mit. Am 18. Mail 2019, also zur 47. Auflage des größten Cross Europas, hatte er sich am Stand von »neues deutschland« mit Mitgliedern des nd-Rennsteiglaufteams getroffen. Diese luden ihn nach längerer Sport- und Politfachsimpelei herzlich ein, auch 2020...

Auf zum härtesten Cross Europas!
Michael Müller

Auf zum härtesten Cross Europas!

Der Countdown läuft. In 77 Tagen startet der 48. GutsMuths-Rennsteiglauf. Tendenz der Anmeldungen deutet auf neuen Teilnahmerekord hin.

Seite 40
Ein neues Kapitel
Wolfgang Hübner

Ein neues Kapitel

Im Laufe der Zeit ist das »neue deutschland« herumgekommen. Die sozialistische Tageszeitung wurde in verschiedenen Bezirken und unterschiedlichen Druckhäusern produziert. Mit dem aktuelle Wechsel wird ein neues Kapitel aufgeschlagen.

Eine Stunde Tempojagd
Uwe Sattler

Eine Stunde Tempojagd

Vom 1. März an wird das »neue deutschland« täglich in Berlin-Lichtenberg hergestellt. Die Druckerei bietet neue Gestaltungsmöglichkeiten für unsere Zeitung. Der erste Druck war gleich ein Erfolg.

Seite 44

Molly - Der reisende nd-Bürohund

Tiefenentspannt unter dem Schreibtisch: Molly ist so etwas wie die gute Seele in unseren Redaktionsräumen. Die reisefreudige Münsterländer-Mischlingsdame unserer Kolumnistin Ulrike Kumpe berichtet künftig jeden Monat von ihren Reiseabenteuern.

Seite 45
Christin Odoj

Verrückt nach Zwischenzeiten

Eigentlich wollte nd-Sportredakteur Oliver Kern Anwalt werden. Dann hat ihn ein Besuch beim Arbeitsamt auf andere berufliche Ideen gebracht. Zum Glück: Der sportbegeisterte Zahlenfreund ist eine der besten »Verpflichtungen« im nd-Team.

Seite 46

Buchgewinne

Lösungseinsendungen für »Ein Zehneck vielleicht ...«: Freitag, 6. März, für alle anderen Aufgaben: Freitag, 13. März. Jede Lösung kann auch einzeln geschickt werden, denn für jede richtige gibt es eine Buchauslosung! (»kurz & knackig« gilt als eine Aufgabe!) Per E-Mail an: ndCommune@nd-online.de oder per Post unter Kennwort »nd.Commune/Denkspiele« an neues deutschland, Franz-Mehr...

mim

kurz & knackig

Auf drei Regalbrettern stehen Bücher. Auf dem ersten sind es halb so viele wie auf den beiden anderen zusammen. Auf dem zweiten steht ein Drittel der Bücher, die auf den anderen beiden zusammen stehen. Auf dem dritten Regalbrett befinden sich 30 Bücher. Wie viele Bücher sind insgesamt im Regal? Wie heißt der Bruch mit einstelligem Nenner, der größer als 7/9 und kleiner als 8/9 ist? Vor ein...

nd

Mit etwas Hunger und viel Appetit

Für diese Rubrik bitten wir Sie stets herzlich um neue Denkspielvorschläge. Für jede veröffentlichte Aufgabe erhalten Einsenderin bzw. Einsender ein Buch (Mail- und Postadresse siehe links unten). Das heutige Problem schickte uns, in kulinarischer Erinnerung an seine Kindheit, wie er schrieb, Sebastian Rudnick aus Dessau: Besuchten wir einstmals meine Oma in Thüringen, machte sie immer für se...

Ein Zehneck vielleicht noch, aber ein n-Eck?

Der Chemnitzer Mathelehrer Thomas Jahre veröffentlicht bei www.schulmodell.eu seit vielen Jahren wöchentlich eine Aufgabe, die sich an Schüler sowie alle mathematisch Interessierten richtet. Wir übernehmen hier immer die aktuelle Wochenaufgabe. Bei www.schulmodell.eu selbst ist es bereits die Nummer 632: 1. »Sind diese gleichseitigen Dreiecke und die Quadrate, die du ausgeschnitten hast, alle...

Mike Mlynar

SmartBird fliegt, Star denkt

Da die meisten hoch effizienten tierischen Eigenschaften technisch nicht zu kopieren sind, benutzt die Menschheit seit Langem »Ersatzerfindungen«. Etwa Zug und Auto für erdgebundene Bewegung, Schiffe fürs Wasser und Flugzeuge für die Luft. All das schlägt wegen des geringen Wirkungsgrades bekanntlich mächtig ins irdische Energiekontor. Für die Luftfahrt gab es da unlängst einen sensationellen Lich...