Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1
Stephan Fischer

abwärts

Vor der Auferstehung muss der Weg hinab angetreten werden. So geht es auch in den Nachrichten immer weiter abwärts: »Husten beim Feierabendbier endet mit Schlägen«, »AfD-Politiker will freie Flugzeuge für Abschiebungen nutzen«, »Branchenverbände: Sicherung der Grundversorgung mit E-Zigaretten dringend notwendig«. »Nach ›heilendem‹ Massengebet fürchtet Bangladesch Corona-Ausbreitung«, »Stoltenberg ...

Jörg Meyer

Einmal ist keinmal

Pflegekräfte sollen eine Prämie erhalten, um ihre besondere Leistung in der Coronakrise zu würdigen. Das ist eine gute Nachricht. Einmalzahlungen sind aber eine deutlich schlechtere Lösung als tariflich festgelegte Einkommenssteigerungen.

Markus Drescher

Weltweit fehlen Pflegekräfte

Krankenschwestern und Pfleger gelten mit anderen Berufsgruppen als Helden der Coronakrise. Die WHO zollte ihnen nun Respekt und fordert bessere Bedingungen für sie.

Seite 2
Karin Leukefeld

Zwischen Ramadan, Pessach und Ostern

Während in Syrien die Kirchen über Ostern geschlossen bleiben, wehrt sich die ultraorthodoxe Bevölkerung Israels gegen die Quarantäne.

Max Böhnel, New York

Vollgepackte Kirchen zu Ostern

Nicht alle Evangelikalen in den USA werden sich zu Ostern an die Coronavirus-Auflagen halten. In manchen Bundesstaaten drücken rechte Politiker und Polizei ein Auge zu.

Seite 3
Stefan Otto, Witzenhausen

Neben der Spur

Eine Gasse in der hessischen Kleinstadt Witzenhausen: Vier Selbstständige arrangieren sich mit dem Stillstand. Noch bleiben sie gelassen. Doch was, wenn die Coronakrise länger dauert?

Seite 4
Philip Malzahn

Lieber kriminell als kritisch

Gemäß einer neuen Regelung in der Türkei könnten mehrere wegen fahrlässiger Tötung verurteilte Polizisten wegen Corona aus der Haft entlassen werden, während inhaftierte Politiker, Journalisten oder Aktivisten weiter einsitzen müssen.

Ulrike Henning

Hoffnung durch Beteiligung

Geduld, Geduld. Diese oder jene Zahl steigt weiter, steigt wieder. Neuinfektionen, Todesfälle. Bleibt zu Hause, besucht die Oma nicht, auch nicht die schwangere Lieblingsfreundin. Versucht, nur zu telefonieren und das durchzuhalten, auch wenn die Temperaturen steigen. So läuft die Ansprache von Bund- und Länderregierungen. Mit Werbefilmen springen auch Supermärkte oder Sportschuhhersteller auf. Ab...

Ian King

Stellvertreter

Nein, mit Stellvertreter ist nicht Pius XII wie in Rolf Hochhuths Schauspiel gemeint, sondern der 46-jährige konservative Rechtsanwalt, Außenminister und stellvertretende britische Premier Dominic Raab. Während Boris Johnson im Londoner St. Thomas-Krankenhaus auf der Intensivstation liegt, vertritt ihn Raab im Kabinett und bei öffentlichen Auftritten zum Thema Covid-19.Seit 2010 im Unterhaus, ist ...

Moritz Wichmann

Todbringender Machthunger

Im US-Bundesstaat Wisconsin sind die die Republikaner auch in Coronazeiten in Wählerunterdrückung verwickelt. Ein wichtiger Grund dafür: Eine entscheidende Richterwahl, die auch für die Präsidentschaftswahlen wichtig ist.

Kurt Stenger

Homo homini virus

»Homo homini lupus« (der Mensch ist dem Menschen ein Wolf) - auf diesem Menschenbild begründete der Philosoph Thomas Hobbes im 17. Jahrhundert sein Verständnis eines hierarchischen Staates, der ohne Willkürherrschaft von Adel und Kirche auskommt. Die allgemein akzeptierte Beschränkung von Freiheit sorgt für ein friedliches Zusammenleben, während es zwischen den Staaten weiter kriegerisch zugeht. ...

Seite 5
Wolfgang Hübner

Gesundheit!

Die Mahnungen zur Corona-Prophylaxe werden derzeit regelmäßig von der Bundesregierung mit Anzeigen unters Volk gestreut. Die Annoncen erscheinen in den größeren Zeitungen, kleinere Blätter, wie das »neue deutschland« bekommen dagegen nichts ab.

Stefan Otto

Unerfüllte Betreuungswünsche

Noch immer ist die Nachfrage für eine Kinderbetreuung größer als das Angebot. Vor allem Einwandererfamilien oder solche mit geringer Bildung können seltener einen Kita-Platz ergattern.

Uwe Kalbe

Hilferuf der Kommunen

Wirtschaft, Handel und Selbstständige können auf umfangreiche Hilfen der Bundesregierung zugreifen. Jetzt melden sich die Kommunen. Auch ihnen drohen herbe Verluste.

Ulrike Henning

Das Recht, mitzudenken

Der Ethikrat fordert von der Bundesregierung mehr Erklärung in der derzeitigen Debatte über einen Lockdown. Außerdem dürften die Opfer der Einschnitte nicht aus dem Blick geraten.

Seite 6
Svenja Huck

Selektive Amnestie

Auf Grund des in den Gefängnissen herrschenden Mangels an Hygiene sollen die ohnehin überfüllten Haftanstalten geleert werden.

Roland Zschächner

Pandemie trifft Roma in Südosteuropa

Im Vorfeld des Internationalen Tags der Roma am 8. April veröffentlichten mehrere Organisationen einen Appell, in dem sie »die nationalen Regierungen in den Westbalkan-Staaten und in der Türkei, die Europäische Union und die einzelnen EU-Mitgliedstaaten« dazu aufrufen, »sich dringend mit der Situation der Roma zu befassen«. Unterzeichnet wurde das Statement unter anderem vom Zentralrat Deutscher S...

Niklas Franzen, São Paulo

Explosion der Fallzahlen erwartet

Auf dem größten Friedhof der Metropole São Paulo ist seit Beginn der Corona-Epidemie die Zahl der Beerdigungen stark gestiegen. Doch das große Sterben steht Brasilien erst noch bevor.

Seite 7
Christof Meueler

Was geht? Das geht:

Was soll man tun, wenn man jetzt so viel zu Hause bleiben muss? Einatmen, aus dem Fenster schauen, ausatmen, Musik anmachen. Sind es Corona-Songs, muss man meist noch mal durchatmen. In der versunkenen Epoche der mit großer Geste geschriebenen printmedialen Plattenkritik (ca. 1970 bis 1999), die auch eine Zeit »der Jungs mit der zu großen Plattensammlung« (Wiglaf Droste) war, sagten man...

Maria Jordan

Seuchenklassismus

Das Leben in Zeiten des Coronavirus: Größte Vorsicht ist geboten. Nicht nur hinsichtlich der Erreger. Sondern auch aufgrund der Viruspanik, des Maßnahmenextremismus, des Seuchen-klassismus, die genauso ansteckend sind wie Sars-CoV-2 und ähnlich gefährlich. Zur Risikogruppe gehört hier die Mittelschicht - belesene »Tagesschau«-Beobachter*innen, Studierte und Studierende mit »Zeit«-Abo und all die h...

Radek Krolczyk

Der Bananenkarton des Herausgebers

Der Blick führt in die Tiefe eines Raums. Das Kameraauge liegt sehr nah am Boden. Man folgt zunächst der Fläche eines Teppichbodens, auf dem dann wiederum zwei geknüpfte, mit orientalischen Mustern versehene Teppiche ausgebreitet sind. Ein aufgezogenes Fenster gegenüber der Linse überflutet das Bild mit Tageslicht. Die schwarz-weiße Fotografie wird so dunkelgrau-hellgrau. Damit wäre der formale Ra...

Seite 8
Stefan Gärtner

Hamlet trinkt Bier

Der ARD-Fernsehfilm »Die Getriebenen« über Merkels Flüchtlingssommer 2015 ist Fiktion, Drama, und darin ist er nicht nur lächerlich, auch wenn er lächerlich beginnt, nämlich mit gröbst geschnitzten Charakterisierungen des politischen Personals.

Seite 9
Tomas Morgenstern

Hochsaison für die Selbsthilfe

Unter Corona-Vorbehalt ist im Beelitzer Anbaugebiet die Eröffnung der diesjährigen Spargelsaison etwas bescheidener ausgefallen. Der Spargelhof in Schäpe, auf dem der offizielle Saisonstart stattfand, hatte das Ereignis öffentlich gar nicht kommuniziert, und der ebenfalls prominente Spargelhotspot im nahe gelegenen Klaistow öffnet gar erst an diesem Mittwoch mit einem den Auflagen entsprechend red...

Rainer Rutz

Widerstand gegen Abiturprüfungen wächst

Die Haltung der Senatsbildungsverwaltung ist klar: Solange der Infektionsschutz gesichert ist, sollen alle Abschlussprüfungen stattfinden. Die Betroffenen wollen das nicht hinnehmen.

Nicolas Šustr

Nach der Leere droht Verkehrsbetrieben der Kollaps

Leere Busse und Bahnen sind ein Finanzdebakel für klamme Kommunen in Brandenburg. Auf den leeren Straßen der Hauptstadt fordern Initiativen Tempo 30 und sichere Radwege – zumindest temporär.

Seite 10

Was geht? Das geht:

Was soll man tun, wenn man jetzt so viel zu Hause bleiben muss? Wir feiern die neue Bleib-zuhause-Kultur:Heute mit »Kaiser & Plain« und Grether-Salon

Tomas Morgenstern

Der Kampf um den Spargel

Wegen der Coronagefahr gab es zum offiziellen Start der Beelitzer Spargelsaison kein Volksfest - aber bei Wahrung des gebotenen Abstands auf dem Spargelhof Schäpe immerhin einen Auftakt im kleinen Kreis.

Andreas Fritsche

Ein Frauenministerium, das nicht so heißt

In den Zeiten der Coronakrise will Brandenburgs Sozial- und Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) andere wichtige Politikbereiche nicht aus dem Blick verlieren.

Seite 11
Christian Mihatsch

Markiert die Coronakrise den »Peak Oil«?

Der Ölverbrauch muss sinken, wenn die Klimakrise nicht weiter eskalieren soll. Doch bislang stieg er stetig an. Das könnte sich durch die Coronakrise ändern.

Moritz Aschemeyer

Unzufrieden trotz Systemrelevanz

In Nordrhein-Westfalen wurde im Einzelhandel ein Tarifabschluss zum Kurzarbeitergeld erzielt, auf Bundesebene fehlt dies. Der Arbeitgeberverband HDE setzt für die Zeit nach Corona auf Sonntagsarbeit.

Seite 12
Florian Lütticke und Maximilian Haupt, New York

Anklage im FIFA-Prozess

Zweieinhalb Jahre vor der WM in Katar werden der umstrittene Gastgeber und der Fußballweltverband FIFA von brisanten Details im fortwährenden US-Prozess erschüttert. Bestechung von insgesamt vier ehemaligen Funktionären, verschwörerische Mails, Zahlungen über Strohfirmen in der Karibik: So deutlich wie nie zuvor skizziert die Staatsanwaltschaft auf 70 Seiten in einer offiziellen Anklageschrift auc...

Nils Bastek, Ludwigshafen

Den Laden am Laufen halten

Lisa Heßler ist eine von nur zwei Geschäftsführerinnen in der Bundesliga der Handballer. Sie führt in Ludwigshafen den Klub mit dem kleinsten Etat durch die große Krise - und weiß noch nicht, ob es gut geht.

Tom Mustroph

Muskelspiele in Italien

Italiens Fußballliga hat einen Gehaltsverzicht von 33 Prozent zulasten der Spieler durchgedrückt. Deren Vertretung hält das für eine »Schande«. Derweil wird diskutiert, wie wieder gespielt werden kann.

Seite 17

Die Beitragshöhe steigt auf 18,36 Euro

TV, Radio, Mediatheken, Nachrichten, Filme, Shows – all das gibt es von ARD, ZDF und Deutschlandradio für ihre Zuschauer und Zuhörer. Diese zahlen dafür Rundfunkgebühren. Nun deutet sich an, dass die steigen werden.

Seite 18

Welche Zahlungen darf man jetzt stoppen?

Zur Abmilderung der Einkommensverluste aufgrund der Corona-Pandemie ist von Maßnahmen der Bundesregierung die Rede, die zum 1. April in Kraft getreten sind. Es geht darum, dass man bestimmte Zahlungen jetzt stoppen darf. Welche sind das? Hannelore G., Leipzig

Durch Kurzarbeitergeld später weniger Rente?

In unserem Betrieb wurde aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen durch die Corona-Pandemie inzwischen Kurzarbeit angekündigt. Nun treibt mich die Frage um: Fällt durch das Kurzarbeitergeld auch meine spätere Rente geringer aus? Heidrun Z., Berlin

Seite 19

Sicheres Arbeiten

Was können Unternehmen tun, um das Arbeiten von zu Hause sicher und effizient zu gestalten. Denn nicht alle Unternehmen haben hier bereits klare Richtlinien.

Cybersecurity im Homeoffice

Das Coronavirus hält die Welt in Atem - auch die digitale. Viele Mitarbeiter werden ins Homeoffice versetzt. Hacker nutzen die Angst vom Virus, um Daten zu ergattern oder Schadsoftware zu verbreiten.

Seite 20
Seite 21

Selbst ist die Frau

Mehr als 26 Prozent der Bundesbürger glauben, dass sie sich noch nicht ausreichend um ihre Altersvorsorge gekümmert haben. Das zeigt eine aktuelle Erhebung des Instituts für Demoskopie Allensbach (IfD).

Seite 22
Seite 23
Hermannus Pfeiffer

Banken sollen Kunden ansprechen

Banken müssen ihre Kunden über unwirksame Zinsklauseln in Prämiensparverträgen informieren - und ihnen angemessene Lösungen anbieten. Die Finanzaufsicht warnt vor unwirksamen Zinsklauseln in Sparverträgen Genaue Vorgaben werden in Kürze vom Oberlandesgericht Dresden erwartet.

Seite 24
OnlineUrteile.de

Falsch deklarierter Wertbrief

Eine Bank hatte noch zu DM-Zeiten einen Wertbrief von über 41 526 DM beim Postamt abgegeben. Auf dem Umschlag war aber nur ein Wert von 500 DM vermerkt. Die Sendung wurde von einem Postbediensteten unterschlagen. Die Post muss trotz der falschen Wertangabe den vollen Betrag ersetzen.