Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1
Wolfgang Hübner

Spasibo!

Man muss sich fragen, was die Menschheit aus der grauenhaften NS-Geschichte gelernt hat. Nie wieder Faschismus - das klingt in Zeiten des Erstarkens autoritärer Regimes und rechter Parteien weniger wie eine Mahnung, sondern eher wie ein Warnruf.

Seite 2
Ingrid Heinisch

Die Autorität der Überlebenden

Dass ehemalige KZ-Häftlinge wie Esther Bejarano Einfluss auf die bundesdeutsche Politik nehmen, war nicht immer so. Ganz im Gegenteil. In der frühen Bundesrepublik waren die ehemaligen Häftlinge als unbequeme Mahner nicht gern gesehen.

Fabian Hillebrand

Die Zukunft der Vergangenheit

Es gibt immer weniger Menschen, die die Konzentrationslager der Nazis überlebten und heute noch davon berichten können. Was bedeutet es für die Erinnerungskultur, wenn die Zeitzeugen fehlen?

Seite 3
Jana Frielinghaus

Unvorstellbare Opfer

Moritz Mebel kämpfte im Zweiten Weltkrieg für die Rote Armee. Er kritisiert die anhaltende Ignoranz des Westens gegenüber deren Verdiensten. Seit vielen Jahren werde es so dargestellt, als hätten die Westalliierten mit ihrer Landung in der Normandie die Wende im Krieg gebracht.

Seite 4

Mit Weizsäcker und Rotarmist

Bei Abiturienten in Mecklenburg-Vorpommern ist der 8. Mai ein wichtiges Datum im Kalender. An diesem Tag finden im Fach Deutsch die Abschlussprüfungen statt. Aber wenn nicht gerade zufällig Werke von Wolfgang Borchert oder Paul Celan Thema sind, dürften sie anderes im Kopf haben als das Ereignis vor 75 Jahren. Wie die meisten Schülerinnen und Schüler, die in diesen Tagen in ganz Deutschland an die...

Werner G. Fischer

Als Churchill an Stalin schrieb

Weihnachten 1944, am 24. Dezember, ersuchte US-Präsident Franklin D. Roosevelt auf Bitten des Oberkommandierenden der anglo-amerikanischen Streitkräfte in Europa Stalin darum, einen führenden Offizier aus dem Stab von Dwight D. Eisenhower in Moskau zu empfangen, um mit ihm die Lage an der West- und Ostfront zu erörtern. Der britische Premier Winston Churchill schrieb am selben Tag an den Kreml-Her...

Seite 5
Protokolle: Fabian Hillebrand, Mascha Malburg, Sebastian Bähr

Trauer und Zorn

Mehrere Generationen liegen mittlerweile zwischen der Zeit der 
Naziverbrechen und der Gegenwart. Wir haben junge Leute gefragt: Was bedeutet euch der Tag der Befreiung heute?

Seite 6
Wolfgang Hübner

»Nicht nur aus kühlem Geschichtsinteresse«

Wenn es um das Gedenken an den Zweiten Weltkrieg in der Bundesrepublik Deutschland geht, wird oft und gern auf die Rede Richard von Weizsäckers 1985 verwiesen. Sie wäre in dieser Form nicht denkbar gewesen ohne den Aufbruch von 1968.

Hendrik Lasch

Sowjetsoldaten auf dem Fußballplatz

Was Chemnitz und Wolgograd zusammengebracht hat, war nicht die Geschichte - auch wenn sie beide Städte verbindet. Vor genau 32 Jahren unterzeichneten die Stadtoberhäupter von Wolgograd und Karl-Marx-Stadt einen Vertrag über eine Städtepartnerschaft.

Seite 7
Ingrid Heinisch

Gequält bis zum letzten Moment

Weit über eine Million Häftlinge litten und starben im KZ Auschwitz-Birkenau. Etwa 60.000 von ihnen haben die Befreiung am 8. Mai 1945 erlebt - die meisten von ihnen nur nicht in Auschwitz. Den größten Teil der Menschen hatte die SS seit dem Herbst 1944 nach Westen getrieben, weiter und weiter.

Seite 8
Seite 9

Untenlinks

Falls Sie es noch nicht gehört haben - die Krise macht auch vor den Tauben nicht halt. Bei all dem Geplärre, Gebrüll und Gejohle gehen die Vögel schon einmal unter, besonders wenn sie geschwächt und flügellahm sind. Die Stadt Köln hat darauf reagiert: 25 Tierschützer dürfen seit ein paar Wochen an sogenannten Taubenhotspots die Tiere füttern. Ansonsten ist das bußgeldbewehrt und streng verboten, d...

Stephan Fischer

Mit Winkelzügen an den Abgrund

Was im Kleinen wie eine Posse wirkt, zeigt sich im Großen als tragisch. Diese Wahlen liegen seit Beginn in einer Sphäre, in der das Recht nur zählt, so weit es zurechtgebogen werden kann.

Trick 17: Polen schwänzt Wahl

Warschau. Auch ohne regulären Wahlkampf bleibt es in Polens Politik spannend. Nachdem sich die Regierungskoalition auf eine Verschiebung der für kommenden Sonntag vorgesehenen Präsidentschaftswahl verständigte, stimmte am Donnerstag in Warschau die erste Kammer des Parlaments einer Novelle des Wahlrechts zu. Die nationalkonservative Regierungspartei PiS möchte damit die Wahl des Staatsoberhaupts a...

Jana Frielinghaus

Streit um Grenzkontrollen wegen Corona

Mit dem Mehr an Bewegungsfreiheit für Bürger wird auch das Vorgehen an den innereuropäischen Grenzen diskutiert. Derweil setzen erste Bundesländer weitere Lockerungen zügig um.

Seite 10

Migrantische Gruppen fordern »Tag des Zorns«

Migrantische Selbstorganisationen und antirassistische Gruppen haben für den 8. Mai zu einem »Tag des Zorns« aufgerufen. »Für uns gibt es hier nichts zu feiern, seit Hanau schon gar nicht«, sagte Aila Kutlu, eine der Organisatorinnen von der »Migrantifa Berlin«, gegenüber dem »nd«. Eine Entnazifizierung habe in nie Deutschland stattgefunden. Rechter Terror sei für Migranten wieder Alltag, jeden Ta...

Lisa Ecke

Bis zu 1200 Euro für alle

Ein zeitlich befristetes Grundeinkommen soll den Ausweg aus der Coronakrise aufzeigen. Die Forderung stößt auf breite Unterstützung. Nun ist die Politik gefragt.

Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

»Rückfall in migrationspolitische Steinzeit«

Die hessischen Grünen galten früher als Vorkämpfer für Gleichberechtigung und Bürgerrechte. Nun schaffen sie die Voraussetzung dafür, um unbequeme Vertretungen von Migranten abzuschaffen.

Uwe Kalbe

Taschengeld für Eltern

Der Bundestag hat Veränderungen am Elterngeld beschlossen, die den Familien allerdings nicht durchgreifend helfen werden, wenn sie in Not geraten sind.

Seite 11
Simon Poelchau

Mit Investitionen gegen Corona

Die Bundesrepublik rutscht derzeit in eine massive Wirtschaftskrise. Ökonomen fordern deshalb, dass der Staat mit einem schuldenfinanzierten Konjunkturprogramm ökologisch nachhaltig gegensteuert.

Stephan Fischer

Diese Wahl wird ungültig

Wurde Kaczyński vor sich selbst gerettet? Kann eine demokratische Wahl sehenden Auges vorher ungültig sein? Das Gezerre um die polnische Präsidentenwahl nimmt trotz vieler Entscheidungen kein Ende.

Seite 12
Nicolas Šustr

Vor der langen Durststrecke

Fünf bis sieben Milliarden Euro - so viel Geld werden den deutschen Verkehrsbetrieben laut Schätzung des Verbands VDV bis Jahresende aufgrund der Corona-Pandemie in den Kassen fehlen.

Kitas und Schulen sollen weiter öffnen

Ab dem kommenden Montag werden in der Hauptstadt auch die Erstklässler wieder zur Schule gehen. Kitas sollen ihren Betrieb weiter hochfahren, sagt Bürgermeister Michael Müller.

Angriff auf ARD-Team bei Verschwörungsdemo

Nach einem Aufruf von Vegan-Koch Attila Hildmann versammelten sich in Berlin Hunderte Menschen aus Protest gegen die Corona-Auflagen. Dabei kam es erneut zu einer Attacke auf Medienvertreter.

Nicolas Šustr

Keine Autos sind die Lösung

Die Verkehrssenatorin will den Vorschlag prüfen, die Kantstraße durchgängig nur noch für Busse und Fahrräder befahrbar zu machen. Im Nahverkehr muss Regine Günther noch einige Aufgaben erledigen.

Seite 13
Tomas Morgenstern

Neue Impulse für den Zusammenhalt

Der Shutdown infolge der Coronapandemie hat die Stadt verändert. Neu ist, wie Politik und Wissenschaft gemeinsam der Bedrohung begegnen. Auch der Zusammenhalt der Menschen scheint gewachsen.

Andreas Fritsche

»Merci, Spasibo und Thank you«

In Brandenburg soll die Erinnerung an die Naziopfer unbedingt wachgehalten werden. Doch wenn das die Landeskasse zusätzlich belasten könnte, winkt die rot-schwarz-grüne Koalition lieber ab.

Seite 14
Berthold Seliger

Alles was dunkel ist, wird zugrunde gehen

Das wichtigste Konzert des Jahres konnte nicht stattfinden: »Frieden!« vom Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin zum 75. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus. Doch dann kam Corona. Berthold Seliger hat es trotzdem besprochen.

Seite 15
Christoph Leuchtenberg, Köln

Und sie können nicht davon lassen

Einst bei Team T-Mobile oder Gerolsteiner, heute am Rande des Radsportzirkus: Oscar Sevilla, Davide Rebellin und Francisco Mancebo sind Relikte dunkler Dopingzeiten - aber immer noch im Sattel.

Frank Hellmann, Frankfurt am Main

Anpfiff zur Seuchensaison

Die Bundesliga soll am 16. Mai starten. Geschäftsführer Christian Seifert knüpft den Neustart an das Verantwortungsgefühl und sieht das deutsche Modell als Vorreiter für andere Ligen und Branchen

Seite 16
Mascha Malburg

Homo braucht keine Heilung

Nackttanzen, eiskalte Duschen und Gespräche, in denen einem das »Schwulsein« ausgeredet wird: Pseudo-therapeutische Behandlungen, die die sexuelle Orientierung einer Person ändern sollen, waren bisher in Deutschland erlaubt. Selbst Kinder und Jugendliche durften von ihren Eltern zu sogenannten »Homo-Heilern« geschickt werden. Dass der Bundestag diese »Konversionstherapien« jetzt verbieten will, wa...

Uwe Kalbe

Etikettenschwindel

Kinder aus Griechenland sollten aufgenommen werden, die schwer krank oder aber unbegleitet und jünger als 14 Jahre alt seien. Der Zusatz »die meisten davon Mädchen« entsprang wohl der Vorstellungswelt im »Ministerium für Heimat« zum Thema Hilfe und Solidarität.

Stefan Otto

Die Klötze müssen bewegt werden

Bislang sind Shopping-Malls abgeschottete Orte. Wenn sie eine Zukunft haben sollen, müssen sie an die Quartiere angebunden werden, Orte auch für die lokale Infrastruktur wie etwa Bibliotheken sein. Sie müssen wirkliche Treffpunkte werden.

Martin Ling

Verschollen

Der ewige Zweite ist verschollen: Soumaïla Cissé, der drei Mal bei Präsidentschaftswahlen in Mali als erster Verlierer durchs Ziel ging, wurde drei Tage vor den Parlamentswahlen am 29. März in Timbuktu in seiner Heimatregion von Dschihadisten entführt. Sein Sohn Bocar Cissé wandte sich diese Woche aus dem ivorischen Exil an die Öffentlichkeit: »Sie sagen, dass sie verhandeln, aber wenn wir sie um ...

Olaf Bandt

Der Patient Wald braucht Hilfe

Ein Waldspaziergang an einem schönen Frühlingstag, zartes Grün, frische Waldluft, zwitschernde Vögel. Wer liebt es nicht? Aber wie lange können wir den Wald noch so genießen? Den hiesigen Wäldern geht es leider so schlecht wie seit Jahrzehnten nicht. Und die Probleme sind von Menschen gemacht: die Erderhitzung ebenso wie die daraus resultierenden langen Dürreperioden. Der Wald ist zudem durch...