Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

unten links

»Nein, nein, nein, das verstehen Sie ganz falsch!« »[...]« »Nein, Sie unterliegen dabei einem Irrtum, das Mittel ist ja nicht schädlich für Pflanzen, sondern nur für Unkraut.« »[...]« »Ach, das sind doch Haarspaltereien, Bärchenwurst kommt doch auch nicht vom Bären, haha, kleiner Scherz am Rande, aber verstehen müssen Sie schon: Wollen Sie, dass unsere Aktionäre unter der Brücke schlafen?« »[...]«...

Simon Poelchau

Die SPD muss sich entscheiden

Wie Staaten Konjunktureinbrüche überwinden können, ist, wie jetzt auch in der Coronakrise, keine rein wissenschaftliche Frage, in der es nur um ökonomische Wahrheiten geht. Es ist vor allem eine politische Frage, in was für einer Gesellschaft wir leben wollen. Insofern wundert es nicht, dass Möchtegern-CDU-Kanzlerkandidat Friedrich Merz alle staatlichen Leistungen überprüfen lassen will, während S...

Simon Poelchau

GroKo im Konjunkturscharmützel

Zwischen Union und SPD gibt es Streit, wie das Land aus der Coronakrise kommen soll. Das erkennt man auch daran, was die jeweiligen Ministerien vorschlagen.

Seite 2
Robert D. Meyer

Ein Machtkampf mit völlig offenem Ende

Seit dem Rauswurf von Andreas Kalbitz tobt ein offener Machtkampf in der AfD. Manch altes Bündnis zählt in dieser Auseinandersetzung nicht mehr viel. Auch die Parteibasis fordert mehr Mitbestimmungsrechte.

Dirk Farke

Vorbereitung auf die Konterrevolution

Eine nähere Beschäftigung mit der Firma Degussa zeigt, wie gefährlich auch das Umfeld der Neoliberalen in der AfD ist. Der Soziologe Andreas Kemper warnt im nd-Interview vor rechten Protagonisten aus dem Umfeld des Goldlieferanten.

Seite 3
Philipp Hedemann

Im Angesicht der Katastrophe

Eingetreten ist, was bisher nur befürchtet wurde: In Kutupalong sind Flüchtlinge positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Folgen sind noch unabsehbar.

Seite 4
Daniel Lücking

Druck bei der Corona-App

Eine Corona-App soll die Verfolgung des Infektionsgeschehens effektiver machen. Doch die Lockerungen kommen lange bevor SAP und Telekom eine App vorstellen können. Mancher Politiker wird ungeduldig.

Hendrik Lasch

Ein Gegenentwurf zu Karl May

CDU und AfD haben in Radebeul gemeinsam einen Rechten auf einen Rathausposten gewählt. Das sorgt für Unruhe in der Koalition im Land.

Uwe Kalbe

Dialog mit Hürden

Die Potsdamer Begegnungen sind eine Art Strohhalm im schwieriger werdenden Verhältnis zwischen Deutschland und Russland, ähnlich wie der Petersburger Dialog. Corona zwang zum Online-Treffen.

Seite 5
Sebastian Bähr

Behörden wussten von Amad A.

Im Fall des in der JVA Kleve verbrannten syrischen Flüchtlings Amad A. sind neue Hinweise bekannt geworden. Demnach war der Staatsanwaltschaft Braunschweig bereits drei Wochen nach der Festnahme von A. aufgefallen, dass dieser unschuldig im Gefängnis saß.

Sebastian Haak, Erfurt

»Babygate« mit juristischem Nachspiel

Vor zwei Jahren flog eine Parlamentarierin aus dem Plenarsaal des Erfurter Landtags, weil sie ihr Baby bei sich hatte. Das Verfassungsgericht in Weimar stärkte jetzt die Rechte Abgeordneter mit Kleinkind.

Marina Mai

Keine Chance ohne Koffer

Personen, die abgeschoben werden, dürfen praktisch nichts mit ins Flugzeug nehmen. Kommt das Gepäck abhanden, stehen die Betroffenen dann auch ohne Papiere, Wertgegenstände und Handy da.

Seite 6

Söldner für Haftar

Nach einer erfolglosen Offensive auf die Hauptstadt Tripolis sind die Truppen des Generals Khalifa Haftar auf dem Rückzug - trotz kräftiger Unterstützung aus dem Ausland.

Felix Lill

Covid-19 sorgt für Tauwetter

In Nordkorea gibt es zwar offiziell niemanden, der sich mit dem Coronavirus infiziert hat. In Südkorea wollen einige die Coronakrise nutzen, um eine Annäherung an den Norden zu erreichen.

Marc Engelhardt

Neuer Präsident ist ein alter Bekannter

In Burundi soll Évariste Ndayishimiye den Job von Präsident Pierre Nkurunziza übernehmen. Die Opposition hat bereits Widerstand angekündigt.

Seite 7
Andreas Knobloch

Die gescheiterte vierte Transformation

Mexikos Präsident ignorierte lange den Ernst der Lage in der Corona-Pandemie. Jetzt leidet die Wirtschaft des mittelamerikanischen Schwellenlandes besonders unter der Krise.

Kurt Stenger

VW hat vorsätzlich geschädigt

Jetzt ist es amtlich: Im ersten höchstrichterlichen Urteil zum Abgasskandal unterliegt der Autobauer VW einem Dieselbesitzer. Zehntausende Kläger dürfte dies freuen.

Seite 8
Kurt Stenger

Ein Hauch von Hollywood

»Heute haben wir Geschichte geschrieben«, jubilierte Rechtsanwalt Claus Goldenstein nach dem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) gegen VW. Viereinhalb Jahre nach Beginn des Abgasskandals ist nun endlich höchstgerichtlich geklärt, dass Volkswagen mit dem Einbau von Abschalteinrichtungen seine Kunden vorsätzlich geschädigt hat und ihnen Schadenersatz zahlen muss. Oft genug kommen große Konzerne dav...

Daniel Lücking

Ein bisschen Lob muss sein

Technik kann, sinnvoll eingesetzt, das Leben erleichtern. Die Bahn will nun über die Navigator-App die Belegung der Züge anzeigen, um in der Coronakrise die Infektionskontakte niedrig zu halten. Ein bisschen Lob hat das verdient.

Sebastian Bähr

Der Verdacht eines Komplotts

Der Fall Amad A. ist bereits seit September 2018 ein Politikum und ein Skandal. Polizisten hatten den Syrer für Taten eingesperrt, die er nicht begangen hatte - Wochen später kam er durch einen Zellenbrand in Kleve ums Leben. Die folgenden Ermittlungen waren geprägt von Widersprüchen und Ungereimtheiten, ein Untersuchungsausschuss tagt noch heute im NRW-Landtag. Nun haben die Abgeordneten ein...

Moritz Aschemeyer

Verschwörerisch

Jo Rae Perkins ist Finanzberaterin und Kandidatin der Republikaner für die Senatswahl im US-Bundesstaat Orgegon. Und sie ist eine von 42 republikanischen Kongresswahlkandidaten, die die QAnon-Verschwörungstheorie verbreitet haben.

Elmar Wigand

Werkverträge abschaffen alleine reicht nicht

Nach der Empörung über die Zustände in Schlachthöfen will Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) Werkverträgen abschaffen. Doch das alleine wird nicht reichen. Damit sich wirklich etwas bewegt, braucht es auch dauerhaften öffentlich Druck.

Seite 9
Claudia Krieg

Plakate reichen nicht aus

Vielen ist es wichtig, dass die Corona-Lockerungen schnell gehen und weiter. Nicht alle denken dabei ans Tanzen im Club oder daran, endlich wieder im Restaurant essen gehen zu können. Viele vermissen einfach die soziale Nähe zu anderen Menschen. Für wieder andere aber ist die Situation des Zuhausebleibenmüssens so bedrohlich, dass sie dringend auf die Möglichkeit von mehr Kontakt angewiesen sind. ...

Nicolas Šustr

Mietendeckel vor dem Landesverfassungsgericht

Mieter von Luxuswohnungen würden begünstigt, Vermieter um ihre Alterssicherung gebracht, begründet CDU-Fraktionschef Dregger die Klage gegen den Mietendeckel vor dem Landesverfassungsgericht.

Claudia Krieg

Kaum Angebote für Gewaltopfer

Noch kann die Polizei keine Zahlen nennen, die die Erfahrungen von Beratungsstellen und Betroffenen belegen. Fest steht jedoch: In der Coronakrise erleben viele Frauen und Kinder häusliche Gewalt.

Seite 10
Rainer Rutz

Im Tutu für den guten Ruf der Ballettschule

Die Staatliche Ballettschule und die Schule für Artistik kommen nicht aus den Schlagzeilen. Aktuell kursieren Gerüchte, die Schulen könnten dichtgemacht werden. Alles Quatsch, heißt es aus der Koalition.

Marie Frank

Die Wiese denen, die drauf wohnen

Aller guten Dinge sind drei: Nachdem die Wagenplatzgruppe DieselA zweimal vertrieben wurde, versuchen sie ihr Glück nun auf einer Wiese in Karlshorst. An der Straße zu wohnen, war ihnen zu riskant.

Seite 11
Andreas Fritsche

Die Lockerungen im Griff behalten

Die erste Welle der Corona-Pandemie scheint in Brandenburg überstanden. Doch wenn alle Beschränkungen aufgehoben werden, kann schnell die zweite Welle anrollen.

Andreas Fritsche, Cottbus

Nackt vor den Hauseigentümern

Seit 1992 leben in der Karlstraße 29 in Cottbus Studenten in einer besonderen Gemeinschaft. Die neuen Eigentümer des Objekts haben den Mietvertrag gekündigt. Am 19. Juni kommt die Sache vor Gericht.

Seite 12
Jakob Buhre

»Es ist desaströs«

Überall gibt es Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Nur Konzerte gibt es nicht. Deshalb hat die Punkband Slime kein Geld mehr und wird auch keinen einzigen Cent bekommen. Ein Gespräch mit dem Sänger Dirk Jora.

Seite 13
Heinz Sommer

Archivschätze

Das neue Heft der »Mitteilungen« des Anfang der 90er Jahre in Berlin gegründeten Förderkreises Archive und Bibliotheken zur Geschichte der Arbeiterbewegung hat es wieder in sich, bietet in bewährter Weise und hoher Qualität eine vielfältige Mischung aus Forschungsergebnissen, Dokumentenveröffentlichungen und Veranstaltungsberichten sowie Hinweise auf wichtige Neuerscheinungen. Unter dem Titel »Arb...

Anina Ritscher

Kein Gott, kein Staat, kein Verlag

An einem normalen Freitag säße die Redaktion von »Das Lamm« in einer Zwischennutzung an der Zürcher Sihlstraße um einen großen Tisch in einem schmucklosen Raum. Man würde Tastaturgeklapper hören, auf dem Tisch läge Schokolade, am Fenster würde jemand rauchen, und nach dem Arbeitstag würden die Redakteur*innen sich mit einem Dosenbier in die Sonne setzen. Doch wegen der Corona-Pandemie finden die R...

Seite 14
Björn Hayer

Wir brauchen eine neue »Erdpolitik«!

Die Erde ist krank und die Natur schlägt zurück: mit den brutalen Auswirkungen des Klimawandels, mit einer Pandemie ungeahnten Ausmaßes. Müssen wir unser Handeln und Wirtschaften neu überdenken? Während sich große Teile der politischen Elite noch mit dem Kleinklein um das Rauf-und-runter von Emissionswerten beschäftigen, ist die Kulturszene schon seit Jahren weiter. Ökothriller erobern die Be...

Seite 15
Cornelia Hildebrandt

Auf der Suche nach Mehrheiten

Die Europäische Union steht angesichts der aktuellen Herausforderungen an einem Scheideweg. Ob sie sich als Verbund starker Nationalstaaten zu einer neuartigen Freihandelszone entwickelt oder zukünftig als eigenständiger Akteur in globale Auseinandersetzungen eingreift, wird auch von den konservativen Kräften abhängen, die die politisch einflussreichste Kraft in der EU sind. Die Konservativen...

Seite 16
Alexander Ludewig

Die Drittligisten müssen spielen

Ob sie wollen oder nicht: Die Klubs der 3. Liga müssen ihre Saison sportlich zu Ende bringen. Dafür sprach sich auch der DFB-Bundestag aus. Allein rechtliche Schritte können das wohl noch verhindern.

Daniel Theweleit, Dortmund

Der Vorkämpfer

Borussia Dortmund will endlich mal im Frühling den FC Bayern bezwingen und den Titelkampf spannend machen. Dazu fehlten zuletzt die Gewinner-Typen. Jetzt scheint der BVB sie gefunden zu haben.