Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 2
Stephan Fischer

Bis zum Mond, ich schwöre!

Nur weniger Polizei ist eine bessere Polizei, sagt der New Yorker Kriminologe Alex Vitale - wie viele andere hält er die US-Cops für unverbesserlich. Lesen Sie auch über einen Antifa-Polizisten in Brasilien, die Polizeikritik in Film und Literatur und wissenschaftlichen Antirassismus im 19. Jahrhundert

Seite 3
Moritz Wichmann

Polizei-Randale und «berührte Herzen»

In den USA gibt es zunehmend einen «police riot» und Rachefeldzüge von Polizeibeamten, rund 10.000 Menschen wurden bei Black-Lives-Matter-Protesten verhaftet. Eine unrühmliche Rolle spielte dabei ein progressiver Bürgermeister.

Wut damals, Wut heute
Max Böhnel, New York

Wut damals, Wut heute

Dort, wo vor über 50 Jahren die Polizei die Schwulengemeinde der Metropole niederknüppelte, beginnen in diesen Tagen Proteste gegen rassistische Gewalt der größten Polizeigemeinde der Welt.

Seite 4
Moritz Wichmann

Ein hoffnungsloser Fall

In Amerikas Städten, wo seit Tagen protestiert wird und immer wieder Schwarze durch Polizeigewalt sterben, herrschen die Demokraten. Deren Polizeireformen waren nicht erfolgreich. Die Lösung: die Polizei abschaffen. Zumindest teilweise.

Seite 5
Florian Schmid

Rationale Riots, politische Plünderungen

Aufstände und Aneignung durch Plünderung gab es schon immer. In der Neuzeit wurde so Brotpreise neu ausgehandelt, heute ist das Plündern des Flachbildfernsehers Aneignung - und politischer Kampf der Überflüssigen und Ausgeschlossenen.

Tamara Kamatovic

Die Antwort ist Gewalt

»Law and Order«-Sehnsüchte: Rechte Milizen, Mobs mit Baseballschlägern und Top-Republikaner, die mit Militäreinsätzen gegen Demonstranten drohen. Die US-Rechte reagiert mit Gewaltdrohungen auf die Proteste im Land.

Seite 6
Ulrike Henning

Privatsache Weltgesundheit

Die Weltgesundheitsorganisation WHO fördert vor allem das, was ihre Spender für sinnvoll erachten. Denn die Beiträge der Mitgliedsstaaten machen nur noch ein Fünftel des Budgets aus. Ohne die USA wird das außerdem deutlich knapper.

Seite 7
Dieter Hanisch

Waffenfabrik macht dicht

Der Waffenhersteller Sig Sauer will die Produktion in Deutschland einstellen. In der jüngeren Vergangenheit wurde das Unternehmen vor allem mit illegalen Geschäften in Verbindung gebracht.

Simon Poelchau

Gezielter shoppen

Schnell, gezielt und sozial: Das alles ist das Konjunkturpaket der Regierung nur bedingt. Konsumgutscheine wären die bessere Alternative zu Kinderprämien und Mehrwertsteuersenkung gewesen.

Seite 8
Mascha Malburg

Von wegen »Albtraum für Investoren«

Wie schwer der Mietpreisdeckel die Immobilienkonzerne tatsächlich trifft, kann man gerade an der Börse beobachten: Deutsche Wohnen steigt in den DAX auf. Mit fast 15 Milliarden ist das Berliner Unternehmen inzwischen fast so viel wert wie die Deutsche Bank.

Aert van Riel

Kriminelle Rüstungsindustrie

Es ist bezeichnend, dass ein FDP-Politiker darüber klagt, dass der Waffenhersteller Sig Sauer seine Produktion in Deutschland einstellt. Der FDP ist der Erhalt des Wirtschaftsstandorts wichtiger als eine wirksame Friedenspolitik.

Kurt Stenger

Rolle rückwärts

Selbst die Vertreter der Autoindustrie sprachen von einem »guten Kompromiss« mit Blick auf die Extrawurst, die die einflussreiche Branche im Konjunkturpaket mal wieder abbekommen hat. Zwar gibt es nun doch keine Kaufprämien für Benziner und Diesel, aber vier Milliarden für E-Autos und Entwicklung, weitere 2,5 Milliarden für den Ausbau der Ladeinfrastruktur sind eine Menge Holz. Eigentlich waren fa...

Martin Ling

Im Abseits

Frankreichs Regierung hat am Freitag dementiert, was die venezolanische Regierung mit Vehemenz behauptet: dass sich Juan Guaidó in die französische Botschaft in Caracas geflüchtet hat. Venezuelas selbst ernannter Interimspräsident, der von fast 60 Staaten anerkannt wird, von den USA, aber auch nach wie vor von der Europäischen Union und Deutschland, ist seit geraumer Zeit auf dem absteigenden Ast....

Leo Fischer

Polizeiverbot für Berlin, jetzt!

Berlin gibt sich ein Antidiskriminierungsgesetz, das seine Bevölkerung vor Ungleichbehandlung schützen und Rechtsansprüche gegen diskriminierende Behörden sichern soll. Die Union läuft dagegen Sturm.

Seite 9
tbl

Herumhitlern

Spätestens seit mit dem Einzug der AfD in den Bundestag und ins Abendprogramm des deutschen Fernsehens die deutsche »Vergangenheitsbewältigung« offiziell ihren Abschluss fand, ist auch der hierzulande traditionell ebenso beliebte wie inflationär genutzte Hitler-Vergleich, der zur Entlastung von der eigenen Geschichte dient, in den Medien allgegenwärtig. Auf ihren Social-Media-Kanälen postete beisp...

Georg Leisten

Bei Schweinereien schweigen

In den USA wird massenhaft gegen Polizeiterror protestiert. Doch die Figur des gefährlichen «Bad Cop» hat eine lange Tradition - und im Kriminalroman und im Polizeifilm ist er Standard.

Seite 10
Bahareh Ebrahimi

staythefucknotnormal

Nach ungefähr drei Monaten Pandemiezustand schwoll die Liste von dauerpräsenten Menschen und Gruppen in den Zeitungen und sozialen Medien an: Die Risikogruppen. Die Älteren. Die Eltern. Die Kinder. Die Männer. Die Held*innen. Die Applaudierenden. Die, denen applaudiert wurde. Professor Drosten. Die, die in Musterfamilien oder Musterbeziehungsformen leben. Die separat lebenden Paare, deren eigentli...

Jonas Engelmann

Man durfte nicht jung sein

Sie wollten »Freizeit ohne Kontrollen« und keine Erwachsenen, »die uns bestimmen«. Einen Ort, »wo alle ähnlich drauf sind«. Ein neuer Film erinnert an die linke Jugendzentrumsbewegung in Westdeutschland.

Seite 11
Jonas Engelmann

»Von Staatsknete unabhängig sein «

Lehrlinge und Gymnasiasten gegen Kommerz und Repression: Ein Gespräch über die Jugendzentrumsbewegung mit Wolfgang Seidel. Er war damals mit dabei - als Schlagzeuger von Ton Steine Scherben.

Seite 13
Benjamin Moldenhauer

Glück ist das nicht

In der grimmigen Komödie »A Home with a View« gibt es keine Hoffnung, aber einiges zu lachen. Man weiß nicht so recht, ob der schwarzhumorige Film die Gesellschaft verabscheut, die er zeigt, oder die Menschen, die darin leben müssen.

Seite 14

Kurzarbeitergeld: Deutsches Knausern

Forderung und Beschluss: Anfang April haben wir darüber berichtet, ob und wie die Krisenbeschlüsse der Bundesregierung Geringverdienenden und prekär Beschäftigten helfen. Der Sozialforscher Stefan Sell von der Hochschule Koblenz forderte damals, das Kurzarbeitergeld für Geringverdienende auf 90 Prozent aufzustocken. Anderthalb Monate später beschloss die Regierung eine Erhöhung, allerdings eine an...

Nach dem Schock
Eva Roth

Nach dem Schock

Das Gastgewerbe hat für fast alle Beschäftigten Kurzarbeit angemeldet. Dabei sind die Gehälter ohnehin sehr niedrig. Forscher und Gewerkschafter nennen Strategien für anständige Löhne, in Kneipen und anderswo.

Seite 15
Susanne Romanowski

Gespenstische Leere

Erst volles Haus, dann Geisterstube: Eine Verwaltungsangestellte eines Berliner Hotels berichtet, wie sie die Kontaktbeschränkungen der letzten Wochen erlebt hat und was die Kurzarbeit für sie bedeutet - finanziell und persönlich.

Susanne Romanowski

Geliebt und unbezahlt

Während andere Lokale wieder öffnen, bleibt das Berliner »Gasthaus Lentz« geschlossen - obwohl alle Beschäftigten arbeiten wollen und die Stammgäste es vermissen. Die Belegschaft ist in Kurzarbeit und hat seit März kein Geld bekommen.

Seite 16
Niklas Franzen, São Paulo

Kommunist in Uniform

Linker Bulle: Der Brasilianer Alexandre Felix Campos ist Kommunist und 
Polizeibeamter. Geht das? Zu Besuch bei einem der Gründer der antifaschistischen Polizei in Brasilien.

Seite 17
Fabian Goldmann

Minneapolis liegt nicht im Osten

Machen wir ein Gedankenexperiment: Wie würden deutsche Medien über die Proteste in den USA berichten, läge es in einem anderen Teil der Welt? Würde deren »moralische Berechtigung« auch dann angezweifelt? Wohl kaum.

Seite 18
Peter Ullrich

Immerhin gut erklärt

»Man kann es schaffen.« Das könnte man die Einstellung vieler Professoren zu ihrem eigenen Lehrstuhl beschreiben. Doch längst ist klar, dass das so nicht stimmt. Die Wissenschaft wird immer prekärer - und damit karrieristischer. Das schadet nicht nur den Beschäftigten.

Susanne Romanowski

Studieren im Plural

Mit der digitalen Lehre an Universitäten endet alles, was das Studium wertvoll macht, findet der Philosoph Giorgio Agamben. Das ist Unsinn. Gerade jetzt ist es möglich, bessere Studienbedingungen für alle zu diskutieren.

Seite 19
Sibel Schick

Deutsch ist nicht gleich weiß

Wie registrieren es die Behörden, wenn ein Schwarzer Deutscher rassistisch angegriffen wird - als deutsch- oder ausländerfeindlich? Die neue Kategorie deutschfeindlicher Straftaten wirft Fragen auf. Und offenbart institutionellen Rassismus.

Ulrike Wagener

Ein Mensch ist ein Mensch

Alle Menschen sind gleichwertig. Was heute evident erscheint, war im Europa des 19. Jahrhunderts eine große wissenschaftliche Erkenntnis. Nikolai Miklucho-Maclay widerlegte damit 1871 das rassistische Weltbild Ernst Haeckels. Seine Arbeit kennt hierzulande kaum jemand.

Seite 20
Velten Schäfer

Die Zerstörung von Streeck und Kekulé

Selten hingen die Bürger so sehr an den Lippen von Wissenschaftlern wie in der Corona-Krise. Doch nicht alle Forschenden können damit umgehen.

Steffen Schmidt

Die Kinder und das Virus

Mitten in die Planungen, Schulen und Kitas langsam wieder zu öffnen, platzte eine auf dem Website der Berliner Charité gestellte Studie, wonach Kinder genauso infektiös seien wie Erwachsene. Die in der Fachwelt üblichen Nachfragen zu statistischen Methoden und deren Interpretation wurden in einigen Medien schnell zu eher persönlichen Anfeindungen.

Seite 21
Thomas Gesterkamp

Gepflegter Zorn

Die Coronakrise kann wütend machen. Dahinter stehen jedoch oft Bedürfnisse nach Anerkennung. Der Antisemitismusforscher Uffa Jensen erklärt, wie Emotionen zur politischen Strategie werden - und wie man damit umgehen sollte.

Seite 22

Pergamentpuzzle Qumran-Rollen

Seit mehr als 70 Jahren bemühen sich Wissenschaftler, die Reste von am Toten Meer entdeckten Schriftrollen zusammenzusetzen. Bei mehr als 25 000 häufig winzigen Fragmenten biblischer Texte ist dies eine große Herausforderung. Mithilfe genetischer Analysen sind sie bei den sogenannten Qumran-Rollen vorangekommen. Wie die Forscher um den israelischen Genetiker Oded Rechawi im Fachjournal »Cell« beri...

Elke Bunge

Weitreichende Flötentöne

Zu den Einschränkungen während der Corona-Pandemie gehören auch die Schließung von Theatern und Konzertsälen. Dabei gehört Musizieren und Singen zu Beschäftigungen, die nicht nur Zuhörer, sondern auch die Akteure erfreuen. Was aber ist zu Zeiten von Corona erlaubt, welche Kriterien sehen Wissenschaftler?

Seite 23
Dieter B. Herrmann

Sind die Schwarzen Löcher des Rätsels Lösung?

Seit 90 Jahren versuchen Astronomen herauszubekommen, aus was jene Dunkle Materie bestehen mag, die man zur Erklärung der beobachtbaren Bewegung in Galaxien braucht. Eine neue Hypothese sieht sehr kleine Schwarze Löcher aus der Zeit kurz nach dem Urknall als heißen Kandidaten.

Seite 24
Christof Meueler

Lassen sich Heuschrecken beruhigen?

Der SPD-Politiker Franz Müntefering bezeichnete eine Firma, die andere Firmen schluckt, um sie auszuplündern, als »Heuschrecke«. Gerade gibt es in mehreren Ländern eine Plage. Steffen Schmidt klärt über die Insekten auf.

Seite 25
Marie Frank

Der Staat als Täter

Diskriminierung im Privat- und Berufsleben sind bereits verboten, doch geht diese vom Staat aus, konnten sich Betroffene bislang nicht dagegen wehren. Mit einem Gesetz geht Berlin nun gegen behördliche Ungleichbehandlung vor - zum Missfallen der Polizei.

Seite 26
Claudia Krieg

Der große Einbruch kommt erst noch

Immer mehr Menschenwerden angesichts der Coronakrise abhängig von Sozialleistungen. Ob der Zugang tatsächlich erleichtert ist, können nur sie beurteilen. Allein die Beratungslage erzählt eine andere Geschichte.

Seite 27
Wilfried Neiße

Nicht voreingenommen

Mit Jes Möller könnte erstmals ein Ostdeutscher zum Bundesverfassungsrichter berufen werden. Die Regierungskoalition in Brandenburg jubelt. Als Präsident des Landesverfassungsgerichtes hatte sich Möller in der Vergangenheit aber nicht nur Freunde gemacht.

Seite 28
Alexander Ludewig

Gemischte Gefühle

Von unterschiedlicher Wertschätzung zeugt, dass Kiels Handballer zum Meister gekürt wurden, Dortmunds Frauen aber nicht. Der gemeinsame Kampf für den Start der neuen Saison ist auch nicht einfach.

Andreas Morbach

Umworbener Künstler

Mit seinen gerade mal 20 Jahren gelingen Kai Havertz schon unglaubliche Dinge. Deshalb steht der Offensivspieler schon auf den Zetteln vieler europäischer Topklubs. Auch beim FC Bayern, den der Leverkusener Havertz jetzt aber erst mal besiegen will.

Seite 29
Oliver Kern

Immer schön nach den Regeln spielen

An diesem Samstag startet die BBL ihr Finalturnier. Sie wollte davon profitieren, als erste Basketballliga aus der Coronapause zurückzukehren. Doch sie schließt neue Fans aus. Der Ligaboss macht zudem keine gute Figur beim Umgang mit Spielerprotesten.

Seite 30
Carsten Heinke

Schnell mal in den Dschungel

Mit Europas größter Tropenhalle ist Gondwanaland im Zoo Leipzig zu jeder Jahreszeit ein verlässliches Reiseziel mit »schönem Wetter«. Bei konstanten 25 Grad fühlen sich hier tierische wie pflanzliche Bewohner warmer Regenwälder pudelwohl.

Seite 31
Rasso Knoller

Welterbe mit Wasserzugang

Seit Juli 2019 darf sich Augsburg mit dem Welterbetitel der UNESCO schmücken. Allerdings wurde die 300.000-Einwohner-Stadt in Bayern nicht für ihre spektakulären Renaissancebauten oder die erste Sozialsiedlung der Welt ausgezeichnet, sondern für ihr Wassermanagementsystem.

Seite 32