Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

unten links

In Berlin-Neukölln gibt es jetzt eine Böhmi-Box. Nein, da sitzt nicht Jan Böhmermann drin und macht Witze per Knopfdruck. Die Böhmi-Box steht auf dem Böhmischen Platz, einem kleinen durchgentrifizierten Platz, der kürzlich verkehrsberuhigt wurde. Das ist schön, sorgt aber nicht unbedingt für weniger Lärm - im Gegenteil. Auf und neben den Tischtennisplatten, um die herum tribünenartige Bänke aufgeb...

Christian Klemm

Raus aus den Lagern!

Das Corona-Virus bereitet sich vor allem dort aus, wo Menschen dicht an dicht arbeiten und wohnen. So auch in Flüchtlingsunterkünften. Es wird Zeit, das zu ändern - im Interesse der Gesundheit der Menschen.

Philip Malzahn

Prozessauftakt gegen türkische Journalisten

Während der Bürgerkrieg in Libyen wütet, müssen sich in der Türkei nun acht Journalisten vor Gericht verantworten, die über das Ausmaß der türkischen Beteiligung berichtet hatten.

Seite 2
Hans-Gerd Öfinger

Wie das Kaninchen vor der Schlange

Der Lufthansa-Großaktionär Heinz Hermann Thiele gilt als Gewerkschaftshasser. Dass er nun den Rettungsplan kippen könnte, treibt die Gewerkschaften zu Aktionismus - zugunsten von Konzernchef Spohr.

Simon Poelchau

Keine Verstaatlichung ist auch keine Lösung

Lange verhandelten Konzernspitze, Bundesregierung und EU-Kommission über einen Deal zur Rettung der Lufthansa. Doch der größte Aktionär, der Milliardär Heinz Hermann Thiele, funkt aus gekränktem Stolz und Eigeninteresse dazwischen.

Seite 3
Ute Weinmann, Moskau und St. Petersburg

»Wollen sie in SO einem Land leben?«

In Russland beginnt am Donnerstag die Abstimmung über die geplanten Verfassungsänderungen. Im Vorfeld der Verfassungsabstimmung häufen sich Berichte, dass Unternehmen und staatliche Einrichtungen ihre Angestellten zur Wahl drängen.

Seite 4
Fabian Kretschmer, Peking

Nordkoreas neue Nr. 2

Kim Jong Uns jüngere Schwester führt den Eskalationskurs gegen Südkorea an. Wird die 32-jährige Kim Yo Jong gar auf die Thronfolge vorbereitet?

Rainer Werning

Erster »heißer« Konflikt im Kalten Krieg

Nach 36 Jahren unter japanischer Kolonialherrschaft sehnten sich die Koreaner am Ende des Zweiten Weltkrieges danach, sich endlich selbst zu regieren. Doch die Siegermächte hatten andere Pläne.

Seite 5
Vanessa Fischer

Hessen blockiert Bundesmittel für Opferberatung

Die Beratungsstelle für Opfer von Rassismus, Response, erhebt schwere Vorwürfe gegen das hessische Innenministerium: Es blockiere Fördermittel vom Bund und gefährde damit die Arbeit der Beratungsstelle.

Dieter Hanisch, Kiel

Druck auf Linke an Universitäten

Der Leitung der Uni Kiel missfallen Veranstaltungen des Studierendenausschusses mit der Roten Hilfe. Derweil ließ die Bundesanwaltschaft in Frankfurt die Räume des AStA durchsuchen.

Georg Sturm

In der Fassadendemokratie

Die Empörung über die Nebentätigkeit und Lobbyarbeit des CDU-Abgeordneten Philipp Amthor war ziemlich groß. Ist er ein Einzelfall? »Nein, auf keinen Fall«, sagt der Bundestagsabgeordnete Marco Bülow. »Es ist geradezu typisch, was er macht.«

Seite 6
Stefan Schocher, Wien

Es wird eng für Kurz

Die Affären, die sich aus dem Ibiza-Video ergeben - von illegaler Parteienfinanzierung bis hin zu Gesetzeskauf -, erlauben es Österreichs Kanzler Sebastian Kurz kaum, den Unwissenden zu spielen.

Martin Ling

Lateinamerika wird zum Epizentrum

In Lateinamerika und der Karibik hat die Zahl der insgesamt verzeichneten Todesfälle durch die Corona-Pandemie die Schwelle von 100.000 überschritten.

Ralf Streck

Die Verbrechen müssen anerkannt werden

In den 1980er Jahren hatte Spanien staatliche Todesschwadrone aufgestellt, die im Baskenland Jagd auf angebliche und mutmaßliche Mitglieder der ETA machten. Die Mehrzahl der Morde wurde bis heute nicht aufgeklärt. Das wird leider auch so bleiben.

Seite 7
Haidy Damm

Rückkehr ins wirtschaftliche Nichts

Die ILO hat eine Untersuchung zu den katastrophalen Auswirkungen der Coronakrise auf Wanderarbeit vorgelegt. Doch die UN-Organisation sieht auch Chancen in der Rückkehr.

Dieter Hanisch, Kiel

Die unterschlagenen Ostsee-Riffs

Kartierungsfehler im Bauantrag könnten den Ostseetunnel zwischen Deutschland und Dänemark doch noch in Gefahr bringen. Die Vorbereitungen laufen aber weiter.

Hermannus Pfeiffer

Schlachtweltmeister BRD

Ein nicht unbeachtlicher Teil der Vorwürfe gegen die Fleischbranche, heißt es in einer Branchenanalyse der Gewerkschaft NGG, seien den aktuellen Marktgegebenheiten zuzuordnen.

Seite 8
Stefan Otto

Kinderleichte Bürokratie

Für Eltern wird eine gebündelte Beantragung von Familienleistungen, wie sie das Bundeskabinett beschlossen hat, einiges erleichtern. Die Maßnahme war auch überfällig. Bislang ist es nämlich kompliziert, ein Neugeborenes anzumelden und Familienleistungen zu beantragen, weil mehrere Behörden damit zu tun haben: Es müssen Standesamt und Familienkasse kontaktiert werden; bei unverheirateten Paaren müs...

Kurt Stenger

Der Bock im Schlachthof

Es ist bemerkenswert, dass Rumäniens Botschafter Arbeitsbedingungen in Deutschland kritisiert, und zwar in den Schlachthöfen. Immerhin steht oft das südosteuropäische Land am Pranger, wenn es um Dumpinglöhne in der EU geht.

Markus Drescher

Wenn’s ums Geld geht

Der Facebook-Konzern schert sich nicht um die Rechte seiner Nutzer und die Sicherheit deren Daten, zahlt kaum Steuern, bietet den abstrusesten Lügen und Menschenfeinden eine Plattform... Kritikpunkte an dem Social-Media-Giganten lassen sich viele finden und doch nehmen knapp drei Milliarden Nutzer der Dienste des Konzerns bisher jede Unbill hin. Auch aus Mangel an Alternativen. Doch so langsa...

Ian King

Monsieur Johnson?

Nein, nicht Boris, das haben unsere Nachbarn jenseits des Kanals wirklich nicht verdient. Die Rede ist vom 79-jährigen Vater des amtierenden Premiers, Stanley Johnson. Dieser soll laut der Zeitung »The Independent« den Antrag auf einen französischen Pass gestellt haben. Andere zuverlässige Nachrichtenkanäle bringen die Geschichte noch nicht.Nun ist Boris’ Erzeuger Stanley kein Gewohnheitslügner wi...

Elmar Wigand

Die Meute formiert sich

Durch Corona und den Lockdown in Gütersloh hat sich der Wind für Clemens Tönnies endgültig gedreht. Wenn selbst lokale Politiker, die ihm früher bereitwillig aus der Hand fraßen, öffentliche Kritik üben, sieht es düster aus.

Seite 9
Martin Kröger

Kurze Zündschnur

Es ist heftig, was das Pochen auf die Einhaltung der Corona-Vorschriften bei einigen Menschen auslöst. Bei einem Kneipenbesuch in dieser Woche geriet ein Gast einer Kreuzberger Lokalität in Rage, nur weil er von der Wirtin gebeten wurde, auf dem Weg zum Klo eine Maske zu tragen, sodass er beim Rausgehen einen vollen Bierhumpen auf den Autoren dieser Zeilen und seine Tischnachbarn warf - die Splitt...

Martin Kröger

Flüchtlingsrat fordert bessere Unterbringung

Beengte Verhältnisse, die eine Verbreitung des Virus begünstigen, herrschen auch in Berliner Flüchtlingsunterkünften. Unterstützer fordern einen besseren Schutz der Geflüchteten.

Claudia Krieg

Wenig Abstand zum Klischee

Steigende Infektionszahlen in Berlin werden auf einzelne Hotspots zurückgeführt. Hier wurde frühzeitig Quarantäne verhängt. Bei Abstand, Maskentragen und Testung ist man weniger genau.

Tomas Morgenstern

Maskenmuffel sollen diszipliniert werden

Die Mund-Nase-Bedeckung ist lästig - trotz steigender Corona-Zahlen pfeifen immer mehr Berliner in Bus und Bahn oder beim Shoppen darauf. Saftige Bußgelder sollen nun die Disziplin wieder festigen.

Seite 10
Antonia Groß

Immer weniger Frauen in der Politik

Der Anteil von Frauen in den meisten landespolitischen Gremien sinkt. Eine Studie kommt deshalb zu dem Schluss: Berlin braucht ein Paritätsgesetz.

Rainer Rutz

Land unter bei der Jugendbildung

Viele Träger der außerschulischen Bildungsarbeit sind durch den coronabedingten Ausfall von Jugendfreizeiten in ihrer Existenz bedroht. Am Samstag wollen sie auf der Spree Druck auf die Politik machen.

Seite 11
Andreas Fritsche

Beobachtung führt zu Parteiaustritt

In Oranienburg verließ der bisherige AfD-Stadtverordnete Sascha Schiwek Partei und Fraktion. Grund ist die Beobachtung durch den Verfassungsschutz. Schiwek ist kein Einzelfall.

Andreas Fritsche

Faire Schule in Mahlow

Den Jungen und Mädchen der Schule am Waldblick fällt das Lernen nicht so leicht. Doch sie strengen sich an, haben mit ihren Lehrern viel erreicht und schon mehr als eine Auszeichnung erhalten.

Andreas Fritsche

AfD löst Rosenkrieg in Lausitzer Linkspartei aus

Die Auseinandersetzung über einen gemeinsamen Auftritt der Fraktionschefs von Linke und AfD in Forst erreicht die nächste Stufe. Jetzt will der Kreisvorstand den Ortsverband auflösen.

Seite 12
Adrian Schulz

Die Taz beißt sich selbst

In der Taz ist man mal wieder der Lieblingsbeschäftigung nachgegangen: sich über »Identitätspolitik« aufzuregen, selbstverständlich die der anderen. Jemand von denen war nämlich frech geworden. In der eigenen Zeitung. Ging gar nicht. Schrieb man, selbstverständlich, in die eigene Zeitung.

Thomas Blum

Sonnenbrillen & Fönfrisuren

Eine Handvoll sexy junge Untote, unterwegs als Motorradrocker-Clique, mit geilen 80er-Jahre-Fönfrisuren und dunklen Sonnenbrillen. Eine schöne Idee war das. Joel Schumacher ist tot.

Stefan Ripplinger

Militante Hausmütter

Die Qualität von politischer Kunst ist leicht zu bestimmen. Betrachtet sie ihren Gegenstand einseitig? Oder betrachtet sie ihren Gegenstand von zwei oder mehreren Seiten? Dahvi Wallers Miniserie »Mrs. America« gehört klar zur zweiten Sorte.

Seite 13
Ernst Reuß

Ein Akt der Verzweiflung

Es ist nicht nur der Name eines furchterregenden Vernichtungslagers der Nazis, sondern auch Synonym für Widerstand: Sobibór. Am 14. Oktober 1943 kam es dort, im deutsch besetzten Polen, zu einem Aufstand, bei dem mindestens zwölf SS-Männer und zehn ukrainische Helfer getötet wurden. Danach wurde das Lager von den Nazis dem Erdboden gleichgemacht, alle Spuren der Verbrechen sollten ausgelöscht sein...

Ernst Reuß

Von Bersarin bis Brandt

Nach Hitlers Selbstmord war der Krieg noch nicht beendet. Erst acht Tage danach kapitulierte die deutsche Wehrmacht. Doch schon zuvor, am 28. April 1945, hatte Generaloberst Nikolai Bersarin bekannt gegeben, dass die gesamte administrative und politische Macht in der deutschen Hauptstadt auf ihn übergegangen ist. An den ersten sowjetischen Stadtkommandanten von Berlin erinnert derzeit eine Ausstel...

Guido Sprügel

Jede noch so kleine Geste

Kann man es schon als Widerstand bezeichnen, wenn man einem verfolgten und ausgegrenzten Menschen einen Blumenstrauß schenkt? Oder handelt es sich hier nur um eine, wenngleich auch wichtige, solidarische Geste? Es kommt wohl auf den gesellschaftlichen Kontext an. Und auf die Definition von Widerstand. Als Tove Gerson dem Ehepaar Heinemann am 10. November 1938 in Essen einen Blumenstrauß vorbe...

Johannes Klotz

Verleumdet und vergessen

Beschimpft, verleumdet, ausgegrenzt, verfolgt und vergessen - waren auch jene deutschen Offiziere, die nach dem Erlebnis des Ersten Weltkrieges der Gewalt- und Militärpolitik eine Absage erteilten und sich der Friedensbewegung anschlossen. Sie engagierten sich für Versöhnung mit Polen und Franzosen, bekämpften Antisemitismus und Fremdenhass und wandten sich gegen revanchelüsterne Kräfte im eigenen...

Seite 14

Roosevelt fällt

Wegen rassistischer Symbolik wird eine Statue des früheren US-Präsidenten Theodore Roosevelt vor dem New Yorker Naturkundemuseum entfernt. Das Monument, das Roosevelt zu Pferd neben einer indigenen und einer schwarzen Person zu Fuß zeigt, sei schon seit Langem »umstritten« gewesen, erklärte das Museum. »Viele von uns empfinden die Darstellung des Native American und des Schwarzen sowie ihre Anordn...

Tom Mustroph

Lädierte Fluchtfahrzeuge

Ein Mann steht mit einem Schild ganz allein auf dem Bürgersteig. So weit der Blick reicht, ist kein anderer Passant, kein Auto, niemand zu sehen. Auf dem Schild steht »Gross Demo«. Das ist ein Bild, das in der Schau »Alles okay. Eine Ausstellung zur Coronakrise und ihren Folgen« momentan zu sehen ist. Die Lockerungen aus dem Lockdown haben dieses Bild mittlerweile historisch gemacht. Demonstrieren...

Seite 15
Barbara Barkhausen, Sydney

Schlank mit Kaffeesatz und kalter Dusche

Abnehmen mit Kaffeesatz? Forscher in Australien glauben, ein einfaches Mittel für eine schlanke Taille gefunden zu haben. Dass ein solches nicht viel kosten muss, zeigte schon eine frühere Studie.

Angela Stoll

Waschbrett, leb wohl!

Der Traum vom Waschbrettbauch wird für viele Männer mit dem Alter immer unerreichbarer. In Deutschland gelten mehr als 70 Prozent aller Männer über 55 Jahren als übergewichtig. Woran liegt das? Ernährungswissenschaftlerin Stefanie Gerlach hat die Antwort.

Seite 16
Thomas Niklaus

Wenn Mücken rückwärts fliegen

Der kleine 1. FC Heidenheim strebt in Richtung Bundesliga. Im Kampf um den Relegationsplatz ist er gegenüber dem großen Hamburger SV im Vorteil. Ein Wunder ist das keineswegs.

Felix Lill

Weltweite Mission für die Fußballerinnen

An diesem Donnerstag wird der Gastgeber der Fußball-WM 2023 der Frauen bestimmt. Japan zog seine Bewerbung zurück, auch weil die Fifa die gewollte Popularitätssteigerung dort schon erfüllt sieht.