Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 2
Stephan Kaufmann

Vom Winde verweht

Mindestlohn? Zu-niedrig-Lohn, sagen Beschäftigte aus Callcenter und Supermarkt. Lesen Sie auch, was eine Tafel-Mitarbeiterin wurmt, wie es der ersten Transgender-Kommandeurin der Bundeswehr ergeht und wie sich das Verhältnis von Mensch und Hai verbessern lässt

Seite 3
Stephan Fischer

Selbst der Flughafen BER spielt eine Rolle

Das PiS-Lager wird angesichts der Umfragen vor den polnischen Präsidentschaftswahlen am Sonntag immer nervöser. »Sie fürchten die Niederlage. Sie haben Panik«, kommentiert der Rektor der privaten Hochschule Collegium Civitas in Warschau, Stanislaw Mocek, die Entwicklung. Daneben spielen im Wahlkampf fast schon traditionell auch die Beziehungen zum größeren Nachbarn Deutschland eine wichtige Rolle....

Susanne Romanowski

»Keine Krise, ein Dauerzustand«

Seit 2015 baut die polnische Regierung den Rechtsstaat ab. Ob und wie sich das mit der Präsidentschaftswahl am Sonntag ändern könnte, erzählt die Soziologin, Juristin und Philosophin Marta Bucholc im Interview.

Seite 4
Johanna Treblin

Berechtigter Verdacht oder bloße Taktik

Am Dienstag geht der Prozess um den Mord an Walter Lübcke und den versuchten Mord an Ahmad E. weiter. Dann soll auch die Entscheidung über vier Befangenheitsanträge gegen den Richter mitgeteilt werden. Vermutlich werden sie abgelehnt.

Kirsten Achtelik

Medizin gegen die Krise

Wann kommt der Corona-Impfstoff, wie wirkt er, und wer wird ihn zuerst bekommen? Deutschland zählt zu den Ländern mit besonders vielen Projekten für Impfstoffe gegen das Virus.

Seite 5
Susanne Romanowski

Schlechter Ruf, wenig Geld

Zuhören, schlichten, verkaufen: Die Arbeit im Callcenter ist anstrengend und schlecht bezahlt. Ein ehemaliger Beschäftigter erzählt, warum es so schwierig ist, die Branche zu verlassen.

Susanne Romanowski

»Mit Ware umgehen, das macht etwas mit einem«

Im Einzelhandel Regale bestücken ist ein Knochenjob. Jörg Rupp hat ihn trotzdem lange gern gemacht. Doch der zunehmende Zeitdruck und das Lohndumping haben auch seinen Blick auf den Beruf getrübt.

Simon Poelchau

Die große Verteilungsfrage

Im Zuge der Coronakrise wird der Ruf der Wirtschaftslobby nach einer Nullrunde beim Mindestlohn laut. Doch die Gewerkschaften bleiben bei ihrer Forderung nach einer Anhebung auf zwölf Euro. Auch sie argumentieren mit Corona.

Seite 6
Sebastian Weiermann

Protest für schnelleren Kohleausstieg

Im Rheinland und der Lausitz wurden Braunkohlebagger besetzt. In Essen gibt es Protest gegen RWE. Klimagerechtigkeitsaktivisten stemmen sich mit mehreren Aktionen gegen den langsamen deutschen Kohleausstieg.

Felix Jaitner

Wem gehört Geschichte?

Die russische Regierung steht weit rechts, doch bekennt sie sich zum Antifaschismus und feiert den Sieg über das faschistische Deutschland mit jährlichen Militärparaden. Präsident Putin wirft dem Westen sogar »Geschichtsrevisionismus« vor. Die unbequemen Aspekten der eigenen Geschichte verschweigt er lieber.

Seite 7
Ulrike Henning

Mehr Überwachung, aber auch mehr Bürgerrechte

Die rot-rot-grüne Koalition in Bremen hat sich in dieser Woche auf ein neues Polizeigesetz verständigt. Dem waren monatelange Verhandlungen vorausgegangen. Insgesamt geht es um eine Ausweitung der Polizeibefugnisse. So soll die Überwachung von Telefonaten und SMS-Nachrichten künftig bereits vor einer möglichen schweren Straftat erlaubt sein. Außerdem soll die Videoüberwachung auf Großveranstaltung...

Ulrike Henning

Im Ausnahmezustand

Wenn die Polizei Schusswaffen einsetzt, sind unter den Toten regelmäßig psychisch Kranke. Aber eine systematische Aufarbeitung dieser Fälle bleibt bislang aus. Dabei gibt es einfache und bekannte Regeln für die Kommunikation in solchen schwierigen Situationen.

Seite 8
Jana Frielinghausen

Teuer bezahlter Etappensieg

Das 2018 in Kraft getretene Entgelttransparenzgesetz bleibt ein stumpfes Schwert für Betroffene: Ungleich bezahlte Frauen müssen weiterhin vor Gericht bezeugen, dass ihre Arbeit schlechter vergütet wurde, weil sie Frauen sind.

Sebastian Weiermann

Nicht genug Protest

Wieder einmal wurden am Freitag Kohlebagger besetzt - im Rheinland und in der Lausitz. Denn kommende Woche soll im Bundestag das Kohleausstiegsgesetz beschlossen werden. Nach Ansicht von Klimaschützern kommt das Ende von Förderung und Verstromung des fossilen Brennstoffs viel zu spät.

Aert van Riel

Erwiderte Liebesgrüße

Annalena Baerbock und Robert Habeck haben in der FAZ eine Lobeshymne auf die CDU verfasst. Aert von Riel kommentiert die grünen Annäherungsversuche an die Konservativen, die vor keiner Peinlichkeit zurückschrecken.

Ian King

Geschasste Linke

Sie galt als Vertreterin der Parteilinken in der neuen Labour-Führung. Nun musste Rebecca Long-Bailey nach Antisemitismusvorwürfen ihren Posten als Bildungssprecherin räumen. In der gespaltenen Partei dürfte der Streit weitergehen.

Andreas Koristka

Der lange Abschied

Warum Horst Seehofer noch im Ministeramt bleibt, ist klar: Ein renommierter Bildhauer arbeitet noch an einer Skulptur, die Seehofers geschundene Seele nach den nicht erfolgten Grenzschließungen 2015 erfahrbar, ja sogar begreifbar machen soll.

Seite 9
Thomas Blum

Extrem vergoppelt

Der Vergleich von steinewerfenden Halbstarken mit mordenden Nazis ist vielleicht nicht der treffendste von allen. Angestellt hat ihn jedenfalls einer, der es schon mal besser wusste.

Elena Wolf

Ein Kessel Deutsches

Stuttgart ist der Brühwürfel in der Kartoffelsuppe Deutschlands. Die dortige Mehrheitsgesellschaft ist unfähig, die eigene Bigotterie wahrzunehmen. An Ursachenforschung, was die Stuttgarter Krawallnacht angeht, ist man nicht interessiert.

Seite 10
Max Böhnel und Moritz Wichmann

Gottgesandt und ausgelacht

Die Zustimmung zu Donald Trump bröckelt. Das zeigt nicht nur der peinliche Wahlkampfauftritt des US-Präsidenten in Tulsa. Es läuft derzeit nicht gut für ihn, an vielen Fronten. Seine Antwort ist eine Gefährliche.

Ewart Reder

Familiäre Übernahme

Berlin, wie haste dir verändert! Früher gab es Westberlin. Es war de facto der dritte deutschen Teilstaat. Mit einer freien Musikszene, die mit Techno, dem Sound der deutschen Vereinigung, unterging - ein Rückblick.

Seite 11
Paula Irmschler

Sexuelle Belästigung - warum nicht?

Keinen Bock auf sexuelle Belästigung, sobald ich auf die Straße trete, sagt Paula Irmschler. Und vor allem: Keinen Bock, zu erklären, warum ich nicht belästigt werden will! Because fuck you. Darum.

Seite 13
Stefan Gärtner

Tomaten im Schatten

Es gibt keine Nazis, weil man persönlich keine kennt, glauben viele. Es sei denn, man hat einen Schrebergarten und/oder dreht eine Indie-Filmkomödie darüber.

Seite 14
Tobias Kruse (Fotos) und Frank Schirrmeister (Text)

Altlasten

Die Deponie Schönberg in Mecklenburg war zu Zeiten der DDR der Ort, an dem der Westen kostengünstig seinen Sondermüll entsorgen konnte. In einem fotografischen Essay geht Ostkreuz-Fotograf Tobias Kruse diesem Ort nach.

Seite 16
Henrike Koch

Wie Frauen mit Rassismus umgehen

Mit Beginn der Corona-Pandemie waren asiatisch gelesene Menschen in Deutschland vermehrt Anfeindungen ausgesetzt. Doch auch vorher gehörte es für viele zum Alltag. Wie gehen Betroffene damit um, und was sind ihre Bewältigungsstrategien?

Seite 17
Velten Schäfer

Mit Antatschdrang

Was einst als völkisches Ideal galt, wird heute den Fremden und Unkultivierten vorgeworfen: Von rechts über die Mitte bis links wird die »Großfamilie« heute als irgendwie anrüchig beäugt - nicht erst, aber zumal in Zeiten von »Corona-Ausbrüchen«.

Seite 18
Norman Paech

Unvollkommen, unverzichtbar

Ihre Vorgeschichte zeigt sie als Institution der Pax Americana der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Warum die Vereinten Nationen dennoch unverzichtbar sind - und ihre größte Stärke in gerade derjenigen Regelung besteht, die am häufigsten kritisiert wird.

Seite 19
Stephan Kaufmann

Armut nicht nur bunter machen

Die langlebigste Scheinerklärung des Sozialen: Warum Rassismus keine Hautfarben braucht, wie er die Wirklichkeit verzerrt, welche Rolle er im Kapitalismus spielt - und was schon Karl Marx zur US-amerikanischen Sklaverei zu sagen hatte.

Seite 20
Klaus Wolfram

Wo sie das alles gelernt hatten

Totalitär, Nischengesellschaft, Unrechtsstaat, Durchherrschung? Wenn die DDR ganz so gewesen wäre, wie man ihr heute oft nachruft, hätte sich der demokratische Aufbruch von 1989 kaum entwickeln können.

Seite 21
Paul Michel

Mehr Mitbestimmung mehr Markt, mehr Konflikt

Nicht nur block-, sondern auch demokratiepolitisch ging Titos Jugoslawien einen Sonderweg. Doch die weitgehenden Mitwurkungs- und Autonomierechte in den Betrieben des Landes hatten auch einen destruktiven Zug.

Seite 22
Barbara Barkhausen

Unterwasserflüsse vor Australien

Es ist ein höchst erstaunlicher Fund: Forscher der Universität von Westaustralien sind auf Unterwasserflüsse entlang der australischen Küste gestoßen. Vergleichbares hat man bisher nirgendwo sonst auf der Welt entdeckt. Entdeckt wurden die Flüsse mit Hilfe autonomer Unterwasserfahrzeuge.

Steffen Schmidt

Was Kaffee bitter macht

Obwohl bitter, ist Kaffee eines der weltweit beliebtesten Getränke. Lange dachte man, dass vor allem der Wachmacher Koffein für den bitteren Geschmack verantwortlich ist. Doch eine neue Studie zeigt, dass andere Inhaltsstoffe womöglich viel mehr Einfluss auf den Geschmack haben.

Seite 23
Iris Rapoport

Garantiert aus Aquakultur

Kaviar vom Stör gilt als schwarzes Gold. Das ist sattsam bekannt. Dass der Fisch noch einen ganz anderen Goldstandard liefert, wohl weniger. Die Rede ist von einem Klebstoff - vom Störleim (korrekter als Hausenblasenleim bezeichnet, denn er wird aus der Schwimmblase des Hausens, einer Störgattung, gewonnen). Dieser Leim ist zur Rettung splitternder Malschichten kostbarer Gemälde ganz unverzichtbar...

Susanne Aigner

Gejagte Jäger

Haie gelten weithin als gefährliche Raubtiere. Doch während Haien pro Jahr allenfalls zwei bis sechs Menschen zum Opfer fallen, sterben allein für die Haifischflossensuppe alljährlich 38 Millionen Haie.

Seite 24
Christof Meueler

Die Postkarte lebt!

Dr. Steffen Schmidt ist Wissenschaftsredakteur des «nd» und der Universalgelehrte der Redaktion. Auf fast jede Frage weiß er eine Antwort – und wenn doch nicht, beantwortet er eine andere, diese Woche zum 150 Geburtstag der Postkarte.

Seite 25
Claudia Krieg

Massiver Vertrauensverlust

Die Quarantäne für ganze Wohnblocks in Berlin-Neukölln bringen Betroffene und ihre Unterstützer*innen an die Grenzen ihrer Kräfte. Der Umgang mit ohnehin schon von Diskriminierung Betroffenen müsse sensibler sein und frei von stereotypen Bildern, fordern diese.

Seite 26
Martin Kröger

Rot-Rot-Grün setzt mit Soforthilfen Standards

Nach Medienberichten ist die Kritik an den unbürokratischen Corona-Soforthilfen des Berliner Senats groß. Doch auch wenn es wenige Betrugsvorfälle gab, war es richtig, dass der Senat in der Krise schnell gehandelt und Mittel ausgezahlt hat.

Martin Kröger

Vorwärts zur Kandidatur

Franziska Giffey ist die Hoffnungsträgerin der SPD für die Abgeordnetenhauswahl 2021. Dass die SPD-Bundesfamilienministerin als Spitzenkandidatin in Berlin antritt, gilt vielen als ausgemacht. Der Noch-Regierende Michael Müller kokettiert aber mit seinem Amt.

Seite 27
Andreas Fritsche

Soldatin und Mensch

Oberstleutnant Anastasia Biefang erlebt Vorurteile einerseits als Transgender, andererseits als Berufssoldatin. Sie ist Kommandeurin des Informationstechnikbataillons 381 in Storkow und stellvertretende Vorsitzende des Vereins »queer Bw«.

Seite 28

Für einen besseren Winter

Biathlon ist eine der beliebtesten Sportarten. Mit einer neuen Nachhaltigkeitsstrategie will der Weltverband auch in Sachen Klimaschutz die Nummer eins im Winter werden. Beraten wird er dabei unter anderem von Laura Dahlmeier.

Michael Wilkening

Die Angst spielt mit

Nach dem Saisonabbruch im April soll im Oktober die neue Spielzeit im Handball beginnen. Gehen die dafür gerade erstellten umfänglichen Konzepte nicht auf, werden das viele Vereine wohl nicht überleben.

Seite 29
Eric Dobias

Der letzte Auftritt der Rekordmeisterinnen

Die Ära des 1. FFC Frankfurt endet: Nach dieser Saison soll der erfolgreichste Frauenfußball-Verein Deutschlands unter dem Dach von Eintracht Frankfurt an alte Glanzzeiten anknüpfen.

Ullrich Kroemer

Probstheida träumt vom Profifußball

Vom Europapokal auf Dorfsportplätze und nun wieder auf dem Weg in den Profifußball: Nach Jahren des Niedergangs, könnte Lok Leipzig gar zum Vorbild werden: Als fangeführter Verein erlebt er einen wichtigen sozialen Wandel und ist sportlich erfolgreich.

Seite 30
Hendrik Lasch

Der Wegbereiter

Peter Mildner ist Wegewart - und damit einer jener Ehrenamtlichen, die in Zeiten von »Urlaub dahoam« noch wichtiger sind als sonst. Die Deutschen werden diesen Sommer auf Campingplätze und Radwege im eigenen Land ausschwärmen - und in Wanderreviere wie die Sächsische Schweiz.

Seite 32
Hendrik Lasch

»Der Staat macht es sich sehr einfach«

Christine Krößmann ist 70 Jahre alt, Stadträtin und leitet als Ehrenamtlerin die Tafel im sachsen-anhaltischen Lützen, die in der gesamten Coronazeit weiter geöffnet hat. Es wurmt sie, dass die Gesellschaft auf Einrichtungen wie ihre baut.

Seite 34
Olaf Koppe

Mehr. Wert. Steuern

Nicht nur uns beim »nd« hat die Bundesregierung überrascht: Im Rahmen des üppigen Konjunkturpakets zur Bewältigung der Coronakrise verkündete sie die befristete Senkung der Mehrwertsteuer auf 16 bzw. 5 Prozent in der Zeit vom 1. Juli bis zum 31. Dezember. Viele kleine Unternehmen und Gewerbetreibende zuckten zusammen und fragten sich, wie das in der Kürze der Zeit neben dem Tagesgeschäft finanztec...

Seite 35
Daniele Henning

Und dazwischen: 1,50 Meter Abstand

Jede Vorstellung ist gut besucht, viele sind sogar ausverkauft. Dann ist jeder Stuhl belegt - doch dazwischen bleibt 1,50 Meter Abstand. Wie fast an jedem Ort in dieser Zeit. Es ist nun schon das sechste Jahr, dass das sympathische Hofkino im Innenhof vom Franz-Mehring-Platz 1 öffnet. Doch obwohl inzwischen ein eingespieltes Team für die Unterhaltung und Verkostung der Gäste zuständig ist, ist in ...

Seite 36

Reise-Knigge

Das Berliner Busreiseunternehmen Eberhard Travel hat ein witziges Video dazu gedreht, wie man sich in Corona-Zeiten mit Abstand bei Busreisen verhalten soll: dasND.de/busreisencorona...

hdi

Szczecin rückt immer näher!

Vor vier Wochen befürchteten wir, dass der 23. nd-Reisetreff vom 16. bis 19. Oktober ausfallen müsste. Denn damals gab es erst 39 Anmeldungen, viel zu wenige für das alljährliche Familientreffen. Doch auf Sie, liebe Leserinnen und Leser, war einmal mehr Verlass. »Wir wollen mit Ihnen nach Szczecin!«, hatten wir Ihnen in der letzten »nd.Commune« zugerufen und Sie gebeten, noch einmal darüber nachzu...

Heidi Diehl

Es fehlt an bundesweit geltenden Regeln

Endlich sind auch wieder Busreisen möglich. Man fährt mit Abstand - doch wer da glaubt, es gibt Regelungen, die für alle Bundesländer gelten, der irrt sehr. Die Hoffnung der Busunternehmen auf eine verbindliche bundesweite Regelung erfüllte sich bislang leider nicht. Wie Lutz Thieme, Geschäftsführer von Meissen Tourist gegenüber »nd« sagte, hat derzeit jedes Bundesland seine eigenen Vorgaben. »Der...

Seite 37
Michael Müller

Ampel schon auf Hellgrün

In Bulgarien ist das Leben nach der Coronakrise fast auf Normaltour angekommen. Wobei die Hygiene- und Abstandsregeln das »Normale« bleiben.

Seite 39
Katja Choudhuri

Ad personam

Schon Schopenhauer hat erkannt, dass nicht jeder Mensch die Fähigkeit besitzt, in Auseinandersetzungen sachlich zu bleiben oder zuzugeben, wenn er falsch liegt. Sie konzentrieren sich dann lieber auf ihr Gegenüber. Das ist keine gute Idee!

Seite 41

Molly unterwegs

Für so ziemlich alles auf dieser Welt gibt es einen Ehrentag - selbst die Jogginghose hat einen. Den internationalen Tag des Bürohundes gibt es auch. Begangen wurde er in diesem Jahr am 26. Juni. Das ist eine gute Gelegenheit mal einen hündischen Blick auf die Sache zu werfen. Denn wenn man über Bürohunde liest, geht es - wer hätte es gedacht - um das Wohlbefinden von Menschen. Hunde sollen dem Bu...

Seite 42

Kennwort: Wende

Liebe Leserinnen und Leser, schon zum 30. Mal jährt sich in diesem Jahr die Gründung der Neues Deutschland Druckerei und Verlag GmbH. Einige Kolleginnen und Kollegen waren in dieser dramatischen Zeiten des Umbruchs infolge der Wende und der Vereinigung und den nicht immer einfachen Jahren nach der Wende dabei. Wenn auch bei vielen immer wieder Zweifel vorhanden waren: Wir haben es geschafft, worau...

Seite 44
Heidi Diehl

Kundenakquise ist ihr täglich Brot

Es mag ja Leute geben, die Anzeigen in der Zeitung als etwas absolut Überflüssiges ansehen. Auf Sabine Weigelt trifft das garantiert nicht zu. Denn zum einen war es eine Anzeige in der Zeitung, durch die sie 1999 zur Mitarbeiterin von »neues deutschland« wurde, zum anderen verdient sie dort mit Anzeigen ihr Geld. Damals suchte die studierte Ökonomin dringend nach einem neuen Job, von dem sie und i...

Seite 45
Mario Pschera

Schulzeit ist Lesezeit

Ein bisschen ist es wie der Blick in die Glaskugel, eine Prognose darüber zu treffen, wie der Start ins neue Schuljahr ablaufen wird. Egal, der Klassiker »Hurra, ich bin ein Schulkind« erscheint auch 2020 pünktlich in einer aktualisierten Auflage, mit viel Raum für die Beschreibung des Zuckertüteninhalts, für Fotos vom Einschulungstag, Grüße und Ratschläge von der ganzen puckligen Verwandtschaft.T...

Seite 46

Buchgewinne

Lösungseinsendungen für alle Aufgaben bis Montag, 6. Juli. Jede Lösung kann auch einzeln geschickt werden, denn für jede richtige gibt es eine Buchauslosung! (»kurz & knackig« gilt als eine Aufgabe!)Per E-Mail an: ndCommune@nd-online.de oder per Post unter Kennwort »nd.Commune/Denkspiele« an neues deutschland, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin. Bitte den Absender nicht vergessen! ...

mim

kurz & knackig

Wie hoch wölben sich ein See mit einem Kilometer Breite sowie ein anderer mit sechs Kilometern Breite über der Ebene, die die jeweiligen beiden Ufer verbindet? Arena - Etage - Uniform - Inbegriff - Option: Welches Wort passt nicht zu den anderen?Magda wettet mit ihrem Bruder Justus an einem Augustapfel-Erntetag: Sie gehe zu einem 6000 Schritte entfernten Leitungsmast und wieder zurück, bevor Justu...

nd

1. Wahl ist nicht immer 1. Wahl

In dieser Rubrik veröffentlichen wir Ihre Denkspielvorschläge. Für jede veröffentlichte Aufgabe gibt es als Dankeschön ein Buch (Mail- und Postadresse siehe links unten). Die heutige Aufgabe schickte uns Gernot Pausch aus Oldenburg: Im Supermarkt kostet ein Kilogramm Pilze der 1. Wahl 6 Euro; in der Qualität 2. Wahl bezahlt man für die gleiche Menge 4,50 Euro. Für eine große Familienpilzpfanne bra...

Staunen über Lochmuster und 90 Pfennige

Der Chemnitzer Mathelehrer Thomas Jahre veröffentlicht bei www.schulmodell.eu wöchentlich eine Aufgabe, die sich an Schüler sowie alle mathematisch Interessierten richtet. Der sechssprachige Newsletter hat weltweit fast 2000 Empfänger. Normalerweise übernehmen wir für die monatliche nd-Commune die jeweils aktuelle Wochenaufgabe von www.schulmodell.eu. In den Sommerferien ist indes stets eine länge...

Mike Mlynar

Der Weg des Kuriers

Es irrt der Mensch, solang er strebt. So belehrt der souveräne Herr im Himmel in Goethes »Faust« ganz gelassen den naseweisen Mephisto. Weil Irrtümer demgemäß sehr häufig vorkommen, gibt es für sie auch sehr viele Synonyme, im Deutschen beispielsweise Täuschung, Fehlurteil und Illusion, Verkennung, Denkfehler oder Missgriff usw. usf.In Logik und Mathematik, die für solche menschlichen Webfehler ke...