Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 2
Stephan Kaufmann

Corona gedeiht in der Armut

Vom Seelenverkäufer aufs Kirchenschiff: Bald sticht die mit kirchlichen Spenden finanzierte »Sea-Watch 4« in See. Ein Gespräch mit dem EKD-Ratsvorsitzendenden Heinrich Bedford-Strohm über das Sterben auf dem Mittelmeer und während Corona. Lesen Sie auch über die zarten Hoffnungen der Hamburger Kulturschaffenden, die Suche eines Gefängnisdirektors nach Alternativen zur Haft und die autobiografische »Bitch-Bibel« von Katja 
Krasavice

Seite 3
Fabian Hillebrand

Ein Kirchenschiff wird kommen

Ein Kirchenschiff wird kommen: Anfang August soll das zivile Seenotrettungsschiff »Sea-Watch 4« auslaufen, das über kirchliche Spenden finanziert wurde. Für den Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, gehört es zum Glauben dazu, Menschen in Not beizustehen.

Seite 4
Moritz Aschemeyer

Von Chicago bis Gütersloh

Tariflohn? Ausbildung? Die deutsche Fleischindustrie setzte seit den 1980er Jahren lieber auf Subunternehmen, Arbeitsmigranten und Werkverträge, um sich »Standortvorteile« zu verschaffen.

Ines Wallrodt

Löhne drücken per Vertrag

Die Bundesregierung will Werkverträge in der Fleischverarbeitung noch dieses Jahr verbieten. Das wäre ein Fortschritt. Allerdings werden Werkverträge in vielen Branchen eingesetzt, um Personalkosten zu senken.

Seite 5
Philip Malzahn

Knast für Menschenrechtsverteidiger

Es ist ein schwarzer Tag für die Freiheit, vor allem für diejenigen, deren Arbeit es ist, für sie zu kämpfen. Zwar sind am Freitag in Istanbul der deutsche Peter Steudtner wie auch sein schwedischer Kollege Ali Gharavi und fünf weitere Menschenrechtsverteidiger von angeblichen Terrorvorwürfen freigesprochen worden. Vier Mitangeklagte wurden dagegen verurteilt, darunter Taner Kılıç, Mitbegründer un...

Johanna Treblin, Frankfurt am Main

Rechte Kameraden, rechtes Netzwerk

Warum einen Mord gestehen, wenn es nur ein Unfall war? Die zwei Geständnisse von Stephan Ernst, der den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben soll, werfen so viele Fragen auf, wie sie beantworten. Im Prozess, der am 16. Juni vor dem Oberlandesgericht in Frankfurt am Main begonnen hat, wurden drei Vernehmungsvideos von Ernst gezeigt: ein widerrufenes Geständnis vom Juni 2019 -...

Seite 6
Felix Jaitner

Russland spielt auf Zeit

Mit der neuen Verfassungsänderung kann Russlands Präsident Putin weitere Jahre regieren. Das ermöglicht es den verschiedenen Herrschaftsfraktionen Russlands, die etablierte Ordnung vorerst weiter zu erhalten.

Seite 7
Andreas Knobloch

Freihandel heißt »America first«

Seit dem 1. Juli gilt das neue Freihandelsabkommen zwischen den USA, Mexiko und Kanada. Trump will damit die US-Industrie stärken. Der Fall einer mexikanischen Arbeitsrechtsanwältin liefert ein Indiz auf die Probleme bei der Umsetzung des Abkommens.

Seite 8

Schwer zu korrigieren

Eigentlich müssten diejenigen frohlocken, die seit Jahren den Ausstieg aus der Kohleverstromung fordern: Der Gesetzgeber hat nun beschlossen, dass nach der Schließung der Steinkohlebergwerke jetzt auch die Braunkohletagebaue sowie die Kraftwerke in Deutschland bis Ende 2038 dicht gemacht werden. Etwas also, was angesichts der Lobbymacht der Kohlebranche lange Zeit unmöglich erschien. Doch gerade U...

Jana Frielinghaus

Dreist, dreister, Gabriel

Am Donnerstag wurde bekannt, dass Sigmar Gabriel, bis 2018 Mitglied der Bundesregierung, sich als Berater des in die Negativschlagzeilen geratenen Fleischmoguls Clemens Tönnies jüngst ein Zubrot als Berater verdient hat. Der Sozialdemokrat findet sein fünfstelliges Monatshonorar bescheiden und auch sonst nichts anrüchig an seinem Job.

Mascha Malburg

Entwürdigender Voyeurismus

Der Bundestag hat das voyeuristische Fotografieren unter den Rock oder in den Ausschnitt zur Straftat erklärt. Für die betroffenen Frauen bedeutet das ein Stück zurückgewonnene Macht.

Leo Fischer

Vor dem Spiegel

Politiker sind lediglich Spiegelbilder unserer Gesellschaft. Deshalb ist es unsere Pflicht, stets im Sonntagsgewand vor diesen Spiegel zu treten.

Seite 9
Samuela Nickel

Alexander von Humboldt als Micky Maus

Denkmäler sind von Symbolen der Vergangenheit zu Anlässen für Debatten über gesellschaftliche Zukunft geworden. Wer wird wie geehrt und wer vergessen? Das wird gerade neu ausgehandelt.

Björn Hayer

Das Fleisch gehört uns nicht

Immer wieder gibt es Probleme mit der Massenware Fleisch. Immer wieder wird behauptet, das seien nur Einzelfälle. Doch die Probleme sind systemisch - ein Plädoyer für einen politischen Veganismus.

Seite 10
Christof Meueler

Die Flugzeuge sind wieder da

Über Berlin-Pankow fliegen die Flugzeuge. Die merkt man nur, wenn sie nicht mehr fliegen, wie in der Coronakrise. Und wenn man das merkt, fliegen sie wieder.

Berthold Seliger

Lebendige Kunst

Wenn die Berliner Staatskapelle spielt, dann schlägt mitunter »das Herz des Weltgeistes«. Zu ihrem 450. Geburtstag gibt es eine 15-CD-Box voller Fundstücke und Preziosen.

Seite 13
Paula Irmschler

Vulgär! Blasphemisch!

«Christen wollen die 'Bitch-Bibel' verhindern!», so war vor Erscheinen der autobiografischen Aufzeichnungen der Youtuberin Katja Krasavice in der Boulevardpresse zu lesen. Jetzt ist das Buch ein Bestseller.

Seite 14
Kristian Meyer

Aus dem Lockdown erwacht

Hamburger Kultureinrichtungen wie Kampnagel, der Club Molotow und das Elbphilharmonieorchester schmieden zuversichtlich Pläne für eine auch für sie noch ungewisse Zukunft.

Seite 15
Olivier David.

»Uns erwartet ein dramatischer Kampf«

Kunst und Kultur sind lebensnotwendig, meint der Hamburger Kulturwissenschaftler Martin Zierold. Zur Finanzierung der Kulturbetriebe brauche es Aufschreie aus der Gesellschaft.

Seite 16
Ralf Streck

»Endlich sind die alten Kisten aus«

Die Umweltbewegung beiderseits des Oberrheins feiert, dass die beiden Atommeiler im elsässischen Fessenheim definitiv abgeschaltet sind. Axel Mayer hat Jahrzehnte dafür gekämpft.

Seite 17
Stephan Kaufmann

Aber in der DDR!

Kritik an der herrschenden Wirtschaftsweise wird gern gekontert mit dem Argument »Im Realsozialismus war es schlimmer!« Der Verweis auf Zustände in der DDR ist nur eine Variante, um Kapitalismuskritik zu entkräften - ohne sich mit ihr zu beschäftigen.

Seite 18
Thomas Gesterkamp

Kampf um die Klassenzimmer

Arm lernt schlecht: Schonungslos hat die Coronakrise die Schwächen des Bildungssystems offengelegt - und noch verschärft. Doch die Debatte darüber bleibt hinter der gebotenen Dringlichkeit bei weitem zurück.

Susanne Romanowski

Du kommst hier nicht rein

Der Numerus Clausus sollte Ordnung schaffen an deutschen Universitäten. Stattdessen ist er permanentes Streitthema an den Gerichten - und legt offen, wer es sich leisten kann, ihn zu umgehen.

Seite 19
Tom Wohlfarth

Die Flucht vor dem Unentrinnbaren

Depression, Perspektivlosigkeit, Suizid und Trauma: Das waren die großen Themen im literarischen Bücherfrühling 2020. Und obwohl Lektoren und Kritiker sich vorsorglich »Corona-Romane« verbitten, darf man gespannt sein, wie sich das Sujet entwickelt.

Seite 20
Ulrike Wagener

Gerechtigkeit statt Gesetzlichkeit

Unser Justizsystem beruht darauf, die Interessen, Privilegien und den Besitz der Herrschenden zu verteidigen, meint die Politikwissenschaftlerin Emilia Roig. Sie will eine Umkehr hin zu Wiedergutmachung.

Yannic Walther

Je länger, je böser

60 000 Menschen sind in deutschen Gefängnissen inhaftiert. Der ehemalige Gefängnisdirektor Thomas Galli findet das nicht sinnvoll. Er fordert Alternativen zur Freiheitsstrafe. Einige Vorschläge existieren bereits.

Seite 21
Ulrike Wagener

Subunternehmen Gefängnis

In vielen Bundesländern herrscht Arbeitszwang im Gefängnis. Die Gefangenen arbeiten für einen Bruchteil des Mindestlohns. Diese Regelung entwertet die Arbeit im Gefängnis und unterstreicht: Wer arm ist, bleibt arm.

Vanessa Fischer

Straflosigkeit mit System

162 Schwarze Menschen und Personen of Color sind laut der Kampagnengruppe »Death in Custody« seit 1990 in Deutschland in Gewahrsam gestorben. Die Recherche soll zeigen, dass es sich dabei nicht um Einzelfälle handelt - und so Veränderung herbeiführen.

Seite 22

Von Artgenossen lernen

Delfine erlernen ihre Jagdtechniken nicht nur von ihren Müttern, sondern auch von anderen Artgenossen. Darüber berichtet ein Forscherteam um die Verhaltensbiologin Sonja Wild von der Universität Konstanz im Fachblatt »Current Biology«. Das Team hatte die sogenannte Shelling-Technik Mitte der 90er Jahre erstmals in der Meeresbucht Shark Bay vor Westaustralien beobachtet. Dortige Indopazifische Groß...

Abholzung in EU nimmt zu

Der Holzeinschlag in den Ländern der EU hat sich einer Studie zufolge drastisch erhöht: Von 2016 bis 2018 lag die Holzentnahme um 49 Prozent höher als zwischen 2011 und 2015. Dies haben Wissenschaftler der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission im italienischen Ispra bei der Auswertung von Satellitenaufnahmen entdeckt. Das Team um Guido Ceccherini macht im Fachjournal »Nature« vo...

Neue Fischsaurier-Art

Zwei Forscherinnen haben durch den Vergleich bereits bekannter Fossilien aus England und Baden-Württemberg eine neue Fischsaurier-Art bestimmt. Nach Angaben der Paläontologin Erin Maxwell vom Staatlichen Museum für Naturkunde in Stuttgart stammt das Fossil der neuen Art Hauffiopteryx altera aus den 182 Millionen Jahre alten Posidonienschiefern in Südwestdeutschland. Beide Paläontologinnen schätzen...

Radarsystem kartiert Schrott im erdnahen Weltall

Eines der modernsten Radarsysteme zur Entdeckung von Weltraumschrott ist am Mittwoch in Koblenz aufgestellt worden. Andreas Schütz vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sprach von einem »richtigen Meilenstein für alle Projektbeteiligte«. Die Spitzentechnik in zwei Containern dient nach Angaben des Koblenzer Bundesamts für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr daz...

Ingrid Wenzl

Erfolgreiche Mischkulturen

Auf den Feldern konventioneller Landwirte wächst in der Regel nur eine Pflanzenart. Doch eine neue Studie zeigt, dass bei geschickter Auswahl mehrere zusammen angebaute Kulturen nicht nur erheblich die Erträge erhöhen können, sondern auch die Menge benötigten Düngers reduzieren.

Seite 23
Dirk Eidemüller

Ein scharfes Werkzeug

Vor 60 Jahren leuchtete der erste Laserstrahl - seitdem haben Laser die moderne Wissenschaft und Technik revolutioniert. Anders als anfangs befürchtet, machten die verstärkten Lichtstrahlen ihre große Karriere nicht beim Militär, sondern im Zivilleben.

Seite 24
Christof Meueler

»Atmen war schon immer ein Problem«

Unser Fleischkonsum bleibt Problem und Politikum. Auf den Schlachthöfen werden die Arbeiter krank. Und wie ist es mit dem Fleisch, das sie herstellen? Brauchen wir einen Lockdown für Fleischesser?

Seite 25
Tim Zülch

Mehr Bio für die Massen

Berlin will mit einer jüngst verabschiedeten Ernährungsstrategie den Bio-Anteil im Berliner Kantinenessen steigern. Eine «Kantine Zukunft» berät Küchenchefs. Doch bereits jetzt können Brandenburger Bauern den Bio-Gemüsebedarf Berlins nicht decken.

Seite 26
Claudia Krieg

Zehn Jahre Schikane

Die Diskussion um die Öffnungszeiten von Spätverkäufen hat nicht nur über Jahre seltsame Blüten getrieben, sondern auch manche Kleinunternehmende viele Nerven gekostet. Die Geschichte von Hanh Mura ist dafür nur ein Beispiel.

Seite 27
Andreas Fritsche

Heute Linker, früher Nazi

Der 29-jährige Sorbe Měto Kjarcmaŕ weiß, wie Neonazis denken. Als Jugendlicher gehörte er selbst zur rechten Szene. Doch Gespräche mit seinem Großvater und ein Erlebnis mit einem Motorradrocker lösten ein Umdenken aus. Kjarcmaŕ trat in die Linke ein.

Seite 28

Gelungene Überraschung

Das Zittern geht für Werder weiter: Im Relegationshinspiel kamen ängstliche Bremer nur zu einem 0:0 gegen den Zweitligadritten 1. FC Heidenheim. Jetzt kommt es zum Showdown auf der Schwäbischen Ostalb.

Andreas Morbach

Titelsammlerin und Vorbild

Pernille Harder wusste schon sehr früh, was sie werden wollte: die beste Fußballerin der Welt. Manche meinen, die 27-jährige Dänin habe ihr Ziel schon erreicht.Auch privat kämpft sie erfolgreich: für die Akzeptanz homosexueller Beziehungen und Gleichbehandlung der Frauen.

Seite 29
Tom Mustroph

Antidopingwelt in Aufruhr

Die USA wollen der Weltantidopingagentur das Geld kürzen. Außerdem sollen US-Ermittlern die Möglichkeit haben, im Ausland gegen internationale Netzwerke zu ermitteln. Der US-Kongress findet, dass die Wada im Kampf gegen Doping zu lasch agiert.

Seite 30
Simone F. Lucas

Der Schatten des Autors

Der am 19. Juni verstorbene, weltberühmte Schriftsteller blieb sein Leben lang seiner Heimatstadt verbunden. Erinnerung an eine Barcelona-Reise auf den Spuren des Bestsellers »Der Schatten des Windes«

Seite 31
Nicole Quint

Büfett ade!

Es wäre zum Erhalt der Selbstachtung also nur zu unserem Besten, wenn wir uns nach der Corona-Pandemie nicht erneut kampfbereit in die Selbstbedienungsschlange stellen müssten, sondern bei der Wahl des Menüs am Tisch sitzen und einfach so tun könnten, als wären wir schon immer ein Ausbund der Zivilisiertheit gewesen.

Seite 32