Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Immer nur mit Negativem konfrontiert zu werden - das schlägt aufs Gemüt. Zumal bei einem älteren Menschen wie Horst Seehofer, der möglichst schonend in den Ruhestand hinübergleiten sollte. Gesundheitlich wäre das jedenfalls angeraten. Stattdessen: ständiger Ärger wegen Rassismus bei der Polizei. Und dann soll er auch noch einen Bericht darüber nicht herausgerückt oder gar nicht erst beabsichtigt h...

Warschau ist nicht Budapest
Stephan Fischer

Warschau ist nicht Budapest

Anders als im Fall Ungarn hat auch die EU ihre Blicke im Fall Polen längst geschärft - ob es früh genug geschah, wird sich zeigen. Bei Ungarn war es definitiv zu spät.

Streit um Stuttgarter Familienrecherche
Robert D. Meyer

Streit um Stuttgarter Familienrecherche

Mit ihrer Ankündigung, die Familienverhältnisse von Tatverdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht zu untersuchen, sorgt die Polizei weiter für Aufregung. 
Juristisch ist das Vorgehen umstritten.

Seite 2
Rückenwind für »guten Wandel«
Felix Jaitner

Rückenwind für »guten Wandel«

Hauchdünn setzte sich Amtsinhaber Duda gegen seinen Konkurrenten Trzaskowski durch. Wieder einmal hat die national-konservative PiS damit eine Wahl für sich entscheiden können, denn ihre Politik trifft in der Bevölkerung auf Zustimmung.

Seite 3
Felix Lill

Kinderrecht vertrödelt

Vor drei Jahren wurden Björn Echternachs Söhne geraubt. Ihre Mutter brachte sie nach Japan. Er erstritt die Rücküberführung nach Deutschland, doch ein Brandenburger Gericht entschied dagegen. Duldet die Justiz Kindesentführungen?

Seite 4
Marina Mai

Für das Recht auf Familie

Mehr als 1000 aus Eritrea stammende Menschen mit Bleiberecht in der Bundesrepublik kamen am Montag nach Berlin. Auf einer Demonstration forderten sie Einreisegenehmigungen für ihre Familien.

Keine Verfassungsfeinde
Peter Nowak

Keine Verfassungsfeinde

Satire in Form von »Adbusting«, also Verfremdung etwa von Bundeswehrwerbung, tauchte in früheren Verfassungsschutzberichten als linksextreme Straftaten auf. Im jüngsten nicht mehr.

Teure »Kur« für steinernen Kolonialisten
Hagen Jung

Teure »Kur« für steinernen Kolonialisten

Für neun Millionen Euro wird Hamburgs riesiges Bismarck-Denkmal im Alten Elbpark restauriert. Kritiker finden, die Statue des deutschen Reichskanzlers sollte aus dem Stadtbild verschwinden.

Seite 5
Schule für immer vorbei wegen Corona
Jana Frielinghaus

Schule für immer vorbei wegen Corona

Weltweit hat die Corona-Krise zu Verwerfungen in den Bildungssystemen geführt. Insbesondere in armen Ländern könnte die Schullaufbahn für viele Mädchen und Jungen vorzeitig zu Ende sein.

Sebastian Haak

Erzähler wider Willen

Handwerker aus Thüringen und Sachsen haben bei Erzählsalons aus ihrem Leben berichtet. Entstanden sind so Geschichten, die nicht nur von der Liebe zur Arbeit mit der Hand erzählen.

Seite 6
Linkspartei Podemos wird abgestraft
Ralf Streck, San Sebastián

Linkspartei Podemos wird abgestraft

Die spanische Linkspartei Podemos ist bei den Regionalwahlen sowohl im Baskenland als auch Galicien abgestürzt. Dafür legten regionale Linksparteien in beiden Regionen kräftig zu.

Rainer Werning

Träumen vom »Endsieg«

Während die Wirtschaft in der Corona-Pandemie einbricht und viele Filipinos ihre Arbeit verlieren, setzt Präsident Rodrigo Duterte andere Schwerpunkte. Mit einem neuen Antiterrorgesetz lässt er gegen Kommunisten vorgehen.

Seite 7
Dieter Reinisch

Geheimdienste lockten IRA-Mitglieder in eine Falle

Ein irischer Republikaner soll an Litauens Justiz überstellt werden: Liam Campbell wird die versuchte Beschaffung von Waffen für IRA-Neugründung vorgeworfen. Die Händler waren Agenten.

Armut, Gottesfurcht und allgemeine Verunsicherung
Anna Maldini, Rom

Armut, Gottesfurcht und allgemeine Verunsicherung

Das Land ist verunsichert und die Ungleichheiten wachsen stärker als erwartet. Das ist das Fazit der ersten Untersuchung des italienischen Statistikamtes ISTAT nach Ausbruch des Coronavirus.

Seite 8
Kein Ersatz für die Problemlösung
Markus Drescher

Kein Ersatz für die Problemlösung

Über den Umgang mit Symbolen kann gestritten werden. Das kann am Ende die Abrissbirne und die Umbenennung sein. Was die notwendigen Diskussionen darüber nicht sein können, ist der Ersatz für das Angehen des Problems selbst.

Das Märchen vom bösen Sultan
Philip Malzahn

Das Märchen vom bösen Sultan

Die Wellen, die die Umfunktionierung der ehemaligen Kirche und des Museums Hagia Sophia in eine Moschee schlägt, offenbaren mehr über das Denken in angeblich aufgeklärten Ländern wie Deutschland als über den türkischen Präsidenten selbst.

Kampf gegen den Tatort
Uwe Kalbe

Kampf gegen den Tatort

Derzeit macht die EU-Kommission offenbar Fortschritte bei der angekündigten Neuordnung des Asylrechts in Europa. Doch das Drama ändert nach diesen Plänen nur seine Bühne.

Mitgesungen
Vanessa Fischer

Mitgesungen

Ein Video zeigt wie Bayern-Torwart Manuel Neuer in einer Strandbar ein Lied des kroatischen Rechtsextremen Marko Perković mitsingt. Er hätte es besser wissen können, denn um Perkovićs Gruppe hatte es bereits bei der WM 2018 einen Skandal gegeben.

Die Vergessenen
Katrin Langensiepen

Die Vergessenen

Es ist beängstigend, wie schnell Menschenrechte in Krisensituationen in den Hintergrund rücken. Plötzlich wurde das Prinzip »jedes Leben ist gleich viel wert« (gerettet zu werden) in Frage gestellt.

Seite 9
Sonderermittler wäre Fortschritt
Martin Kröger

Sonderermittler wäre Fortschritt

Dass es neue Ermittlungsansätze braucht, um der rechtsextremen Terrorserie in Neukölln endlich ein Ende zu machen, steht seit Längerem fest. Die von den Attacken Betroffenen und die Linkspartei plädieren deshalb seit über einem Jahr für die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses im Abgeordnetenhaus ein. Doch eine rot-rot-grüne Mehrheit für ein solches Gremium, das rückblickend das Behördenagier...

Tomas Morgenstern

Hedwigs-Kathedrale vor jüngstem Gericht

Die Kontroverse über den Umbau der Berliner St.-Hedwigs-Kathedrale wird jetzt am Landgericht Berlin weitergeführt. Verhandelt wird eine Urheberrechtsklage gegen die Neugestaltung des Innenraums.

Angriff der Strohmänner
Marie Frank

Angriff der Strohmänner

Beim Versuch, in das Wohnprojekt in der Rigaer Straße 94 einzudringen, wird der vermeintliche Hausverwalter angegriffen. Die Bewohner*innen sehen es als Notwehr gegen die illegalen Räumungsversuche.

Seite 10

Allenfalls eine bessere Nebensaison

Nach coronabedingter Zwangspause sind Jugendherbergen in Berlin und Brandenburg teilweise wieder geöffnet - meist mit überschaubarem Erfolg. Immerhin: Familien freuen sich über freie Zimmer.

Das Moor hängt am Tropf
Nicolas Šustr

Das Moor hängt am Tropf

Die Berliner Trinkwasserförderung lässt die Grundwasserstände sinken, was auch Moore gefährdet. Die Wasserbetriebe über denken die Versorgung wegen Klimawandel und wachsender Stadt generell.

Seite 11
Irmtraud Gutschke

»In einem stillen Land«

Er war einer der namhaftesten ostdeutschen Porträt- und Reportagefotografen - mit scharfem Auge, wachem Verstand, aber eben auch als Mitmensch hat Roger Melis Land und Leute in der DDR verewigt.

Der Feind zu Hause
Antonia Groß

Der Feind zu Hause

Mit dem Ausbruch der Corona-Pandemie und dem Lockdown wird auch in Brandenburg eine Zunahme häuslicher Gewalt registriert. Opfer sind zumeist Frauen und Kinder.

Seite 12
Selbst der Kaiser erkrankte schwer
Ronald Sprafke

Selbst der Kaiser erkrankte schwer

Hoch droben steht er, mit gezogenem Schwert als Symbol für den Sieg über das unfassbare Unheil. Erzengel Michael verkündet das Ende der Pandemie. Indes, er schaut nicht in unsere Zukunft, sondern weist weit in die Vergangenheit zurück. Der besiegte Feind heißt nicht Covid-19 - sondern Pest. Die Pest ist heute dank Antibiotika weitgehend beherrschbar. Dennoch bleibt sie Synonym für Verderben u...

Seite 13
Rechts bleibt übrig
Tim Wolff

Rechts bleibt übrig

Sozialdemokratie ist das, was sich im Westen zum Zwecke ergab, links mit rechts so zu versöhnen, dass rechts übrig bleibt. Wie es dazu kam, erklärt nd-Kolumnist Tim Wolff.

Guido Speckmann

Dämonen der digitalen Gegenwart

Im ersten Moment wirken die Bilder wie Schlachtengemälde der alten Meister. Tritt man näher, bemerkt man jedoch, dass nichts klar zu erkennen ist. Hier der Umriss eines Maschinengewehrs, dort der eines Pick-ups mit bewaffneten Männern. Aber es könnte auch etwas anderes sein. Man ist förmlich gezwungen, in das Bild hineinzutauchen. Aber selbst dann: keine klaren Antworten, nur weitere offene Fragen...

Seite 14
Karlen Vesper

Aus Eins mach vier?

Das am Mittwoch in Berlin öffentlich vorgestellte Gutachten des Wissenschaftsrates, das eine Auflösung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz empfiehlt, gleicht einem Tsunami in der deutschen Kultur- und Wissenschaftslandschaft.

Seite 15

Start-ups bekommen seltener viel Geld

Berlin. Die Zahl der Finanzspritzen für Start-ups in Deutschland ist gestiegen, die investierte Summe jedoch gesunken. Zu diesen Ergebnissen kommt eine am Montag veröffentlichte Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY). Der Analyse zufolge gab es in der ersten Hälfte dieses Jahres zwar acht Prozent mehr Finanzierungen als noch im Vorjahreszeitraum, das Investitionsvolumen ...

Dänemark trotzt deutschem Dumping
Andreas Knudsen, Kopenhagen

Dänemark trotzt deutschem Dumping

Bisher litt die dänische Fleischbranche unter der Dumpingproduktion beim Nachbarn Deutschland. In der Coronakrise zeigt sich die Stärke verbindlicher Tarifverträge. Die Produktion läuft weiter.

Tropfen auf den heißen Stein
Ulrike Henning

Tropfen auf den heißen Stein

Große Pharmakonzerne stiegen zuletzt reihenweise aus der Antibiotikaforschung aus - jetzt legen sie einen Forschungsfonds auf. Der wird jedoch nicht alle Probleme lösen.

Seite 16
Robert Semmler

Ordentlicher Sport, aber wenige Fans

Die Bedingungen stimmen beim Tennisturnier in Berlin. Der Sport ist ansehnlich, auch wenn Julia Görges Pech hat. Die Ränge sind aber nicht so besetzt, wie sie selbst in Corona-Zeiten hätten sein dürfen.

»Wenn wir nicht schreien«
Alexander Ludewig

»Wenn wir nicht schreien«

Am 18. September soll die neue Saison in der 1. Bundesliga angepfiffen werden. Geht es nach dem 1. FC Union, ist die Alte Försterei dann wieder ausverkauft. Vor allem Wissenschaftler sehen das kritisch.