Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten Links

Heute mal nichts müssen: keine Deppen darauf hinweisen, dass sie ihre Maske nicht oder falsch tragen; keine überflüssigen Politikdiskussionen mit obenrum Unterbelichteten führen; die schrille Dauerhysterie in den sogenannten sozialen Netzwerken ignorieren; die omnipräsenten blinkenden Werbebotschaften ausblenden; sich nicht am aggressiven Geschrei und Gerempel in den öffentlichen Verkehrsmitteln b...

Uwe Kalbe

Rollen verteilt

Man erkennt sie häufig nicht auf den allerersten Blick: arme Kinder in unserem reichen Land. Obwohl ihr Anteil unverändert hoch ist; jedes fünfte Kind lebt in Verhältnissen, die jeder Regierung unendlich peinlich sein müssten, die es gewohnt ist, mit Milliarden zu jonglieren. Die vermeintliche Armutsgewöhnung liegt auch daran, dass die Eltern betroffener Kinder in der Regel versuchen, die Benachte...

Die Insel driftet ab

Berlin. Kurz vor dem Einjährigen von Boris Johnson an der Spitze des britischen Kabinetts am Freitag geben sich in London die Abgesandten befreundeter Staaten die Klinke in die Hand. In diesen Corona-Zeiten natürlich erst recht bildlich gesprochen. Am Mittwoch traf Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) in der britischen Hauptstadt London ein. Im Mittelpunkt der Gespräche mit seinem Amtskollegen Dom...

Lisa Ecke

Kinderarmut hat System

In Deutschland sind 2,8 Millionen Kinder arm. Trotz familienpolitischer Reformen verharrt die Zahl seit Jahren auf diesem hohen Niveau. Aktuell spitzt sich die Situation noch weiter zu.

Seite 2
Peter Stäuber, London

Beijings abtrünniger Freund

Großbritannien verfolgt derzeit eine harte China-Politik - vor allem weil Washington Druck macht. Aber London kann es sich nicht leisten, die Verbindungen zur östlichen Wirtschaftsmacht ganz zu kappen.

Ian King, London

Lernt Boris Johnson noch das Regieren?

Seit einem Jahr ist Boris Johnson britischer Premierminister. Seine Bilanz sieht trotz des rauschenden Wahlsiegs vom Dezember 2019 trostlos aus, die Wirtschaft des Landes ist nicht nur aufgrund der Coronakrise angeschlagen.

Seite 3

Feiertag St. Jordi

Der umsatzstärkste Tag des Buchhandels in Katalonien ist normalerweise der 23. April. Am Tag des Sant Jordi, des Schutzpatrons von Katalonien, schenkt man sich in Barcelona - wie in ganz Katalonien - eine Rose oder ein Buch oder beides. Nicht nur Paare untereinander, sondern auch unter Freund*innen. Wegen der Coronakrise wurde der Tag 2020 auf den 23. Juli verlegt. Der Plan wird nur teilweise aufg...

Julia Macher, Barcelona

Mit Mundschutz und Magengrummeln

Keine Schlangen vor der Sagrada Familia, der Stadtstrand fest in der Hand von Einheimischen: In Barcelona hat die Covid-19-Pandemie dem Massentourismus den Garaus gemacht. Wunderbar, wenn die steigenden Infiziertenzahlen nicht wären.

Seite 4
Jana Frielinghaus

Wenig Aufgeschlossenheit

Die Linke fordert seit Langem ein »neues Normalarbeitsverhältnis« mit 30 Wochenstunden. Doch ein konkreter Vorschlag der Parteivorsitzenden findet nur wenig Unterstützung.

Hagen Jung

Farbenfroh im Wendland

Die Regenbogenflagge weht nun auch in Lüchow-Dannenberg. Extra dafür wurde die Beflaggungsordnung geändert. In Hamburg soll am 1. August eine CSD-Fahrraddemo stattfinden.

Sebastian Weiermann

Blockaden für Erhalt von Dörfern

Am Rand des Braunkohletagebaus Garzweiler haben am Mittwochmorgen Klimaaktivisten und Bewohner benachbarter Dörfer gegen den Abriss der Landstraße L277 protestiert.»Das jetzt war erst der Auftakt für vielfältige Proteste, mit denen wir den Tagebau stoppen und die Dörfer erhalten werden«

Markus Drescher

Sie ist wieder da

Die deutsche Pkw-Maut scheiterte krachend, derzeit befasst sich ein Untersuchungsausschuss mit Umständen und Folgen des Debakels. Vom Tisch ist die Maut damit aber nicht: Sie soll nun sogar europaweit zum Thema werden.

Seite 5
Ute Weinmann, Moskau

Russischer Historiker Dmitrijew verurteilt

Pädophilie ist ein schwerwiegendes Vergehen, entsprechende Vorwürfe bedürfen daher einer genauen Untersuchung. Ein Gericht im karelischen Petrosawodsk befand nach jahrelangem Prozess Jurij Dmitrijew für schuldig und verurteilte ihn zu drei Jahren und sechs Monaten Haft. Die Anklage forderte fünfzehn Jahre. Menschenrechtsorganisationen halten das gesamte Verfahren für unzulässig. Das liegt nicht al...

Fabian Kretschmer, Peking

Feuer zwischen USA und China

Die Schließung des chinesischen Konsulats ist der bislang schwerwiegendste Affront, seitdem die zwei Staaten 1979 diplomatische Beziehungen geschlossen haben. Pekings Antwort ist nur eine Frage der Zeit.

Hendrik Lasch, Magdeburg

Ein kaum erträgliches Beweisstück

Am zweiten Verhandlungstag bekräftigte der Angeklagte, es sei ihm darum gegangen, möglichst viele Menschen zu töten. Nebenkläger wiesen auf die globale Vernetzung rechter Terroristen hin.

Seite 6
Ralf Klingsieck, Paris

Sozialisten brauchen »Engagement«

Frankreichs Sozialisten wollen eine linke Alternative zwischen Grünen und den »Radikalen« von La France insoumise stellen. Streit gibt es um die Rolle von Ex-Präsident Hollande.

Philip Malzahn

Wasser Marsch für die Renaissance

Der Grand-Ethiopian-Renaissance-Damm soll 4,8 Milliarden US-Dollar kosten und Äthiopien nach Inbetriebnahme 2021 aus der Armut katapultieren. Doch so groß wie die Erwartungen sind auch die Ängste der Nachbarn.

Seite 7

Malbuch, Comic und Informationen

Eltern, deren Kind ein Klinikaufenthalt bevorsteht, finden im Internet weitere Informationen rund um das Thema. Zum Beispiel gibt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung auf ihrem Portal kindergesundheit-info.de diverse Tipps und Hinweise.Auch das »Aktionskomitee Kind im Krankenhaus« (AKIK) möchte Eltern mit Rat und Tat zur Seite stehen. Es bietet unter anderem ein Malbuch an, mit dem Ki...

Knut Henkel

Boom dubioser Corona-Medikamente

Steigende Infektionszahlen, eine verunsicherte Bevölkerung und das negative Vorbild populärer Politiker sorgen in Lateinamerika für Nachfrage nach vermeintlichen Corona-Wundermitteln.

Angela Stoll

Wann darf ich nach Hause?

Muss ein Kind ins Krankenhaus, ist vor allem Unterstützung von den nächsten Bezugspersonen nötig. Wie bei anderen Kranken helfen offene Gespräche, die Situation anzunehmen. Bücher und Spiele können zudem Ängste lindern.

Seite 8
Stefan Otto

Signal für die Familien

Der Vorschlag der Linken-Vorsitzenden Katja Kipping zu einer Vier-Tage-Woche wird sicherlich nicht umgesetzt werden. Der Bund wird nicht die Lohnausfälle übernehmen; auch die Unternehmensverbände sträuben sich beharrlich gegen solche Überlegungen. Trotzdem hat der Vorschlag seinen Reiz. Für Familien könnte eine Vier-Tage-Woche nämlich ein Signal sein. Gerade für Eltern mit kleinen Kindern wür...

Moritz Wichmann

Law-and-Order ist tot, nein untot

Donald Trump will seine »Geheimpolizei« nicht nur in Portland einsetzen, sondern auch in anderen US-Städten, will mit Law-and-Order-Wahlkampf seine Wiederwahl erreichen. Doch das wird nicht funktionieren. Weil US-Amerikaner Militäreinsätze im Inland als »unamerikanisch« ablehnen. Weil sich so zwar die Trump-Basis mobilisieren lässt, aber keine Mehrheit im Land. Nicht mehr. Schon bei den Zwisc...

Lisa Ecke

Herablassend und ignorant

Detlef Scheele verteidigt Hartz-IV-Sanktionen, indem er Betroffene pathologisiert und politisches Versagen negiert. Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit verachtet Erwerbslose offenbar.

Wodkapatentierer

Michail Degtjarjow ist der neue Gouverneur der Region Chabarowsk

Wolf Dermann

Studieren oder durchwurschteln?

Die Krise war vor allem für den Studienerfolg von Kindern aus Arbeiterfamilien gefährlich: Viele von ihnen wurden durch die Corona-Einschränkungen in den vergangenen Monaten abgehängt.

Seite 9
Nicolas Šustr

Die Zeit zu Enteignen ist gekommen

Ein Ende der Odyssee ist absehbar: In zwei Wochen könnte der Berliner Senat das Sozialisierungs-Volksbegehren in die nächste Etappe schicken.

Martin Kröger

»Mein Vertrauen in die Polizei ist zerstört«

Bedrohungen durch Neonazis erlebt die Bundestagsabgeordnete Evrim Sommer seit Jahren. Doch es blieb nicht bei Schmähungen, sondern es kam zu Gewaltvorfällen, die nie aufgeklärt wurden.

Seite 10
Yannic Walther

Mitte verpetzt Mieter an Eigentümer

In Mitte hat ein Eigentümer vom Bezirk erfahren, wer ihn wegen einer zweckentfremdeten Wohnung gemeldet hat. Ob der Mieter lieber anonym bleiben wollte, ist jedoch strittig.

Nicolas Šustr

Bauarbeiter für Deckelung

Selbst Facharbeiter können sich keine Wohnungen mehr im Berliner Zentrum leisten, prangert die Baugewerkschaft an. Am Mietendeckel führt für sie daher kein Weg vorbei.

Seite 11

Bürger retten Bäume

Berlin. »Herzlich Willkommen im Nirgendwo«, begrüßt Clara Herrmann (Grüne) die anwesenden Journalist*innen vor dem gleichnamigen Umwelt- und Kulturzentrum. In der Grünanlage neben dem Berghain, Berlins wohl berühmtestem Techno-Club, präsentiert die Umweltstadträtin von Friedrichshain-Kreuzberg (rechts im Bild) gemeinsam mit Stadtnatur-Ranger Toni Beck (links im Bild) die neuen Bewässerungssäcke f...

Tomas Morgenstern

Im Grunde zu trocken

In diesem Frühjahr hat es in Berlin-Brandenburg wenig geregnet. Zeitweise schien es, als bahne sich ein drittes Dürrejahr in Folge an. Niederschlag fällt nun wieder häufiger, nur nicht genug, um die lange Trockenheit bald überwinden zu können.

Seite 12

Tutti frutti, tutto capito

Seit die Mehrwertsteuer gesenkt wurde, fühle ich mich richtig reich. Überall kleben bunte Zettelchen an den Supermarktregalen, dank derer ich 78 Cent bezahle statt 79 oder 1,66 Euro statt 1,69; dazu kommen noch ein halbes Prozent Sonderrabatt, Sommerpünktis, Mitnahmebonus für Sofortabholung, satte Cash-Coupons und Hartgeldzulagen. In diese grenzenlose Euphorie hinein habe ich mir heute einfach mal...

Stefan Gärtner

Das Eigene, nur anders

Das mongolisch-deutsche Filmdrama »Schwarze Milch«, das ab morgen in den deutschen Kinos zu sehen ist, tappt nicht in die Folklorefalle. Es berauscht sich nicht, noch feiert es Distanz. Das Fremde, lernen wir, ist das Eigene, nur anders.

Seite 13
Harald Loch

Vertrauen ist gut, Scheckbuch ist besser

Unsere Zeit steht in den Sternen - Tag für Tag, Jahr für Jahr. Ihr Ablauf ist gleichmäßig. Vier Jahre sind vier Jahre. Alle Ereignisse unserer Geschichte spielen sich zu einem bestimmbaren Zeitpunkt oder in einem bestimmbaren Zeitraum ab. Es gibt aber Zeiten, die ereignisreicher sind als andere. Die 1973 in Düsseldorf geborene Historikerin Kristina Spohr hat einen dieser besonders verdichteten Zei...

Sabine Kebir

Loyalitätskonflikte

Sie bezog bereits in mehreren Büchern Stellung gegen die Klischees, die nach 1989 von Medien und Historikern über die Intellektuellen der DDR verbreitet worden sind - die französische Historikerin und Osteuropaspezialistin Sonia Combe. Im Urteil des Mainstreams gelten jene, die - trotz Enttäuschung über den Realsozialismus - nicht in den Westen gingen, sondern im ostdeutschen Staat blieben, ihn al...

Seite 14
Nicolai Hagedorn

Gedärme entnehmen

Auf der Fahrt nach Osteuropa, wo sich Alison (Maaike Neuville) die Brüste verkleinern lassen will, machen sie und ihr Freund Michael (Bart Hollanders) halt, weil Alisons mitreisende Mutter austreten muss. Während das Paar im Auto wartet, entspinnt sich folgendes Gespräch: Sie: »Wirst du mich danach noch lieben? Ich mein’, ohne die ...« - Er: »... ohne die zwei? Natürlich!« - Sie: »Echt?« - Er: »Na...

Seite 15
Axel Hofmann

Weniger Stress im Homeoffice

Weniger Stress, mehr Zeit für die Familie und sogar eine höhere Produktivität: Dass viele Arbeitnehmer wegen der Corona-Pandemie ins Homeoffice wechseln mussten, war für die meisten Betroffenen eine positive Erfahrung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Krankenkasse DAK, die am Mittwoch vorgestellt wurde. Danach wollen 76,9 Prozent der Beschäftigten, die seit der Coronakrise regelmäßig von d...

Haidy Damm

Soziale Verkehrswende

Verdi will endlich bessere Arbeitsbedingungen im Öffentlichen Nahverkehr. Für die nächste Tarifrunde ist die Gewerkschaft eine Allianz mit Teilen der Klimabewegung eingegangen.

Seite 16
Jens Marx und Maximilian Haupt

»Mit schwerem Herzen«

Nun gibt es 2021 doch nur eine WM auf Hawaii - wenn das klappt. Nach langem Hin und Her müssen die Aktiven ihre Trainingspläne erneut umschreiben.

Jürgen Holz

Ganz kleine Großveranstaltung

Die Leichtathletik versucht, auch ohne Olympia die Saison noch zu retten: mit Meisterschaften ohne Fans und großen Meetings vor wenigen Zuschauern. Das Berliner Istaf wird zum Testevent.