Seite 1

Rituale

Wenn die Tage wieder kürzer werden und damit die dunklen Phasen länger, was leider mit der Welt in Coronazeiten korrespondiert - dann braucht man etwas zum Festhalten. Rituale. Regelmäßig wiederkehrende Ereignisse, die dem Leben Struktur, den Jahren Halt, den Monaten ein Gerüst, den Wochen ein Raster und den Tagen Rhythmus geben. Hyperindividualisierte säkulare Zeiten stellen dafür eine große Hürd...

Markus Drescher

Klarheit, aber keine Einfachheit

Der Bundesgerichtshof hat klargestellt, dass es im Internet kein automatisches »Recht auf Vergessenwerden« gibt. Das mag das Bedürfnis nach Selbstbestimmung unbefriedigt lassen. Doch es sorgt auch dafür, dass die Presse- und Meinungsfreiheit nicht ad absurdum geführt wird.

Markus Drescher

Alles Abwägungssache

Der Bundesgerichtshof hat klargestellt, dass es im Internet kein automatisches »Recht auf Vergessenwerden« gibt. Ob der Wunsch danach berechtigt ist, muss in jedem Fall sorgsam abgewogen werden.

Seite 2
Alexander Isele

Der meistgesuchte Mann der Philippinen

Mit dem Anfang Juli verabschiedeten Antiterrorgesetz soll der kommunistische Aufstand endgültig besiegt werden. Ein Interviewband mit dem Gründer KP gibt Einblicke in den über 50-jährigen Kampf.

Alexander Isele

Duterte auf dem Weg zum Diktator

Während Duterte vorgibt, mit der Reform ein Gerichtsurteil zur Verteilung von Steuereinnahmen umzusetzen, befürchten Kritiker, dass der philippinische Staatschef seine Macht ausweiten will.

Seite 3
Philipp Hedemann

Lockerung bringt uns neuen Stress

In der Coronazeit stoßen viele Familien an ihre Grenzen. Besonders herausfordernd ist die Krise für Familien mit Kindern mit Behinderung. Für sie bedeuten die derzeitigen Lockerungen keine Entlastung.

Seite 4
Hagen Jung

Minister will Romafamilie abschieben

Entgegen dem Ersuchen der Härtefallkommission will Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) eine seit vielen Jahren im Land lebende Romafamilie abschieben lassen. Der Flüchtlingsrat protestiert.

Peter Nowak

Hoffen auf die Lufthansa

Abschiebungen sind oft mit Gewalt gegen die Betroffenen verbunden. Auch deswegen drängen Aktivist*innen die Lufthansa, den Verkauf von Tickets für Personen zu verweigern, die nicht freiwillig reisen.

Seite 5
Aert van Riel

Profiteure der Aufstandsbekämpfung

Wegen des brutalen Vorgehens gegen Demonstrierende in den USA stellt die Linksfraktion nun die deutschen Rüstungsexporte in Frage, die in die Vereinigten Staaten gehen. Die Bundesregierung sah darin bislang kein Problem.

Uwe Kalbe

Durchhaltepolitiker

Der Tod des einstigen SPD-Vorsitzenden Hans-Jochen Vogel ist Anlass würdigender Stellungnahmen. Dabei war Vogels Leben alles andere als eine Ansammlung von Erfolgen.

Seite 6
Denis Trubetskoy, Kiew

Ein Fünkchen Hoffnung im Donbass

Seit Montag herrscht in der umkämpften Ostukraine wieder Waffenruhe. Trotz unbestreitbarer Fortschritte sind die Hoffnungen auf Frieden jedoch gering, denn die Positionen der Regierungen in Kiew und Moskau gehen weit auseinander.

Dieter Reinisch

Studenten zur Kasse

Die schottische Regierung hat angekündigt, ab dem Studienjahr 2021/22 Studiengebühren für EU-Bürger zu erheben. Viele Hochschüler werden auf Universitäten in anderen Staaten ausweichen.

Seite 7
Barbara Barkhausen, Sydney

Australiens Hackordnung

Australiens Grenzen sind geschlossen, Rückkehrer oder Besucher mit Ausnahmegenehmigung müssen zwei Wochen in Quarantäne. Doch die scheint nicht für alle gleich zu gelten.

Thomas Berger

Verheerende Fluten

Besonders intensive Monsunregen haben in Südasien Millionen Menschen schwer getroffen. Organisationen wie das Kinderhilfswerk Unicef schlagen Alarm.

Anna Maldini, Rom

Fortgesetzte Tragödie auf Lampedusa

Auch während der Coronakrise kommen weiter Flüchtlinge an. Italiens rechtsextreme Lega setzt in ihrer Propaganda nun wieder verstärkt auf Angstmache vor Migration. Politiker in Lampedusa wollen für das dortige Lager den Notstand ausrufen.

Seite 8
Aert van Riel

Waffenexporte an Rassisten

Nicht nur die von der Bundesregierung genehmigten Waffenexporte an Diktaturen im arabischen Raum sollten Sorgen bereiten, sondern auch die Geschäfte mit den US-Amerikanern. Denn Präsident Trump bringt das Land gerade an den Rand eines Bürgerkriegs.

Peter Steiniger

McCarthy auf Brasilianisch

Als er noch als Hinterbänkler im Kongress faulenzte, schmückten das Büro von Jair Bolsonaro die Verbrechervisagen der Staatschefs während der Militärdiktatur, deren Folterer er anbetet.

Lisa Ecke

Pflaster ohne Wundheilung

Die Forderungen nach einer Fleischabgabe zeigen, dass die Misstände in der Branche durch das Konsumverhalten von Verbrauchern erklärt wird. Dabei geht es um grundsätzliches Systemversagen. Ein Preisansteig hilft dagegen nicht.

Moritz Wichmann

Der Großmeister

Black Lives Matter ist ihm zu lasch: Kritiker sehen ihn als geltungssüchtigen Selbstdarsteller, Anhänger als charismatischen Anführer. John Fitzgerald Johnson führt die schwarzen Miliz »Not Fucking Around Coalition« an.

Özlem Alev Demirel

Eine friedliche EU ist nicht »naiv«

Europa müsse selbstbewusster werden, auch in der Verteidigungspolitik, die Zeit des naiven Europas sei vorbei. Was hinter diesen Aussagen steht, liegt auf der Hand.

Seite 9
Claudia Krieg

Sich jetzt nicht ausspielen lassen

Man merkt den gesundheitspolitischen Debatten im Schatten der Coronakrise an, dass sie sich allmählich dem demnächst einsetzenden Wahlkampf nähern. Da ist sich die CDU dann nicht zu schade, sich an Clubgänger*innen ranzuschmeißen.

Rainer Rutz

Gegen ein Investorenkaufhaus Kreuzberg

Die Verdrängungsangst der Mieter des Eckhauses Wiener und Ohlauer Straße in Kreuzberg ist groß. Es wurde bekannt, dass die Immobilie an einen undurchsichtigen Investor verkauft wurde.

Claudia Krieg

Corona macht keine Sommerpause

Gesundheitspolitiker beklagen angesichts steigender Infektionszahlen mangelnde Kontrollen der Corona-Eindämmungsverordnungen des Senats und fehlende Akzeptanz. Andere fordern alternative Konzepte und mehr Aufklärung.

Seite 10
Nicolas Šustr

Immer wieder Ersatzbus

Schlechte Baustellenkoordination beschert den Nutzern der Metrotramlinie 10 zwei Monate Ersatzverkehr zusätzlich. Eigentlich hätte schon im vergangenen Jahr alles erledigt sein sollen.

Nicolas Šustr und Martin Kröger

Müller bleibt beim Panzer

Der Regierende Bürgermeister hat erwogen, seine Limousine zu wechseln. Doch eine umweltfreundlicher Alternative eines deutschen Herstellers bei gleichbleibendem Sicherheitsniveau gibt es nicht.

Seite 11
Wilfried Neiße

Landesregierung wirbt um Berliner Azubis

Kurz vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres ist etwa die Hälfte der gut 12 000 betrieblichen Ausbildungsplätze in Brandenburg noch nicht besetzt. Das teilt das Wirtschaftsministerium in Potsdam mit.

Tomas Morgenstern

Korrumpiert, abgestumpft, ohne Gnade

Wer waren die meist jungen Aufseherinnen, die im Auftrag der SS brutal über die nach Ravensbrück und in viele andere NS-Konzentrationslager verschleppten Frauen herrschten, sie schikaniert, misshandelt oder sogar ermordet haben?

Seite 12
Jürgen Roth

Die Maske - oder: das Antlitz des anderen

Als »vernünftig und sexy« feiern Politiker die Maske, die uns vor Corvid-19 schützen soll. Geht jedoch mit dieser Verordndung nicht auch eine weitere Verfremdung und Entfremdung des Menschen und seiner Wirklichkeit einher?

Seite 13
Tim Wolff

Ein sehr deutsches Problem

Wie kann ein Offizier dem »Nazivorwurf« entkommen? Mit der Zauberformel »Naivität«. Brillant! Er ist so naiv, dass er nicht mal genau weiß, ob er naiv war, als er Rechtsextreme herzte, aber eines weiß er sicher: Rechtsextrem ist er auf keinen Fall!

Harald Loch

Man wird nicht als Frau geboren

Bei der Würdigung guter Biografien kann man ins Schwanken geraten, ob man eher der Lebensleistung der porträtierten Persönlichkeit Respekt entgegenbringen oder der biografischen Arbeit Bewunderung zollen sollte. In den seltenen glücklichen Fällen gilt beides. Simone de Beauvoir (1908 - 1986) und deren Biografin, die Philosophin Kate Kirkpatrick, verdienen Respekt und Bewunderung.Der englische Orig...

Valentina Mariebelle

»Ich mache das, worauf ich Lust habe«

Bad Bunny ist der zweite Mann auf dem Playboy-Cover - nach dessen Gründer Hugh Hefner. Bad Bunny ist zudem derzeit einer der bekanntesten Künstler der urbanen Musikszene Lateinamerikas. Er vereint nicht nur die Klänge von klassischem Reggaeton mit Latinx-Trap und neuen Einflüssen, sondern vor allem auch mit neuen Inhalten. Genau wie der Musikstil des Reggaeton, kommt auch der 26-jährige Sänger aus...

Seite 14
Jens Grandt

Es fehlt heute an intellektueller Kühnheit

Dass der mit einer recht stabilen Gesundheit ausgestattete Friedrich Engels 200 Jahre nach seiner Geburt unter einer Corona-Pandemie leiden würde - wer hätte das gedacht. Anlässlich des runden Geburtstags hatte seine Geburtsstadt Wuppertal ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm zuwege gebracht, das nun weitgehend dem Lockdown zum Opfer gefallen ist. Was aus der Misere folgt, für die Gesellschaft ...

Seite 15
Simon Poelchau

Die Erntehelfer sind Söder egal

Markus Söder kündigt härtere Strafen bei Verstößen gegen Hygienebestimmungen an und fordert Pflichttests auf Flughäfen. Der bayerischen Opposition zufolge ist er aber mit Schuld am jüngsten Ausbruch.

Hans-Gerd Öfinger

Ryanair will mit Coronakrise sparen

Ryainair-Chef Michael O’Leary ist ein ausgewiesener Gewerkschaftshasser. In der Coronakrise will er die Gunst der Stunde nutzen und hart erkämpfte Zugeständnisse widerrufen. Er droht mit Standortschließungen.

Seite 16
Florian Krebl, Orlando

Gefangen im goldenen Käfig

Die »Bubble« ist das große Thema vor dem NBA-Restart. Rein? Raus? Wieder rein? Und wie bezwingen die Superstars den Lagerkoller? Die Isolation in Disney World bietet reichlich Gesprächsstoff.

Frank Hellmann, Frankfurt am Main

»Sicher ist noch nichts«

Damit unterhalb der Bundesligen schon diesen Sommer wieder Fußball gespielt werden kann, sind flexible Ansätze gefragt - ein Flickenteppich unterschiedlicher Lösungen ist bei der föderalen Struktur des DFB fast unvermeidlich.