Seite 1

Mund-Nasen-Maske

Ist die Mund-Nasen-Maske ein von oben diktiertes Folterinstrument, mit dem das Volk ohne Not geknechtet wird? Oder doch eher ein kaum störendes, effektives Mittel, um andere und sich selbst vor dem Coronavirus zu schützen und eine größere Katastrophe zu verhindern? Ist es nur in Gebäuden sinnvoll, sie zu tragen, oder etwa auch in vollgestopften Fußgängerzonen? Welche Wirkung hat es, wenn sich Mens...

Simon Poelchau

Keine Zeit für Optimismus

Im Bundesarbeitsministerium schaut man angesichts der aktuellen Arbeitslosenzahlen mit »vorsichtiger Zuversicht« in die Zukunft. Doch für Optimismus ist es noch längst keine Zeit. Noch immer gibt es fast in jedem zweiten Unternehmen Kurzarbeit.

Simon Poelchau

Über ein Zehntel weniger Wohlstand

Trotz des massiven coronabedingten Einbruchs bei der Wirtschaftsleistung scheint es eine Trendwende auf dem Arbeitsmarkt zu geben. Doch Experten warnen vor frühzeitigem Optimismus.

Seite 2
Felix Jaitner

Oligarchie von EU-Gnaden

Bulgarien gehört zu den demokratischen Sorgenkindern der EU. Schuld daran ist weniger die »totalitäre Vergangenheit« als die postsozialistische Elite, die sich auf Kosten der Mehrheit schamlos bereichert.

Felix Jaitner

»Proteste haben in Bulgarien Tradition«

Seit Wochen protestieren die Menschen in Bulgarien gegen die Regierung. Die Opposition unter Führung der Sozialisten hat vergangene Woche ein Misstrauensvotum initiiert, das jedoch scheiterte. Doch die Proteste halten weiter an.

Seite 3
Reiner Oschmann

Die Abrechnung

Der Falke John Bolton hat unter drei republikanischen Präsidenten vor Donald Trump gedient. Dem wirft er vor, Mitarbeiter und Verbündete in die Verzweiflung zu treiben und alles seiner Wiederwahl unterzuordnen – auch sein Land.

Seite 4
Fabian Goldmann

Verhinderte Erfolgsgeschichte

Mit Nurhan Soykan wird eine der wichtigsten muslimischen Vertreterinnen Beraterin des Auswärtigen Amts. Was klingt wie eine Erfolgsgeschichte über Emanzipation und Integration, endet in einem Shitstorm.

Seite 5
Hagen Jung

G20: Polizei räumt Fehlverhalten ein

Bei einem Journalisten, der 2017 beim G20-Gipfel nicht ins Pressezentrum gelassen wurde, hat sich die Hamburger Polizei entschuldigt. Sie beteuert, es habe sich um ein »unbeabsichtigtes Fehlverhalten« gehandelt.

Sebastian Haak

Das Motivationsproblem

In der Innenstadt von Erfurt hat sich eine Gewalttat ereignet. Erst war von einer Schlägerei die Rede. Inzwischen ist klar, es war ein Angriff. In der Kritik: die Kommunikation der Ermittler.

Seite 6
Katrin Voß und Sara Roloff

Rücktritt von Keita ist unverhandelbar

Seit Wochen halten in Mali die Proteste gegen den Präsidenten Ibrahim Boubacar Keita an. Das westafrikanische Staatenbündnis Ecowas ist mit ihren Vermittlungsversuchen bisher gescheitert. Nach dem 3. August gehen die Proteste weiter.

Ralf Klingsieck, Paris

Frankreich debattiert über Polizeigewalt

Die französische Polizei hat ein Problem mit Rassismus und Gewalt - und ignoriert es hartnäckig. Der jüngste Skandal wurde jetzt aus den Reihen der Ordnungskräfte selbst an die Öffentlichkeit gebracht.

Seite 7
Fabian Kretschmer, Peking

Peking schließt Kandidaten in Hongkong aus

Weil sie gegen das neue Nationale Sicherheitsgesetz sind, wurden zwölf Kandidaten der Opposition von den Hongkonger Parlamentswahlen im August ausgeschlossen, darunter auch Joshua Wong.

Oliver Eberhardt

Neue Allianzen im Süd-Jemen

Im Jemen haben sich zwei der Konfliktparteien auf eine Annäherung geeinigt. Doch im Krieg zwischen den Huthi-Milizen und der von Saudi-Arabien gestützten Regierung ist keine Lösung in Sicht.

Seite 8
Aert van Riel

Als Spitzenkandidat ungeeignet

In der SPD gibt es mit Blick auf die Spitzenkandidatur im kommenden Jahr nicht viele Alternativen. Zahlreiche wichtige Genossen haben durchblicken lassen, dass sie Finanzminister Olaf Scholz für den geeigneten Mann halten. Das ist durchaus merkwürdig. Denn vor nicht allzu langer Zeit hat die Mehrheit der Parteimitglieder Scholz das Misstrauen ausgesprochen. Anstelle von Scholz und Klara Geywitz wu...

Uwe Kalbe

Kaninchen in der Zwickmühle

Wie das Kaninchen auf die Schlange schauen Politik und Öffentlichkeit nun auf den angekündigten Teilabzug von US-Einheiten aus Deutschland. Als Strafmaßnahme ist der Abzug der Truppen allerdings gänzlich ungeeignet. Er ist sogar dringend nötig.

Sebastian Bähr

Billige Entschuldigung

Die Hamburger Polizei hat sich erstmals bei einem Journalisten »entschuldigt«, dem während der Proteste 2017 die Akkreditierung entzogen worden war. In einem Rechtstaat muss jedoch mehr passieren als symbolische Ersatzhandlungen.

Ian King, London

Innenseiter

Richard Moore - der Spion, der aus dem Außenministerium kam

Seite 9
Nicolas Šustr

Zwangskunden sollen bluten

Die Ticketpreise im Nahverkehr in Berlin und Brandenburg sollen für Studenten steigen. Dabei haben die tendenziell weniger Geld als Azubis. Es wäre angemessen, wenn die beiden Länder sich an der Finanzierung des Semestertickets beteiligten würden.

Marie Frank

Unmenschliches Veto

Viermal hat der Senat den Bundesinnenminister um Zustimmung für eine eigenständige Aufnahme gebeten, die Antwort lautete jedes Mal: Nein. Mit dem jüngsten Veto wollen sich nicht alle abfinden.

Philip Blees

Aufmarsch der Corona-Leugner

Verschwörungsideologen haben für das Wochenende Veranstaltungen angemeldet. Auch ein riesiger Marsch ist angekündigt, der wahrscheinlich kleiner ausfällt. Antifaschisten wollen protestieren.

Seite 10
Claudia Krieg

Bitterer Kaffee für Betriebsräte

Kritik an den Arbeits- und Lohnbedingungen wird Beschäftigten bei Starbucks schnell zum Verhängnis. Am Freitag demonstrieren sie gegen die systematische Zerschlagung von Betriebsräten.

Rainer Rutz

Ein Drittel wird untergehen

Der Shutdown hat den Einzelhandel in Berlin hart getroffen. Aufs ganze Jahr bezogen, rechnet Einzelhandelsverband inzwischen mit mindestens 1,8 Milliarden Euro Umsatzverlust in der Hauptstadt.

Seite 11

Russland-Exporte gesteigert

Potsdam. Die Exporte Brandenburgs nach Russland haben 2019 einen Wert von rund 262 Millionen Euro erreicht. Das waren etwa 31 Millionen Euro mehr als im Jahr zuvor, teilte das Wirtschaftsministerium in Potsdam nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes mit. Die Einfuhren dagegen gingen im Jahresvergleich um 122 Millionen Euro auf 3,8 Milliarden zurück. 98 Prozent der brandenburgischen ...

Tomas Morgenstern

Keine Entspannung am Arbeitsmarkt

In der Hauptstadtregion hat im Juli die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen deutlich zugenommen - wobei Brandenburg etwas besser weggekommen ist als Berlin. Neben Corona machen sich auch saisonale Faktoren bemerkbar.

Seite 12
Hendrik Lasch

Kein Adelsroman im Arbeiterstaat

So wie die Liebe ist auch das Leid ein großes Gefühl. Leutnant Berger litt. Ein Sowjetsoldat, mit dem der DDR-Offizier in Georg Redmanns Roman »Söhne« zu tun hatte, verweigerte ihm beharrlich die Anrede »Genosse«. Die Leser wussten um den Grund: Der Rotarmist erkannte in Berger den Sohn eines Wehrmachtssoldaten, der seinen Vater getötet hatte. Dann aber meisterten die beiden eine heikle Situation,...

Seite 13
Jens Buchholz

Das Schicksal ist ihm egal

Das Schicksal hat es eigentlich nicht vorgesehen, dass einer wie der ehemalige Pulp-Sänger Jarvis Cocker zum Popstar wird. Aber Cocker gehört zu den Typen, denen das Schicksal egal ist. Seit den frühen 80ern trieb er sich mit seiner Band im britischen Musikbusiness herum, ohne nennenswert Aufmerksamkeit zu erregen. Pulp war eine Band, der man bestenfalls das Prädikat »originell« zugestehen konnte....

Martin Stolzenau

Kaltblütig ermordete Avantgardistin

Sie stammte aus Dresden und ist eine zu Unrecht vergessene avantgardistische Malerin, die mit ihrer expressiven Farbigkeit zu ihrer Zeit großes Aufsehen erregte und vor 80 Jahren, am 31. Juli 1940, ein Opfer des Euthanasie-Mordprogramms der Nazis wurde. Rund 400 Arbeiten hinterließ die Künstlerin, die erst vor Kurzem wiederentdeckt wurde. Eine Ausstellung in der Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein erin...

Sabine Göttel und Olaf Neumann

Notorisch unbequem

Bis heute eilt dem gebürtigen Düsseldorfer der Ruf voraus, ein unbequemer Dichter zu sein. Sein Kampf gegen reaktionäre Tendenzen und für die Freiheit des Wortes ist heute aktueller denn je.»Ich weiß nicht, was soll es bedeuten ...« - »Die Loreley«, geschrieben 1823, ist hierzulande das wohl bekannteste Gedicht Heinrich Heines. Obwohl der Autor im »Nationalsozialismus« zu den verbrannten Dichtern ...

Seite 14
Stefan Bollinger

Aufstehen, jeden Tag und überall

Stefan BollingerWovon lebt die Linke? Sicher nicht von endlosem Theoretisieren und Diskutieren. Sie muss handeln, überall und zu allen Themen, die die Menschen bewegen, verwirren, entsetzen. Rainer Thiel, unangepasster Ingenieur und Philosoph mit nicht bilderbuchmäßiger DDR-Vita gehört, einer der Initiatoren von Erfinderschulen im ostdeutschen Staat (eine eher basisdemokratische Kreativwerkstatt, ...

Mascha Malburg

»Dein ganzes Leben ist stigmatisiert, wenn du arm bist!«

»Was gilt als schick, wenn es Reiche machen, aber billig, wenn Arme es tun?«, fragt eine Frau auf Twitter. Die zahlreichen Antworten zeigen, dass Armut eben nicht nur heißt, kein Geld zu haben, sondern auch, mit einem enormen Stigma zu kämpfen.

Seite 15
Hans-Gerd Öfinger

Rekordverlust auf den Schienen

Die Corona-Pandemie und die wochenlange Lähmung des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens im Frühjahr hinterlassen auch bei der bundeseigenen Deutschen Bahn AG tiefe Spuren.

Seite 16
Florian Lütticke und Christiane Oelrich, Bern

Strafverfahren gegen Fifa-Chef Gianni Infantino

Im fünften Jahr seiner Amtszeit stürzt Gianni Infantino in seine schwerste Krise als Fifa-Präsident. Die Schweizer Staatsanwaltschaft eröffnet ein Strafverfahren gegen den Nachfolger von Joseph Blatter.

Matthias Koch

Hin und Her im Kader

Auf geht’s in die zweite Bundesligasaison: Die Eiserenen aus Berlin-Köpenick sind am Donnerstag mit dem ersten Training in die neue Spielzeit gestartet. Das endgültige Aufgebot ist noch längst nicht in Sicht, erst im Oktober endet die Transferphase.