Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten Links

An dieser Stelle eine umfassende Ästhetik zu Männern in kurzen Hosen zu verfassen, dafür reicht der Platz nicht. Nur so viel: Einen Italiener, und das sagt ja wohl alles, würde man nie, nie (nie, nie, nie) in kurzen Hosen erleben. Auch das Deutsche Institut für Herrenmode (gab es wirklich) warnte vor Jahrzehnten noch, die kurze Hose beim Mann (wohl auch nur die) würde das Ansehen der Deutschen im ...

Aert van Riel

Rot-Rot-Grün in weiter Ferne

Olaf Scholz ist vor allem der Wunschkandidat von sozialdemokratischen Ministerpräsidenten und Bundesministern. Sie geben in der SPD den Ton an, nicht die beiden Parteivorsitzenden.

Felix Jaitner

Uneingelöstes Versprechen

Die anhaltenden Proteste in Belarus machen eines deutlich: Alexander Lukaschenkos Stabilitätsversprechen zieht nicht mehr. Dabei haben die Demonstrationen nicht nur ökonomische Ursachen.

Philip Malzahn

Libanons Regierung zerfällt

Wirtschaftskrise, Corona - und dann die Katastrophe von vergangener Woche. Die Libanesen sind wütend auf ihre Regierung, die unter dem Druck der eskalierenden Proteste zerbricht.

Seite 2
Jana Frielinghaus

»Wir sind keine Regierungspartei im Wartestand«

Die Linke mache eine Koalition mit SPD und Grünen nach der Bundestagswahl im nächsten Jahr davon abhängig, ob sie ihre Positionen durchsetzen kann, sagt Parteichef Bernd Riexinger. Seine Partei werde keinen Koalitionswahlkampf führen.

Uwe Kalbe

Befindlichkeiten, Standortfragen

Die Führungen der SPD und der Linken gehen aufeinander zu. Wie das die Parteien aufnehmen werden, ist noch unklar. Und auch, wie beide Seiten ihre bisherigen Differenzen überbrücken wollen.

Seite 3
Andreas Boueke. Guatemala

»Richtig esse ich gar nicht mehr«

In vielen Regionen Lateinamerikas gibt es kein einziges Beatmungsgerät. Covid-19-Patienten erhalten keine ausreichende medizinische Betreuung. Gleichzeitig führt der Lockdown dazu, dass Menschen verhungern. Beispiel Guatemala.

Seite 4
Ute Weinmann, Moskau

Gratulation aus Moskau und Peking

Lukaschenkos Handlungsradius verringert sich sowohl außenpolitisch als auch innerhalb des Systems. Der Kreml wird für seine Unterstützung Forderungen stellen.

Denis Trubetskoy, Kiew

Lukaschenko in der Sackgasse

Offiziell hat Alexander Lukaschenko die belarussische Präsidentschaftswahl mit 80 Prozent gewonnen. Große Teile der Bevölkerung erkennen das Ergebnis nicht an.

Seite 5
Christian Selz, Kapstadt

Hunger wird mit Repression beantwortet

Die ZANU-PF-Regierung unter Staatschef Mnangagwa geht mit aller Härte gegen Hungerrevolten und Demonstrationen der Opposition vor. Es gibt Berichte über »Verschwundene« und Folterungen.

Ralf Klingsieck, Paris

Rechte Opposition attackiert Macron

Frankreichs rechte und rechtsextreme Opposition greift den Präsidenten wegen Inkompetenz und Zentralismus im Umgang mit der Covid-19-Pandemie an. Ausschüsse in Senat und Nationalversammlung untersuchen das Regierungshandeln.

Seite 6
Hagen Jung

»Seute Deern« schon ohne Gallionsfigur

In Bremerhaven soll der marode Traditionssegler »Seute Deern« abgewrackt werden. Woher die drei Millionen Euro dafür kommen, ist offen. Unklar ist auch, ob es einen teuren Nachbau geben wird.

Thomas Klatt

Sorge um das aufgeklärte Christentum

Die jüngsten Austrittszahlen der Kirchen in Deutschland sind größer ausgefallen als in den Vorjahren. Eine Verzwergung der Kirchen und Flucht in Vereine sehen Fachleute aber nicht als Ende der Religion an. Auch nicht als das Ende der Kirche.

Seite 7
Johanna Treblin, Frankfurt am Main

Forschen nach dem Netzwerk

In der Befragung des Hauptangeklagten Stephan Ernst taucht immer wieder der Name Alexander S. auf. Gemeinsam mit Ernst und Markus H. sei dieser auf mehreren rechten Demonstrationen gewesen.

Markus Drescher

Digitale Bildungsungleichheit

Bildung findet in der Coronakrise häufig zu Hause über das Internet statt. Doch dafür müssen erst einmal die Voraussetzungen gegeben sein. Das ist nicht bei allen selbstverständlich.

Seite 8
Simon Poelchau

Wer zahlt für die neue Normalität?

Der erste Schrecken ist verblasst. Corona ist zu einer neuen Normalität geworden, in der das Leben weitergeht, aber nur eingeschränkt. Dass dies die nächsten Monate so bleiben wird, sehen auch die meisten Unternehmen, wie eine Umfrage des Münchner Ifo-Instituts ergab. Im Schnitt rechnen die Unternehmen damit, dass sie die Coronakrise bis ins nächste Frühjahr hinein spüren werden. Für viele Un...

Philip Malzahn

Hört auf diese Menschen!

Es ist eine Unverschämtheit, wie die internationale Politik mit den Bedürfnissen der Libanesen umgeht. Seit Jahren zerfällt die Wirtschaft; seit Jahren droht der instabile Frieden zu brechen. Und nun, wo ein vermeidbarer Unfall schlagartig die ganze Korruption, Misswirtschaft und damit einhergehende Wut ans Tageslicht gebracht hat, die sich seit Jahren, gar Jahrzehnten anstaut, halten Politiker wi...

Christin Odoj

Hegelianer

Florian Schröder hat sich getraut, was nur Wenigen gelingt. Der Kabarettist redete auf einer Anti-Coronamaßnahmen-Demo in Stuttgart den Pandemieleugnern ins Gewissen - und sie hörten zu.

Matthias Micus

Profiteur der Corona-Pandemie

Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat von seinem Auftreten in der Corona-Pandemie profitiert. Es ist deshalb logisch, dass ihn die SPD als Kanzlerkandidat bei der kommenden Bundestagswahl aufstellt.

Seite 9
Claudia Krieg

Mit Geld allein ist es nicht getan

Der Berliner Senat will Menschen, die von Hetze und Gewalt betroffen sind, mit einem Fonds helfen. Das ist gut, reicht aber nicht aus. Mit Geld allein ist es nicht getan.

Martin Kröger

Regierender kandidiert für den Bundestag

Spätestens nach 2021 ist Schluss: Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller verlässt die Landes- und will in die Bundespolitik wechseln. Die CDU sieht Auflösungserscheinungen.

Jérôme Lombard und Claudia Krieg

Neun Millionen Euro gegen Hass

Politiker und Aktivisten, die sich gegen Rassismus und rechte Hetze einsetzen, werden in Berlin immer häufiger bedroht. Betroffene begrüßen, dass sie nun Unterstützung vom Senat erhalten können. Kritik gibt es unter anderem am Prozedere.

Seite 10

Auf die Maske, fertig, los!

Berlin. Nach sechs Wochen Sommerferien sind an diesem Montag rund 370 000 Berliner Kinder und Jugendliche in das neue Schuljahr gestartet. Die Entscheidung von Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD), an den Schulen zum Regelbetrieb in gewohnter Klassenstärke - und das heißt: ohne Abstandsregeln - zurückzukehren, steht dabei weiter erheblich in der Kritik. Noch am Montag scheiterten zwei Sch...

Claudia Krieg und Jordi Ziour

Angst vor zweitem Lockdown

Die Coronakrise ist nicht vorbei. Die Menschen in Berlin sorgen sich nach wie vor um ihre Existenz oder können ihren Alltag in der Pandemie nur schwer bewältigen. Viele suchen dafür bei telefonischen Angeboten ein offenes Ohr.

Seite 11
Rainer Rutz

Wo man singt, da lass dich ruhig nieder

Berlins Kultursenator macht mit einem Hygienerahmenkonzept den Weg frei für »das Kulturerlebnis gemeinsames Singen«, mahnt aber Sänger und Publikum, verantwortungsvoll zu sein.

Andreas Fritsche

Anwalt der Einwohner

Unter Bürgermeister Otto Theel (Linke) machte sich die Stadt Neuruppin in den wirtschaftlich schweren Jahren 1993 bis 2004 gut heraus. Mit Gerd Klier soll bei der Wahl im November nun wieder ein Genosse Rathauschef werden.

Seite 12
Seite 13
Martin Stolzenau

Sie revolutionierte die Frauenmode

Sie stammte aus Aschersleben im Harz, war mit einem berühmten Architekten verheiratet und und entwickelte sich vor dem Ersten Weltkrieg unter dem Einfluss englischer Vorbilder als Autodidaktin zur deutschen Galionsfigur für weibliche Reformkleidung. Sie war es, die sich gegen die Korsage und für eine von der Pariser Mode unabhängige praktische und bequeme Frauenkleidung engagierte. Anna Muthesius ...

Tim Wolff

Vorschlaghammer oder Zange?

Effizienz ist sicherlich eine der menschlichen Eigenschaften, die ihn über den Rest der Natur hat aufsteigen lassen. Doch kann sie durchaus auch die Perversion menschlicher Schaffenskraft sein kann.

Inga Dreyer

Das Übermorgen im Heute

Keine Sub- und Clubkultur während Corona? Stimmt nicht. Fast als 50 Künstler*innen verschiedener Kollektive verwandeln die »Wilde Renate« in Berlin in ein immersives Ausstellungsereignis mit Geisterbahn-Charakter.

Seite 14
Martin Stolzenau

Schwebend, kauernd, gefesselt

Leid, Sehnsucht, Erlösung. In Dresden gibt es eine spektakuläre Ernst-Barlach-Ausstellung. Sie soll sein «unorthodox-religiöses Sehnen nach Menschlichkeit» vermitteln. Es ist seine erste große Retrospektive seit fast 40 Jahren.

Seite 15
Knut Henkel

Zurück zu den »Todesschichten«

Cerrejón, die größte Kohlemine Lateinamerikas, leidet seit einigen Jahren unter rückläufiger Nachfrage. Das Management möchte die Probleme auf die Belegschaft abwälzen und plant massive soziale Kürzungen.

Hans-Gerd Öfinger, Frankfurt am Main

Das Ende der Jobmaschine Flughafen

Die Luftfahrt leidet stark unter den Folgen der Corona-Einschränkungen. Am Frankfurter Flughafen steht nach dem Ende der Kurzarbeit massiver Stellenabbau bevor.

Seite 16
Kristof Stühm, Braunschweig

Streben nach Weiterentwicklung

Mit 16 Schritten Anlauf sprang Malaika Mihambo souverän zum Titel. Nun hofft Deutschlands Sportlerin des Jahres auf den baldigen Start ihres Abenteuers mit dem großen Carl Lewis.

Ullrich Kroemer

Der Gegner darf kommen

Atlético Madrid verzeichnet zunächst keine weiteren Coronafälle und reist zum Viertelfinale der Champions League gegen Leipzig an. Sollten doch noch positive Befunde kommen, ist völlig unklar, wie das Turnier zu Ende gespielt werden soll.