Seite 1

Unten Links

Die Passagierzahlen steigen wieder, die Verkehrsunternehmen atmen auf. Bundesweit liegt die Auslastung von Bus und Bahn inzwischen wieder bei 60 bis 70 Prozent, nachdem sie in der Zeit des Stillstands bundesweit im März und April auf rund 20 Prozent der üblichen Fahrgäste sank. Allein an diesen Zahlen kann man erkennen, welche Geißel der Menschheit diese Coronaseuche ist. Nicht nur wegen der Gesun...

Martin Ling

Keine Rückkehr zum Status quo

Was in Mali nach dem Putsch 2012 formal geklappt hat und real gescheitert ist, wird nicht wiederholt: Schnelle Neuwahlen, um zur verfassungsmäßigen Ordnung zurückzukehren.

Martin Ling

Malis Präsident kehrt nicht zurück

Die Anführer des Militärputsches in Mali streben eine mindestens dreijährige Übergangsphase bis zur Rückkehr zu einer Zivilregierung an.

Seite 2
Peter Steiniger

Nur so groß wie möglich

Das seit 1976 ausgerichtete Pressefest der PCP-Wochenzeitung soll unter besonderen Vorkehrungen trotz Corona auch in diesem September bei Lissabon stattfinden - und ein Zeichen der Hoffnung setzen.

Ralf Klingsieck, Paris

Diesmal klein, dezentral und ganz anders

Die Corona-Maßnahmen machen in diesem Jahr eine Durchführung der »Fête de l‘Huma« unmöglich. Frankreichs kommunistische Zeitung bringt das wirtschaftlich noch tiefer in die Bredouille.

Seite 3
Reiner Oschmann

Trump, der größere Lukaschenko

Am Montag begann in North Carolina der Konvent der US-Republikaner, wo Donald Trump sich die Nominierung als Kandidat für eine zweite Präsidentschaft holen will. Reine Formsache - realer Wettbewerb ist ohnehin nicht Trumps Ding.

Seite 4
Stefan Otto

Kein Kompromiss beim Wahlrecht in Sicht

Es könnte eng werden, zur Bundestagswahl 2021 das Wahlrecht zu ändern. Noch immer blockieren sich die Koalitionsparteien gegenseitig und lehnen einen Vorschlag von Grünen, Linke und FDP ab.

Aert van Riel

Weniger Basisdemokratie wagen

Im Unterschied zur SPD wollen sich die Grünen bei der entscheidenden Personalfrage vor der Bundestagswahl im kommenden Jahr noch Zeit lassen. Die Parteichefs Annalena Baerbock und Robert Habeck sollen sich untereinander einigen.

Seite 5

Raser in Dresden töten Kind

Nach einem mutmaßlichen Autorennen in Dresden gingen mehrere Hinweise auf die Raser ein. Ein sechjähriger Junge erlag am Samstag seinen Verletzungen.

Peter Nowak

Lieber ins Gefängnis statt zu zahlen

Mit einer Verfassungsbeschwerde zogen gestandene Friedensaktivisten vor Gericht. Sie wollen den Kriegsspielen der Bundeswehr mit US-Atomwaffen in Büchel endlich Einhalt gebieten.

Seite 6

Schüsse auf Schwarzen

Ein weiterer Fall von Polizeigewalt gegen einen Schwarzen hat im US-Bundesstaat Wisconsin Proteste ausgelöst.

Ralf Streck, San Sebastián

»Das Sozialgeld wird niemand erhalten«

Mit dem »Lebensnotwendigen Mindesteinkommen« wurde im Juni in Spanien ein bürokratisches Monster geschaffen, dessen Hürden bisher fast niemand überwinden konnte.

Seite 7
Philip Malzahn

Pompeo geht auf große Werbereise

Mit dem durch Washington vermittelten Abkommen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten ist den USA ein großer diplomatischer Erfolg gelungen. Nun sollen weitere folgen.

Christian Selz, Kapstadt

Von lieben Genossen und Hyänen

In Südafrika schanzen Politiker ihren Verwandten in der Coronakrise Aufträge zu. Präsident Cyril Ramaphosa hat die »Hyänen und Aasfresser« nun an den Parteipranger gestellt.

Seite 8
Simon Poelchau

Cent-Beträge sind kein Wumms

Das eine oder andere Geschäft hat ja tatsächlich die Mehrwertsteuersenkung an die Verbraucher weitergegeben. Am häufigsten dürfte man dies am täglichen Einkauf beim Supermarkt merken. Doch was einem da geschenkt wird, macht sicherlich keinen reich. Auf dem Kassenbons stehen meist nur Cent-Beträge, die erlassen werden. Folglich ist es nicht überraschend, dass in einer Umfrage für die gewerksch...

Christian Klemm

Zu viel Dreck am Stecken

Hartz IV beschließen und von »robusten Sozialsystemen und gerechten Löhnen« reden: Der SPD-Spitzenkandidat Olaf Scholz ist zum Symbol der Glaubwürdigkeitskrise der sozialdemokratischen Politik geworden.

Aert van Riel

Alles nur eine große Show

Die Zeiten, in denen die Grünen öffentlich um ihre Spitzenposten gekämpft haben, könnten bald vorerst vorbei sein. Obwohl die Partei im kommenden Jahr erstmals einen Kanzlerkandidaten küren will. Es wird kein Wettbewerb stattfinden.

Alexander Isele

Rücktritt für den Familienfrieden

Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass Kellyanne Conway gleich zu Beginn der Amtszeit von US-Präsident Donald Trump einen treffenden Ausblick darauf gab, was folgen würde: Trump und seine Berater rücken sich die Welt so zurecht, wie sie ihnen passt. Nach der Amtseinführung des Präsidenten im Januar 2017 sprach Conway von »alternativen Fakten«, nachdem Medien Trumps Behauptung widerlegten, die Ver...

Walter Baier

Rot ist auch eine Farbe

Die Linke tut sich schwer mit ihrer Positionierung zu Belarus. Klar ist: Die Verteidigung von Despotien kann nicht die Politik der Linken sein. Die Lösung der Krise kann nur in Belarus selbst gefunden werden.

Seite 9
Martin Kröger

Verscherbeln war gestern

Wer die Stadt sozial und gerecht entwickeln will, braucht Grundstücke, um dort die Projekte der öffentlichen Daseinsvorsorge zu fördern. Diese Erkenntnis ist banal, dennoch hat es viele Jahre gedauert, bis diesbezüglich in Berlin ein Umdenken im Senat stattfand. Bis 2013 wurden noch Grundstücke in Berlin verscherbelt, zu Hochzeiten jährlich in deutlich dreistelliger Millionen-Euro-Höhe. Die Kehrtw...

Martin Kröger

Senat legt Bodenfonds für Grundstücke auf

Seit Längerem hat Berlin die Liegenschaftspolitik verändert: Statt zum Höchstpreis Grundstücke zu verschleudern, geht es dem Land Berlin darum, für die Zukunft Flächen zu sichern.

Nicolas Šustr

Kreuzkröte wird Chefsache

Der landeseigene Neubau kann noch nicht mit den ambitionierten Plänen von Rot-Rot-Grün Schritt halten. Der neue Sündenbock ist die Umweltsenatorin.

Seite 10
Jérôme Lombard

Frau Scheeres‘ Augenwischerei

Volle Klassen und volle Präsenz - der Unterricht läuft wie in Vor-Pandemie-Zeiten. Die Pädagogengewerkschaft GEW spricht von Augenwischerei, von Normalbetrieb könne keine Rede sein. Lehrer berichten von chaotischen Zuständen.

Seite 11
Andreas Fritsche

Noch Luft für Einigung mit Hohenzollern

Der Linken fehlen noch etwa 4000 Unterschriften für ihre Volksinitiative »Keine Geschenke den Hohenzollern«. Die Finanzministerin will einer Verhandlungslösung nicht im Wege stehen.

Seite 12
Ingo Petz

»Ich erkenne mein Land nicht wieder«

Ein Land in Opposition: Der Minsker Rockmusiker Ljavon Volski erkennt Belarus nicht wieder. Gegen Lukaschenko sind alle auf der Straße: die Großmütterchen, die alten Männer mit den dicken Bäuchen und die Kinder – ein Interview.

Seite 13
Tim Wolff

Ungetrübte Freude am Lebendigsein

Ist das geringere Übel immer okay? Tim Wolff kommt in seiner Kolumne »Best of Menschheit« zu einem anderen Schluss. Die Suggestion, alles sei immer das Beste, was gerade möglich ist, könne mitunter schlimme Folgen haben.

Thomas Klatt

Willkommen in der Endzeit

Wo warst du in der Pandemie? Vor dem Fernseher. Wie waren die Berichte in ARD und ZDF? Sensationsheischend in Endzeitstimmung, sagt eine Studie aus Passau. Dabei war das ganz normales Fernsehen.

Seite 14
Jan Freitag

Rache, Macht, Befriedigung

Wie aktuell ist das denn? Die deutsche Netflix-Serie »Biohackers« spielt mit Ängsten vor Genetik, Viren und einer Pandemie.

Seite 15
Simon Poelchau

Kein Wumms durch die Steuersenkung

Die temporäre Mehrwertsteuersenkung soll die Menschen dazu bringen, mehr Geld auszugeben. Doch offenbar bringt die rund 20 Milliarden Euro teure Maßnahme nicht so viel wie erhofft.

Norbert Suchanek, Rio de Janeiro

Rennstrecke statt Regenwald

Der Atlantische Regenwald ist nicht nur Brasiliens artenreichstes Ökosystem, sondern auch besonders bedroht. Nun sollen rund 200 Hektar für eine neue Formel-1-Rennstrecke abgeholzt werden. Beteiligt sind auch deutsche Unternehmen.

Seite 16
Benjamin Siebert, Troon

»Gott sei Dank habe ich nicht aufgehört«

Bernhard Langer, Martin Kaymer und nun Sophia Popov: Die 27-jährige Golferin gewinnt mit den British Open ein Major-Turnier. Nach einer jahrelangen Leidenszeit kam der Triumph völlig überraschend.

Elisabeth Schlammerl

Verschworen zum Titel

Im Herbst 2019 taumelte der FC Bayern München. Doch Trainer Hansi Flick hat der Mannschaft Ordnung und Selbstvertrauen zurückgegeben. Als Lohn feierten sie nach einem 1:0-Finalsieg ausgelassen das zweite Triple der Klubgeschichte.