Seite 1
Stefan Otto

Unheilvolle Allianz

Auch wenn der Organisator Michael Ballweg bekundet, die sogenannte Querdenken-Bewegung ließe sich weder von Links noch von Rechts vereinnahmen, so waren doch die Berliner Demonstrationen am Wochenende wieder einmal rechtsoffen. Das war unübersehbar. Geradezu einvernehmlich protestierten Coronaleugner und Neonazis. Tatsächlich haben beide Lager Schnittmengen: Gemeinsam lehnen sie sowohl die Coronar...

Die Linke hat die Wahl

Berlin. Katja Kipping schreibt, ihr falle der Abschied vom Amt der Linke-Chefin leicht, »da wir in unserer Partei kluge Genoss*innen haben, die Vorsitz können«. Am Wochenende gab nach Kipping auch Ko-Chef Bernd Riexinger bekannt, Ende Oktober nicht mehr für den Bundesvorsitz zu kandidieren. Nun darf man gespannt sein, wer seine Kandidatur für das Amt verkünden wird. Es ist zwar das höchste in...

Seite 2
Jana Frielinghaus

Friedenspolitische Grundsätze unter Druck

Auf dem Linke-Parteitag Ende Oktober wird nicht nur ein neuer Vorstand gewählt. Auch die Debatte um die Haltung zur Nato und zu Bundeswehreinsätzen wird an Fahrt aufnehmen.

Jana Frielinghaus

Wechsel an der Spitze eingeläutet

Katja Kipping und Bernd Riexinger haben bekanntgegeben, dass sie nicht erneut für den Parteivorsitz kandidieren werden. Was sie für Vernetzung und Aufbau an der Basis getan haben, nehmen viele Kritiker nicht wahr.

Seite 3
Rudolf Stumberger

Der Nimbus fällt

Mit den Tante-Emma-Läden verschwanden in München zuerst die Arme-Leute-Viertel. Nun können die Anwohner einem neuen Modernisierungsschub beiwohnen: dem Bau von Luxuswohnungen.

Seite 4
Mascha Malburg und Jordi Ziour

Glitzer, Gates und Neonazis

Am Samstag demonstrierten in Berlin über 35 000 Menschen gegen die Corona-Beschränkungen der Bundesregierung. Das Bündnis »Querdenken 711«, aber auch zahlreiche Größen der rechtsextremen Szene hatten zu Protesten aufgerufen. An mehreren Stellen kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei.

Seite 5
Hagen Jung

Gedenken bei Überlebenden

Die große Feier zur Befreiung des KZ Bergen-Belsen vor 75 Jahren war wegen Corona ausgefallen und wird auch nicht nachgeholt. Die Gedenkstätte hat ein neues Konzept zum Erinnern erarbeitet.

Timo Dorsch

Fragwürdige Hausbesuche

In Frankfurt am Main haben Polizisten einen Mann brutal festgenommen. Zivilpolizisten vermuten, dass Anwohner die Szene filmten, und setzen diese nun offenbar unter Druck.

Hans-Gerd Öfinger

Noch ein Brandstifter

Der hessische Verfassungsschutz hatte die Serie von 16 Angriffen gegen alternative Einrichtungen in Frankfurt am Main, Hanau und Oberursel zuletzt als »linksextremistisch« geführt. Nun wurde Anklage gegen einen Rechten erhoben.

Seite 6

Zusammenstöße in Portland

US-Präsident Trump will nach den Protesten in Kenosha nach Wisconsin reisen und damit im Wahlkampf punkten.

Carmela Negrete

Leid in spanischer Exklave

Nach ersten Coronafällen in einem Zentrum für Flüchtlinge in der spanischen Stadt an der Grenze zu Marokko werden Proteste der Bewohner hart unterdrückt.

Denis Trubetskoy, Kiew

Warten auf Moskau

Am Sonntag feierte Alexander Lukaschenko seinen Geburtstag am Rande neuer Massenproteste. Von Kremlchef Putin gab es zuletzt positive Signale für den Autokraten.

Seite 7
Simon Poelchau

Isolierte Rechtspopulisten

Der 14. April 2013 war der große Tag von Bernd Lucke. Der Hamburger Wirtschaftsprofessor wurde damals Vorsitzender der neu gegründeten Alternative für Deutschland (AfD). Die Partei hatte zunächst - auf dem Höhepunkt der Eurokrise - nur ein Ziel: raus aus der Währungsunion. Die Einführung des Euro sei ein »historischer Fehler« gewesen, sagte Lucke auf der Gründungsveranstaltung. Ihm und seiner Part...

Dieter Hanisch

Gemeinsam gegen Tönnies

Der Protest gegen Tönnies reißt nicht ab. Am Samstag demonstrierten 250 Menschen gegen den Schlachtkonzern. Auch für die kommenden Wochen sind Aktionen geplant.

Rainer Balcerowiak

Klöckner mag keine Kontrollen

Gerade in den letzten Monaten gab es immer wieder Lebensmittelskandale. Auch deswegen kritisieren Verbände die Pläne für weniger Überprüfungen von Lebensmittelbetrieben. Doch den Behörden mangelt es für eine gute Kontrolle allein schon am Personal.

Seite 8
Birthe Berghöfer

Auf Gewalt folgt Gewalt

Dass Frauenrechte auf der ganzen Welt immer wieder mit Füßen getreten werden, ist wahrlich nicht neu. Die rechtsextreme Regierung Jair Bolsonaros hat nun beschlossen, ihrer zutiefst frauenfeindlichen Politik noch eins draufzusetzen und das ohnehin schon strenge Abtreibungsgesetz verschärft. Statt Hilfe zu erhalten, werden Frauen, die nach einer Vergewaltigung schwanger wurden, zukünftig demütigend...

Philip Malzahn

Kriegsspiele als Ablenkung

Während der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan innenpolitisch bei weitem nicht das halten kann, was er verspricht, geht seine Regierung auf direkten Konfrontationskurs mit seinen Nachbarn. Laut Vizepräsident Fatu Oktay steht man nun kurz vor einem Krieg mit Griechenland. Es wäre nach Libyen, Syrien und dem Nordirak bereits die vierte Front, an der man militärisch operiert. Beides - die ...

Eva Roth

Fortschrittchen möglich

Man mag daran zweifeln, wie ernst es dem SPD-Kanzlerkandidaten Scholz ist, wenn er für höhere Steuern für Besserverdienende plädiert. Man mag überhaupt daran zweifeln, ob von den Sozialdemokraten eine andere Fiskalpolitik zu erwarten ist. Schließlich haben sie um die Jahrtausendwende die Steuern kräftig gesenkt und später der Schuldenbremse zugestimmt. Allerdings spricht einiges dafür, dass d...

Simon Poelchau

Antikommunist

Robert Kennedy Jr. ist symptomatisch für eine verkürzte Kapitalismuskritik, die von Rechten und Verschwörungstheoretikern aufgegriffen wird. Nicht erst mit seinem Auftritt auf der Coronademo macht der Impfgegner von sich reden.

Michael Lühmann

Erst das Fressen, dann die Moral

Inzwischen ist die AfD bei Wahlumfragen bei neun Prozent angekommen. Warum aber profitiert die Rechtspartei in der Wählergunst nicht von der Corona-Pandemie? Michael Lühmann versucht, auf diese Frage Antworten zu finden.

Seite 9
Nicolas Šustr

Mieterwiderstand zahlt sich aus

Es ist eine kleine Sensation, die Akelius als Finanzmarktmitteilung dieser Tage verschickt hatte. Der Konzern, dem rund 14 000 Wohnungen in Berlin gehören, wird nicht mehr auf die Luxusmodernisierung von Altbauten setzen, sondern will sein Geld künftig in Neubauprojekte stecken. Auch wenn es der Konzern bestreitet: Der Rückzug von der aggressiven Aufwertungsstrategie mit Mietforderungen bis zu 40 ...

Nicolas Šustr

Immobilienlobby greift Milieuschutz an

Ein vom Ex-Chef des Wohnungsprivatisierers Accentro gegründeter Lobbyverein zur Förderung des Wohneigentums in Berlin macht Stimmung gegen erweiterten Mieterschutz.

Nicolas Šustr

Die Finanzindustrie schreibt die Gesetze

Mit steuerbefreiten Wohnungsbau will ein Unternehmen im Berliner Umland noch höhere Renditen erzielen. Es droht eine weitere Eskalationsstufe der Finanzialisierung, warnt der Soziologe Philipp Metzger.

Seite 10
Nicolas Šustr

Akelius lässt die Finger von Altbauten

Mit Luxussanierungen und anschließenden Horrormieten macht Wohnungskonzern Akelius seit langem von sich reden. Jetzt soll damit Schluss sein.

Tomas Morgenstern

Airport startet im Sparmodus

Zwei Monate vor der Eröffnung hat der Flughafen BER mit Erfolg den Großteil seines Testprogramms absolviert. Doch der Start inmitten der weltweite Krise im Luftverkehr erzwingt ein striktes Sparregime und wohl auch weitere Zuschüsse.

Seite 11
Christian Bark

Patienten-Sicherheit vor Behandlungskapazität

Kliniken und Arztpraxen in Brandenburg mussten wegen der Corona-Pandemie ihren Betrieb erheblich reduzieren und umrüsten. Für viele bedeutete das deutliche finanzielle Verluste, ergab eine Umfrage.

Andreas Fritsche

Potsdamer Konferenz ohne Siegermächte

Die Sammlungsbewegung »Aufstehen« organisierte 75 Jahre nach der Befreiung vom Faschismus eine neue Potsdamer Konferenz. Es kamen deutsche Freunde einer Verständigung mit Russland, die sich im Prinzip einig sind.

Seite 12

Mosekunds Montag

Mit einem Bekannten war Herr Mosekund wandern gegangen. Nach drei Stunden wurden sie hungrig und wollten irgendwo einkehren. Als sie endlich ein Lokal fanden, sagte der Bekannte: »Nein, schauen Sie doch, wie heruntergekommen.« - »Na und?«, antwortete Herr Mosekund, »haben Sie nun Hunger oder nicht?« - »Da, diese Stühle beispielsweise, die sind doch völlig altersschwach«, mäkelte der Bekannte. »Als...

Tasnim Rödder

Süß und »street« zugleich

Das Bremer Label Erotik Toy Records bringt mit ihrem neuen Album »Hafensound« nicht nur mehr Softness in die deutsche Rap-Szene. Sondern auch eine Kombination an Musikstilen, das ästhetisch zwischen Hafenbecken und Wellblechhallen zu verorten ist.

Seite 13
René Hamann

Wo fliegen all die Mücken hin?

Was passiert, wenn die Stechmücken satt sind? Sitzen sie für immer träge an der Wand oder geht es irgendwann auch mal nach Hause? Vorher terrorisieren sie die Menschheit und lassen uns wütend durchs Schlafzimmer fegen.

Jakob Hayner

Wie der Kapitalismus sich selbst auffraß

Es wird wieder Theater gespielt. In anderen Zeiten hätte diese Nachricht kaum Neuigkeitswert und für viele Menschen hat sie wohl auch heute nur einen geringen. Wer braucht schon Theater, wenn es Netflix gibt? Man mag den privativen Serienkonsum auf heimischen Sitz- oder Liegemöbeln vorziehen oder nicht. Abseits dessen geht es aber um die Frage, wie sich Menschen öffentlich versammeln können, wenn ...

Seite 14

Echter Superheld

Als schwarzer Superheld in der Comic-Verfilmung »Black Panther« wurde er weltberühmt: Der US-Schauspieler Chadwick Boseman ist am Freitag im Alter von nur 43 Jahren an Darmkrebs gestorben, wie sein Agent und seine Familie mitteilten. »Es war die große Ehre seiner Karriere, König T’Challa in ›Black Panther‹ zum Leben zu erwecken«, hieß es in der Erklärung. Prominente aus Politik und Kultur würdigte...

Benjamin Moldenhauer

Als wären die Menschen egal

Erste Idee, wie man mit diesem seine Welt in die schönsten Neo-Noir-Farben tauchenden Film umgehen will: Man vergisst erst mal den Plot. Ein Kleingangster wird von der Polizei gesucht und versucht, die Prämie, die auf seinen Kopf ausgesetzt ist, seiner Frau und seinem Sohn zukommen zu lassen. Das ist es schon. In der Hauptsache aber geht es in Diao Yinans Film um eine möglichst immersive Atmosphär...

Seite 15
Tom Mustroph

»Wir wollen eine echte Tour der Frauen«

Tamara Danilov übt Druck auf die Veranstalter der Tour de France aus. »Wir wollen eine echte Tour de France der Frauen, genauso viele Etappen wie die Männer, am gleichen Tag, nur mit einem gestaffelten Start«, sagt sie.

Tom Mustroph, Nizza

Sturz-Flut in Nizza

Beim Start der Tour de France standen anfangs noch die Hygieneregeln im Mittelpunkt. Die vielen Fragen darum bleiben zwar aktuell, wurden aber auf der Auftaktetappe abgelöst von den Sorgen um die von Stürzen lädierten Fahrer.

Seite 16
Maximilian Haupt und Claas Hennig, Orlando

Sporthallen werden zu Wahllokalen

Die Basketballstars der Milwaukee Bucks und von Orlando Magic knieten in der leeren und halbdunklen Halle. Sie trugen T-Shirts mit dem Leitspruch der weltumspannenden Bewegung »Black Lives Matter« und schwiegen für einen Moment. Vor dem Eishockeyspiel zwischen Tampa Bay und Boston war ein Video zu sehen, in dem zum Kampf gegen Rassismus aufgerufen wurde. Auf zwei Riesenbildschirmen leuchtete der S...

Frank Willmann, Jena

Selbstversuch im Sonderspielbetrieb

Die Regionalliga Nordost wagte sich als erste wieder in den DFB-Spielbetrieb. Während ihre Schwesterligen im Westen noch den Sommerschlaf genießen, wurde im Nordosten an diesem Wochenende bereits der 3. Spieltag absolviert.