Seite 1

Unten Links

Beim morgendlichen Streifzug durch die Stadt, abseits der Wege zu S- und U-Bahn, sieht man sie, die älteren, gepflegt gekleideten Damen und Herren in fein gebügelten Bundfaltenhosen, frisch gestärkten Blusen, Steppwesten und getönten Tropfenbrillen. Sie erobern den urbanen Raum zwischen sieben Uhr morgens und vier Uhr nachmittags, bis der Strom der Erwerbstätigen sie zurück in ihre Häuser drängt. ...

Daniel Lücking

Handeln, bitte!

Die Eskalation am Wochenende kam alles andere als überraschend. In den Tagen davor warnten Rechtsextremismus-Expert*innen und Organisationen vor dem sich abzeichnenden Aufmarsch. Es bleibt unerklärlich, warum bei der absehbaren Missachtung der Abstandsregeln die Demonstration dennoch gerichtlich erlaubt wurde. Es sollte sich natürlich verbieten, den Rechtsradikalen und Schwurbler*innen zu viel Bea...

Tomas Morgenstern

Demokratie ist gefordert

Berlin. Zwei Tage nach den von Krawallen und Gewaltszenen begleiteten Protesten gegen die Corona-Politik der Bundesregierung hat die Debatte um die politische Aufarbeitung des Geschehens begonnen. Vor allem die Bilder von Rechtsextremisten, die auf den Stufen zum Reichstagsgebäude schwarz-weiß-rote Fahnen schwenken, haben parteiübergreifend Entsetzen ausgelöst und den Ruf nach Konsequenzen laut we...

Jana Frielinghaus

Linke plant Systemwechsel

Katja Kipping und Bernd Riexinger wollen bis Ende Oktober noch mit voller Kraft die Linke führen. Janine Wissler und Susanne Hennig-Wellsow könnten sich gemeinsam um den Linke-Bundesvorsitz bewerben.

Seite 2
Knut Henkel

Eine Strategie der absoluten Kontrolle

Rund zwei Jahre nach dem Amtsantritt von Präsident Iván Duque steigt die Gewalt in Kolumbien immer weiter an - wie beurteilen Sie die bisherige Bilanz des Präsidenten? Sie ist fürchterlich. Wir haben immer gesagt, dass Iván Duque im Kontext des Nein zum Referendum über das Friedensabkommen vom Oktober 2016 gewählt wurde. Ziel der Rückkehr des Uribismo (rechtes Lager um Ex-Präsident Álvaro Ur...

Knut Henkel

Die Justiz zwischen den Fronten

Kolumbiens Justiz ist personell und finanziell schlecht ausgestattet. Mit der Verhaftung von Ex-Präsident Álvaro Uribe Vélez ist der Druck auf die Justiz noch gestiegen. Ihre Unabhängigkeit steht auf dem Prüfstand.

Seite 3
Hendrik Lasch

Schrumpfen mit Aussicht

Das sächsische Hoyerswerda ist hart vom Strukturwandel getroffen. Die Architektin Dorit Baumeister wirbt seit langem dafür, auch die Chancen des Schrumpfens zu sehen. Jetzt will sie Rathauschefin werden.

Seite 4
Jana Frielinghaus

Regierung nicht zuständig

Wie die Bundesregierung jetzt auf Anfrage von Linke-Chef Bernd Riexinger mitteilte, gibt es auch bei in der Coronakrise geschlossenen Altersteilzeitverträgen keine Vorgaben für die Lufthansa.

Stefan Otto

Schulen noch immer analog

Für den Digitalpakt wurde 2019 das Grundgesetz geändert, damit der Bund Mittel für die digitale Ausstattung der Schulen geben kann. Doch angekommen ist dort bis heute noch nicht viel.

Josefine Körmeling

Staat verweigert Datenschutz

Für Menschen in Bedrohungssituationen ist es oft schwierig, die eigene Adresse bei Behörden zur Abfrage sperren zu lassen. Eine Gesetzesänderung zu dem Thema ist umstritten.

Seite 5
Anna Maldini, Rom

Vorwurf der Untätigkeit an Regierung in Rom

Auf Lampedusa kommen wieder zahlreiche Geflüchtete an. Der linke Bürgermeister der Insel droht der Regierung in Rom nun mit der Ausrufung eines Generalstreiks.

Uwe Kalbe

In die Röhre geguckt

»Wir schaffen das« - der Satz von Kanzlerin Merkel wird dieser Tage auf seinen Bestand geprüft. Weil er auch CDU und CSU entzweite, lässt sich heute feststellen: Was Deutschland seither geschafft hat, ist eher Seehofer als Merkel.

Seite 6
Olivera Nikolic, Podgorica

Wahlsensation in Montenegro

Seit fast 30 Jahren lenkt Präsident Milo Djukanovic machtbewusst und teilweise autokratisch die Geschicke des kleinen Landes in Südosteuropa. Nun könnte seine Ära zu Ende gehen.

Thomas Berger

Aufmüpfiger Uni-Nachwuchs

Seit sechs Wochen reißen die studentischen Proteste gegen Thailands Regierung nicht ab. Premier Prayuth Chan-ocha, dessen Rücktritt die jungen Leute fordern, verschärft die Repression.

Jürgen Vogt, Buenos Aires

Viel Zündstoff in Chiles Süden

In Chiles Süden wehren sich die indigenen Mapuche gegen den Raubbau an ihrer Umwelt teils militant mit Anschlägen auf Lkw. Mit einem Streik wollen die Lkw-Fahrer nun die rechte Regierung zu noch mehr Repression bewegen.

Seite 7
Jan Korte

Umkämpftes Gebiet

81 Jahre nach dem Überfall der Wehrmacht auf Polen und dem Beginn des Zweiten Weltkrieges fehlt noch immer ein zentraler Erinnerungsort für die Millionen Opfer des NS-Vernichtungskrieges im Osten. Es wird Zeit, dass wir ihrer gedenken.

Seite 8
Simon Poelchau

Aufs Detail kommt es an

Erstaunlich, wie offen sich Opel-Chef Michael Lohscheller für die Idee der Vier-Tage-Woche gezeigt hat. Offenbar ist dem Konzernchef noch das »Wunder von Wolfsburg« bei der Konkurrenz im Jahre 1994 in Erinnerung.

Roland Zschächner

Umschwung in Montenegro

Im neuen Parlament kann die DPS zusammen mit ihren traditionellen Bündnispartnern der nationalen Minderheiten auf lediglich 40 der 81 Abgeordneten zählen. Doch der einzige wirkliche gemeinsame Nenner der Opposition ist, gegen Djukanovic zu sein.

Jana Frielinghaus

Phantasma rebellisch Regieren

Schon Ende der 90er hatte Gregor Gysi erklärt, Regieren sei ein »Wert an sich«. Ein solcher ist heute für manche Linke schon die Ablösung der Union als Regierungspartei.

Ingo Petz

Ein anderes Land

Swetlana Alexijewitsch kämpft für eine neue Unabhängigkeit

Robert D. Meyer

Irrationale Ängste sind der Antrieb

Bisher hat die AfD nicht von der Coronakrise profitiert. Das muss nicht so bleiben, warnt Robert D. Meyer. Je länger die Krise dauert, je schriller über die richtigen Maßnahmen diskutiert wird, umso mehr kann die Rechte an irrationale Ängste andocken.

Seite 9
Martin Kröger

Angefasster Innensenator

Nach den vergangenen Tagen gibt es einiges in den Berliner Innenbehörden zu bereden. Wobei die Gefahreneinschätzung im Nachhinein betrachtet gar nicht so schlecht war - aber in Zukunft müssen Behörden und Statdgesellschaft besser aufgestellt sein.

Martin Kröger

Beschwerdestelle? Fehlanzeige!

Schutz vor Diskriminierungen will das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz bieten. 14 Jahre nach der Einführung haben immer noch nicht alle Verwaltungen eigene Beschwerdestellen eingerichtet.

Tomas Morgenstern

Angriff der Demokratiefeinde

Am Tag nach den Demonstrationen von teils gewaltbereiten Gegnern der Corona-Maßnahmen der Bundesregierung gab es im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses Streit um das Handeln der Innenverwaltung, aber auch Lob für die Polizei.

Seite 10
Kiez-Hebammen sollen raus
Claudia Krieg

Kiez-Hebammen sollen raus

Die Empörung am Arnimplatz in Prenzlauer Berg in Berlin ist groß: Ein neuer Eigentümer hat einem der ältesten Geburtshäuser Deutschlands gekündigt. Zusammen mit dem Kiez wehren sich die Hebammen gegen ihre Verdrängung.

Nicolas Šustr

Häuser-Kaufrausch im Zentrum

Baulöwe Christoph Gröner kauft offenbar privat Mietshäuser in Mitte, Wohnkonzern Heimstaden übernimmt Häuser mit teuer vermieteten möblierten Wohnungen.

Seite 11
Andreas Fritsche

Heimspiel für die Linke

Am 5. September bestimmt die Linke in Potsdam den ersten ihrer zehn brandenburgischen Direktkandidaten für die Bundestagswahl 2021. Drei Bewerber haben sich gemeldet.

Seite 12
Gunnar Decker

Schmalspurganoven proben die Revolution

René Pollesch ist so etwas wie ein absoluter Spieler, man könnte auch sagen: ein Virus im Körper des Staatstheaters. Das räumt er hier mit seinem neuen Stück »Melissa kriegt alles« in knapp 90 Minuten gänzlich ab.

Seite 13
Martin Stolzenau

Ritterschlag für eine Ausnahmefrau

Sie gehörte neben Lise Meitner und Hedwig Kohn zu den ersten drei Frauen, die in Deutschland habilitiert wurden. Mehr noch: Hertha Sponer wurde wegen ihrer überragenden Leistungen in der Molekularphysik 1925 mit dem US-amerikanischen »Rockefeller-Stipendium« ausgezeichnet und arbeitete mit Berühmtheiten wie James Franck sowie Edward Teller zusammen. Doch trotz Qualifikation und ungewöhnlichen Fors...

Tim Wolff

Die falschen Wörter weglassen

Natürlich ist Sprache nicht per se gut, man kann schon erstaunlichen Mist mit ihr anstellen, aber sie schafft die einzige Welt, in der Menschen überhaupt leben können. Sie ist, selbst ohne Schrift, das kollektive Gedächtnis.

Inga Dreyer

Eine Stadt mit all ihren Verletzungen

Ein Flügel der großen Haustür ist geöffnet, so dass der Blick in den dunklen Gang fällt, der zum Hof des Altbaukomplexes führt. Die Buchstaben an der angefressenen Fassade, mit denen ein Mechanikermeister auf seine Dienste aufmerksam macht, sind nur noch zum Teil lesbar. In dieser Radierung von 1983 hat Monika Meiser mit fotografisch anmutender Detailliertheit eine Häuserszene in der Husemann...

Seite 14
Olaf Neumann

»Im Wald gibt es keine Steckdosen«

Kennen Sie Kinder? Kennen Sie Eltern? Davon handelt Waldimir Kaminer neues Buch »Rotkäppchen raucht auf dem Balkon«. Seine Kinder sagen: kein Mensch braucht zehn Hosen, doch seine Mutter will sogar 20 Hosen, denn man weiß nie, was kommt.

Seite 15

Opel-Chef ist offen für Vier-Tage-Woche

Berlin. Opel-Chef Michael Lohscheller zeigt sich gesprächsbereit zum Vorstoß der Gewerkschaft IG Metall, mit einer Vier-Tage-Woche Jobs in der Autoindus-trie zu sichern. »Prinzipiell sind wir für alle Ideen offen. Die Vier-Tage-Woche kann dabei helfen, Arbeitsplätze zu sichern«, sagte Lohscheller den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montag). »Wir arbeiten jedoch aktuell mit dem Instrument de...

Lisa Ecke

Hartz IV bedeutet existenzielle Not

Hartz-IV-Bezug schützt nicht vor Armut, reicht nicht für gesunde Ernährung und verhindert die Teilnahme am sozialen, politischen und gesellschaftlichen Leben.

Jörg Meyer

Notfalls Streik mit Abstand

In Potsdam beginnen die Tarifverhandlungen für rund 2,3 Millionen Beschäftigte im Öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen. Die Arbeitgeber geben sich hartleibig, die Gewerkschaften betonen ihre Handlungsfähigkeit.

Seite 16

Wolfsburgerinnen verlieren das größte Finale

San Sebastian. Mit leeren Händen und voller Enttäuschung kehrten die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg von ihrer gescheiterten Triple-Mission zurück. Die Tränen nach dem verlorenen Champions-League-Finale waren auf dem Heimflug von Bilbao nach Braunschweig zwar getrocknet, doch noch immer schmerzte die Erkenntnis: Der Henkelpokal rückt in immer weitere Ferne. Kurz vor dem 1:3 (0:2) im Endspiel...

Tom Mustroph, Sisteron

Den hält niemand auf

Julian Alaphilippe beglückt die Franzosen erneut mit einem Etappensieg und der Führung im Gesamtklassement. Die Erinnerung an seinen verstorbenen Vater trieb ihn den Berg hinauf.