Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Untenlinks

Die Briten sind arg gebeutelt. Und nur wer nicht des britischen Humors mächtig ist, denkt dabei nur an Tee. Letzterer kam aus den Kolonien, die das Empire groß gemacht haben. Jene Größe treibt aber heute zu so großer Scham, dass bei Gesangsveranstaltungen wie der »Last night of the proms« nicht mehr gesungen werden soll. Dass Briten niemals Sklaven sein sollen. Weil das Liedgut aus der Hochzeit de...

Ulrike Henning

Noch lange nicht zukunftsfähig

Statt kurzfristig und beschränkt finanziell einzuspringen, steht eigentlich auf der Tagesordnung, die Krankenhausfinanzierung auf eine stabile Basis zu stellen und auch die Planung des Bereiches neu zu organisieren.

Ulrike Henning

Finanzspritze mit Bedingungen

Das Bundeskabinett stimmte einem umfassenden Investitionsprogramm für Krankenhäuser zu. Ebenso geregelt wurde die Verlängerung von Coronahilfen.

Seite 2
Daniel Lücking

Zu viele Markenbotschafter in Flecktarn

Online und in der realen Welt stieg die Präsenz der Bundeswehruniform in den letzten Jahren massiv an. Wofür sie steht, wird dabei immer willkürlicher.

Daniel Lücking

Privat auf Abwegen

Mit einem Regelwerk sollten Soldat*innen eine Anleitung erhalten, wie sie sich korrekt in den sozialen Medien präsentieren können. Nun steht einer der Urheber des Regelwerkes in der Kritik und die Bundeswehr geht auf Distanz.

Seite 3
Christian Selz

»Die Pandemie legt die Qualen nur offen«

Marcus Solomon war ein Mitstreiter von Nelson Mandela gegen die Apartheid in Südafrika. Heute engagiert er sich für Kinderrechte. Im Interview erklärt er, warum gerade die Jüngsten nun sehr unter der Coronakrise leiden und er von einstigen Unterstützern enttäuscht ist.

Seite 4
Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Schimmel, undichte Dächer

Nach Einschätzung von Wohlfahrtsverbänden ist Hessen Schlusslicht bei gesetzlichen Vorgaben zur Ausstattung von Unterkünften für Geflüchtete.

Seite 5
Peter Steiniger

Politkrimi in Rio

Für Wilson Witzel ist die Lage ernst. Am Mittwoch entschied der Oberste Justizgerichtshof (STJ) in Brasília über die Rechtmäßigkeit der am vergangenen Freitag erfolgten Suspendierung des Gouverneurs des Bundesstaates Rio de Janeiro und das Amtsenthebungsverfahren gegen den Politiker der evangelikal-fundamentalistischen Christlich-Sozialen Partei (PSC). Das Parlament des Bundesstaates hat nun 180 T...

Christian Bunke, Manchester

Neoliberales Arbeitsmodell in der Krise

Großbritannien ist seit Monaten stark von der Coronakrise betroffen. Nun streiten Regierung und Gewerkschaften darüber, ob und wie wieder Normalität im Arbeitsleben einkehren kann.

Hendrik Lasch

Mit den Falschen angelegt

Am 9. Oktober 2019 verübte ein Rechtsradikaler einen Anschlag auf die Synagoge von Halle. Im Prozess berichten jetzt die potenziellen Opfer über einen Feiertag, der zum Tag des Schreckens wurde.

Seite 6
Tamara Kamatovic

»Was kann der Staat für dich tun?«

Mit je einem Sieg und einer Niederlage für Parteilinke und Parteiestablishment enden die teilweise skrupellos geführten Rennen um die Kandidaturen der US-Demokraten für je einen Senats- und Abgeordnetenposten in Massachusetts.

Seite 7
Barbara Barkhausen, Sydney

Wetterwechsel und Corona

Bringt die Kälte des Winters die zweite Corona-Welle? Hilft Sonnenschein, das Virus zu unterdrücken? Eine australische Studie hat den Zusammenhang zwischen Covid-19 und dem Wetter untersucht.

Angela Stoll

Aronia kam von Osten

Aroniabeeren enthalten wertvolle Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Zu hohe Erwartungen sollte man aber nicht haben.

Seite 8
Kurt Stenger

Kahlschlag namens Sanierung

Die Alternative zu dem jetzt beschlossenen Kahlschlag lautete: Zerschlagung und Einzelverkäufe mit ungewissem Ausgang. Gerade die Mitarbeitervertreter sind dabei in einer höchst misslichen Lage.

Peter Steiniger

Ränkespiel am Zuckerhut

Immer wieder werden in Brasilien Politiker beim Klauen erwischt. Das meiste bleibt schön unter dem Teppich. Wer da dem Übel den Kampf ansagt, wird gern gewählt. Nun ist der nächste dieser Saubermänner aufgeflogen.

Stefan Otto

Augenmaß behalten!

Zwei Urteile, die Maßstäbe setzen: Sie unterstreichen, dass der Rechtsstaat, der beim Lockdown mit drastischen Einschränkungen von Grundrechten arg auf die Probe gestellt worden ist, noch immer gilt.

Felix Jaitner

Persona non grata

Die Ernennung eines Botschafters gilt eigentlich als Formsache. Bei Arndt Freytag von Loringhoven wurde sie zwischenzeitlich zum Politikum. Der deutsche Karrierediplomat war von der Bundesregierung auserkoren worden, den Botschafterposten in Polen zu übernehmen, doch die Regierung in Warschau stellte sich quer. Ohne Angabe von Gründen verweigerte sie dem 63-Jährigen das »Agrément«, die Zustimmung,...

Sibel Schick

Eine Frage für Philosoph*innen

Sibel Schick hat lange Zeit geglaubt, dass es nicht wünschenswert sei, Frau oder kurdisch zu sein. Den Hass der Gesellschaft hatte sie verinnerlicht. Und musste viel Kraft investieren, um dies zu überwinden.

Seite 9
Nicolas Šustr

Fatales Signal vom Kapital

Auch die Gewerkschaft Verdi lobt die vorläufige Rettung von 460 Arbeitsplätzen als »Riesenerfolg«. Wie nachhaltig diese sein wird, darüber wird man in ein paar Jahren mehr wissen. Bis zum nächsten Sanierungsplan für den Kaufhauskonzern eben.

Jordi Ziour

Querdenker gehen, Neonazis bleiben

Die Initiative Querdenken 711 kündigt an, nicht mehr in Berlin zu demonstrieren. Andere Corona-Skeptiker kündigen täglichen Protest an der Siegessäule an.

Seite 10
Yannic Walther

Lichtenberg will hoch hinaus

Die leerstehenden Häuser der ehemaligen DDR-Vertragsarbeitersiedlung nehmen viele Lichtenberger als städtebaulichen Missstand wahr. Nun gibt es einen neuen Anlauf, das Gebiet zu entwickeln.

Nicolas Šustr

Sommer des Widerstands ist vorbei

Seit Monaten kämpft die Fahrradlobby für einen temporären Radweg auf der Marzahn-Hellersdorfer Allee der Kosmonauten. Nun ist wieder Bewegung in die Sache gekommen.

Seite 11
Tomas Morgenstern, Seelow

Wieso war Krieg dort, wo ich wohne?

Am Weltfriedenstag hatte die Rosa-Luxem᠆burg-Stiftung in die Stadt Seelow geladen, um der Opfer der dort 1945 zur Befreiung vom Faschismus geschlagenen Schlacht zu ehren und um vor Ort über den Umgang mit deutscher Geschichte zu debattieren.

Seite 12
Adrian Schulz

Sattes Rot im Speisewagen

Was will uns die Deutsche Bahn angesichts dessen nun mit den neuen Uniformen in der Trendfarbe Depressionsrot mitteilen, die sich seit letztem Monat in Umlauf befinden?

Felix Bartels

Lösen, nicht erlösen

Im polnischen Drama »Corpus Christi« wird der junge Kriminelle zum Priester. Ein Priester, von dem man nie weiß, ob er einem im nächsten Moment sein Herz vor die Füße legt oder eins in die Fresse haut.

Seite 13
Karlen Vesper

»Sie werden mit uns verrecken«

Wer sich an Kundgebungen oder Demonstrationen von Rechtsextremen, Neonazis, Reichsbürgern und anderen Ideologen und Apologeten unseliger Vergangenheit beteiligt, beteiligt sich an der Demontage der Demokratie und wird womöglich mitschuldig an einem erneut bösen Erwachen in einer Diktatur und letztlich einer Katastrophe. Mögen er oder sie noch so sehr beteuern, keine Nazis zu sein und mag die gegen...

Hans-Gerd Öfinger

Ein »Ländle«, in dem sich Antifaschisten trafen

Was um alles in der Welt hat das westlichste Bundesland Österreichs mit dem Spanischen Bürgerkrieg von 1936 bis 1939 zu tun, dessen Ausgang nicht nur Franco zur Diktatur verhalf, sondern auch den Weg in den 2. Weltkrieg bahnte? Diese Frage werden sich viele stellen angesichts des Titel des neuen Buches aus der Feder des österreichischen Historikers Severin Holzknecht.Der in der örtlichen Arbeiterb...

Krieg um Worte und Begriffe
Manfred Weißbecker

Krieg um Worte und Begriffe

Wie geht Faschismusforschung von rechts? Fast alles wird auf die Propaganda zurückgeführt, Objektives im Subjektiven aufgelöst und die Realität der Gewalt umgangen. Phillip Becher hat dazu ein wichtiges Buch geschrieben.

Seite 14
Benjamin Moldenhauer

Das Gefühl, kaputt zu gehen

Ein Casting, ein Filmdreh und die ersten vorsichtigen Schritte Richtung Ruhm. Nach einer langen Zeit der Erfolgslosigkeit schafft es Nina Wu (Wu Ke-xi), eine Hauptrolle in einem Arthaus-Spionage-Thriller zu bekommen. Sie weiß, es ist ihre letzte Chance, ansonsten droht ihr ein Berufsleben in den trashigeren Social-Media-Gefilden. Die Grenzüberschreitungen des Regisseurs (ein ambitionierter Möchteg...

Seite 15
Hermannus Pfeiffer

Tu Gutes und rede darüber!

Die Fairhandelsbewegung in Deutschland wird dieses Jahr 50 Jahre alt. Heute umfasst der faire Handel Millionen Kleinbauern und Kunsthandwerker. Die Umsätze steigen weiter.

Jörg Meyer

Nebelkerzen beim Fleisch

In der Fleischwirtschaft steht einiges auf der To-do-Liste. Während in der kommenden Woche das neue Arbeitsschutzkontrollgesetz, mit dem Werkverträge und Leiharbeit verboten werden sollen, im Bundestag beraten wird, verkündeten die Arbeitgeber jüngst ihre Bereitschaft, mit der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) zu verhandeln. Theo Egbers, Vorsitzender des Sozialpolitischen Ausschusses d...

Lisa Ecke

Kaum Vielfalt in der Jobwelt

Bei der Förderung von benachteiligten Menschen auf dem Arbeitsmarkt gibt es international Nachholbedarf. Das macht eine aktuelle OECD-Studie deutlich.

Seite 16
Arne Richter und Jens Mende, Stuttgart

Testspiel im Wettkampfmodus

Wieder ein Neustart: Die Nations League mit Topgegnern wie Spanien kommt für Joachim Löws EM-Pläne gerade recht. Noch aber beeinflusst die Coronakrise auch die Nationalmannschaft.

Tom Mustroph, Privas

Erholung im Massensprint

Für altmodische Sprintertypen gibt es bei der diesjährigen Tour de France ohnehin nur wenige Chancen, Erfolge einzufahren. Der ehemalige Seriensieger André Greipel hat es nach einem Sturz zum Auftakt sogar noch einmal schwerer.

Alexander Ludewig

Zurück in die Zukunft

»Zukunft Profifußball« - hinter diesem Titel steht die Absicht, aus den Erfahrungen der Coronakrise zu lernen. Dabei kommt es natürlich auf die Perspektive an. Vor mehr als vier Monaten hatte die Deutsche Fußball-Liga die Schaffung einer gleichnamigen Taskforce angekündigt, begleitet mit folgenden Worten von DFL-Chef Christian Seifert: »Wir wollen nicht einfach nur durch die Krise kommen und dann ...