Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 2
Realität und Fiktion verschwimmen immer mehr
Stephan Fischer

Realität und Fiktion verschwimmen immer mehr

Bewaffnete Milizen und gewalttätige Extremisten, eine vereitelte Entführung und ein geplanter Bürgerkrieg: Was nach Thriller klingt, ist Realität im US-Wahlkampf. Lesen Sie auch über das Ende der »Liebig34«, das Risikogebietsspiel »50 aus 100.000« und den 14. Klangwechsel beim John-Cage-Orgel-Projekt in Halberstadt.

Seite 3
»Die Kämpfe zusammenbringen«
Jana Frielinghaus

»Die Kämpfe zusammenbringen«

Regierungsbeteiligung nicht um jeden Preis - das steht für Janine Wissler fest, die wahrscheinlich in drei Wochen eine der beiden neuen Vorsitzenden der Linken wird. Dies müsse ihre Partei von Inhalten abhängig machen.

Seite 4
Joshua Rahtz

Weiter so mit viel Gebrüll

Donald Trumps Regierung gilt im Ausland sowie den meisten amerikanischen Medien als geradezu unerhörter politischer Bruch. Doch nüchtern betrachtet setzte er in großen und ganzen die Politik seiner Vorgänger fort - wenn auch erheblich brutaler und mit weniger Stil.

Im Bürgerkrieg der Narrative
Florian Schmid

Im Bürgerkrieg der Narrative

Die USA sehen sich selbst gern als Land der Freien, die ihr Glück selbst in die Hand nehmen. Daraus resultiert in der Bevölkerung ein dauerndes Misstrauen gegen die Zentralregierung in Washington. Dieses Misstrauen nährt Donald Trump - bis hin zu Bürgerkriegsszenarien.

Seite 5
Millionen vor dem Ruin
Stephan Kaufmann

Millionen vor dem Ruin

Die wirtschaftliche Erholung in den Vereinigten Staaten geht an Millionen US-Bürgern vorbei. Entscheidend für die Präsidentenwahl wird sein, wie sich die Amerikaner ihre Probleme erklären.

Seite 6
Halle gedenkt der Betroffenen des Anschlags
Max Zeising, Halle

Halle gedenkt der Betroffenen des Anschlags

Mehrere Hundert Hallenser hatten sich auf dem Marktplatz versammelt, hielten inne. In der ganzen Stadt läuteten die Kirchenglocken. »Das war ein Angriff auf uns alle und damit auf unsere Demokratie«, sagte Max Privorozki, der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Halle.

Die magische 50
Ulrike Henning

Die magische 50

Die Corona-Fallzahlen steigen in Deutschland rasant, viele Regionen gelten inzwischen als »Hotspots«, weil es dort innerhalb von einer Woche mehr als 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner gab. Dieser Grenzwert ist politisch gesetzt und veränderbar.

Seite 7
Martin Ling

Den Hunger entwaffnen

Vorab wurde unter anderem über die Weltgesundheitsorganisation spekuliert, zugesprochen bekommen hat den Friedensnobelpreis 2020 nun das Welternährungsprogramm (WFP), das ebenfalls bei den Vereinten Nationen angesiedelt ist. Dessen Slogan passt ebenfalls gut zu der 2020 die Welt bestimmenden Corona-Pandemie: »Bis zu dem Tag, an dem wir einen medizinischen Impfstoff haben, ist Nahrung der beste Imp...

Päpstlich radikal
Michael Ramminger

Päpstlich radikal

Kapitalismuskritik als Glaubenswahrheit: Mit der neuen Enzyklika bleibt Papst Franziskus sich und der Wirklichkeit treu. Aber seinen Text durchzieht eine gewisse Melancholie.

Seite 8
Isolationisten isolieren
Kurt Stenger

Isolationisten isolieren

Die vielleicht wichtigste politische Botschaft, die das Nobelpreiskomitee aussendet, ist diese: Der Kampf für Frieden und der für Nahrungsmittelsicherheit gehören zusammen.

Schadensbegrenzung
Sebastian Bähr

Schadensbegrenzung

Hat hier also die FDP ihre demokratische und überfällige Lektion gelernt? Sicher nicht. Antifaschistische Bündnispartner sollte man bei den Liberalen deswegen nicht vermuten.

Mehr unsichere Jobs, bitte!
Eva Roth

Mehr unsichere Jobs, bitte!

NRW-Ministerpräsident Laschet fordert ein »Belastungsmoratorium« für die Wirtschaft. Man ahnt es: Beschäftigte zählt er nicht zur Wirtschaft. Für sie hat Laschet mehr unsichere Jobs im Angebot.

Versteckt
Othmara Glas

Versteckt

Sooronbaj Dscheenbekow hat eingelenkt. Sobald es in Kirgistan wieder eine Regierung gebe und »sich das Land auf dem Weg der Rechtmäßigkeit befindet«, sei er bereit, als Präsident zurückzutreten, sagte er am Freitag. Außerdem entließ er das Kabinett. Ob das reicht, um die Lage zu beruhigen, ist fraglich. Denn Dscheenbekow hält sich immer noch versteckt. Er war in der Nacht zum Dienstag, als Demonst...

Wohnen und herrschen
Leo Fischer

Wohnen und herrschen

Verödete Innenstädte und ein Fußgängerzonenelend, das in dieser Monotonie europaweit einzigartig sein dürfte: Nirgendwo sonst lassen Stadtverwaltungen sich so widerstandslos von den Giganten des sogenannten Einzelhandels einnehmen wie in Deutschland.

Seite 9
Ich komme mit Plänen in dein Fachwerkdorf
Jeja Klein

Ich komme mit Plänen in dein Fachwerkdorf

Seid politisch, zieht aufs Land! Schon jetzt stehen Häuser, Bauernhöfe, Gaststätten leer und in der Zukunft werden sich Kapital und Staat hier noch weiter zurückziehen. Das dadurch entstehende Vakuum wird besetzt werden - die Frage ist: von wem?

Im Kabinett des Horrors
Jakob Hayner

Im Kabinett des Horrors

Es spukt in Henrik Ibsens Familiendrama »Gespenster«. Doch die Geister sind keine Fabelwesen, sondern Boten aus der Vergangenheit. Am Berliner Ensemble wird der traumatische Wiederholungszwang in düsteren Bildern inszeniert.

Seite 10
Die Bücher bleiben
Matthias Penzel

Die Bücher bleiben

Nächste Woche beginnt die Frankfurter Buchmesse, nur ohne Buchmesse: Es gibt keine Bücher, keine Aussteller und kein Gedränge mehr in den Hallen. Alles ist online. Seufz: Früher war immer etwas los!

Seite 11
Robert Rescue

Einfach mal hinnehmen

Die Hausverwaltung hat zwei Mieten nicht abgebucht. Ein Unding. Die wichtigste Aufgabe, die eine Hausverwaltung haben sollte, ist die Abbuchung der Miete. Wobei man im Falle dieser Verwaltung sagen kann, dass es ihre einzige Aufgabe ist. Und die ist jetzt weggefallen. Wie kann so etwas passieren? Es muss an Corona liegen. Als die Pandemie losbrach, gab es einen Aushang im Flur, dass sie nicht...

Seite 12
Frühstück ist keine Freizeit
Susanne Romanowski

Frühstück ist keine Freizeit

Hunderttausende Mittel- und Osteuropäer*innen als sogenannte »Live-in«-Betreuungskräfte in Deutschland, Österreich oder der Schweiz tätig. Das System der Betreuung von Senioren in deren Haushalt hat viele Mängel, die sich nur schwer beheben lassen.

Seite 13
Osteuropäisch, weiblich, älter und aufopfernd
Susanne Romanowski

Osteuropäisch, weiblich, älter und aufopfernd

Bei der 24-Stunden-Altenpflege spielt neben Vergeschlechtlichung auch Ethnisierung eine große Rolle, meint die Soziologin Eva Palenga-Möllenbeck. Denn man geht davon aus, dass es Frauen aus bestimmten Herkunftsländern sind, die die Arbeit gut machen.

Seite 15
Abgedreht 2: Die Nachwendekinder und die Anderen
Mario Pschera

Abgedreht 2: Die Nachwendekinder und die Anderen

Ein spezifischer Blick auf die große Erzählung vom Einheitsglück? Aber bitte schön! Die Geschichte von der DDR, der Wende und den Folgen für Menschen beiderseits der Elbe lässt sich auch anders erzählen. Was bewirkte der nationale Freudentaumel für die, mit denen sich die alte BRD schwer tat und auch die alte DDR nicht immer glimpflich umging, für die Nichtweißen, die Nichtchristlichen, die als Fr...

Abgedreht: Der DEFA-Film und die Zeitenwende
Mario Pschera

Abgedreht: Der DEFA-Film und die Zeitenwende

Rund um den 30. Jahrestag des »Einigungsvertrages« werden die Fernsehkanäle geflutet mit Filmen, die das spezielle deutsch-deutsche Verhältnis wenn nicht zum Thema, so doch wenigstens als Kulisse für mehr oder minder überzeugende Dramen haben.

Seite 16
Hinterm Blasebalg hängt Joe
Gabriele Summen

Hinterm Blasebalg hängt Joe

Die Sankt-Burchardi-Kirche in Halberstadt ist eine Pilgerstätte der Neuen Musik. Dort gibt es eine Komposition von John Cage zu hören. Dauer: 639 Jahre. Ein Bericht über den Klang der Ewigkeit und den kürzlich erfolgten Akkordwechsel.

Seite 17

Also wird’s auch nicht so schlimm!

Es gibt so viele Katastrophenfilme, zahllose Endzeiterzählungen, und trotzdem scheint es, als ob kaum jemand das Ende der Welt auch nur für denkbar hält. Es ist, als säße die Menschheit fröhlich auf einer Tollkirschenplantage und würde sich - im vollen Wissen, dass es sie umbringen wird - den ganzen Tag mit Beeren vollstopfen. Ein Aspekt daran ist die liberale Lüge, jede Person sei etwas beso...

Seite 18
Corona ist ein Kind der Dürre
Philip Bergstermann

Corona ist ein Kind der Dürre

Oft wird der Klimaschutzbewegung der Wunsch nach einer »Ökodiktatur« vorgeworfen. Der Humanökologe Andreas Malm weist das nicht einmal ganz zurück: Demokratische Legitimation sei unerlässlich, »drakonische« Sofortmaßnahmen aber auch.

Seite 19
Organischer Origineller

Organischer Origineller

Er stellt sein Licht oft unter den Scheffel, doch sollte man es umso heller scheinen lassen. Es gibt kaum ein Themenfeld, zu dem der Soziologe Rainer Rilling, der am 14. Oktober 75 wird, nicht hervorragende Expertise produzierte und Begriffe prägte: von »Transformationsforschung« über »Futuring« und »Imperialität« bis »Gated Capitalism«. Er hat übers Internet geforscht, als viele dieser neuen Tech...

Irmtraud Gutschke

Wenn es Schokoriegel regnet

Das klebrige Zeug kannte ich nicht, und es war peinlich, wie sich andere danach bückten. Ich sehe noch vor mir, wie am 14. März 1990 während der Buchmesse in Leipzig von einem Lastwagen Mars-Riegel in die Menge geworfen wurden, als Werbung für die Kundgebung von Helmut Kohl auf dem Karl-Marx-Platz, der heute Augustusplatz heißt. Auf der Messe nutzten Westverlage schon die Gelegenheit, Ladenhüter l...

Seite 20
Die linke Zahlenmaschine
Moritz Wichmann

Die linke Zahlenmaschine

Ein neuer Think Tank in den USA unterstützt Parteilinke bei den Demokraten mit Zahlen, Wahlempfehlungen und Analysen. Data For Progress mischt im Geschäft der Wahlumfragen mit und zeigt, wie populär linke Ideen und der »Green New Deal« im Land sind.

Seite 21
Mythen von Konkurrenz und Gewalt
Simon Volpers

Mythen von Konkurrenz und Gewalt

Umherschweifende Männerhorden, einig allein in einem Kult von Konkurrenz und Gewalt: Die Welt des Jack Donovan macht nicht nur die Verrohung der amerikanischen politischen Kultur sichtbar - sondern erhebt diese zu einem sakralen Prinzip.

Seite 22
Das dunkle Herz der Milchstraße
Steffen Schmidt

Das dunkle Herz der Milchstraße

Schwarze Löcher sind höchst eigenartige kosmische Objekte. Genau genommen sind sie unsichtbar. Denn ihre Masse ist so groß, dass sie selbst das Licht gefangen halten. Finden kann man sie inzwischen dennoch. Denn sie verraten sich durch ihre Schwerkraftwirkung. So entdeckten auch Forschungsgruppen um den deutschen Astrophysiker Reinhard Genzel und seine US-Kollegin Andrea Ghez mit Hilfe riesiger Te...

Seite 23
Die Spur im Blut
Ulrike Henning

Die Spur im Blut

Schon in den 1970er Jahren war bekannt, dass eine Leberentzündung (Hepatitis) von Viren ausgelöst wird. Zwei Erreger dafür waren damals bekannt, das Hepatitis-A- (kurz HAV) und das Hepatitis-B-Virus (HBV). Schon diese beiden gehören unterschiedlichen Virenfamilien an, HAV zur Familie der Picornaviridae, die mit einer Größe von bis zu 30 Nanometer zu den kleinsten Viren zählen. Dieses Virus kann üb...

Auszeichnung als Botschaft
Steffen Schmidt

Auszeichnung als Botschaft

Den diesjährigen Chemie-Nobelpreis kann man auch als Botschaft sehen. Der Preis geht an die in Berlin arbeitende Emmanuelle Charpentier (Frankreich) sowie an Jennifer A. Doudna (USA) für die Entwicklung einer Genschere zur gezielten Erbgut-Veränderung. Das Crispr/Cas9-Verfahren habe die molekularen Lebenswissenschaften revolutioniert, trage zu innovativen Krebstherapien bei und könne den Traum von...

Seite 24
Mike Mlynar

Gehirn einschalten!

Übers allwöchentliche Mitdenk-Echo kann sich der Denkspiel-Autor nicht beklagen - herzlichen Dank! Das bringt auch anregende Hinweise, lobende wie kritische, zur Machart der Kolumne selbst. In einer Zuschrift hieß es gerade: «Ihre interessanten Reisen durch Geschichte und Philosophie entsprechen dem von meiner Wenigkeit geschätzten hohen Niveau unserer Tageszeitung.» Der Satz sei nicht etwa der Be...

Tot, aber gefährlich
Steffen Schmidt und Regina Stötzel

Tot, aber gefährlich

Einwegmasken wurden ursprünglich für den einmaligen Gebrauch entwickelt. Das hat sich während der Corona-Pandemie als nicht sehr praktisch erwiesen. Dr. Steffen Schmidt über die Möglichkeiten der »Pflege«, wenn Wegschmeißen keine Option ist.

Seite 25
Liebig34 ist Geschichte
Marie Frank

Liebig34 ist Geschichte

Das feministische Hausprojekt »Liebig34« in Berlin Friedrichshain wurde von der Polizei geräumt. Es blieb relativ ruhig. Wie es weiter geht, ist jedoch unklar.

Seite 26
Auf unsicherem Grund
Nicolas Šustr

Auf unsicherem Grund

Berlin hat den Mietendeckel eingeführt. Doch bei Erbpachtverträgen hat das Land keine Skrupel, mehrere Hundert Euro monatlich mehr haben zu wollen. Ohne Senkung der Erbpachtzinsen kann das Instrument kein Beitrag für die soziale Wohnraumversorgung sein.

Seite 27
Die Bauern haben kein Schwein
Andreas Fritsche

Die Bauern haben kein Schwein

Bei mittlerweile 53 toten Wildschweinen in Brandenburg wurde die Afrikanische Schweinepest nachgewiesen. Das Bundesland versucht, die Tierseuche einzudämmen. Die Bauern sind mit dem Vorgehen der Behörden nicht einverstanden.

Seite 28
Oliver Kern

Sehenden Auges ins Finanzloch

Bei jedem Heimspiel werden die Berlin Volleys fünfstellige Verluste schreiben, sagt ihr Manager. Kurzfristig hilft eine Finanzspritze des Senats. Eine Saison, die den Sport retten soll, könnte ihn auf Dauer aber ins Verderben führen.

Machtkämpfe in Magdeburg
Alexander Ludewig

Machtkämpfe in Magdeburg

Nach zwei erfolglosen Jahren mit dem Zweitligaabstieg und dem nur knapp gesicherten Klassenerhalt in der 3. Liga herrscht beim 1. FC Magdeburg Unruhe. Das Ziel öffentlicher Kritik aus einem Vereinsgremium heraus ist Manager Mario Kallnik. Er wehrt sich.

Seite 29
Wahlkampf auf der Tribüne
Ronny Blaschke

Wahlkampf auf der Tribüne

In Israel sind Fußball und Politik seit Jahrzehnen verknüpft - durch das historische Abkommen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten könnten bald arabische Investoren mitmischen. Selbst beim ultranationalistischen Beitar Jerusalem.

Seite 30
Aufstieg aus dem Armenhaus
Rasso Knoller

Aufstieg aus dem Armenhaus

Brighton ist anderes. Das britische Seebad am Ärmelkanal gilt als Umweltmetropole des Landes und ist ein Zentrum der Lesben- und Schwulenbewegung. Nirgends im Land gibt es im Verhältnis zur Bevölkerung so viele vegetarische und vegane Restaurants wie hier. Dazu passt auch eine kleine Geschichte, die ins Ende des 18. Jahrhunderts zurückführt und von Henry Cope, dem »grünen Mann von Brighton«, erzäh...

Seite 31
Alle Masken fallengelassen
Jirka Grahl

Alle Masken fallengelassen

Im Coronajahr wird das Sehnsuchtsland Schweden vor allem von Einheimischen bereist. Nur wenige Deutsche haben sich 2020 ins Land ohne Maskenpflicht verirrt. Eine Erkundungstour auf dem Nationalen Radweg Südost, dem Sydostleden.

Seite 32
»Ich habe mich näher an mich herangeschrieben«
Esther Schelander

»Ich habe mich näher an mich herangeschrieben«

Olivia Wenzels »1000 Serpentinen Angst« wird oft als Buch der Stunde bezeichnet. Doch dass Rassismus gerade mehr Aufmerksamkeit erhält, ändert im Alltag betroffener Menschen gar nichts, sagt die Autorin und Performerin.