Seite 2
Stephan Kaufmann

Klopapier und Wertpapier

Rechtsextremisten in Uniform? Wo Innenminister allenfalls Einzelfälle sehen, entdecken andere Strukturen. Lesen Sie auch: Stromschlag - Vattenfall will Berlin sein Stromnetz verkaufen; bereit für Mitte-links - Susanne Hennig-Wellsow im Gespräch; tiefer hinaus: Deutschlands beste Apnoe-Taucherin.

Seite 3
Daniel Lücking

Die Vernetzer

Im vermeintlich geschützten digitalen Raum gedeiht der Rassismus. In den Onlinegruppen von Soldat*innen, Veteran*innen und Söldnern lässt sich erkennen, wo die ideologische Schnittmengen liegen. Die Befürwortung von Foltermethoden wird da schon mal als »Humor« abgetan.

Seite 4
Uwe Kalbe

Verantwortung für Mitte-links

Rote Haltelinien sind für Susanne Hennig-Wellsow ein Mittel, die eigenen Möglichkeiten »links der CDU« auszuloten, keine Beschränkung für eine Koalition mit SPD und Grünen im Bund. Sie dürften »nicht verhindern, dass man sich überhaupt gemeinsam an einen Tisch setzt.«

Seite 5
Kurt Stenger

Erlernen statt isolieren

Angesichts stark steigender Coronazahlen sehen manche Politiker einen neuerlichen flächendeckenden Lockdown näherrücken. Doch dieser wäre weder verhältnismäßig noch notwendig. Gefragt sind langfristige Strategien, die bislang fehlen.

Jana Frielinghaus

Mehr Demokratie wagen

Der Bundestag fühlt sich in der Corona-Krise zunehmend übergangen. Mittlerweile üben selbst politische Schwergewichte wie Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble Kritik.

Seite 6
Hungersnot im reichen Land
Moritz Wichmann

Hungersnot im reichen Land

Bereits vor der Corona-Pandemie grassierte in den USA die Armut. Nun fallen Millionen Jobs weg, das soziale Netz ist gleichzeitig dünn. Lebensmittel-Tafeln fangen das Elend auf. In einen neuen Präsidenten werden kaum Hoffnungen gesetzt.

Seite 7
Johanna Treblin

Plötzliche Amnesie

Das Oberlandesgericht in Frankfurt am Main geht davon aus, im Dezember ein Urteil im Lübcke-Mordprozess zu sprechen. Dabei ist man der Wahrheit bisher kaum näher gekommen. Der Hauptangeklagte und einige Zeugen haben zu oft gelogen.

Seite 8
Hermannus Pfeiffer

Britanniens Türöffner

Mit dem Deal mit Japan hat Großbritannien das erste Freihandelsabkommen für die Zeit nach dem Brexit geschlossen. Dieser beschleunigt den globalen Trend zu bilateralen Verträgen noch.

Peter Steiniger

Repression nach Art des Hauses

Die Lage im »Land der unbegrenzten Möglichkeiten« ist bedrohlich. Die US-Wahlen erzeugen eine innenpolitische Spannungslage, die sich leicht in einer Explosion entladen kann. Wie berechtigt die Sorge ist, unterstreicht die angesichts der jüngsten Erfahrungen schon hilflos klingende Forderung von Amnesty International an die Trump-Regierung, doch bitte die Grundrechte zu garantieren und dafür zu so...

Alexander Isele

Vorgeführt

Der Schwarze Donald Neeley wurde in Galveston im US-Bundesstaat Texas wegen Hausfriedensbruch verhaftet und von beritten Polizisten zu Fuß und an einem Strick gebunden abgeführt. Nun verklagt er die Stadt.

Eva Roth

Streiken statt betteln

Der Sozialdemokrat Ulrich Mägde hat kurz vor der dritten Tarifrunde im öffentlichen Dienst erklärt, was er von den jüngsten Warnstreiks hält: Sie seien nicht angemessen, weil andere Beschäftigte dadurch »abgestraft« würden, etwa, weil die Kita bestreikt wird, so der Verhandlungsführer der Kommunen. Überhaupt seien das »Rituale der vergangenen Jahre«. Mägde delegitimiert damit Arbeitskämpfe als nic...

Leo Fischer

Von wegen Gleichstellung

CDU und FDP lehnen sich befriedigt zurück: Sie haben die Rechtsextremen die Drecksarbeit beim Paritätsgesetz machen lassen. Dabei sind es diese kleinen, unausgesprochenen Kooperationen, mit denen auf Dauer soziale Errungenschaften erodiert werden.

Seite 9
Matthias Holland-Letz

Bill und die Biowaffe

Der Journalist und Autor Paul Schreyer hat ein Buch zur Coronakrise veröffentlicht. Es liefert vor allem eine Welterklärung für jene, die die Maskenpflicht ablehnen, Impfen für Teufelszeug halten und Bill Gates als heimlichen Weltenherrscher betrachten.

Seite 10
Max Böhnel und Moritz Wichmann

Tiefer gehen, rausfahren!

Ein Problem ist, dass zu oft Journalismus aus der Distanz gemacht wird. Deswegen tourt USA-Experte Moritz Wichmann derzeit in einem Camper durch die USA. Für den Podcast »Max und Moritz« hat er einen Abstecher zu Max Böhnel in New Jersey gemacht.

Gunnar Decker

Wenn die Zeugen Jehovas dreimal klingeln

Den morbiden Wiener Schmäh des Kabarettisten Josef Hader kennt man aus zahlreichen Filmen. Nun ist er mit seinem neuen Programm »Hader spielt Hader« unterwegs. Es zeigt die Absurdität der sogenannten Normalität.

Seite 11
Jeja Klein

Gefangen im System der Double Binds

Eine Stoßrichtung des Hasses auf transidente Personen ist das Ausspielen von Frauen und Männern gegenüber Nichtbinären: Sie gelten als die personifizierte Kontrolllosigkeit, die sich lieber Geschlechter ausdenken, als einfach »normal« zu sein.

Frank Schäfer

Die Unerreichbare

Sie galt es Ikone der New Yorker Intellektuellenszene, ihre Texte reichten von Science-Fiction und Pornografie bis zu Krebs und Fotografie. Eine neue Biografie erzählt auf nahezu 1000 Seiten das aufregende Leben von Susan Sontag.

Seite 13
Jan Paersch

Loslassen, um zu fliegen

Michael Wollny stellte sein neues Album in Zeiten von Abstand und Zuhausebleiben fertig. Darauf kann man die Distanz hören: Ein Gespräch mit dem Jazzmusiker über Kontrolle und Kreativität.

Seite 14
Fabian Goldmann

Vergessen und wiederentdeckt

Hunderte jüdische Sakralbauten haben Krieg und Pogrome überstanden, aber nicht die Ignoranz der Nachkriegsdeutschen.

Fabian Goldmann

Die Ignoranz der Nachkriegsgesellschaft

Abgerissen und wiederaufgebaut Bodenfelde und Göttingen, Niedersachsen Antisemitische Parolen schreiend und mit Benzinkanistern in der Hand sollen die Männer der SA am Morgen des 10. November 1938 bereits im Garten der Synagoge gestanden haben. Dass der kleine Fachwerkbau im niedersächsischen Bodenfelde die Pogromnacht überstand, ist der Überzeugungskraft eines Anwohners zu verdanken. Und de...

Seite 16
Isabella Caldart

Laute Stimmen aus der Provinz

María Sánchez ist Ärztin und Autorin. Sie wuchs auf dem Land auf und fragte sich, warum sie als Kind nur männliche Vorbilder hatte, dabei leisteten die Frauen, die sie umgaben, Erstaunliches. Ihre Geschichten hat sie aufgeschrieben.

Seite 17
Stephan Kaufmann

Vom Top- zum Top-Top-Experten

Medien berufen sich gern »Top-Ökonomen«, doch ein solcher ist nur, wer oft zitiert wird: Gedanken zur Ähnlichkeit von Wirtschaftswissenschaft und Börsenspekulation - inklusive einer Agenda zur weiteren Motivationssteigerung.

Seite 18
Niklas Franzen

Der kleine Duce aus São Paulo

Brasiliens Regenwald-Abholzungspräsident Jair Bolsonaro ist sicherlich das Gegenteil von »grün« - es sei denn, man meint damit Brasiliens »Grünhemden« der 1930er Jahre: zur Geschichte der einstmals größten faschistischen Bewegung außerhalb Europas.

Seite 19
Florian Schmid

Wir hatten es doch schon geschafft!

Nichtsnutziges Berliner Partyvolk! feiern auf Kosten der Gemeinschaft! Der mediale Auftakt zur zweiten Corona-Welle zeigt deren gesellschaftliches Spaltungspotenzial - und erinnert zuweilen an die 1950er Jahre.

Seite 20
Regina Mühlhäuser und Insa Eschebach

Große Botschaft einer kleinen Figur

Noch ist nicht entschieden, ob das Berliner Denkmal für die Opfer des japanischen Systems der »Trostfrauen« im Zweiten Weltkrieg stehen bleiben darf. Klar ist hingegen, dass es wichtige Diskussionen angestoßen hat - weit über den Asien-Pazifik-Krieg hinaus.

Seite 22
Michael Lenz

Sänger vom finsteren Walde

Gibbons gehören zu den Kleinen Menschenaffen. Anders als bei unseren nächsten Verwandten - Bonobos, Schimpansen oder Orang-Utans - weiß man über sie recht wenig. Eins ist aber sicher: Ihr Bestand schrumpft rapide, weil ihr Lebensraum schwindet.

Seite 23
Gert Lange

Interessenvertretung im Eis

Warum gibt die Bundesrepublik annähernd fünfzig Millionen Euro im Jahr für die Forschung in der Arktis aus, obwohl sie nicht zu den Anrainerstaaten des Polarmeers gehört? Der Leiter des Deutschen Arktisbüros, Volker Rachold, spricht mit »nd« über Wissenschaftsdiplomatie.

Seite 24
Christof Meueler

Wie schlimm riecht der Fisch?

Dr. Steffen Schmidt, ist der Universalgelehrte der Redaktion. Auf fast 
jede Frage weiß er eine Antwort – und wenn doch nicht, beantwortet er eine andere. Christof Meueler fragte ihn nach Fisch und Fischgeruch.

Seite 25
Philip Blees

Rechte Strukturen aufbrechen

Der langgediente Berliner Polizei-Hochschulprofessor Hans-Gerd Jaschke sieht eindeutig Rassismus in den Polizeibehörden. Der lässt sich seiner Meinung nach nur mit anderen Strukturen und Änderungen bei der Personalrekrutierung beheben.

Seite 26
Martin Kröger

Stromnetz wird Berliner

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall bietet dem Land Berlin an, das Stromnetz der Hauptstadt komplett zu übernehmen. Darauf haben der Mitte-links-Senat und die Vorgängerregierung jahrelang hingearbeitet.

Seite 27
Birthe Berghöfer

Gleichstellung ausgebremst

Nach Klagen von NPD und AfD hat das Brandenburger Verfassungsgericht das Gesetz zur paritätischen Besetzung von Wahllisten als verfassungswidrig erklärt. Es galt als Vorreiter im Kampf um Gleichstellung in den Parlamenten.

Seite 28
Christoph Ruf

Widerstand gegen die unheilige Allianz

Dass der Fußballweltverband eine WM in ein Land gibt, dass Terrorismus unterstützt und Menschenrechte missachtet, gefällt den wenigsten. Zwei Buchautoren haben einen Boykottaufruf gestartet - um Katar 2022 zu einem Rohrkrepierer werden zu lassen.

Ronny Blaschke

Salutieren im Stadion

Im langen und derzeit wieder eskalierenden Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan wird der Fußball als politische Propagandaplattform benutzt. Angeheizt und missbraucht wird er auf der sportlichen Bühne auch von Verbündeten anderer Staaten.

Seite 29
Jirka Grahl

Die Schönheit des Versinkens

Deutschlands beste Freitaucherin Jennifer Wendland taucht bei ihren drei- bis vierminütigen Tauchgängen bis zu 120 Meter tief. Im Gespräch mit beschreibt sie die Schönheit des Hinabsinkens und was sie derzeit davon abhält, noch tiefer zu gelangen. Spoiler: An Luft mangelt es ihr nicht!

Seite 30
Jörg Staude

Herbst am Hotspot

Derzeit kann man Italien von einer neuen Seite kennenlernen: Chronisch überlaufene Städte wie Venedig wirken wie leer gefegt: drängelnde Menschenmassen auf der Rialto-Brücke oder dem Markusplatz? Fehlanzeige.

Seite 31
Ingo Petz

Liebe, Krieg, Konservendose

Ex-Stern-Reporter Gerhard Waldherr versammelt in seinem Buch viele Geschichten namhafter Autoren zu einem Thema - die erste große Reise. Ingo Petz, Journalist und Autor, beschreibt seine Reise nach Belarus 1995.

Seite 32
Ute Weinmann

»Ein Telegramm birgt etwas Geheimnisvolles«

Dolmetscher wurden in der Coronakrise nicht mehr gebraucht. Anna Voronkova unterstützte stattdessen in Moskau gestrandete Kubaner. Als sie doch selbst wieder Geld brauchte, wurde sie schließlich Postmitarbeiterin. Und trägt – ganz archaisch – Telegramme aus.