Seite 1
Wolfgang Hübner

Eine gefährliche Hinterlassenschaft

Wenn Trumps Ära zu etwas taugt, dann ist es vielleicht dies: Sie ist eine dringende Erinnerung daran, wie schnell es gehen kann, dass politischer und menschlicher Anstand nur noch wenig gelten.

Aert van Riel

Trump schürt weiter den Hass

Nach der Präsidentschaftswahl in den USA zeichnete sich ein enges Rennen zwischen US-Präsident Donald Trump und Herausforderer Joe Biden ab. Es wurde auch deutlich, dass der Amtsinhaber eine mögliche Niederlage nicht akzeptieren will.

Seite 2
Oliver Kern

Die lange Nacht wird immer länger

Joe Biden holte am Mittwoch in vielen eng umkämpften Bundesstaaten auf. Schafft er es, genug davon zu gewinnen, kann er noch US-Präsident werden. Amtsinhaber Trump aber versucht, die Demokratie auszuhebeln und das Zählen zu stoppen.

Seite 3
Ute Weinmann, Moskau

Von Misstrauen geprägte Grundkonstellation

Die USA und Russland haben viele Gemeinsamkeiten. Platz für Optimismus aber gibt es kaum, denn von partnerschaftlichen Beziehungen sind beide Staaten weit entfernt.

Peter Steiniger

Gebannter Blick nach Washington

In den Ländern der Europäischen Union hat der uneindeutige Ausgang der US-Präsidentschaftswahl sehr unterschiedliche Reaktionen ausgelöst. Die offizielle Politik wartet die Entwicklung ab.

Seite 4

Spott und Häme für den Attentäter

Auf mehreren rechtsextremen Online-Plattformen hat der rechtsterroristische Anschlag von Halle vor allem Spott und Häme hervorgerufen. Das ging am Mittwoch aus der Befragung der Autorin Karolin Schwarz im Prozess in Magdeburg hervor.

USA steigen aus Pariser Klimaabkommen aus

Ein Jahr nach der formellen Austrittserklärung sind die Vereinigten Staaten nicht mehr Teil des UN-Klimaabkommens von Paris. Ein Sieg des Trump-Herausforderer Joe Biden könnte das jedoch ändern.

Uwe Kalbe

Transatlantische Stoßgebete

Angespannt zumeist wirkten Politiker in Deutschland, wenn sie am Mittwoch auf Journalistenfragen ihre Bewertung zum Wahlgeschehen in den USA abgeben sollten. Einig wie selten wirkten sie in ihrer Not, das schwer Deutbare zu deuten.

Seite 5
Hendrik Lasch, Dresden

Tatmotiv Schwulenhass

Bei der tödlichen Attacke eines Islamisten am 4. Oktober in Dresden gehen Politiker von Schwulenhass als Motiv aus.

Aert van Riel

Linke tut sich schwer mit Islam-Position

In der Linksfraktion wird darüber diskutiert, wie man einerseits auf den islamistischen Terror und andererseits auf antimuslimischen Rassismus reagieren soll. Die Gefahr ist groß, auf diesem Feld Rechten in die Hände zu spielen.

Seite 6

Wien: Opposition fordert Aufklärung

Wien. Der beim Terrorangriff in Wien erschossene Attentäter war zuvor der slowakischen Polizei beim versuchten Munitionskauf aufgefallen. Das sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch dem slowakischen TV-Sender TA3. Die Polizeidirektion in Bratislava schrieb auf Facebook: »Die slowakische Polizei erhielt im Sommer die Information, dass verdächtige Personen aus Österreich versuchten, in der Slowakei...

Kofi Shakur

Museveni lässt Bobi Wine festsetzen

Bei den nächsten Wahlen will Bobi Wine, Anführer der »People Power«-Bewegung, den amtierenden Langzeitpräsidenten Yoweri Museveni herausfordern. Der schlägt schon jetzt zurück.

Philip Malzahn, Stepanakert

Wer Shushi nimmt, gewinnt

Truppen Aserbaidschans und syrische Söldner stehen inzwischen acht Kilometer vor Stepanakert, der Hauptstadt Bergkarabachs. Davor liegt der strategisch wichtige Gipfelort Shushi. Eine politische Lösung ist nicht in Sicht.

Seite 7
Ulrike Henning

Covid-19 als Gefäßerkrankung

Immer mehr Studien deuten darauf hin, dass Covid-19 nicht nur die Lunge, sondern auch Blutgefäße schädigt und Thrombosen begünstigt.

Elke Bunge

Yin und Yang in der Herbstküche

Für die Traditionelle Chinesische Medizin sind sich ergänzende und gegenseitig bedingende Gegensätze grundlegend. Diese Einteilung gilt auch für Lebensmittel - entsprechend gibt es Empfehlungen für die Ernährung im Herbst und Winter.

Seite 8
Haidy Damm

Geschäftsmodell stabil halten

Wenn nun die Werkverträge verboten werden, bleibt den Unternehmen nur der Ausweg über Leiharbeit, um ihre Profite mit den billigen Schnitzeln zu sichern.

Simon Poelchau

Mehr als nur frommer Wunsch

Die Linke will jene zahlen lassen, die besonders viel haben, die Milliardär*innen und Multimilliardär*innen. Das ist gut, weil es eine Vermögensabgabe konkreter macht. Wer wirklich die Superreichen zur Kasse bitten will, muss zeigen wie das gehen kann.

Peter Steiniger

Appelle als Politikersatz

Corona hat einen Prozess beschleunigt, der kleinen wie großen Geschäften schon zuvor die Luft abdrückte. Für den Marktführer in Deutschland, Frankreich und weltweit ist die Pandemie dagegen Vitamin C

Barbara Barkhausen, Sydney

Geschichte geschrieben

Nanaia Mahuta wird erste indigene Außenministerin Neuseelands

Friedemann Ebelt

Schnell noch einen Personalausweis beantragen!

Ab 2. August 2021 gilt der Fingerabdruckzwang für Personalausweise. Friedemann Ebelt von der Grundrechteorganisation Digitalcourage empfiehlt allen, sich noch um ein Exemplar ohne Fingerabdrücke zu bemühen.

Seite 9
Andreas Fritsche

Armut per Gesetz ist Absicht

Berlins einstiger SPD-Finanzsenator Thilo Sarrazin hatte armen Menschen einmal empfohlen, die Heizung herunterzuregeln und dicke Pullover anzuziehen. Der zynische Ratschlag sorgte für hitzige Kommentare. Davon wurde den Menschen aber auch nicht warm.

Lola Zeller

Energiewende kann sozial gelingen

Energetische Sanierung kann auch mieterfreundlich geschehen, ist die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Howoge überzeugt. Doch Private seien häufig überfordert und wenig interessiert.

Marie Frank

Kein Vergessen

Zum Jahrestag der Selbstenttarnung des rechtsextremen NSU fordern die Betroffenen der rechten Terrorserie in Neukölln einen Untersuchungsausschuss. Wie schon beim NSU sehen sie Verbindungen zwischen Tätern und Ermittlungsbehörden.

Seite 10
Claudia Krieg

Die Leiden in der »Columbia-Hölle«

Die Gedenkstätte Deutscher Widerstand schaltet am Donnerstag eine neue Webseite zum einstigen KZ Columbia frei und schließt so eine Lücke im Stadtgedächtnis.

Seite 11
Tomas Morgenstern

Paralleles Starten und Landen am BER

Mit der ersten Landung einer Passagiermaschine wurde am Mittwoch die Südbahn des BER eingeweiht. Damit gilt der neue Flughafen nun auch genehmigungsrechtlich offiziell als in Betrieb gegangen.

Winfried Neiße, Potsdam

Landtag im Schockdown

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke hat Berlins Regierenden Bürgermeister Michael Müller nicht mit dem Coronavirus angesteckt. Ausschüsse des Landtags tagen ab Donnerstag in Videokonferenzen.

Seite 12
Irmtraud Gutschke

Immer steckt jemand in der Klemme

Da hat die Mutter ausnahmsweise mal erlaubt, dass die Kinder beim Vater übernachten, weil der Junge Geburtstag hat. Was sie nicht weiß: dass ihr Mann keine feste Bleibe hat, weil er immer noch hofft, zu ihr zurückzukehren. In einem Immobilienbüro tätig, besorgt er sich Schlüssel und breitet mal hier, mal dort seinen Schlafsack aus. Für den Abend mit den Kindern wählt er eine schon lange leer stehe...

Karlheinz Kasper

Der Mut der Verfolgten

Ossip Mandelstam, der sowjetische Schriftsteller, der von Stalin 1938 in den Tod geschickt wurde, ist weltbekannt. Weniger bekannt ist, dass seine Frau Nadeschda Mandelstam sein Werk gerettet hat. Auch wenn ihre »Erinnerungen an das Jahrhundert der Wölfe«, die sie 1970 zuerst im Ausland veröffentlichte, eine bestürzende Beschreibung des stalinistischen Terrors darstellen, die sich mit Alexander So...

Seite 13
Enno Stahl

Schreiben muss man lernen

»Institutsprosa« - das klingt eher abwertend. Feuilletonisten bedenken mit diesem Etikett die Literatur von Schreibschulabsolventen. Eine probate Technik in solchen Fällen ist es, den Begriff umzudrehen, ihn positiv aufzuladen. Unter diesem Titel ist ein germanistischer Sammelband erschienen, der literaturwissenschaftliche Perspektiven auf die akademischen Schreibschulen in Deutschland eröffnen mö...

Lena Fiedler

Instagram in nackt und bezahlt

Für Nacktbilder Geld bezahlen, während im Netz Tausende Genitalien kostenlos zur Verfügung stehen? Die Plattform OnlyFans hat mit ihrem Geschäftsmodel 25 Millionen Nutzer*innen weltweit. Wie funktioniert das System dahinter?

Seite 14
Karlen Vesper

Sieben auf einen Streich

Wie kaum ein anderer Staat ist die DDR er- und ausgeforscht. Alltag, Anspruch und Anforderungen, Selbstverständnis und Selbstbewusstsein der Frauen in der DDR bleiben indes bis heute stiefmütterlich behandelt.

Seite 15
Haidy Damm

Mehr prekäre Arbeit in der Fleischbranche

Etwa sieben von zehn Beschäftigten in der Fleischindustrie arbeiten als Leiharbeiter*innen oder über Werkverträge. Werkvertragsunternehmen stellen in der Branche rechnerisch 63 Prozent der Beschäftigten und machen damit ein Drittel der Branche aus. Hinzu kommen - nach Selbstauskunft der Unternehmen - rund 7,5 Prozent Leiharbeiter*innen. Damit sind nur 29,5 Prozent der Arbeitenden in dieser Branche...

Simon Poelchau

Die Reichen zur Kasse bitten

Rund 314 Milliarden Euro will Olaf Scholz wegen der Coronakrise dieses und nächstes Jahr an Schulden aufnehmen. Ungefähr so viel könnte auch mithilfe einer Vermögensabgabe eingenommen werden.

Andreas Knobloch

Neue Spannungen zwischen Kuba und den USA

Viele Kubaner sind auf Geldüberweisungen von im Ausland lebenden Familienmitgliedern über Western Union angewiesen. Deren Unterbrechung könnte eine Versorgungskrise auslösen.

Seite 16
Christoph Stukenbrock und Moritz LÖHR, Düsseldorf

273 Tage warten auf den Anpfiff

Auch wenn der Rahmen alles andere als festlich ist - dem Einstand von Alfred Gislason steht nichts mehr im Weg. Im Hintergrund schwelt die Frage: Was wird aus der WM im Januar?

Nur dauerhafter Protest hilft
Ulrich Peters

Nur dauerhafter Protest hilft

Regionalligist Tennis Borussia Berlin will mit einem neuem Trikot ein sichtbares Zeichen gegen Rassismus setzen. Der NOFV jedoch verweigert die Genehmigung zum Tragen im Spielbetrieb, Hoffnung macht der Berliner Verband.

Klaus Bergmann, Salzburg

FC Bayern mit breiter Brust ins Spitzenspiel

48 Spiele, 44 Siege: Hansi Flick krönt seine brillante Jahresbilanz mit dem späten Torspektakel in der Champions League in Salzburg. Den Fokus richtet der Münchner Trainer aber sofort auf die Bundesliga und das Spitzenspiel am Wochenende bei der punktgleichen Borussia aus Dortmund.