Seite 1
Wolfgang Hübner

Was Biden leisten muss

Joe Biden muss dafür sorgen, dass sich aus der Anti-Trump-Stimmung eine eigenständige politische Substanz entwickelt und das Pendel bei der nächsten Wahl nicht aus Enttäuschung wieder nach ganz rechts außen ausschlägt.

Seite 2
Andreas Knobloch, Havanna

Begrenzte Hoffnungen auf den neuen Mann im Weißen Haus

Die US-Präsidentschaftswahl wurde auch in den Nachbarländern mit Spannung verfolgt. Während auf Kuba Erleichterung herrscht, schaut Mexiko mit gemischten Gefühlen auf den Wahlsieg Joe Bidens.

Reiner Oschmann

Der Transit-Präsident

Es ist die Krönung seiner Karriere: Der frühere Vizepräsident Joe Biden ist Sieger der Präsidentschaftswahl in den USA. Der 77-Jährige ist ein Mensch mit hoher emotionaler Intelligenz, bescheiden und berechenbar, kultiviert und ein Team-Player.

Seite 3
Aert van Riel

Aufatmen in vielen europäischen Hauptstädten

Mit Joe Biden wird sich auch die Außenpolitik der USA verändern. Linke Politiker befürchten allerdings, dass auch er auf Aufrüstung und den aggressiven Kampf um Einflusssphären setzen wird.

Christian Mihatsch

Ein neues Narrativ

Joe Biden, der nächste US-Präsident, verknüpft die Wiederbelebung der US-Wirtschaft nach der Coronakrise und den Kampf gegen die Klimakrise in seinem Klima- und Infrastrukturplan. Dieser sieht erhebliche Investitionen vor.

Seite 4
Philip Blees

Sie folgen dem weißen Hasen in eine neue Welt

Sie geben vor, die Demokratie retten zu wollen und pochen auf ihre bürgerlichen Rechte. Doch der Glaube an Verschwörungen führt bei vielen Corona-Leugner*innen zu einer Radikalisierung.

Nina Böckmann und Fabian Hillebrand

Rechter Wahnsinn mit Ansage

Zehntausende Menschen haben in Leipzig gegen die Corona-Einschränkungen demonstriert und dieselbe dabei massenhaft missachtet. Zunächst bleibt alles friedlich, aber als die Stadt die Versammlung auflöst, kippt die Stimmung.

Seite 5
Uwe Kalbe

Linke-Parteitag an vielen Orten

Der neue Parteivorstand der Linken soll am 27. und 28. Februar des kommenden Jahres auf einem Präsenzparteitag, aber an verschiedenen Orten gewählt werden. Das beschloss das Führungsgremium der Partei am Sonnabend in Berlin.

Daniel Lücking

Demut bei den Präsidenten

Im Breitscheidplatz-Untersuchungsausschuss haben die Spitzen von Bundeskriminalamt und Bundesnachrichtendienst einige Fehler eingeräumt. Doch reicht das aus?

Seite 6

Gericht bestätigt dritte Amtszeit für Condé

Conakry. In Guinea hat das Verfassungsgericht am Sonnabend eine umstrittene dritte Amtszeit für den amtierenden Präsidenten Alpha Condé bestätigt. Der 82-Jährige habe bei der Präsidentschaftswahl im Oktober 59,5 Prozent der Stimmen geholt, was für einen Sieg ausreiche, urteilten die Richter. Nach der Wahl hatten mehrere Oppositionskandidaten Condé als Wahlsieger nicht akzeptiert, bei Unruhen kamen...

Maren Häußermann, Gibraltar

Wo Corona auf Brexit trifft

Einer der Streitpunkte des Brexits befindet sich im Süden der iberischen Halbinsel. Das britische Überseegebiet Gibraltar und das angrenzende Spanien erleben durch die Corona-Restriktionen eine Situation, wie sie künftig dauerhaft sein könnte.

Martin Ling

Addis Abeba entmachtet Tigray

Nach einer Militäroffensive der äthiopischen Regierung gegen die Regierungspartei der Region Tigray hat das Oberhaus des Parlaments für die Einrichtung einer regionalen Übergangsregierung gestimmt.

Seite 7
Hermannus Pfeiffer

Ölkonzerne schwimmen auf der grünen Welle

Ist es allein Corona, das die Nachfrage nach Benzin und Erdöl drückt? Nein, dahinter steht ein langfristiger Trend. Davon geht zumindest die Mineralölwirtschaft aus.

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Dänemark opfert seine Nerze

Noch im Oktober sagte Dänemarks Landwirtschaftsminister, dass die Regierung keinerlei Pläne habe, die Pelztierzucht generell zu verbieten.

Seite 8
Simon Poelchau

Falsche Maßstäbe

Nordrhein-Westfalen hat für die juristische Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals bisher noch nicht einmal 50 Beamte abgestellt. Dabei weitet sich der Kreis der Tatverdächtigen aus.

Stefan Otto

Populistische Reflexe

Allein auf Überwachung zu setzten, wird ein hilfloser Versuch sein, um islamistischen Terror einzudämmen. Vielmehr braucht es auch eine gute Prävention. Nötig sind etwa neue pädagogische Konzepte in Schulen und Gefängnissen.

Fabian Hillebrand

Rechte Pockenparty

Es war nicht der erste Tag dieser Art: Ballermann-Nazis, chantende Verschwörungsgläubige und durchtrainierte Hooligans trafen sich in Leipzig zu einem Jahrmarkt des verwilderten Denkens.

Christof Meueler

007 im Lockdown

007 ist jetzt schwarz, weiblich und lesbisch. Ist das die Dekonstruktion von James Bond, dieser lachhaften 60er-Jahre-Männlichkeitsfantasie?

Christoph Ruf

Einigkeit und Recht und Pressefreiheit

Wer ein Bild likt, das den Hass religiöser Fanatiker auf Emmanuel Macron symbolisiert, ist als Nationalspieler untragbar. Die Empörung über Rüdiger ist bislang überschaubar - unverständlicherweise.

Seite 9
Nicolas Šustr

Den Boden endlich sichern

Eine Verfassungsänderung wäre die sicherste Methode, den Berliner Boden dauerhaft vor Verkauf zu sichern. Doch die Opposition dürfte nicht mitspielen. Es wird schon schwer genug werden, die SPD von einem Gesetz mit diesem Zweck zu überzeugen.

Nicolas Šustr

Gedenken auch vor Ort möglich

Am Mahnmal Levetzowstraße in Berlin-Moabit ruft die Berliner Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten diesen Montag für 18.30 Uhr zu einer Gedenkkundgebung für die antisemitischen Novemberpogrome von 1938 auf.

Tesla muss ausnahmsweise einmal warten

Die Fabrik des US-Autoherstellers Tesla ist noch nicht offiziell genehmigt, aber im Bau. Während es zunächst sehr schnell ging, stockt es an einer Stelle. Ist der Zeitplan in Gefahr?

Andreas Fritsche

Sommergefühl mit Realität abgleichen

Die Coronakrise trifft auf ein Gesundheitswesen, das schon vor der Krise krank war, sagt die Brandenburger Linkenchefin Anja Mayer. An den Einschränkungen führt für sie kein Weg vorbei, die Maßnahmen müssten allerdings »wirksam und schlüssig« sein.

Seite 10

Flughafen Tegel ist Geschichte

Berlin. Der Berliner Flughafen Tegel ist für die zivile Luftfahrt Geschichte. Während der reguläre Flugbetrieb bereits am Samstag endete und nun alle Gesellschaften an den neuen Hauptstadtairport BER umgezogen sind, hob am Sonntagnachmittag leicht verspätet gegen 15.30 Uhr noch ein allerletzter Passagierjet ab. Es war ein Flug der Air France zum Flughafen Paris Charles de Gaulle. Damit schli...

Nicolas Šustr

Grund mehren und behalten

Der Umgang mit Landesgrundstücken soll transparent sein, die Stadtgesellschaft mitentscheiden dürfen und Verkäufe ausgeschlossen sein. Das möchte die Berliner Linksfraktion gesetzlich fixieren.

Seite 11
Biesenthal zeigt sein buntes Gesicht
Andreas Fritsche, Biesenthal

Biesenthal zeigt sein buntes Gesicht

Am 1. Oktober wurde einem Schwarzen auf dem Marktplatz von Biesenthal eine Bierflasche ins Gesicht geschlagen. Rassistische Übergriffe kommen hier immer wieder vor. Doch die Zivilgesellschaft lässt die Opfer nicht allein.

Andreas Fritsche

Ido statt Englisch als erste Fremdsprache

Die 1907 erdachte Plansprache Ido ist kinderleicht zu erlernen. Ihr zum Durchbruch zu verhelfen, ist jedoch wie bei Esperanto nie gelungen. Eine Ortsgruppe der Ido-Freunde gibt nicht auf.

Seite 12
Jakob Hayner

Der neue Spielplan

Am Schauspielhaus Hamburg ist ein Wirtschaftskrisenstück für 1000 Zuschauer im Internet aufgeführt worden. Theaterleute müssen halt kreativ sein in Zeiten des Lockdowns.

Karlen Vesper

»Der Judenstern wird nisch jetrajen«

Durch List und Listenfälschung, dank schweigender Nonnen und vor allem dank seines widerständigen Vaters überlebte Kurt Hillmann den Holocaust. Anlässlich des 82. Jahrestages der Pogromnacht vom 9./10. November 1938 erinnert sich der Veteran an mörderischen Antiseimitismus und Faschismus.

Seite 13
Gisela Notz

Ruhelos bis zur letzten Minute

Bis zur »Wende« war Herta Kuhrig Leiterin der Forschungsgruppe »Die Frau in der sozialistischen Gesellschaft« und Vorsitzende des gleichnamigen Wissenschaftlichen Rates bei der Akademie der Wissenschaften der DDR sowie Mitglied der Frauenkommission beim Politbüro des ZK der SED. Sie war verantwortliche Redakteurin der »INFORMATIONEN. Die Frau in der sozialistischen Gesellschaft«, auch grüne Hefte ...

Marie Hecht

Wie werde ich zum Bild meiner eigenen Imagination?

»Wenn du dich selbst nicht liebst, wie zum Teufel willst du einen anderen Menschen lieben?« Diese Frage am Ende jeder Folge ist die Essenz der Sendung »RuPaul's Drag Race«. Es geht um Selbstliebe. Eine rare Eigenschaft in dieser egozentrischen, kapitalistischen, selbstzerstörerischen Gesellschaft.

Tom Wohlfarth

Von Illusionen zu Visionen

Zum 30. -Jubiläum des Mauerfalls und der deutschen Einheit lamentierte die Generation X noch vom Donald-Trump-Schock und die Generationen Y beklagte ihre Entpolitisierung. Andere haben inzwischen angefangen, dem Status quo etwas entgegenzusetzen.

Seite 14
Peter Porsch

»So isser, der nädde Sachse«


»Ein System, das zu seiner 
Rechtfertigung die vollständige 
Negation des vorhergehenden braucht, ist auch nur ein Glied
in der Kette der Negationen.« Michael Bartsch über die alternativlose Alternative DDR, eine verratene Revolution und das Apokalyptische

Seite 15
Matthias Koch, Potsdam

Handvolle Packung und große Träume

Die Fußballerinnen von Turbine Potsdam müssen eine Packung verdauen. Mit 0:5 waren die Spielerinnen von Trainer Sofian Chahed am Freitagabend gegen den VfL Wolfsburg im Karl-Liebknecht-Stadion untergegangen. Das Geisterspiel unter Flutlicht wurde zu einer Lehrvorführung - obwohl Potsdam vor der Partie mit 16 Zählern aus sieben Begegnungen als Tabellendritter nur drei Punkte hinter dem Zweiten Wolf...

Daniel Theweleit, Dortmund

Dortmund kommt näher

Der Meister aus München und die Herausforderer von der Borussia boten ein Bundesligaspektakel. Die Sorgen der Bayern drehten sich danach nur um einen verletzten Spieler, die Dortmunder sprachen von fehlendem Glück.

Seite 16
Andreas Frank

Testevent in Tokio

Olympiatest in den Zeiten der Pandemie: Unter strengen Hygieneauflagen haben die Organisatoren der Spiele von Tokio für die weltbesten Kunstturner einen Testwettkampf ausgerichtet.

Tom Mustroph

Gerupft und gestärkt

Kurzzeitig drohte Primoz Roglic einer erneute Pleite, am Ende verteidigte der Slowene das Rote Trikot und den Gesamtsieg bei der Vuelta. Die Branche zieht nach dem Saisonabschluss nun Corona-Bilanz und ist erstaunlich zufrieden.