Seite 1
Signal an die Konservativen
Aert von Riel

Signal an die Konservativen

Die Grünen senden ein Signal an die Union, mit der eine Koalition nach der nächsten Bundestagswahl am wahrscheinlichsten wäre. Und die Konservativen wissen, wie man Partner in Koalitionsgesprächen zu weiteren Zugeständnissen bewegen kann

G20-Staaten erklären guten Willen
Uwe Kalbe

G20-Staaten erklären guten Willen

Der G20-Gipfel am Wochenende war ein Novum, in mehrfacher Hinsicht. Als Videokonferenz organisiert, fielen auch die üblichen bilateralen Treffen weg. Nur US-Präsident Trump blieb ganz der alte.

Seite 2
Leipziger Ring blieb nazifrei
Max Zeising, Leipzig

Leipziger Ring blieb nazifrei

Gegendemonstranten verhinderten eine Wiederholung der Randale, die rechte Demonstranten vor einer Woche vom Zaun brachen

Corona lässt Osten nicht ungeschoren
Max Zeising

Corona lässt Osten nicht ungeschoren

Im Frühjahr war Ostdeutschland von der Pandemie weniger betroffen als der Westen. Jetzt zeigen sich teils erhebliche Unterschiede zwischen den Regionen. Über die Gründe kann nur spekuliert werden.

Seite 3
Der Goldbär mit der harten Hand
Hendrik Lasch

Der Goldbär mit der harten Hand

Nach 30 Jahren abserviert: Haribo kaufte 1990 einen Ostbetrieb von der Treuhand; nun soll er geschlossen werden. In Westsachsen stößt der Plan auf Widerstand.

Seite 4
Die Spur in Mecklenburg-Vorpommern
Daniel Lücking

Die Spur in Mecklenburg-Vorpommern

Ein Hinweis auf mögliche Hintermänner beim Anschlag vom Breitscheidplatz wurde vom Verfassungsschutz Mecklenburg-Vorpommern nicht weitergeben. Das Berliner Clanmilieu scheint involviert.

Revolutionär wie ein Bausparvertrag
Aert van Riel

Revolutionär wie ein Bausparvertrag

Nach der Bundestagswahl im nächsten Jahr wollen die Grünen mitregieren. Ihre Führung hat auf dem Bundesparteitag deutlich gemacht, dass sie dafür politisch weiter in die Mitte rücken wird, anstatt radikale Forderungen zu erheben.

Seite 5
Schmähpreis geht an Amazon-Gründer
Peter Nowak

Schmähpreis geht an Amazon-Gründer

Der »Schmähpreis« Black Planet Award ging an Amazon-Gründer Jeff Bezos. In seiner Schmährede bezeichnete der Journalist John Malamatinas Amazon als einen Gewinner der Coronakrise. Doch die Beschäftigten des Weltkonzerns gehören nicht dazu.

»Unvorstellbare Verbrechen der Wehrmacht«
Reimar Paul

»Unvorstellbare Verbrechen der Wehrmacht«

Der Einwand des ehemaligen und des kommissarischen Leiters der KZ-Gedenkstätte Bergen-Belsen hatte Erfolg. Eine Relativierung der Rolle der Wehrmacht in der NS-Zeit wurde abgewendet.

Heiße Wut in Guatemala
Peter Steiniger

Heiße Wut in Guatemala

Bei Protesten gegen geplante Kürzungen haben Demonstranten in Guatemala Feuer im Parlament gelegt. Die politische Instabilität des Landes verschärft sich. Die Polizei geht hart gegen Demonstranten vor

Seite 6
Stunde der Wahrheit für Sarkozy
Ralf Klingsieck, Paris

Stunde der Wahrheit für Sarkozy

Mit Nicolas Sarkozy steht ab Montag in Paris ein Ex-Präsident vor Gericht, weil ihm Bestechung und illegale Beeinflussung der Justiz zur Last gelegt werden.

»Die Sahrauis wollen keinen Krieg«

»Die Sahrauis wollen keinen Krieg«

Die Sahraui ist 23 Jahre alt, besucht für die Kritischen Aktionär*innen die Aktionärsversammlungen großer Unternehmen, die in der besetzten Westsahara aktiv sind. Über den Zusammenhang zwischen dem Ressourcenreichtum und dem gerade neu eskalierenden Konflikt um das seit 45 Jahren von Marokko besetzte Land.

Seite 7
Weg frei für CBD-Produkte
Sebastian Weiermann

Weg frei für CBD-Produkte

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes lässt die Cannabisbranche hoffen, dass Verbotspläne der Kommission nicht weiter verfolgt werden.

Per Chat zurück ins Erwerbsleben
Dirk Farke

Per Chat zurück ins Erwerbsleben

In Baden-Württemberg wird derzeit getestet, ob Langzeiterwerbslose durch digitale Chatgruppen effektiver Bewerbungen schreiben. Das Projekt stößt bei Betroffenen jedoch auf wenig Resonanz. Auch die Wirksamkeit ist strittig.

Seite 8
Der Himmel zieht sich zu
Uwe Kalbe

Der Himmel zieht sich zu

Ist auch Open Skies am Ende? An diesem Montag kehren die USA wie angekündigt dem Vertrag den Rücken, der den Nato-Staaten und Russland gegenseitige Aufklärungsflüge erlaubt und so ein letztes, vielleicht das letzte vertragliche Instrument zur Vertrauensbildung beider Seiten darstellt. Im Grunde scheint niemand ein Ende des Vertrages zu wollen - Russland nicht, die meisten Nato-Staaten nicht und wo...

Peinlicher geht es nicht
Daniel Lücking

Peinlicher geht es nicht

Die von Drohungen des NSU 2.0 bestroffene Anwältin Seda Basay-Yildiz lobt eine Belohnung aus: 5000 Euro für Hinweise auf die Täter. Dass bislang kein Minister, kein Staatsanwalt zu diesem Mittel griff, ist bezeichnend und peinlich zugleich.

Tödliche Ignoranz
Peter Steiniger

Tödliche Ignoranz

Der Tod von João Alberto, der nun in Brasilien eine Welle von Schwarze-Leben-zählen-Protesten auslöste, ist nur ein Puzzleteil der Gewalt, der dunkelhäutige Menschen in Brasilien Tag für Tag ausgesetzt sind. Die Tatsachen, dass die tödliche Prügelattacke vor einem Carrefour-Supermarkt in Porto Alegre nach einem Streit mit weißen Wachleuten gefilmt wurde und ausgerechnet auf den Tag fiel, der von A...

Peter Steiniger

Rechtsverdreher

Rudy Giuliani soll für Donald Trump das Unmögliche möglich machen

Rosen, Blumenkohl und Gerechtigkeit
Christoph Ruf

Rosen, Blumenkohl und Gerechtigkeit

Auf der Suche nach schönen Dingen im Fußball wurde man in der vergangenen Woche reich beschenkt - sowohl verbal als auch auf dem Spielfeld. Es gibt noch intelligentes Leben in der Branche, schreibt Christoph Ruf.

Seite 9
»Der Mietendeckel ist nicht das letzte Mittel«
Nicolas Šustr

»Der Mietendeckel ist nicht das letzte Mittel«

Der Mietendeckel soll fünf Jahre Atempause verschaffen, bis ausreichend Wohnungen in Berlin gebaut sind. Doch die Wohnungsziele des Landes werden auch dieses Jahr verfehlt werden, muss Senator Sebastian Scheel (Linke) einräumen.

Seite 10
Wut im Bauch
Darius Ossami

Wut im Bauch

Vor 28 Jahren wurde der Hausbesetzer und Antifaschist Silvio Meier im U-Bahnhof Samariterstraße von Neonazis erstochen. Am Samstag legten Menschen dort Blumen nieder, in der Silvio-Meier-Straße fand eine Kundgebung statt.

Heimstaden akzeptiert Milieuschutz
Nicolas Šustr

Heimstaden akzeptiert Milieuschutz

Nach wochenlangem Verhandlungspoker macht der skandinavische Wohnungskonzern deutliche Zugeständnisse. Doch Häuser außerhalb von Milieuschutzgebieten sind davon ausgenommen.

Seite 11
Mit ›Emma‹ unter Volldampf aus dem Besuchertief
Wilfried Neiße, Potsdam

Mit ›Emma‹ unter Volldampf aus dem Besuchertief

Die Besucherzahlen des Potsdamer Freizeitparks am Rande der Filmstadt sind in diesem Jahr stark eingebrochen. Grund sind die Beschränkungen und Schließungen in der Corona-Pandemie.

Mönche beziehen altes Stasi-Ferienobjekt
Tomas Morgenstern, Neuzelle

Mönche beziehen altes Stasi-Ferienobjekt

Das 1817 säkularisierte Kloster Neuzelle ist als »Barockwunder Brandenburgs« ein weithin bekanntes Tourismusziel. Doch seit 2018 wohnen dort auch wieder Zisterziensermönche, es entsteht eine neue Abtei.

Seite 12
Der Engels unter uns

Der Engels unter uns

»Ein Kind sollte keine Beleidigungen hören. Nur so erwirbt es, heranwachsend, Selbstachtung.« Friedrich Engels wusste, wovon er sprach. Der am 28. November 1820 als erstes von neun Kindern des erfolgreichen Baumwollfabrikanten Friedrich Engels und dessen Frau Elisabeth Franziska Mauritia geborene Knabe wurde mit strenger Hand erzogen. Der Vater nahm den sprachbegabten, vielseitig interessierten un...

Jakob Hayner

Und hätten wir der Liebe nicht

In einem Gedicht von Bertolt Brecht heißt es: »Wenn die Irrtümer verbraucht sind / Sitzt als letzter Gesellschafter / Uns das Nichts gegenüber.« Das ließe sich einerseits verstehen als Kritik menschlichen Erkenntnisbemühens, andererseits aber auch als ungeschönte Darstellung des Einzelnen in seiner Endlichkeit. Nicht, dass das so fein säuberlich zu trennen wäre. Wenn alle Menschen nach Wissen stre...

Seite 13
»Das Gedicht: die Stimme«
Jana Maria Weiß

»Das Gedicht: die Stimme«

Im Mai 1952 liest Paul Celan beim Treffen der Gruppe 47 an der Ostsee. Der Holocaust-Überlebende wird von den Schriftstellern antisemitisch verhöhnt. Er nannte seine Texte »wirklichkeitswund«. Nun gibt es eine CD, auf der Celan Celan liest.

Knöpfchen drücken
Jakob Hayner

Knöpfchen drücken

Theater im Fernsehen: Bei »Gott« am Montagabend in der ARD geht es um Sterbehilfe. Soll man? Darf man? Das Publikum stimmt ab. Gegen die Liberalisierung im Recht spricht nichts. Gegen die Gesellschaft, in der sie stattfindet, schon.

Zwischen Ehrfurcht und Fremdheit
Klaus Bellin

Zwischen Ehrfurcht und Fremdheit

Vor 100 Jahren wurde der Dichter Paul Celan geboren. Er hatte den Holocaust überlebt und ist die die Angst, das Gefühl, bedroht und verfolgt zu werden, nie losgeworden. Klaus Reichert ist der letzte Zeuge, der ihn noch kannte.

Seite 14
Dein Körper ist ein Schlachtfeld
Geraldine Spiekermann

Dein Körper ist ein Schlachtfeld

Im Rahmen des Berliner interfilm-Festivals werden bis zum 13. Dezember online in 30 Programmen über 270 Kurzfilme präsentiert. Allein zehn Beiträge befassen sich unter dem Titel »Body Politics« mit Gewaltpolitiken und Körperidentitäten. Die Stimmen fast aller Protagonist*innen der Beiträge sprechen für sich selbst. Sie erhalten damit das Gehör, das ihnen ansonsten systematisch verweigert wird. ...

Seite 15
Florian Krebl

Goldene Jungs

Als »Golden Boy« Erling Haaland, gerade von europäischen Sportjournalisten zum besten U21-Spielers Europas gewählt, vor den TV-Mikrofonen seine abenteuerliche Nacht von Berlin erklärte, legte Borussia Dortmunds Rekorddebütant Youssoufa Moukoko fleißig Extraschichten ein. Mit einem Affenzahn wetzte der jüngste Spieler der Bundesliga-Historie beim Auslaufen über den Rasen des Olympiastadions. Früh ü...

Das Muster der Borussia
Andreas Morbach, Mönchengladbach

Das Muster der Borussia

Trotz einer frühen Führung und einer halben Stunde in Überzahl kommt Borussia Mönchengladbach gegen Augsburg nicht über ein 1:1 hinaus. Mal wieder fällt kurz vor Schluss der Ausgleich. Doch ein Rückkehrer macht Hoffnung.

Seite 16
Totenstille mit Tröten
Lars Becker

Totenstille mit Tröten

Die deutschen Skispringer sind in Wisla mit einem starken zweiten Platz im Teamwettbewerb in den Winter gestartet. Das DSV-Quartett musste sich nur Österreich geschlagen geben und hegt große Hoffnungen für die Skiflug-WM.