Seite 1

Unten Links

Bei Amazon streiken die Arbeiter, und ich überlege, mir einen Monat Prime zu kaufen, um eine Mini-Serie über die »Bild« zu sehen, die wahrscheinlich genau das bestätigen wird, was ich mir sowieso über das Blatt denke. Ich tue es dann doch. Und langweile mich nach der Hälfte der ersten Folge. Chefredakteur Julian Reichelt macht auf obercool, und man weiß nicht, ob wegen der Kameras oder weil er ebe...

Sebastian Bähr

Die Aufarbeitung geht weiter

Die prägende Rolle der Nebenklage im Prozess gegen den Halle-Attentäter, der so entstandene Raum für die Anliegen und die Stimmen der Betroffenen war vorbildlich. Doch es gab auch oberflächlichen Applaus und unzureichende Ermittlungen.

Haidy Damm

Weihnachtsstreik bei Amazon

Sie schuften in vorweihnachtlichen Corona-Zeiten noch mehr als sonst zu den Feiertagen. Seit Montag ist ein Teil der Beschäftigten bei Amazon wieder im Ausstand.

Seite 2

14 lange Monate

Zwei Menschen tötete Stephan B. am 9. Oktober 2019 in Halle. Sein Ziel, die Besucher eines Gottesdienstes in der Synagoge der Stadt zu ermorden, erreichte er nicht. Nach mehr als einstündiger Fluchtfahrt wurde B. festgenommen. Seit Juli musste er sich vor dem Landgericht Magdeburg verantworten, nun ist das Urteil gefallen. Ein Rückblick auf die letzten 14 Monate:9. Oktober 2019: Stephan B. versuch...

Max Zeising

Menschliche Abgründe

Der Synagogen-Attentäter von Halle wird hart bestraft. An den 26 Verhandlungstagen gegen Stephan B. habe man in menschliche Abgründe geschaut, sagte die Vorsitzende Richterin. Viele Momente seien unerträglich gewesen.

Max Zeising

»Erschreckendes Bild ostdeutscher Normalität«

Stephan B. wurde am Montag zu lebenslanger Haft verurteilt. Am 9. Oktober 2019 wollte er so viele Besucher der Synagoge von Halle ermorden wie möglich. Opferanwältin Kati Lang mahnt, die Gesellschaft müsse 
Minderheiten besser schützen.

Seite 3
Sebastian Haak

Drei aus fünfzehn

Der Unternehmer Helmut Peter nahm vor knapp fünf Jahren 15 Geflüchtete in seinem Unternehmen auf. Heute ist er stolz auf einen Teil von ihnen. Und ernüchtert. Über einen Versuch, der viel über Deutschland erzählt.

Seite 4
Dirk Farke

Ein Lehrstück in Staatskunde

Der bekannte Bürgerrechtler, Publizist und Rechtsanwalt Rolf Gössner wurde 38 Jahre in rechts- und verfassungswidriger Weise vom Verfassungsschutz beobachtet und ausgespäht.

Thomas Gesterkamp

Staatlich geförderte Frauenfeinde

Ein Verein fragwürdiger Männerrechtler soll 2021 eine sechsstellige Summe vom Familienministerium erhalten. Noch besteht Hoffnung, dass das Geld am Ende nicht ausgezahlt wird.

Seite 5
Ulrike Wagener

Nazipropaganda mit Anleitung

Schüler*innen malen Hakenkreuze und militärische Symbole. Ein Pädagoge will keine »Denkverbote« erteilen. Die Zivilgesellschaft fordert Aufarbeitung.

Daniel Lücking

Innenministerium unter Druck

In Schwerin offenbarten die Aussagen von Verfassungsschutzchef Reinhard Müller und Staatssekretär Thomas Lenz im Breitscheidplatz-Untersuchungsausschuss Versäumnisse und Fehlverhalten. Was fehlt sind Konsequenzen, kritisiert Peter Ritter (Linke).

Seite 6
Peter Stäuber, London

Corona-Mutation isoliert Briten

Großbritannien ist von einem Tag auf den anderen von weiten Teilen der Welt abgeschnitten. Verantwortlich ist eine neue Variante des Coronavirus, die sich auf der Insel schnell ausbreitet. Mehr als dreißig Länder haben Flüge aus dem Land verboten, ebenso ist der Fährverkehr von England nach Frankreich zum Stillstand gekommen. Nebst etlichen europäischen Staaten haben auch Kanada, Indien und Russla...

Wolf H. Wagner, Florenz

Feiertage in Italien unter harten Auflagen

Italien führt zu den Festtagen einen Lockdown mit strengen Einschränkungen ein. Doch zuvor waren über eine Million Italiener auf Reisen. Und nun ist auch das mutierte Coronavirus in Italien aufgetaucht.

Kurt Stenger

Hoffnung aus der Spritze

Erstmals überhaupt ist in der EU ein sogenannter mRNA-Impfstoff zugelassen worden. Ein echter Hoffnungsschimmer im Kampf gegen Covid-19. Ebenfalls recht weit ist die Prüfung eines Vektorimpfstoffs der Universität Oxford.

Seite 7

Erneut Proteste gegen Lukaschenko

Minsk. Mehr als vier Monate nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl in Belarus haben am Sonntag erneut Tausende Regierungsgegner gegen Staatschef Alexander Lukaschenko demonstriert. Bei den dezentralen Protesten im ganzen Land wurden am Sonntag Dutzende Menschen festgenommen. »Jeder neue Protestmarsch hindert das Regime daran, zu lügen und zu behaupten, dass die Proteste vorbei sind«, sagte die...

Valery Karbalevich

Revolution mit Anlauf

Niemand hat die Revolution in Belarus vorhergesehen. Präsident Lukaschenko, der seit 26 Jahren autoritär regiert, verlor die Wahl im August, will aber die Macht nicht aufgeben. Aus den massiven Protesten entstand eine starke Zivilgesellschaft.

Seite 8
Haidy Damm

Streik statt Konsum

Gut, dass bei Amazon wieder gestreikt wird. Das ist notwendig und der weihnachtliche Zeitpunkt gut gewählt. Kund*innen sollten sich dem Protest anschließen. Kreativität statt Konsum ist gefordert. Weihnachtsgeschenke gibt es auch anderswo.

Markus Drescher

Systemrelevant und gefährdet

Sie sind eine, wenn nicht DIE tragende Säule der Pflege in Deutschland - aber finden und fanden bei den politischen Entscheidungsträgern dennoch kaum Beachtung: Menschen, die sich um Angehörige kümmern, sie tagein tagaus versorgen. Wenn dieser Tage - völlig zurecht - von den Gefahren der Pandemie und den corona- und systembedingten Belastungen für das Pflegepersonal in Kliniken, Alten- und Pflegeh...

Cyrus Salimi-Asl

Scheinheiligkeit der Europäer

Damit das gleich klar ist: Kein Staat der Welt sollte Atomwaffen haben - auch der Iran nicht. Das langwierig ausgehandelte Atomabkommen von 2015 bot die Chance, dem Iran etwas anzubieten für den Verzicht auf nukleare Großmacht-Ambitionen. Aber die US-Regierung unter Donald Trump hat es buchstäblich in die Tonne getreten. Vor allem die Menschen im Iran hatten sich viel erhofft von dem Abkommen: Ver...

Robert D. Meyer

Keine Abwehr

Der AfD-Bundesvorstand hat den Leiter der parteiinternen »Arbeitsgruppe Verfassungsschutz« abgewählt. Nach zwei Jahren stellte sich heraus: Roland Hartwig unterstützt im Zweifel die völkischen Nationalisten.

Sebastian Friedrich

Sterben für den Standort

Es ist wenig verwunderlich, dass in den vergangenen Wochen die Alltagsmoral zur Bekämpfung der Pandemie in der Bevölkerung nachgelassen hat. Hinzu kommt, dass weite Teile der Wirtschaft bisher keine Prüfung abzulegen hatten.

Seite 9
Nicolas Šustr

Die Dystopie des Wohnungsmarkts

Nachdem bei den Mieten offenbar die Decke erreicht ist, setzt der schwedische Immobilienkonzern Akelius nun in Berlin auf die letzte Stufe der Wohnungsverwertung: den Verkauf als Einzeleigentum. Für 1,25 Millionen Euro wird in Wilmersdorf eine 120-Quadratmeter-Wohnung angeboten. Fast 79 Jahre würde es dauern, bis allein der Kaufpreis ohne Zinsen mit der höchstzulässigen Miete laut Mietendecke...

Rainer Rutz

Unsicherheit im Klassenzimmer

Gibt es an Berliner Schulen wirklich kein relevantes Infektionsgeschehen? Immer weniger Betroffene wollen an diese Theorie der Bildungsverwaltung glauben. Die verteidigt ihr vorsichtiges Agieren.

Claudia Krieg

Charité im Notprogramm: Nur noch das Allernötigste

In Berlins größter Klinik werden seit Montag alle planbaren Operationen verschoben. So soll die Lage mit Blick auf die Behandlung von schwer am Coronavirus Erkrankten etwas entspannt werden. Die Impfzentren in der Hauptstadt sind bereit.

Seite 10
Nicolas Šustr

Aufgeteilt in Millionenhäppchen

Immer weniger Eigentumswohnungen finden in Berlin einen Käufer. Das hindert den Immobilienkonzern Akelius nicht, Wohnungen in zwei Häusern zu Höchstpreisen auf den Markt zu werfen.

Marie Frank

Aufstand der Krachmacher

Seit zwei Jahren besetzen Jugendliche das älteste Jugendzentrum Berlins in Schöneberg. Sie wollen erst gehen, wenn sie »adäquate« Ersatzräume bekommen. Ein neues Angebot des Bezirks genügt ihnen nicht, nun droht das endgültige Aus.

Seite 11
Andreas Fritsche

Mieten ohne Bremse

Das Land Brandenburg will die Begrenzung der Mieten neu aufsetzen. Ausgerechnet in den Boom-Kommunen Erkner und Schönefeld sollen Mieten stärker steigen dürfen als bisher.

Klaus Peters, Potsdam

In der preußischen Puppenstube

Seit der Wende wird in Potsdam über die historische Stadtmitte gestritten. Am Landtag entsteht ein neues Quartier. Doch die Diskussion ist noch lange nicht abgeschlossen.

Seite 12
Christoph Woldt

Versunkenes Panorama

Wolfgang Kröplin hat sich an einer Monumentalgeschichte des Theater des Ostens versucht. Er lässt sie vor Jahrhunderten beginnen und in der Epoche des Sozialismus enden, es ist ein materialreicher Aufriss seines Lebensthemas.

Seite 13
Ingar Solty

Sozialistischer Revolutionär

Leo Panitch war ein intellektueller Gigant, nutzte eine allgemein zugängliche Sprache. Und er war ein lebenslanger sozialistischer Revolutionär - ohne jedes Sektierertum. Er genoss Jazz und gutes Essen, aber seine Herkunft vergaß er nie.

Tom Mustroph

»Das Problem sind die Mieten«

Die Kultur- und Kreativwirtschaft ist weder klein noch schwach. Und doch ist sie nun aufgrund der Schließungen in ihrer Substanz bedroht. Der Ökonom Rüdiger Wink erklärt im Gespräch die gegenwärtigen Probleme und blickt in die Zukunft der Branche.

Seite 14
Benjamin Moldenhauer

Lust am Spektakel

Der italienische Thriller unterscheidet sich in mindestens einem zentralen Punkt von der angloamerikanischen Thriller- und stärker noch von der deutschen Krimi-Tradition. Grob, also idealtypisch formuliert (und die Ausnahmen und Vermischungen ausgeklammert): Während in der angloamerikanischen Tradition klassischerweise das Gewicht auf der Wiederherstellung des Zustands vor der eruptiven Störung im...

Seite 15
Michael Lenz

Der Tönnies von Malaysia

Miserable Arbeitsbedingungen und beengte Unterkünfte für die Arbeiter von Top Glove in Malaysia stehen unter Verdacht, Ursache einer Super-Spreader-Katastrophe zu sein.

John Dyer, Boston

600 US-Dollar nach neun Monaten Krise

Fast 900 Milliarden Dollar umfasst das Maßnahmenpaket, auf das sich die Parteien im US-Kongress nach monatelangem Streit geeinigt haben. Die Demokraten hatten deutlich mehr gefordert, Gemeinden und Bundesstaaten gehen leer aus.

Seite 16

Achter Titel für Norwegens Rekordeuropameisterinnen

Herning. Nur zweimal in den vergangenen 20 Jahren kamen die Europameisterinnen im Handball nicht aus Norwegen - die Freude beim Rekordchampion war nach dem insgesamt achten Titelgewinn aber dennoch riesengroß. Denn selbstverständlich sind Siege bei den alle zwei Jahre ausgespielten Kontinentalmeisterschaften auch für die norwegischen Spielerinnen nicht. So feierten sie am Sonntagabend im dänischen...

Mit Abwehrsorgen zur Weltmeisterschaft

Dortmund. Alfred Gislason saß mit ernster Miene in seinem Arbeitszimmer und dämpfte die Erwartungen an die deutschen Handballer für die Weltmeisterschaft in Ägypten. »Das Ziel ist traditionell das Halbfinale. Das ist in dieser Konstellation aber nicht realistisch, weil wir eine relativ neue und unerfahrene Mannschaft haben«, betonte der Bundestrainer am Montag nach der Nominierung des 20-köpfigen ...

Oliver Kern

Angst vor dem Ausbruch

Zwei Monate später als sonst starten die besten Basketballer der Welt in den USA in ihre Saison. Dennis Schröder ist nach dem Wechsel nach Los Angeles plötzlich Titelanwärter. Dafür muss er aber vielleicht auf die Olympiateilnahme verzichten.