Seite 2
Der reichste Mensch der Welt
Stephan Kaufmann

Der reichste Mensch der Welt

Trumps Tage als US-Präsident sind gezählt. Es bleiben 74 Millionen, die ihn gewählt haben, und eine gefährliche revanchistische Bewegung. Außerdem: Wer ist verantwortlich für das Sterben in den Pflegeheimen? Warten in der Wüste – Tigray-Flüchtlinge im Sudan

Seite 3
Die Kosten des Profits
Kai-Uwe Helmers

Die Kosten des Profits

Schon lange ist bekannt: Für ältere Menschen ist das Coronavirus besonders gefährlich, insbesondere für Bewohner von Alten- und Pflegeheimen. Doch auch hier verhindert die Ökonomisierung einen effektiven Schutz.

Seite 4

Einer muss draußen bleiben

Die schlimmste Strafe für den Sturm seiner Anhänger aufs US-Kapitol - so wurde gescherzt - sei bereits über Donald Trump verhängt worden: Facebook verbannte den scheidenden US-Präsidenten bis auf Weiteres von seiner Plattform. Mindestens in den verbleibenden zwei Wochen bis zum Amtsantritt von Nachfolger Joe Biden bleiben seine Accounts bei dem Online-Netzwerk sowie bei Facebooks Fotoplattform Ins...

So amerikanisch wie Apfelkuchen
Ethan Earle

So amerikanisch wie Apfelkuchen

Semantische Debatten, ob die Kapitol-Erstürmung ein Putsch war oder nicht, sind weniger bedeutend. Wichtiger ist: Die Trumpisten bleiben weiterhin eine Gefahr für die Demokratie in den USA, auch wenn Trump nicht mehr Präsident ist.

Seite 5
Reif für die Strafbank
Reiner Oschmann

Reif für die Strafbank

Donald Trump könnte noch kurz vor dem Ende seiner Amtszeit von seinem Posten entfernt werden. Möglich wäre dies über die Anwendung des 25. Zusatzes zur US-Verfassung. Doch der wurde noch nie genutzt.

Seite 6
Journalismus als Krankheit
Daniel Lücking

Journalismus als Krankheit

Das Urteil steht: Wikileaks-Gründer Julian Assange wird nicht an die USA ausgeliefert. Das klingt zunächst wie ein Sieg für Assange. Doch die Richter machen sich einige zweifelhafte Positionen der US-Anklage zu eigen.

Seite 7
Ratschläge vom Kapital
Aert van Riel

Ratschläge vom Kapital

Ein US-Unternehmen, das in Kohle, Öl und Gas investiert, berät die EU-Kommission in Sachen Klimaschutz. Dies ist nur einer von vielen Fällen, in denen die Politik den zweifelhaften Rat externer Firmen sucht - und gut dafür bezahlt.

Seite 8
Ein Sieg auch ohne Geld
Alexander Isele

Ein Sieg auch ohne Geld

Es ist ein moralischer Sieg - aber keiner, der sich in den Gelbeuteln der Klägerinnen widerspiegeln wird. Ein Gericht in Südkorea hat einer Klage von Koreanerinnen stattgegeben, die während des Zweiten Weltkrieges von der japanischen Besatzungsmacht als »Trostfrauen« für die eigenen Soldaten zwangprostituiert wurden. Nach dem Willen des Gerichtes sollen nun fünf der mittlerweile hochbetagten Fraue...

Doppelsprech
Daniel Lücking

Doppelsprech

Dass Politiker*innen Aussagen treffen, die mehrdeutig interpretierbar sind, ist weder ungewöhnlich noch problematisch und quasi Teil des Berufs. Unhaltbar wird es aber, wenn ihre Aussagen nicht nur mehrdeutig sind, sondern auch ihr Gegenteil einschließen. In den letzten Tagen zeichnete sich der noch amtierende US-Präsident Donald Trump durch solch ein Doppelsprech aus. Die Politikwissenschaft...

Das SUV-Schlupfloch
Kurt Stenger

Das SUV-Schlupfloch

Von einem »enormen Hochlauf« bei emissionsarmen Fahrzeugen spricht Daimler-Chef Ola Källenius. Sein Autokonzern werde die EU-CO2-Ziele für 2020 wohl erreicht haben - jene Vorgaben also, gegen die die hiesige Branche samt ihren politischen Gehilfen jahrelang lobbyierten. Doch wie soll das denn gehen, da Daimler wie auch andere deutsche Hersteller nicht davon abrücken, vor allem schwere und PS-...

Hungernder Bäcker
Fabian Hillebrand

Hungernder Bäcker

Wegen der drohenden Abschiebung seines Azubis tritt ein Bäcker in den Hungerstreik. Die Geschichte von Stéphane Ravacley und Laye Fodé Traoré geht gerade um die Welt. Weil sie zutiefst menschlich ist – und sich trotzdem so selten ereignet.

Schuld sind die Fensterrahmen
Leo Fischer

Schuld sind die Fensterrahmen

Lange hat Leo Fischer darüber nachgedacht, wie es zur großen Corona-Katastrophe kommen konnte. Nun wagt er eine steile These: Es liegt an den Fensterrahmen.

Seite 9
Wie man Geschichte prüft
Karsten Krampitz

Wie man Geschichte prüft

Der Historiker Wolfgang Wippermann ist gestorben. In Deutschland war er einer der letzten linken Professoren für Geschichte, auch wenn er bei Ernst Nolte promoviert hatte. Er lehnte jegliche Totalitarismustheorie ab und er prüfte Geschichte auf eigene Art.

Seite 10
Neu in der Stadt
Heiko Werning

Neu in der Stadt

Berlin ist nichts für Anfänger*innen. In der Hauptstadt lauern Müllratten, Regaldiebe - und eine ganz besonders perfide Art von Herzlichkeit.

Diesen Namen haben Sie bestimmt noch nie gehört
Berthold Seliger

Diesen Namen haben Sie bestimmt noch nie gehört

Kaum jemand kennt Walter Kaufmann. Er war ein wichtiger Komponist und Dirigent, den die Nazis nach Indien vertrieben. Deshalb ist das Album mit seinen kammermusikalischen Werken, eingespielt vom kanadischen ARC-Ensemble, eins der wichtigsten von 2020.

Seite 11
Ich komme mit Seitanrouladen zu deinem Abendessen
Jeja Klein

Ich komme mit Seitanrouladen zu deinem Abendessen

Eigentlich ist Ernährung ja Privatsache. Aber seitdem klar ist, dass der Planet in die Klimakatastrophe kippt und kaum eine Regierung in den nächsten Jahren auf die Idee kommen wird, eine vernunftgeleitete Produktion anzuschieben, ist es Zeit für: veganes Essen.

Seite 13
Entdeckung des eigenen Selbst
Inga Dreyer

Entdeckung des eigenen Selbst

Linus Giese ist Buchhändler und trans. Sein eigenes Buch »Ich bin Linus. Wie ich der Mann wurde, der ich schon immer war« ist eine warmherzige und berührende Erzählung über den langen und befreienden Prozess einer Selbstfindung.

Seite 14
Warten in der Wüste
Philip Malzahn, Um Rakouba

Warten in der Wüste

Über 60 000 Menschen sind innerhalb weniger Wochen aus Tigray in Äthiopien in den Sudan geflohen, weil der äthiopische Ministerpräsident eine brutale Offensive gegen die umstrittene Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) führt.

Seite 16
»Ich schäme mich nicht mehr«
Linda Peikert

»Ich schäme mich nicht mehr«

Sarah Heinrich wuchs mit Hartz IV auf. Die Etiketten ihrer Klamotten schnitt sie raus, weil sie sich schämte. Heute ist das anders. Sie twitterte »Hartz 4 ist der größte scheiß« und bekam viel Aufmerksamkeit. Die nutzt sie, um sich für soziale Gerechtigkeit einzusetzen.

Seite 17
Gelegenheit macht Diebe
Stephan Kaufmann

Gelegenheit macht Diebe

Staatsschuld und Geldmenge? »Lohn-Preis-Spirale«? Kaum je wird deutlicher, wie wenig das populäre und auch gebildete Reden über Ökonomie mit der Realität der Wirtschaftssubjekte zu tun hat als beim deutschen Lieblingsthema - der Inflation.

Seite 18
Omnipotenz und Machtlosigkeit
Aurel Eschmann

Omnipotenz und Machtlosigkeit

Der Neoliberalismus will nicht den schwachen Staat, sondern zunehmend den starken Mann - an der Regierung wie in den Einzelnen. Indem er Selbstspaltung und Selbsthass fördert, wird er zum Urgrund einer Haltung, die Schwäche und Schwache bekämpft.

Seite 19
Das Ganze ist anders, als seine Teile
Klaus Müller

Das Ganze ist anders, als seine Teile

Wenn sich verschiedene Elemente zu einem System verbinden, bekommt dieses Eigenschaften, die sich in seinen Einzelteilen nicht finden: Ein Grundproblem der Wissenschaften, bezogen auf die Ökonomie.

Seite 20
Vierzig Jahre Schweigen
Renate Hürtgen

Vierzig Jahre Schweigen

Als die DDR gegründet wurde, war Stalin überall. Dann wurde er plötzlich demontiert. Aber das Erbe seines Terrors blieb - weil die bestimmende und Gründungsgeneration des Staates stets im Bann seiner Verbrechen verblieb, die sie als Opfer wie als Mittäter nur zu gut kannte.

Seite 22
Barbara Barkhausen

Das Ende tropischer Gletscher

Indonesien verbinden die meisten Menschen mit üppigen Regenwäldern und einem tropischen Klima. Doch im Lorentz-Nationalpark im indonesischen Teil der Insel Neu-Guinea befindet sich mit dem Puncak Jaya einer der letzten tropischen Gletscher der Erde. Der Puncak Jaya ist mit über 4880 Metern der höchste Berg Ozeaniens. Die Einheimischen nennen den Puncak Jaya gerne auch den »Ewigkeits-Gletscher...

Der Blick durch die Kuhbrille
Dierk Jensen

Der Blick durch die Kuhbrille

Nicht nur in konventionellen Milchvieh-Großställen sind in den letzten Jahren digitale Hilfsmittel und Roboter eingezogen. In mindestens jedem fünften Kuhstall ist heute ein Melkroboter im Einsatz. Selbst auf Biohöfen mit Weidewirtschaft.

Seite 23
Das Ende des Anfangs?
Reinhard Renneberg

Das Ende des Anfangs?

»Dies ist nicht das Ende. Es ist nicht einmal der Anfang vom Ende. Aber es ist vielleicht das Ende des Anfangs«, warnte Sir Winston Churchill im 2. Weltkrieg am 10. November 1942 in seiner berühmten Rede beim Bankett des Lord Mayor of London. Die Covid-19-Pandemie ist in den USA weiterhin außer Kontrolle. Allein am Heiligabend wurden 2824 Tote gemeldet. Der neugewählte Präsident nannte das »t...

Zurück in die Zukunft
Gert Lange

Zurück in die Zukunft

Klimaprognosen gibt es wie Sand im Meer. Ablagerungen vom Meeresgrund können uns zeigen, wie hohe CO2-Konzentrationen in der Luft sich in der Vergangenheit auf das Klima auswirkten. Und die Daten vom Meeresgrund zeigen: Zuletzt war es vor mehr als sechs Millionen Jahren so warm und die CO2-Werte so hoch wie heute.

Seite 24
Semmelknödel oder Kartoffelkloß?
Christof Meueler

Semmelknödel oder Kartoffelkloß?

Mein Vorsatz für das neue Jahr lautet: lernen, Klöße zu machen. Du bist doch als Vogtländer auch Kloß-Spezialist. Naja, Spezialist eher theoretisch. Und die Vogtländer sitzen da gewissermaßen zwischen den Stühlen. Einerseits gehören sie zwar zu Sachsen, doch ihre Klöße ähneln den thüringischen. Die typischen Klöße mit rohen Kartoffeln werden ja allgemeinen als Thüringer Klöße bezeichnet. ...

Seite 25
Drei Quadratmeter sind keine Bleibe
Yannic Walther

Drei Quadratmeter sind keine Bleibe

Während die Sozialgenossenschaft Karuna und andere Obdachlose in Minihäusern unterzubringen gedenken, warnt Stefan Schneider von der Selbstvertretung Wohnungsloser, man dürfe sich nicht mit niedrigen Standards zufrieden geben.

Seite 26
Klare Diffamierungsversuche
Claudia Krieg

Klare Diffamierungsversuche

Das Zentrum für Demokratie an der Michael-Brückner-Straße in Berlin-Treptow ist im Lockdown für Besucher geschlossen - und wenn es nach der AfD gehen würde, so müsste es ganz dicht machen. Jedenfalls entsteht dieser Eindruck.

Seite 27
Städtisches Leben und alte Fabriken
Tomas Morgenstern

Städtisches Leben und alte Fabriken

Kapitalismus und Industrialisierung, Kriegszerstörungen, später die DDR-Kombinate und deren Verschwinden nach der Wende haben die Mark geprägt. »Kulturland Brandenburg 2021« spürt der Industriekultur, ihrem Erbe und sich daraus ergebenden Chancen nach.

Seite 28
Plötzlich ein Schlüsselspieler
Michael Wilkening, Neuss

Plötzlich ein Schlüsselspieler

Johannes Golla ist es zuletzt nicht schwindelig geworden, und das ist eine gute Nachricht für die deutsche Handball-Nationalmannschaft. Angesichts der immensen Karriereschritte, die der 23-Jährige zuletzt gemacht hat, wäre es denkbar gewesen, dass Golla aus dem Gleichgewicht gerät.

Zu wenig Geld um Profi zu sein
Olek Meyer

Zu wenig Geld um Profi zu sein

Durch die finanzielle Angleichung der Grundförderung im Mai 2019 für paralympische Athlet*innen ist ein weiterer Schritt in Richtung Gleichberechtigung erfolgt. Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen, ob er auch wirkt.

Seite 29
Ein Mindestmaß an Verantwortung
Christoph Ruf

Ein Mindestmaß an Verantwortung

Künftig soll es mindestens »einen Verantwortlichen im Corporate-Social-Responsibility-Bereich« in jedem Profiklub im Fußball geben. Das fordert die Fan-Initiative »Zukunft Profifußball«.

Seite 30
Wohin geht die Reise 2021?
Tinga Horny

Wohin geht die Reise 2021?

Neues Jahr, neues Glück. Das erste Corona-Jahr liegt hinter uns, und nun setzen viele Menschen auf die Impfung in der Hoffnung, endlich ihr »normales« Leben zurückzubekommen. Dazu gehören vor allem unbegrenzte Mobilität und Reisen. Doch so nachvollziehbar der Wunsch nach einer Normalität wie »früher« ist, so sehr drückt die Pandemie auch den nächsten zwölf Monaten ihren Stempel auf. Trend Num...

Seite 32
»Wir versuchen alle das Beste«
Leonie Ruhland

»Wir versuchen alle das Beste«

Die Förderschullehrerin Nora Tripp blickt lieber darauf, was Kinder können, statt auf das, was sie können sollen. Und würde ihnen gerne zu mehr Kreativität verhelfen.