Seite 1
Ulrike Henning

Es geht nicht um das Impfen allein

Große Aufregung: Wie kann es sein, dass andere Staaten schneller mit ihren Impfkampagnen sind als Deutschland? Das Geschrei um noch mehr Impfstoffe und eine schnellere, privilegierte Beschaffung ist unnötig. Stattdessen sollte man sich an einen solidarischen Umbau der Gesundheitsversorgung wagen.

Peter Steiniger

Demokratie untergraben, Hass geschürt

Human Rights Watch klagt die unmenschliche Politik von US-Präsident Donald Trump an und fordert vom neuen Präsidenten Joe Biden Weichenstellungen.

Seite 2
Sebastian Weiermann

Pharmalobby in der NRW-Regierung

»Mit dieser Personalie verspielt Armin Laschet Vertrauen in Regierungshandeln.« Ein Lobbyist des Impfstoffherstellers Sanofi arbeitet in der NRW-Staaatskanzlei.

Ulrike Henning

Spahn verteidigt Impfstrategie

Seit Beginn der Corona-Pandemie steht Gesundheitsminister Jens Spahn im Rampenlicht. Doch der holprige Start der Impfkampagne kratzte bei aller Kritik kaum am Image des Politikers.

Seite 3
Reimar Paul

Weniger Chaos als behauptet

Wegen des Klimawandels sind die Wälder im Harz in schlechtem Zustand und beliebte Winterurlaubsorte längst nicht mehr schneesicher. Tourismusunternehmen versuchen, die Aufmerksamkeit auf andere Attraktionen zu lenken.

Seite 4
Reinhard Schwarz, Hamburg

Tödliche Armut in einer reichen Stadt

Fünf Todesfälle von Menschen, die auf der Straße lebten, haben die Debatte um das Winternotprogramm des Hamburger Senats neu entfacht. Linke und CDU fordern die Unterbringung in leeren Hotels.

Max Zeising

Von Jom Kippur nichts gewusst

Die Aufarbeitung des Anschlags von Halle ist noch nicht beendet. Noch immer steht die Frage im Raum, ob die Tat nicht hätte verhindert werden können, wenn die Polizei anders gehandelt hätte.

Seite 5
Stefan Otto

Unbedingter Abschiebewille

Es herrscht Krieg in Afghanistan, und das Land ist besonders stark von der Corona-Pandemie betroffen. Trotzdem haben die deutschen Asylbehörden am Dienstag 26 Menschen nach Kabul abgeschoben.

Kofi Shakur

Ghetto-Präsident mischt Uganda auf

Seit 1986 hält Yoweri Museveni in Uganda mit eiserner Hand die Macht fest. Der Wahlkampf war von Repressionen geprägt. Bobi Wine, sein bekanntester Herausforderer, ließ sich nicht einschüchtern und steht an diesem Donnerstag zur Wahl.

Seite 6
Karin Leukefeld, Beirut

Angst vor Corona und Krieg

Im Libanon gilt ab heute eine elftägige vollständige Ausgangssperre, nachdem die Anzahl der täglichen Neuansteckungen mit dem Coronavirus zuletzt auf mehr als 5000 Fälle gestiegen war - bei nur rund sechs Millionen Einwohnern.

Seite 7
Valentin Frimmer

Sars-CoV-2 mit verändertem Angriff

Ein Gespenst mit dem kryptischen Namen B.1.1.7 geht um. Die neu aufgetauchte Sars-CoV-2-Varianten sind noch ansteckender als die bisherigen. Wirken die verfügbaren Impfstoffe trotzdem? Forscher sind in dieser Frage optimistisch.

Renate Wolf-Götz

Training ohne Freude

Sport ist gesund, solange der Ausgleich zwischen Anspannung und Entspannung stimmt. Wer aber übermäßig und zwanghaft Sport treibt, schädigt seine Gesundheit. Ein besonderer Aspekt des Problems ist die Kombination mit Essstörungen.

Seite 8
Cyrus Salimi-Asl

Nicht nur schlecht informiert

In den letzten Amtstagen läuft US-Außenminister Mike Pompeo zu großer Form auf und verkündet, Iran sei das neue Afghanistan. Nicht wegen der historischen Stätten, nein. Nach Ansicht Pompeos biete der schiitisch geprägte Iran einem sunnitisch-islamistischen Terrorverein Unterschlupf an: Al-Qaida. Das ist, als wenn Kuba die ausscheidende US-Regierung bei sich verstecken würde. Belege liefert er nich...

Jana Frielinghaus

Verzweifeltes Manöver

Der Beschluss des Schweriner Landtags, eine Klimaschutzstiftung zu gründen, deren Hauptaufgabe die Unterstützung der Fertigstellung der Erdgasleitung Nordstream 2 ist, wirkt geradezu tollpatschig.

Marion Bergermann

Nicht mehr lustig

Nico Semsrott findet es nicht witzig, wie sich sein Partei- und Satirekollege Martin Sonneborn vor kurzem verhalten hat. Der Satiriker verlässt die PARTEI. EU-Parlamentsabgeordneter will der 34-Jährige aber bleiben.

Sibel Schick

Das Maß aller Dinge

Cancel Culture als Projektion. Wenn sich Menschen mehr über die Sperrung von Donald Trump auf Twitter ereifern, als über Hass im Netz gegen marginalisierte Menschen, ist das ein systematisches Problem.

Robert D. Meyer

Die Prekarisierten haben in der Krise schon wieder das Nachsehen

In Bayern besteht ab Montag in Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske. Die Maßnahme wäre im Kampf gegen die Pandemie zu begrüßen, würde der Freistaat ansonsten nicht alles falsch machen, was so ziemlich falsch gemacht werden kann.

Seite 9
Martin Kröger

Mehr Vielfalt organisieren

Dass die Partei die Linke zu wenig divers ist, bestreitet kaum jemand. Das sich das ändern muss, auch niemand. Es geht schließlich um eine Frage der Glaubwürdigkeit. Doch wie lassen sich Strukturen ändern?

Nicolas Šustr

Umwandlung im Turbomodus

Mit der Aufteilung von Mietshäusern lassen sich die Verkaufspreise pro Quadratmeter verdoppeln. Bezahlbare Wohnungen gehen bei diesen Transaktionen massenhaft verloren.

Martin Kröger

Berliner Linke will bunter werden

Für den Landesparteitag am Wochenende liegt ein Antrag mit dem Titel »Für eine migrantische und antirassistische Linke Berlin« vor. Das Ansinnen, die Linkspartei über Quoten oder Zielmarken diverser aufzustellen, wird kontrovers diskutiert.

Seite 10
Lola Zeller

Ein neuer Dreh für mehr Mitsprache

Statt auf einer Versammlung richten junge Menschen im Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf ihre Anliegen in diesem Jahr digital an das Bezirksamt. Bis alle Antwortvideos da sind, dauert es noch.

Rainer Rutz

Kitas stoßen an ihre Grenzen

Lockdown hin oder her: Immer mehr Berliner Eltern machen Gebrauch von ihrem Recht, ihre Kinder in die Kitas zu bringen. Gewerkschafter machen nun mobil für die Begrenzung der Anspruchsberechtigten.

Seite 11
Wilfried Neiße, Potsdam

Für zwei Drittel Fuß- und Radverkehr

Sechs Monate mehr Zeit: Wegen des Pandemie-Lockdowns konnte die Volksinitiative »Verkehrswende jetzt« weitaus mehr als die mindestens 20 000 notwendigen Unterschriften für ihr Anliegen sammeln.

Seite 12
Frank Jöricke

Eine Dame von Welt

Erst zerstörten die Deutschen Europa. Und dann hatten sie nach 1945 Sehnsucht nach Ablenkung. An Urlaub im Ausland war erst mal nicht zu denken. Vorhang auf für Caterina Valente! Sie war Kosmopolitin und setzte das Kopfkino in Gang.

Seite 13
Irmtraud Gutschke

»Das Schöne ist dir widerfahren«

Zwei Männer stelle ich mir vor, die in angeregter Unterhaltung durch eine weite Landschaft gehen, auch immer mal stehen bleiben, wenn ein Gedanke die ganze Aufmerksamkeit will. Dabei werden Zitate eingeflochten, Gedichte. Auf friedlichste Weise wetteifern sie um Höhenflug und Ausdruckskraft. Hans-Dieter Schütt erscheint als der eher Fragende und lenkt dabei doch das Geschehen ... Die Illusion eine...

Michael Brie

Gott erhalte uns den Kommunismus

Das Lebenswerk von Rosa Luxemburg hallt nach. Jetzt schon 100 Jahre über ihren Tod hinaus. Es gibt Wellen, in denen sich der Nachklang verändert, hoffnungsvollere oder düstere Töne annimmt. Julia Killet geht in ihrem nun erschienenen Buch der Darstellung von Rosa Luxemburg nach

Seite 14
Benjamin Moldenhauer

Keine Intimität ohne Gewalt

Die Gefangenen in den Zellen und Fluren pulsieren sozusagen die ganze Zeit: Machtkämpfe, Begehren, Sex. Die Literaturverfilmung »Der Prinz« zeigt das Gefängnis als Ort eines abgründigen Begehrens

Seite 15
Michael Schlecht

Millionärssteuer - oder was?

Einige führende Politiker der Linken haben jüngst in »nd.derTag« einen Vorschlag zur Wiedererhebung der Vermögensteuer vorgelegt. Der Begriff »Millionärssteuer« taucht überhaupt nicht auf. Für die Vermittlung der Forderung nach einer Besteuerung Reicher ist auch der richtige Begriff entscheidend.

Haidy Damm

Bis in den letzten Winkel

Globale Lieferketten erleichtern die Ausbreitung des Coronavirus. Zunehmend wird kritisiert, dass die industrialisierte Landwirtschaft Teil des Problems ist. Sie ignoriert das komplexe Ökosystem.

Seite 16
Felix Lill

Starke Männer in Gefahr

Inmitten der Pandemie läuft in Japan ein großes Sumoturnier, obwohl mehrere Ringer mit Covid-19 infiziert sind. Eine Absage hätte jedoch eine große negative Signalwirkung für die Olympischen Spiele, die wohl vermieden werden soll.