Seite 1

nd-Redaktion

Eigentlich wollten wir es geheimhalten, aber nun ist es doch rausgekommen: Wir denken in der nd-Redaktion gar nicht selbst, sondern wir warten auf Anweisungen aus der Linkspartei, und wenn wir doch mal selber entscheiden, kriegen wir eins auf den Deckel. Das ist eben einer der Vorteile von Parteien, »eine Zeitung zu halten«, wie die »Junge Welt« glasklar analysiert. Natürlich, sowas kann man nur e...

Martin Ling

Spanien brennt für Meinungsfreiheit

Seit der Rapper Pablo Hasél am Dienstag verhaftet wurde, gehen in Spanien Menschen auf die Straße, um seine Freilassung zu fordern. Proteste gab es auch vor dem Gefängnis in seiner Heimatstadt Lleida.

Seite 2
Haidy Damm

Streit um Saisonarbeit

In wenigen Wochen startet die Erntesaison. Nach dem anfänglichen Corona-Chaos im vergangenen Jahr soll vieles besser werden. Dennoch warnen Gewerkschaften vor einem möglichen »Fiasko«.

Seite 3
Uta Gärtner

Ein Putsch gegen die Logik

Mit dem Putsch will das Militär den Wahlsieger NLD ausschalten, um dann zur »Demokratie« zurückzukehren. Eine neue Ordnung will das Militär nicht, nur eine, die ihr gehorcht. Am Mittwoch hat es wieder Proteste gegen die Junta gegeben.

Seite 4

Heute ist mehr Lametta!

Die Webseite von »nd« bekommt ein neues Layout. Sie wird leichter, luftiger und besser sortiert. Damit passt sich die Seite dem Erscheinungsbild anderer Produkte der nd.Familie an.

Stefan Otto

Grüner Geldhahn

Die Grünen haben von dem Pharma-Erben Antonis Schwarz die größte Parteispende in ihrer Geschichte erhalten. Sie ist Sinnbild einer Partei, die nach Macht strebt.

Jan Korte

Die kleinen Träume

Die aktuelle Debatte über Einschränkungen beim Bau von Eigenheimen zeigt überdeutlich, warum die Linken bei Arbeitern und der unteren Mittelschicht so dramatisch verloren haben. Man redet und argumentiert völlig an ihnen vorbei, meint Jan Korte.

Seite 5
Daniel Lücking

Abrechnung ohne großes Publikum

Zum politischen Aschermittwoch gibt es von den Parteien die üblichen Auseinandersetzungen. Mit Kulisse und Atmosphäre tut man sich in Pandemiezeiten sichtlich schwer. Stammtischparolen gelingen aber wie gewohnt.

Max Zeising

Impfdrängler unter Druck

In Halle suchen Stadträte nach Mehrheiten für eine Abwahl des Stadtoberhauptes Bernd Wiegand. Sie führen die dubiosen Umstände seiner Corona-Impfung als Begründung an.

Peter Stäuber, London

Impfkampagne lässt Briten hoffen

Das Vereinigte Königreich ist von der Covid-Pandemie stark betroffen. Nun zeigt das Impfprogramm Erfolge, die Regierung verlässt sich dabei auf Experten.

Seite 6
Peter Schäfer

Nach 15 Jahren wieder eine Wahl

Die Palästinenser wählen dieses Jahr ein neues Parlament und einen neuen Präsidenten. Potenzielle Kandidaten bringen sich in Stellung, und in der außerparlamentarischen Linken formieren sich neue Protestbewegungen.

Seite 7
Ulrike Henning

Mehr Anspruch als Nutzen

Seit Anfang des Jahres steht die elektronische Patientenakte allen Mitgliedern der gesetzlichen Krankenkassen zur Verfügung, auch wenn die aktuelle Version noch nicht ausgereift erscheint.

Elke Bunge

Klopfen gegen die Angst

Auch im neuen Jahr ist die Pandemie nicht verschwunden. Infektions- und Sterblichkeitszahlen sinken zwar, aber neue Virusmutationen halten die Angst am Leben, an Covid-19 zu erkranken. Was aber, wenn die Angst das Maß des Normalen überschreitet?

Seite 8
Aert van Riel

Wahlkampf mit grünem Siegel

Parteispenden waren für die Grünen in der jüngsten Vergangenheit mit Peinlichkeiten verbunden. Die Partei strich große Summen vom Verband Südwestmetall ein, obwohl dieser auch Rüstungsfirmen wie Heckler & Koch und Diehl Defence zu seinen Mitgliedern zählt. Forderungen in Programmen der Grünen, wonach deutsche Rüstungsexporte stark eingeschränkt werden sollten, waren vor diesem Hintergrund ungl...

Martin Ling

Spaniens Demokratiedefizit

Spanien hat ein Demokratiedefizit. Das zeigt sich bei den Konflikten mit den Katalanen, Basken und Galiciern, denen das Selbstbestimmungsrecht kategorisch verwehrt wird. Und das zeigt sich immer wieder in Sachen Meinungsfreiheit.

Vanessa Fischer

Nur der Anfang

Dass Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) fordert, Frauenfeindlichkeit als eigene Rubrik in die Kriminalstatistik aufzunehmen, ist gut. Zwar geht aus der Statistik schon jetzt hervor, ob das Opfer eine Frau war. Nicht aber, ob dies auch das Motiv der Straftat war. Gewalt gegen Frauen wird von den Behörden bisher meist als Partnerschaftsgewalt geführt und damit zur Privatsache gemacht. F...

Felix Lill

Olympias Chefin

Die Kriterien für die neue Personalie schienen streng: Nicht nur profundes Wissen zu Olympischen und Paralympischen Spielen sollte sie haben. Auch Erfahrungen auf internationaler Bühne müsste sie mitbringen sowie hohe Organisations- und Führungsqualitäten. Den schwierigen Stand um die Spiele von Tokio sollte sie kennen - wie auch die brennenden Themen Geschlechtergleichheit und Diversität. De...

Harri Grünberg

Keine Unterstützung für die Kontras

Die Solidarität Kubas ist vorbildlich, meint Harri Grünberg. Deshalb müsse die kubanische Revolution verteidigt werden - auch von Linken in Deutschland.

Seite 9
Claudia Krieg

Wohnungen für alle - endlich!

Wie vielen Menschen die Pandemie existenziell zusetzt, ist im ganzen Ausmaß noch nicht zu erfassen. Die Angst bei vielen ist groß und die Kräfte, sich dagegen zu wehren, haben abgenommen. Es könnte aber auch ganz anders gehen.

Ulrike Wagener

Beruflich orientiert in der Pandemie

Brezeln backen, Zahnersatz modellieren, Bagger fahren: Auf der Messe seiDual können Schüler*innen sich über Berufe informieren und mit Betrieben in Kontakt treten.

Claudia Krieg

Finnische Krisenlösung für Wohnungsnot in Berlin

Erst wenn Obdach- und Wohnungslosigkeit zusammen gedacht werden, könne es gelingen, sie abzuschaffen, erklärt ein Forderungspapier aus der Wohnungsnotfallhilfe. Dabei bezieht man sich auf das positive Beispiel Finnland.

Seite 10
Rainer Rutz

Geisel jagt den Einzeltäter

Und täglich grüßt der Einzelfall: Nach dem Bekanntwerden des AfD-Datenlecks beim Berliner Verfassungsschutz kündigt Innensenator Andreas Geisel (SPD) zwar Konsequenzen an. Die Behörde an sich nimmt er aber in Schutz.

Nicolas Šustr

Miete ohne Schatten bei Akelius

Unangenehme Post für Akelius. Der Bezirk Pankow droht dem Konzern mit fast 14 000 Wohnungen in Berlin ein fünfstelliges Zwangsgeld an, sollte er seine Klausel zur Schattenmiete weiter verwenden.

Seite 11
Wilfried Neiße, Potsdam

Vorreiter beim Mindestlohn

Das Land Brandenburg beabsichtigt, den Vergabemindestlohn von 10,85 auf 13 Euro die Stunde anzuheben. Die Kommunen sind von diesem Plan nicht begeistert.

Andreas Fritsche

Jugendliche vernünftiger als Politiker

Das Institut für angewandte Familienforschung hat 9,7 Prozent der Jugendlichen in Brandenburg nach ihren Erfahrungen in der Coronakrise befragt. Das Bildungsministerium verspricht, Schlussfolgerungen zu ziehen.

Seite 12
Florian Schmid

Nicht wirklich feministisch

»Wonder Woman 1984« ist ein Mainstream-Film, der starke Frauenfiguren in einem Genre inszeniert, das zumeist Männern vorbehalten ist. Dennoch ist die Titelfigur vor allem eine Projektionsfläche des ganz platten männlichen Begehrens.

Seite 13
Irmtraud Gutschke

»Alles soll mich erinnern«

Atme erst mal aus» - das sagt sie zu sich selbst, wenn es mal hastig zugeht. Nehmen wir es uns zu Herzen. Gisela Steineckert sorgt für eine liebevolle Ruhe, die befreiend wirkt. Deshalb hat Gisela Steineckert ja so ein riesiges Publikum - mit ihren jetzt 35 Büchern, mit Tausenden von Liedern, die sie für berühmte Interpreten geschrieben hat. Bald auch hoffentlich wieder in großen und kleinen Sälen...

Norma Schneider

Nichts, das nicht passieren könnte

Tausend Vögel scheißen gerade zugleich auf Leute, die auf der Wiese liegen und in die Wolken gucken, als gäbe es irgendwo irgendetwas zu sehen, und tausend Radfahrer haut es wegen schlechter Witterung aus dem Sattel. Die meisten überleben. Das meiste überleben wir. Das meiste ist bloß ein Ärgernis, schnell vergessen, nicht einmal lernen müssen wir daraus.« Judith, die Hauptfigur aus Jana Volkmanns...

Seite 14
Lars Fleischmann

Auf der Couch

Zwischen dem Trauma da draußen und jenem innen drin: Die Serie »In Therapie« zeichnet ein Bild Frankreichs nach den Terroranschlägen vom 13. November 2015 in Paris.

Seite 15
Hermannus Pfeiffer

Begehrter als Gold

Die rasante Preisentwicklung bei Silber bereitet der Industrie Sorgen. Das Edelmetall ist ein unersetzlicher Rohstoff etwa für die E-Wirtschaft von morgen. Dadurch steigt die reale Nachfrage.

Ulrike Henning

Abstimmung mit den Füßen

Fast 740 000 Astra-Zeneca-Dosen wurden bisher an die Bundesländer geliefert, davon seien bisher knapp 90 000 verimpft, heißt es aus dem Bundesgesundheitsministerium. Aktuell gibt es Unsicherheit wegen häufiger Nebenwirkungen.

Seite 16
Alexander Ludewig

Spott aus der Arroganz-Arena

Hunderte Kilometer von Leipzig entfernt, verliert RB gegen Liverpool ein Heimspiel. Der Profifußball darf Regeln brechen, die während der Pandemie für alle gelten. Seine Vertreter aber verspotten politisch Verantwortliche, statt Demut zu zeigen.