Seite 2
Stephan Kaufmann

Parkende Ferraris sind sauber

Kapitalismus und Klimaschutz sind kein Gegensatz, heißt es oft, und weil das nicht ganz stimmt, hat diese Woche die Stiftung Familienunternehmen ihren Wissenschaftlichen Beirat schon mal vor zu viel Klimaschutz warnen lassen, genauer: davor warnen lassen, »die Konjunktur-, Finanzmarkt- und Wettbewerbspolitik mit umweltpolitischen Zielen zu überfrachten«. Man sieht: Die Unternehmen tragen schwer am...

Seite 3
Wird »nd« eine Genossenschaft?
Wolfgang Hübner

Wird »nd« eine Genossenschaft?

Was wird aus dem »nd«? Seit am Montag eine Mitteilung der Geschäftsführung die Belegschaft aufschreckte, laufen in Redaktion und Verlag die Diskussionen über die Zukunft der Zeitung. So ist der Sachstand.

Eva Roth

Caritas erledigt Drecksarbeit

Es gibt zu wenige Pflegekräfte in Deutschland. Höhere Gehälter könnten den Pflegenotstand mildern. Doch nun ist der Versuch gescheitert, wenigstens die Mindestlöhne anzuheben. Was bedeutet das für Beschäftigte?

Seite 4
Jana Frielinghaus

Appelle an Geschlossenheit

Das »Superwahljahr« beginnt. Das war auf dem für die meisten Delegierten als Onlinekonferenz stattfindenden Linke-Bundesparteitag deutlich zu spüren. Eine Forderung war am ersten Tag wiederholt zu hören.

Wolfgang Hübner

Am Pol der Hoffnung

Die Linke hat schon viel erlebt in ihrer kurzen Geschichte - aber zwei Frauen an der Spitze, das noch nicht. Seit Monaten warten Janine Wissler und Susanne Hennig-Wellsow darauf, dass es endlich losgeht.

Seite 5
Uwe Kalbe

Ohne jeden Budenzauber

Die Corona-Pandemie ist seit Monaten das beherrschende Thema. Wieso spielt die Linkspartei dabei keine größere Rolle? Hat sie eine tolle Position und dringt nicht durch? Oder hat sie keine? Doch, sie hat.

Seite 6
Philip Malzahn

Die Messe der großen Stöcke

Wo sich Demokraten und Diktatoren treffen: Diese Woche fand die internationale Waffenmesse Idex statt. Die Rheinmetall AG erwarb dort das erste in den Emiraten hergestellte Luftabwehrraketensystem.

Seite 7
Johanna Treblin

Eine Nummer, sie alle zu finden

Steuerzahler:innen haben und kennen sie: die Steuer-ID. Bislang hat nur das Finanzamt Zugriff auf die unter dieser Nummer hinterlegten Daten. Doch bald sollen 50 weitere Institutionen zugreifen können. Datenschützer laufen Sturm.

Seite 8
Aert van Riel

Dem Portemonnaie verpflichtet

Die Korruptionsvorwürfe, die gegen den CSU-Politiker Georg Nüßlein in Bezug auf Geschäfte mit Schutzmasken erhoben werden, sind nicht sonderlich überraschend. In seiner Fraktion dürfte er nicht der einzige sein, der mehr dubioser Geschäftsmann als seriöser Politiker ist.

Jakob Hayner

Impfpass ist keine gute Lösung

Nach den Plänen der EU soll die Aufhebung der Freiheitsbeschränkungen künftig an den Impfstatus geknüpft werden. Das sollte man weder Privileg noch Rückkehr zur Normalität nennen. Es wird ein neuer Zustand geschaffen, der sich aus den bisherigen Widersprüchen der Pandemiepolitik ergibt. Und der keinesfalls eine gute Lösung darstellt.

Jana Frielinghaus

Alibifrau

Beate Gilles wird Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz. Dass sie in der katholischen Kirche Reformen vorantreiben kann, ist zu bezweifeln.

Andreas Koristka

Impft endlich Blome!

Furcht vor dem öffentlichen Impfneid ist der Grund, warum Merkel lieber warten will, bis sie an der Reihe ist. Auch auf der Linken ist der unsinnige Skepsis gegenüber jeglicher leistungsbezogener Herausgehobenheit ein Problem.

Seite 9
jha

Teure Katzenkunst

Das Zeitalter der Katzenbildchen schreitet voran. Die geistigen Folgen dessen sind zwar noch unerforscht, doch wenn man die Auswirkungen von lebendig schurrenden Fellbündelchen auf so manche Zeitgenossen beobachtet, die man durchaus für vernunftbegabt hielt, bevor sie urplötzlich in eine Mischung aus grenzdebilen Kehllauten und Babysprache verfallen sind, lässt sich kaum Gutes erwarten. 2011 erbli...

Christof Meueler

Wir sind noch nicht hart genug

Der linke Dichter Erich Fried und der Neonazi Michael Kühnen schrieben sich Briefe. Zwischen dem Holocaust-Überlebenden und dem Holocaust-Leugner herrschte ein «bisweilen warmer und herzlicher Ton», urteilt Thomas Wagner in seinem Buch darüber.

Seite 10
Jeja Klein

Ich komme mit Mutanten in deine Abschlussklasse

Die Mutanten sind da in der Coronakrise. Und die Öffnungen sollen kommen. Wie geht das zusammen? Man muss schon beide Augen feste zudrücken, um sich von der Bundesregierung in dieser Angelegenheit nicht angelogen zu fühlen.

Aron Boks

Onkel Willis unbekanntes Werk

Willi Sitte gilt als der einflussreichste Künstler der DDR. Am Sonntag ist sein 100. Geburtstag. Nach vielen Kontroversen wird sein Werk neu entdeckt. Auch von seinem Urgroßneffen Aron Boks, der ihm nie begegnet ist - eine Recherche.

Seite 11
Robert Rescue

Blub blub

Was ist eine Havarie? Was ist eine Hausverwaltung? Und was ist eine Notfallnummer? Das sind die wichtigen Fragen, um als Mieter zu überleben.

Seite 12
Bahareh Ebrahimi

»Und ich renne rum wie eine zwölfjährige Sausebiene«

»Hey da, bist du nicht die kleine Zengelsche?«, wird Helena Zengel auf der Straße angesprochen. Die 12-jährige Berlinerin ist als beste Nebendarstellerin bei den Golden Globes 2021 nominiert. Ein Gespräch.

Seite 13
Fabian Hillebrand

Behindert arbeiten

Mehr als 300 000 Menschen mit Behinderung arbeiten in Deutschland für sehr wenig Geld in sogenannten Werkstätten. Sie bekommen keinen Mindestlohn, weil sie arbeitsrechtlich als Rehabilitanden gelten. Ist das fair?

Seite 14
Moritz Wichmann

Land des schmutzigen Gases

Nur in Texas wird mehr gefrackt: Bei einem Besuch im «wilden» ländlichen Pennsylvania warnen Aktivisten vor den Gefahren von Fracking. Sie kämpfen schon seit Jahren gegen die schmutzige Gas-Förderung, die der Region ökonomisch nicht hilft.

Seite 16
Knut Henkel

Die Unbequeme aus Ciudad Juárez

Susana Prieto ist alles, was eine Arbeiterkämpferin ausmacht, unerschrocken, frech und laut. So baute sie die erste unabhängige Dienstleistungsgewerkschaft für ganz Mexiko mit auf.

Seite 17
Frédéric Valin

Zynischer geht immer

Um gute und erfolgreiche Werbung zu machen, muss einem einfach viel egal sein. Deswegen ist es ein gutes Zeichen, dass soziale Unternehmen mit ihrem Marketing häufig so grandios scheitern.

Seite 18
Andreas Häckermann

Die notwendige Anmaßung

Mit Plan zur Utopie des Kommunismus: Vor 100 Jahren wurde Gosplan gegründet. Es war das «Gehirn» der sowjetischen Wirtschaft. Die Geschichte der Verwaltungsbehörde zeigt visionären Aufbruch und tragisches Scheitern.

Seite 19
Johannes Greß

Bio-Bananen und Klassenkampf

Vor 30 Jahren wurde »Hegemonie und radikale Demokratie« von Laclau und Mouffe auf Deutsch veröffentlicht. Heute zeigt uns der Klassiker der linken Theorie, warum der Grüne Kapitalismus eine Sackgasse ist.

Seite 20
Kurt Stenger

Silicon Valley gegen Wall Street

Die Tech-Konzerne aus Kalifornien stehen mit der New Yorker Finanzwelt keineswegs auf rein freundschaftlichen Fuß. Immerhin geht es um konkurrierende Geschäftsmodelle. Und um Macht.

Kurt Stenger

Zerrbild der Börsengesellschaft

Kleinanleger neuen Typs mischen die Börse auf, wie jüngst bei Gamestop. Eine Subkultur ist im Entstehen. Aber sind es wackere Helden im Kampf gegen die Wall Street? Oder nur junge Männer auf Jagd nach der Rendite?

Seite 22
Norbert Suchanek, Rio de Janeiro

Jaguar-Boom nach dem Feuer?

Als im vergangenen Jahr ein großer Teil des brasilianischen Pantanal niederbrannte, fürchtete man um die dort besonders zahlreichen Jaguare. Doch nach den Bränden wurden mehr Großkatzen gesichtet als zuvor. Die Gründe sind unklar.

Barbara Barkhausen

Als das Erdmagnetfeld kippte

Vor 42 000 Jahren vertauschten sich zum vorerst letzten Mal die magnetischen Pole der Erde. Die Folgen für Mensch, Tier und Klima waren verheerend. Eine Studie zeichnet die apokalyptischen Bedingungen nach.

Seite 23
Iris Rapoport

Wettlauf mit dem Virus

Die Impfstrategien gegen Corona zielen bisher vor allem auf die Produktion von schützenden Antikörpern. Antikörper, besonders solche, die an wichtige Virusproteine wie das Spike-Protein binden, verhindern das Eindringen der Viren in die Zellen. Damit kann nicht nur die Schwere der Erkrankung gemindert, sondern im Idealfall die Infektion sogar komplett verhindert werden. Das ist sozusagen der Golds...

Ingrid Wenzl

Auf den Dreck kommt es an

Für viele Menschen ist die Erde auf den Äckern kaum mehr als der Dreck. Doch genau auf diesen Dreck kommt es an. Humusreiche Böden sind nicht nur gut für hohe Ernteerträge. Sie speichern auch Unmengen von Kohlenstoff.

Seite 24
Christof Meuler

Ist mein Handy ein Kompass?

Sich in Deutschland im Wald zu verlaufen ist gar nicht so einfach, irgendwann kommt eine Straße. Auch wenn einige es nicht mehr können: Auch in Smartphones gibt es Kompasse und mit denen kann man sich orientieren.

Lisa Bor

Engagierte Kollegin

»Für eine besondere Kämpferin wie sie braucht es jetzt mindestens zwölf«, schrieb Ines Schwerdtner 2019 im Nachruf auf diese Gewerkschaftsaktivistin im »neuen deutschland«. Sie kam aus Gelsenkirchen, war Jahrgang 1959, arbeitete nach einer abgebrochenen Lehre seit 1981 als Reinigungskraft und wurde 1984 Gewerkschaftsmitglied. Als Putzkraft war ihr Beruf formal in der IG Bauen-Agrar-Umwelt ...

Seite 25
Enteignung ist die beste Medizin
Nicolas Šustr

Enteignung ist die beste Medizin

Seit Freitag werden Unterschriften gesammelt für einen Volksentscheid über die Vergesellschaftung der Berliner Bestände von Immobilienkonzernen. Deutsche Wohnen & Co enteignen glaubt, eine Mehrheit der Berliner überzeugen zu können.

Seite 26
Marie Frank

Staatsgewalt mit Folgen

Bei einer antifaschistischen Demonstration wurde Iris K. 1995 von Einsatzpolizist*innen schwer verletzt. Das Land Berlin sagte in einem Vergleich zu, für die Spätfolgen einzustehen. 26 Jahre später muss sie immer noch um deren Anerkennung kämpfen.

Seite 27
Ulrike Wagener

Institut des Grauens

Sechzehntausend menschliche Knochenbruchstücke wurden auf dem Campus der FU Berlin ausgegraben. Analysen offenbaren nur wenig über die Herkunft der Knochen. Aber einiges über die rassistische Geschichte der dort ansässigen Anthropologie.

Seite 28
Holger Schmidt und Ulrike John

Die zweite deutsche Reihe ist zu schwach

In der Vorrunde hatten Hoffenheim und Leverkusen mit zehn Siegen und insgesamt 38 Toren in zwölf Spielen in der Europa League Titelhoffnungen geschürt. Doch gleich in der ersten K.o.-Runde schieden beide aus.

Lars Becker

Weltmeisterschaft voller Wehmut

Oberstdorf wollte mit der Nordischen Ski-WM Werbung für sich machen. Durch die Pandemie aber bleiben Sportler und Betreuer unter sich, während die Bürger dagegen protestieren, dass den Gästen mehr erlaubt wird als ihnen.

Seite 29
Ingo Petz

Im Hall der leeren Arenen

In der zuschauerfreien Coronazeit fehlt der emotionale Kitt, der vor Widersprüchen des Profifußballs schützt. Selbst jetzt keine Reformen! Sind lange Spaziergänge zum Sehnsuchtsort Stadion ein langsamer Abschied? Über das Fansein in einer Zeit der Qual.

Seite 31
Wolfgang Scherreiks

Tschirpen, tschilpen, deddern

Nature Writing-Bücher machen wieder Lust die »Wildnis« vor der Haustür zu erkunden. Die Symbiose aus Wissenschaft und Dichtung schärft den Blick für Übersehenes zwischen Stadt und Land.

Seite 32
Anita Wünschmann

»Ich brauche keine 300 Schritte bis zur Arbeit«

In Lutz Thieles Büro sieht es aus wie bei einem Börsenmakler, nur nicht ganz so hektisch. Thiele ist Schleusenwärter. Die Schleuse hat er zwar immer vor Augen – aber nur noch über Monitore. Mit körperlicher Anstrengung hat der Job nichts mehr zu tun.

Seite 34
Frische Farbe, neuer Schwung
Daniela Schmidtke, Ulrike Kumpe

Frische Farbe, neuer Schwung

Seit dem 18. Februar erscheint unsere Webseite im neuen Design. Zusätzlich haben wir die Struktur der Seite ein wenig verändert.

Seite 36
Vom Volkspark zur Redaktion
Andreas Fritsche

Vom Volkspark zur Redaktion

Ob es unter den Bedingungen der Corona-Pandemie so ablaufen kann, wie wir uns das vorstellen, ob eine nd-Wanderung am 18. April überhaupt durchführbar sein wird? Aktuell wissen wir das nicht. Wir bereiten uns aber auf alle Fälle darauf vor.Starten soll diese Wanderung am 18. April von 9 bis 11 Uhr am Berliner Sport- und Erholungszentrum (SEZ) an der Landsberger Allee 77. Der S-Bahnhof Landsberger ...

Seite 37
HEIDI DIEHL

In die Heimat Tschingis Aitmatows

HEIDI DIEHLDas wird eine märchenhafte Reise: Begleiten Sie Dr. Irmtraud Gutschke vom 5. bis 15. September 2021 auf den Spuren des kirgisischen Dichters Tschingis Aitmatow! Ganz entspannt fliegen Sie mit Aeroflot über Moskau in die Heimat des großen Schriftstellers nach Bischkek, die Hauptstadt Kirgistans. Man kann sich nur noch schwer vorstellen, dass die heute größte Stadt des Landes einst eine w...

Seite 41
Molly unterwegs

Molly unterwegs

Wer nicht gerade im Mittelgebirge zu Hause ist, sondern wie ich in Berlin, erlebt das Vergnügen von Schnee im Winter nur noch selten. Und schon wenige Tage später ist die weiße Pracht meist wieder verschwunden. So war es in meinem achtjährigen Leben erst das zweite Mal, dass ich im Schnee toben konnte. Für die erste Begegnung musste ich weit fahren - bis nach Österreich. In diesem Jahr gab es...

Seite 42
Ulrike Kumpe

Freizeit im Lockdown

Die Corona-Pandemie hat die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung enorm eingeschränkt. Zum Glück hat der kurze Wintereinbruch allen eine kleine Verschnaufpause gegönnt und für ein wenig Abwechslung gesorgt. Doch damit ist schon wieder Schluss. Jetzt heißt es wieder Spazierengehen, Joggen oder mit dem Fahrrad die Umgebung erkunden. Das Beherbergungsverbot erklärt Reisen privater Natur selbst im Inla...

Seite 43

Ein bitteres Ende

Zum 75. Defa-Jubiläum erscheint der Interviewband »Im Maschineraum der Filmkunst«, in dem Prof. Dr. Rudolf Jürschik (Jahrgang 1935) im Gespräch mit Detlef Kannapin über die Filmproduktion und Filmpolitik der DDR berichtet. Jürschik bekleidete von 1977 bis zum Wendeherbst 1989 die Position des Chefdramaturgen im Defa-Spielfilmstudio. In dieser Zeit sind bedeutende Filme wie »Solo Sunny« (1980) von ...

Seite 44
»Nicht einer Partei oder Clique …«

»Nicht einer Partei oder Clique …«

Es ist gar nicht so einfach, dem Werk der wichtigsten Denkerin des demokratischen Sozialismus noch einen neuen Aspekt abzugewinnen. Michael Brie und Jörn Schütrumpf, beide nicht gerade Spaziergänger auf ausgelatschten Wegen, haben das, wieder einmal geschafft. »Rosa Luxemburg. Eine revolutionäre Marxistin an den Grenzen des Marxismus« arbeitet das Visionäre im Kontext der west-östlichen Spannungen...

Seite 45
Mehr Tischler als Künstler
ULRIKE KUMPE

Mehr Tischler als Künstler

Der Berufswunsch von Online-Ressortleiter Christian Klemm war für die Zeit recht gängig: »Irgendwas mit Medien« wollte er machen. Und so verschlug es den gebürtigen Niedersachsen 2007, nach seinem Studium der Politikwissenschaften und Soziologie in Kassel zu einem Praktikum beim »nd«. Danach kam gleich eine Festanstellung. Kennengelernt hatte er das Blatt während des Studiums durch ein großes Inte...

Seite 46

Buchgewinne

Lösungseinsendungen für »Gleich und reich« bis Donnerstag, 11. März, für alle anderen Aufgaben bis Freitag, den 5. März. Jede Lösung kann auch einzeln geschickt werden, denn für jede richtige gibt es eine Buchauslosung! (»kurz & knackig« gilt als eine Aufgabe.) Per E-Mail an: ndCommune@nd-online.de oder per Post unter Kennwort »Denkspiele« an: Redaktion »nd«, Ressort nd.Commune, Franz-Meh...

mim

kurz & knackig

Es gibt positive ganze Zahlen (zwei- und sogar mehrstellige), die größer statt kleiner werden, wenn man ihre erste Stelle weglässt. Welche sind das? Sie sitzen mit Ihren Enkelkindern im Auto und fühlen sich plötzlich arg bedrängt: rechts unwegsames Terrain, links eine Feuerwehr mit Blaulicht, die nicht überholen kann, vor Ihnen ein Bus und hinter Ihnen, fast schon auf Bodenhöhe, ein Rettungsh...

nd

»nd« auf dem Spitzenplatz

Für diese Rubrik bitten wir Denkspielerinnen und -spieler um Aufgabenvorschläge (E-Mail- bzw. Postadresse auf dieser Seite unten links). Für jede veröffentlichte Aufgabe gibt es als Dank und Anerkennung ein Buch. Das heutige Problem hat sich Sieghard Demmler aus Hennigsdorf für uns ausgedacht: In einer Stadt im Land Brandenburg haben 300 Haushalte eine Tageszeitung abonniert, als Druck- oder als O...

nd

Gleich und reich

Allmonatlich übernimmt »nd.Commune« eine »Aufgabe der Woche«, die Thomas Jahre, Mathe- und Informatiklehrer beim Chemnitzer Schulmodell, seit Langem im Internet veröffentlicht. Bisher in sieben Sprachen - nun sogar in acht: Chinesisch kam dazu! Das heutige Problem ist bei www.schulmodell.eu bereits Nr. 666: »Die Aufgabennummer 666 ist schon eine besondere Zahl«, meint Mike zu Maria. »Klar, alles g...