Seite 1
Nicolas Šustr

Die CDU macht auf Empörung

Der Berliner CDU-Bundestagsabgeordnete Jan-Marco Luczak gibt sich empört über die Masken-Profiteure in den eigenen Reihen. Dabei pflegt er selbst enge Beziehungen zur Immobilienlobby, sein Landesverband hat 800.000 Euro von einem einzigen Investoren bekommen.

Daniel Lücking

Maske schützt vor Rücktritt nicht

Die Unionspolitiker Löbel (CDU) und Nüßlein (CSU) sorgen mit der Maskenaffäre für Negativschlagzeilen. Ob die Bereicherungen auch im Gesundheitsministerium stattfanden, soll geprüft werden.

Seite 2
Hans-Gerd Öfinger

Ein weiterer verzweifelter Anlauf der CDU

Beim Urnengang in Baden-Württemberg geht es gut ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl auch für die Bundesparteien um entscheidende Signale, Rückenwind oder Gegenwind.

Dirk Farke

Grüner Platzhirsch

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) versteht sich prächtig mit der Industrie, worunter eine konsequente Umweltpolitik leidet. Der Opposition gelingt es aber nicht, davon zu profitieren.

Seite 3
Jakob Buhre

»Vor dem Virus sind nicht alle gleich«

Der Mediziner Gerhard Trabert befürchtet, dass durch die Coronakrise die Armut zunehmen und auch die Wohnungslosigkeit ansteigen wird. Er fordert, dass sich die Politik mehr um die Probleme von einkommensschwacher Menschen kümmert.

Seite 4
Hagen Jung

Junger Mann stirbt nach Festnahme in Delmenhorst

Ein junger Mann ist am Wochenende in einer Gewahrsamszelle der Polizei im niedersächsischen Delmenhorst kollabiert. Er wurde ins Krankenhaus gebracht, doch dort verstarb er wenig später.

Daniel Lücking

Männerproblem Rechtsextremismus

Eva Högl ist seit Mai 2020 Wehrbeauftragte. Während die Bundeswehr vor 20 Jahren alle Laufbahnen für Frauen öffnete, gab es in dieser Zeit nur männliche Wehrbeauftragte. Högl spricht im Interview über Frauen in der Bundeswehr, ihre Ziele im Amt und das KSK.

Seite 5
Daniel Lücking

Kampfeinsätze beenden - doch wo?

Aus einem langen Interview schnitt Journalist Tilo Jung einen 90-Sekunden-Passus, in dem die Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow patzte. »Ahnungslos« urteilt Jung. Konservative jubeln.

Susanne Hennig-Wellsow und Janine Wissler

Worum es uns geht

Mit radikaler und realistischer Politik will die Linke demonstrieren, was sie von anderen Parteien unterscheidet - so umreißen die beiden Vorsitzenden ihren Kurs. Ein Gastbeitrag von Susanne Hennig-Wellsow und Janine Wissler.

Seite 6

107 Menschen vor den Kanaren gerettet

Madrid. Spaniens Küstenwache hat vor den Kanarischen Inseln über hundert Migranten aus dem Meer aufgegriffen. Wie ein Sprecher am Sonntag mitteilte, wurden am Samstag 56 Flüchtlinge von zwei Booten aufgenommen, das eine trieb vor Teneriffa, das zweite vor Gran Canaria. Alle Migranten stammten aus afrikanischen Staaten südlich der Sahara. Am Sonntag wurden abermals 51 Migranten in einem Boot vor Gr...

Ralf Streck, San Sebastián

»Wir verteidigen die Beschäftigung«

Die Zentralregierung untersagte in Madrid Kundgebungen am Frauenkampftag, die andernorts erlaubt waren. Die Widersprüche zwischen den Sozialdemokraten und dem linken Koalitionspartner werden rund um den 8. März größer.

Karin Leukefeld

Papst auf historischer Mission im Irak

Papst Franziskus hat seinen historischen Besuch im Irak beendet. Als »Pilger des Friedens« wollte er dort der christlichen Gemeinde Mut machen und den Dialog mit anderen Religionen ausbauen.

Seite 7
Wolfgang Müller

Auf dem Weg an die Weltspitze

Längst haben die chinesischen Kapitalgruppen die nationalen Schranken für ihre Profitmacherei hinter sich gelassen. Aber ist die Volksrepublik eine neue imperialistische Supermacht?

Seite 8
Stefan Otto

Unterlassene Hilfeleistung

Die Kultusminister sind sich einig. Die Schüler sollen in diesem von der Pandemie geprägten Schuljahr keine Nachteile erfahren. »Die in diesem Jahr erworbenen Abschlüsse werden denen früherer und späterer Jahrgänge gleichwertig sein und gegenseitig anerkannt werden«, erklärte die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Britta Ernst (SPD). Der Satz klingt hoffnungsvoll, doch er offenbart ein Desas...

Stephan Fischer

Immer schneller, immer fragiler

Der Absturz an den weltweiten Aktienmärkten vor ziemlich genau einem Jahr war schon schwindelerregend. Noch atemberaubender ist aber das Tempo, mit dem die Indizes innerhalb von nicht einmal zwölf Monaten nicht nur die Verluste während der weltweiten - und noch immer nicht ausgestandenen - Coronapandemie wieder aufholten, sondern sie sogar übertreffen. Das große Bild darf heute aber durchaus beunr...

Moritz Wichmann

Demokraten lassen Geld regnen

Wenn das US-Repräsentantenhaus Dienstagabend oder in den nächsten Tagen das 1900 Milliarden schwere Coronakrisen-Hilfspaket in den Vereinigten Staaten durchwinkt, wird sich ein durchaus ansehnlicher Geldregen über fast alle Amerikaner ergießen. Mit 1400 Dollar Direktgeldzahlungen, einer Kindergelderhöhung und Steuererleichterungen für Geringverdiener erhält eine vierköpfige Familie rund 7600 ...

Fabian Hillebrand

Keine Muse

In einer Wutrede fordert Thalia-Chef Michael Busch die Öffnung der Buchläden und droht der Politik. Eine Woche danach sind die Buchläden wieder geöffnet. Die Politik zeigt, wessen Wünsche sie eigentlich meint, wenn sie von Öffnungsperspektiven redet: die der Wirtschaft.

René Engel

Wir alle sind Brillenträger*innen

Identitätspolitik ist keine Modeerscheinung für überprivilegierte Linke, sondern das Eingeständnis, dass wir für lange Zeit die Perspektive eines gar nicht so geringen Teils unserer Gesellschaft einfach ignoriert oder sogar negiert haben, meint René Engel.

Seite 9
Rainer Rutz

Es geht auch unkompliziert

Insgesamt 10 000 mobile Router anzuschaffen, um die Internetanbindung in Berlins Klassenzimmern zu verbessern respektive zu ermöglichen, ist zweifelsohne eine vernünftige Idee. Gleichwohl darf die Frage erlaubt sein, weshalb die Senatsbildungsverwaltung so erstaunlich viel Zeit ins Land gehen ließ, um die Sinnhaftigkeit dieser im Kern doch eher simplen Anschaffung zu erkennen. Seit Sommer vergange...

Nicolas Šustr

Genossenschaft verbietet Enteignungs-Banner

Viele Mieter in Berlin zeigen ihre Unterstützung für das Volksbegehren »Deutsche Wohnen & Co enteignen«. Im Kreuzberger Möckernkiez wurde einigen von ihnen nun wegen Bannern an der Hausfassade mit einer fristlosen Kündigung gedroht.

Rainer Rutz

Anschluss für Schulen gesucht

Bis alle Berliner Schulen über leistungsstarke Internetanbindungen verfügen, dürfte noch einige Zeit ins Land gehen. Das weiß auch die Bildungsverwaltung. Auf die Schnelle sollen es nun erst mal mobile Router im Klassenzimmer richten.

Seite 10
Nicolas Šustr

Neuer Linke-Anlauf für kommunale S-Bahn

Die Ausschreibung von zwei Dritteln des Berliner S-Bahn-Netzes ist politisch weiter umstritten. Die Linke will eine mögliche Zersplitterung verhindern und startet 
eine neue Initiative.

Ulrike Wagener

Blutrache als Gerücht abgetan

Seit eineinhalb Jahre versucht eine Familie aus Albanien in Deutschland anzukommen. Doch bislang kämpfen sie um ihr Bleiberecht. Sie fürchten, dass ihnen in Albanien Blutrache drohen könnte.

Seite 11
Tomas Morgenstern

Erschreckend viel häusliche Gewalt

Im Corona-Jahr 2020 hat die Polizei in Brandenburg insgesamt weniger Straftaten registriert. Ihre Gesamtzahl erreichte den niedrigsten Wert seit Bestehen des Landes. Erschreckende Ausmaße nahm allerdings die häusliche Gewalt an.

Seite 12
Lena Fiedler

Handeln, ohne gesehen zu werden

Total privat und alle sind dabei. Im Internet geht es um Selbstinszenierung. Jia Talentino zeigt ihr Leben »völlig offen«, seit sie zehn ist. Wie geht es ihr mit 25? Darüber schreibt sie in dem Buch »Trick Mirror«.

Seite 13
Gerd-Rüdiger Hoffmann

Man braucht mehr als die reine Ästhetik

Der Schauspieler, Regisseur und frühere Intendant der Neuen Bühne Senftenberg, Heinz Klevenow ist tot. Er starb am 4. März im Alter von achtzig Jahren. Er wurde am 28. August 1940 als Sohn der Schauspielerin Marga Legal und des Schauspielers, Hörspiel- und Synchronsprechers Heinz Klevenow in Prag geboren. Sein erstes Engagement führte ihn nach Weimar, wo großes Theater und Provinzialität auf sehr ...

Andreas Schnell

Es geht um die interstellare Perspektive

Westliche Popmusik und afrikanische Spielweisen bedingen sich gegenseitig. Das hat nicht erst Paul Simon mit seinem 1986 mit südafrikanischen Musikern aufgenommenen Album »Graceland« bewiesen. Der Blues, die Ursuppe des meisten, was im 20. Jahrhundert den Soundtrack zum Aufstand bildete, war die Musik der Nachkommen aus Afrika eingeschleppter Sklaven. Und auch Hip Hop, die derzeit wohl wirkmä...

Tom Wohlfarth

Schicksale, die implodieren

Wie werden wir uns eines Tages an die Coronakrise erinnern? An eine Zeit der ökonomischen und politischen Krise, verbunden mit den größten Grundrechtseinschränkungen in der Geschichte der Bundesrepublik? Oder an eine Zeit, in der man den Eindruck hatte, dass nicht wir das Virus im Griff hatten, sondern das Virus uns? Und wie soll man literarisch damit umgehen? In ihrem Roman »Die Optimisten« ...

Seite 14
Jan Freitag

»Wir bauen das schnell um«

Bitte bau mir bloß kein Boot. Und schon gar nicht das von Gunter Gabriel! Zu spät – in der Netflixserie »Das Hausboot« geht es genau darum. Oli Schulz und Fynn Kliemann basteln dran rum, immer kurz vor dem Wahnsinn.

Seite 15
Reimar Paul

Das Gewürz im Getriebe

Vor 25 Jahren gründeten Aktivisten eine Firma, die im Gorlebener Salzstock Salz abbauen sollte. Sie wollten damit ein Atommüllendlager verhindern. Das Ziel sehen die Gesellschafter nun erreicht.

Hermannus Pfeiffer

Wirtschaftskrimi an der Weser

Die Finanzaufsicht Bafin trägt die Verantwortung dafür, dass eine Mini-Bank zu einer milliardenschweren Gefahr heranwachsen konnte. Das behauptet ein Magazin der Finanzszene.

Seite 16
Emilio Rappold

Eine große Familie?

Nach vielen Rückschlägen blickt Barça wieder optimistisch in die Zukunft. Der Mann, der den Klub zwischen 2003 und 2010 zu Titeln und finanzieller Stabilität führte, ist zurück. Die Stadt freut sich.

Sven Goldmann

Nicht genug Porto

Wäre mal wieder Zeit für eine Sensation. Finden sie in Porto, wo der heimische FC am Dienstag gern Juventus Turin aus dem Achtelfinale der Champions League kicken würde. Das wird schwer, aber keineswegs unmöglich nach Portos 2:1-Sieg im Hinspiel vor zwei Wochen. Juventus steht für das Establishment, das den europäischen Fußballzirkus so berechenbar gemacht hat mit den immer selben Siegern aus den ...

Lars Becker

Friluftsliv - raus ins Freie!

Team Norwegen dominierte die Nordische Ski-WM von Oberstdorf mit 13 von 24 Titeln. Die Grundlage dieser Erfolge im Freiluftsport bildet eine Lebenseinstellung: das Leben in der freien Natur.