Alle Dossiers

Kohleausstieg

Der Kohleausstieg ist beschlossen. Mit umweltpolitischen Fragen und dem Strukturwandel tut sich die große Koalition allerdings schwer. Die Kohlekommission soll diesen begleiten. Doch wie soll der Kohleausstieg umgesetzt werden?
Mit 20 Kanus blockieren Aktivisten des Bündnisses "DeCOALonize" ...
Kohleausstieg
Sebastian Weiermann

Steinkohlekraftwerk in Lünen blockiert

Aktivisten des Bündnisses »DeCOALonize Europe« haben am Freitag Kohlekraftwerke in Hamburg und Lünen bei Dortmund blockiert. Sie wollen die Lieferkette der Kohle unterbrechen und auf die miserablen Zustände in den Abbauländern aufmerksam machen.

Kohlekraftwerk Jänschwalde
Andreas Fritsche

Block »Emil« geht vom Netz

Im Kohlekraftwerk Jänschwalde befinden sich nun die Blöcke E und F in Sicherheitsreserve. Mitarbeiter hielten eine Mahnwache ab.

CO2-Preis
Stefan Otto

Große Koalition uneins beim Klimapaket

Die Diskussion über das umstrittene Klimapaket hat den Bundestag erreicht. Vor allem die CSU zeigt sich wenig verhandlungsbereit.

Stanislaw Tillich soll die Geschicke des Kohleförderers Mibrag k...
Stanislaw Tillich
Stefan Otto

Bremsklotz des Wandels

Ein »Kohle-Fan« soll Stanislaw Tillich sein. Das warfen ihm Umweltverbände vor, als er von Juni 2018 bis Januar 2019 der Kohlekommission der Bundesregierung vorsaß. Jetzt ist er zum Kohleförderer Mibrag gegangen.

Lausitzer Braunkohlerevier
Fabian Hillebrand

Der erlegte Drache

In der Lausitz ist die Diskussion um den Klimawandel hitziger, viele Arbeitsplätze in der Region hängen an der Kohle. Umso erstaunlicher: In Finsterwalde beteiligten sich über 300 Menschen am Klimastreik.

Energiespeicher
Manfred Ronzheimer

Forschen für die Energiewende

Technologien zur Energiespeicherung und zur Nutzung von Ökostrom im Verkehrssektor gibt es kaum im großen Maßstab. Grund sind die niedrigen Preise fossiler Energieträger.

Braunkohle
Harald Lachmann

Welterbestolz und Zukunftsangst

In Nordböhmen wird seit 150 Jahren Braunkohle abgebaut. Der Bergbau schuf einen gewissen Wohlstand. Ein Kohleausstieg scheint auch heute nicht denkbar.

Kohleausstieg
Hendrik Lasch

Ausstieg sorgt Rathauschefs

Der Ausstieg aus der Braunkohle wird auch für die Lausitz ein schwieriger Schritt. Es entfallen nicht nur Tausende gut bezahlter Jobs, sondern auch eine Quelle für regionale Identität. Was danach kommt, ist weitgehend offen.

Klimaschutz
Wilfried Neiße

Nachhaltige Verunsicherung

Während Klimaschützer in Potsdam Maßnahmen gegen den Klimawandel verlangen, protestieren Bergleute in Schwarze Pumpe gegen einen früheren Kohleausstieg.

Strukturförderung
Uwe Kalbe

Radikal ignorant

Bayern Ministerpräsident fällt zuweilen mit Verbalradikalismus auf. In dieser Woche befürwortete Markus Söder die Ansiedlung von mehr Bundesbehörden im Osten. Wie die Linkspartei, könnte man hinzufügen. Doch Söder kümmert sich nicht um die Details. Genau wie die Bu...

Braunkohletagebau
Andreas Fritsche

Klimaschützer verklagen Konzern

Für Schäden durch den Bergbau muss der Verursacher aufkommen. Was jedoch soll werden, wenn die Lausitzer Energie AG das nicht mehr kann? Das fragt die Klimaschutzorganisation BUND.

Kohleausstieg
Kurt Stenger

Altmaier öffnet vor der Wahl die Schatulle

Bis 2038 soll Deutschland aus dem Kohlestrom aussteigen. Für die betroffenen Regionen sind Milliardenmittel geplant - etwa als Investitionszuschüsse.

Lausitz
Michael Bartsch

Der Osten im Osten

Der Kohleausstieg in der Lausitz ist nicht mit den Strukturbrüchen nach 1990 vergleichbar. Aber er soll mit den gleichen Aufbau-Ost-Methoden wie damals abgefedert werden.

Wilfried Neiße

Wasserstoff statt Braunkohle

Brandenburg baut im Rahmen seiner Energiestrategie 2030 seine Erfolge bei erneuerbaren Energien aus. Jetzt stellte das Wirtschaftsministerium Eckpunkte für den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft vor.

Vattenfall
Claudia Krieg

Klimakiller Kraftwerk

Das Unternehmen Vattenfall heizt in Berlin-Moabit noch immer mit extrem schädlicher Steinkohle. Ein Besuch im ältesten Kraftwerk der Hauptstadt. Spätestens 2030 soll es in der Hauptstadt ausgekohlt haben.

Kohleausstieg
Hendrik Lasch

Leipzig steigt aus Braunkohle aus

Die Stadt Leipzig will ihre Fernwärme nicht mehr in einem Kohlekraftwerk erzeugen lassen. Ob das, wie vom Rathauschef zunächst angekündigt, schon bis 2023 gelingt, bleibt aber offen.

LINKE
Jana Frielinghaus und Kurt Stenger

Klimaschutz mit Systemwandel

Ein Strategiepapier aus der LINKEN versucht, das Profil der Partei in der klimapolitischen Debatte zu schärfen. Es gibt aber auch Kritiker, die fordern, man solle nicht zu sehr auf «grüne» Themen setzen.

RWE
Jörg Staude

Der Markt entledigt sich der Braunkohle

Im Juni wurde in Deutschland erstmals mehr Strom durch Photovoltaik als durch Braunkohle erzeugt. Der Markt könnte die Kohleausstiegsplanungen von Wirtschaftsminister Altmaier durchkreuzen.

Lausitz
Wilfried Neiße

»Für die Kumpel wird gesorgt«

Nach dem Willen der Landesregierung soll in der brandenburgischen Lausitz im Zuge des Strukturwandels durch den Braunkohleausstieg eine Forschungsregion für Zukunftstechnologien entstehen.

Kohleausstieg
Elke Bunge

Kohlepläne hintertreiben Klimaschutz

Aus Klimaschutzgründen braucht es den Kohleausstieg, doch weltweit sind neue Kraftwerke geplant. Lässt sich die Erderwärmung noch begrenzen?

Ende Gelände
Katharina Schwirkus

»Proteste sind Ausdruck von Demokratie«

»Ende Gelände« mobilisiert immer mehr 
Menschen, mit zivilem Ungehorsam für den Ausstieg aus der Braunkohle zu demonstrieren. Dieses Jahr werden zum vierten Mal in Folge Tausende Menschen für Klimagerechtigkeit 
protestieren.

Braunkohle
Andreas Fritsche

Mit Tempo 200 in die Lausitz

Schnelle Züge, schnelles Internet. Die Lausitz soll nicht abgehängt werden. Am Dienstag tagten die Kabinette Sachsens und Brandenburgs gemeinsam in Hoyerswerda.

Braunkohle
Andreas Fritsche

Für die Kohle geht der Ofen aus

Der Kohleausstieg sei für Linke kein Grund zur Panik, dass in der Lausitz alles untergehe. Der Prozess lasse sich steuern, versichert Alternativ-Ökonom Axel Troost.

Kohleausstieg
Klaus Ernst

Demokratie auch beim Kohleausstieg

Das Bundeskabinett hat kürzlich beschlossen, dass 40 Milliarden Euro bis 2038 in den Strukturwandel für den Kohleausstieg fließen sollen. Irgendwie soll das Geld für die Wirtschaftsförderung genutzt werden. Konkrete Pläne fehlen.

Ende Gelände

Klimaschutz schränkt Zwangsenteignungen für Tagebaue ein

Die Umsiedlung im Rheinischen Tagebaurevier läuft. Wer es auf eine Zwangsenteignung ankommen lässt, hat vor Gericht gute Chancen, stellt ein Gutachten fest. Nach der aktuellen Rechtslage seien Zwangsenteignungen am Tagebau Hambach und Garzweiler nicht mehr zulässig.

Kohleausstieg
Reinhard Schwarz, Hamburg

Aus für die »Dreckschleudern«?

Abschied von fossilen Brennstoffen: Die Senatsparteien SPD und Grüne bejubeln das Ergebnis ihrer Verhandlungen mit der Volksinitiative »Tschüß Kohle«. Kritiker sprechen von einer »Mogelpackung«

Klimawandel
Simon Poelchau

Groko vertagt Kampf gegen Klimawandel

Noch Anfang der Woche sah es danach aus, als ob die Bundesregierung in Sachen Klimaschutz ein bisschen in Bewegung kommt. Doch jetzt herrscht wieder Dienst nach Vorschrift.

CDU/CSU
Simon Poelchau

Union im Selbstzerstörungsmodus

Die Union jammerte bekanntlich, dass Youtuber kurz vor der Europawahl zu ihrer »Zerstörung« aufriefen, weil sie in Bezug auf dringende Probleme wie den Klimawandel untätig ist. Nun ja, eigentlich braucht es gar keine Influencer, damit CDU und CSU bald so viele Stimmen w...

Klimaschutz
Sandra Kirchner

Hitze sorgt für Debatten

Die Wahl am vergangenen Sonntag hatte eine klare Botschaft für die Regierungsparteien: mehr Klimaschutz! Das belegen auch Umfragen. Umweltministerin Svenja Schulze will handeln.

Union Berlin
Alexander Ludewig

Schlaflos in Köpenick

Bundesliga: Diese von politischen Systemen unabhängige jahrzehntelange Sehnsucht des 1. FC Union hat ein in Ton und Auftreten sehr maßvoller Trainer aus der Schweiz mit dem Aufstieg gestillt.

Kohleausstieg
Kurt Stenger

Kein x-beliebiger Strukturwandel

Da sage noch einer, es sei kein Geld in der Staatskasse. Die Aussage ist natürlich Unsinn, doch gerade von konservativer Seite wird sie gerne vorgeschoben, wenn es darum geht, Sozialprogramme abzuschmettern. Mit dem »Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen« von Wirtschaft...

Kohleausstieg
Jörg Staude

Milliarden für die Wunschliste der Länder

Die Bundesregierung möchte die Finanzhilfen für die vom Kohleausstieg betroffenen Regionen noch vor der Sommerpause abgehakt sehen. Der Ausstiegsbeschluss wird frühestens ein Jahr später kommen.

Klimaschutz in Europa

LINKE für europaweiten Kohleausstieg

»Drastische Maßnahmen« in der europäischen Klimapolitik seien notwendig, heißt es in einem Fünf-Punkte-Plan der Linkspartei. Unter anderem fordert die Partei, bis 2030 aus der Kohleverstromung auszusteigen.

Kohleausstieg
Hendrik Lasch

Keine Reprise der Neunziger

Sachsen-Anhalt ist ein Kohleland. Im Süden des Landes ist sie ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Die LINKE drängt beim Kohleausstieg auf ein übergreifendes Entwicklungskonzept.

Abschaltplan für Kohlekraftwerke

Berlin. Die Umweltorganisationen Greenpeace und Client Earth fordern die Abschaltung von sieben Braunkohlekraftwerken in Nordrhein-Westfalen bis Ende 2022. Das sieht ein Gesetzentwurf zum Kohleausstieg mit einem konkreten Abschaltplan vor, den die Organisationen am Donn...

Kohlekraftwerke
Kurt Stenger

Wendepunkt für die Kohle

Dekarbonisierung gilt als das Zauberwort für das Erreichen der UN-Klimaziele. Ein zentraler Bereich dabei ist die Kohleverstromung - die ist weltweit auf dem Rückzug.

Kohleausstieg
Kurt Stenger

Entschädigungen für RWE unnötig

Die Kohlekommission hat milliardenschwere Entschädigungszahlungen für Kraftwerksbetreiber empfohlen. Das muss nicht sein, meinen die Bundestagsjuristen.

Kohleausstieg
Jörg Staude

Kanzlerin soll bei Kohleausstieg eingreifen

Auch seitens der Umweltverbände steht der Kohlekompromiss auf der Kippe. Für sie muss es bei der vereinbarten Abschaltung von 3000 Megawatt bis 2022 in Nordrhein-Westfalen bleiben.

Umweltschutz und Große Koalition
Bejnamin von Brackel

Klimaschutzpolitik bietet Chancen für die Wirtschaft

In dieser Woche soll die Große Koalition stehen, doch viele Punkte sind noch strittig. Auch in der Klima- und Umweltpolitik sieht die SPD-Bundestagsabgeordnete Nina Scheer Widersprüche. Sie fordert ein klares Bekenntnis zum Klimaschutzziel 2020.