Gastautoren

Paula Irmschler

Die freie Autorin kümmert sich in ihrer Kolumne "Abgebügelt" alle 14  Tage um Dinge, denen man nur mit Heißdampf begegnen kann. 

Folgen Sie Paula Irmschler:

Aktuelle Beiträge von Paula Irmschler

Die Ausreden der linken Männer

Zu Fußballweltmeisterschaften wollen linke Männer mit Kritik an immer mehr Kommerzialisierung und Korruption versuchen anders zu sein als die Patriotendödel. Doch es ging beim Fußball immer um Identität und Männlichkeit.

Autofahrende Männer

Weil ja überraschenderweise bereits Sommer ist und in diesem Jahr deshalb alle noch ungebremster und effektiver durchdrehen als sonst, kann man das Balzverhalten von Heteros nun noch früher und noch ungefilteter erleben.

Ich habe den ESC gewonnen

Als letzte Woche die Israelin Netta Barzilai, perfekt in Shape, den ESC gewann, haben wir dicken Menschen alle gewonnen. Nicht nur, weil Arschlöcher uns eh alle für dieselbe halten, sondern weil Netta einfach darauf pfeift, beziehungsweise gackert.

Regie mit offener Hose

Oskar Roehler, Skandalnudel unter den deutschen Regisseuren, hat einen neuen Film gemacht. In »HERRliche Zeiten« geht es um Macht und Herrschaft in Paarbeziehungen. Ein Film, der ordentlich durch die Hose atmet.

Mythos Frau

Paula Irmschler ist genervt von den Mario Barths dieser Welt - sie lamentieren, Frauen würden zu viel reden, geben aber gleichzeitig an, dass es unmöglich sei, sie zu begreifen. Dabei ist es gar nicht so schwer, den Mythos Frau zu entschlüsseln.

Der Kitsch, den wir brauchen

Eine Geschichte für die volle Tränendröhnung: 50er Jahre, England. Tee-Broker Robin Cavendish, gespielt vom überragenden Andrew Garfield (»Hacksaw Ridge«, »The Amazing Spider-Man«), verliebt sich auf den ersten Blick in Diane Blacker (Claire Foy, ebenfalls super, »The C...

Der Satisfyer

Nicht immer hart sein müssen. Schluss mit der Fixierung auf Penis-Sex und dem Druck dazu. Endlich von der Gleichung Sex = Penis wegzukommen, dürfte für alle Beteiligten befreiend und ein ziemlicher Lustgewinn sein.

Die Late Night

Für Paula Irmschler gibt es schon lange genug viel zu viele Late Night Shows. Ob nun Raab, Schmidt oder Klaas Heufer-Umlauf moderiert, ist ihr egal. Doch über eines kann sie nicht länger hinwegsehen: Die männlichen Fans.

Die Meinung

Leider ist die Meinungsfreiheit letzte Woche in Deutschland verboten worden, gefangen genommen auf Podien, im Fernsehen und Bestsellerlisten, und Uwe Tellkamp wird es nie erfahren. Seine Meinung ist rassistischer Wahn - aber das ist nur meine Meinung.

Verlieben

Linkssein muss bedeuten, Esoterik und Spiritualität zu bekämpfen, wenn sie institutionalisiert oder als Form von Wahrheit ins Spiel gebracht wird. Aber gilt das auch beim Thema Liebe?

Angst vor Kastration

Ob man noch flirten darf? Hinter dem Argument der MeToo-Gegner steckt immer die Imagination einer verschwörerischen Gruppe, die Verbote erlässt. Entwarnung: Vieles ist weiterhin erlaubt. Es muss nur nicht jeder Mensch gut finden.

Ballernde Testosteronlarrys

Es ist immer die gleiche Mackergeschichte: mysteriöse Typen, ausgeklügelte Strategien, Verfolgungsjagden und so weiter. Auch in »Criminal Squad« leistet eine unbeugsame Gruppe von Testosteronlarrys dem 21. Jahrhundert Widerstand.

Linker Kinderhass

Es ist eine große Errungenschaft, dass sich immer mehr Frauen freimachen können von Gebärzwang und Romantisierung von Mutterschaft. Paula Irmschler versteht jedoch nicht, warum dies in Ressentiments gegenüber Kindern und Müttern umschlagen muss.

Der Mitbewohner

Er ist das Gegenteil vom Schweinehund, er ist der Hund, der hechelt und mit dir raus will: der Mitbewohner. Warum das Leben in einer Wohngemeinschaft manchmal kaum auszuhalten ist, beschreibt nd-Autorin Paula Irmschler.