/ Politik

Luftzwischenfall Chinas mit Südkorea

Peking. Nach einem Zwischenfall mit Südkorea hat Chinas Luftwaffe von einer »Routineübung« gesprochen. Militärsprecher Shen Jinke bestätigte am Montag zugleich, dass zwei chinesische Bomber, zwei Kampfflugzeuge und ein Aufklärungsflugzeug zum ersten Mal über der Tsushima Straße im Japanischen Meer zwischen Südkorea und Japan geflogen seien. Seouls Streitkräfte protestierten gegen eine Verletzung ihrer Luftverteidigungszone, in der sich fremde Flugzeuge identifizieren müssen. Kampfflugzeuge seien aufgestiegen und hätten »normale taktische Maßnahmen« ergriffen, bis die chinesischen Flugzeuge das Gebiet wieder verlassen hätten. dpa/nd

Werbung:

Werbung: