/ Kultur

Preise für Verlage

Der Berliner Elfenbein-Verlag ist mit dem Kurt-Wolff-Preis 2018 ausgezeichnet worden. Verlagsgründer Ingo Drzecnik nahm die mit 26 000 Euro dotierte Auszeichnung am Freitag auf der Leipziger Buchmesse entgegen. Ein weiterer, mit 5000 Euro dotierter Förderpreis ging an den ursprünglich in Schweden und seit 2010 in Berlin ansässigen Verlag Edition Rugerup.

Der Elfenbein-Verlag wurde 1996 in Heidelberg gegründet. Seit 2001 hat er seinen Sitz in Berlin. Der Verlag machte sich durch Lyrik, Klassiker und Übertragungen fremdsprachiger Publikationen einen Namen. Den Romanzyklus »Ein Tanz zur Musik der Zeit« von Anthony Powell machte das Haus dem deutschsprachigen Publikum zugänglich. Die Edition Rugerup widmet sich der Veröffentlichung von skandinavischer und angelsächsischer Lyrik und Prosa und hat diverse zweisprachige Ausgaben im Programm. epd/nd

Werbung:
ndLive 2018

Werbung: